Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Traubi

Fortgeschrittener

  • »Traubi« ist männlich

Beiträge: 153

Registrierungsdatum: 21. Mai 2014

331

Samstag, 21. Oktober 2017, 20:43

Oh du armer deutscher Film, was hätte aus dem Film werden können wenn man sich mehr Zeit genommen hätte, wobei mir Berben als C. Wagner gut gefällt.
Die gute Zeit fällt nicht vom Himmel, sondern wir schaffen sie selbst; sie liegt in unserem Herzen eingeschlossen
.

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 422

Registrierungsdatum: 5. März 2011

332

Samstag, 21. Oktober 2017, 20:48

Oh du armer deutscher Film, was hätte aus dem Film werden können wenn man sich mehr Zeit genommen hätte, wobei mir Berben als C. Wagner gut gefällt.
Halte durch (Rot- oder Weisswein hilft ;-) )! - Wie gesagt, die letzte Szene ist durchaus bemerkenswert :untertauch:
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

Traubi

Fortgeschrittener

  • »Traubi« ist männlich

Beiträge: 153

Registrierungsdatum: 21. Mai 2014

333

Samstag, 21. Oktober 2017, 20:55

Ich habe nur noch zwei Bier in der Wohnung, mal schauen, aber jetzt bin ich neugierig auf die Schlussszene ;-)
Die gute Zeit fällt nicht vom Himmel, sondern wir schaffen sie selbst; sie liegt in unserem Herzen eingeschlossen
.

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 161

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

334

Samstag, 21. Oktober 2017, 21:34

Zwei Bemerkungen:

1. Die Vorstadtweiber hat mir besser gefallen.
2. Ein Film über Familie Wagner (fast) ohne Musik ist wie Erbsensuppe ohne Erbsen.

Herzlichst La Roche

PS Nun warte ich auf den angepriesenen Schluß.
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer
Nihil fit sine causa

Traubi

Fortgeschrittener

  • »Traubi« ist männlich

Beiträge: 153

Registrierungsdatum: 21. Mai 2014

335

Samstag, 21. Oktober 2017, 22:05

Hm, also ich muss sagen, der Film war durchwachsen, das Familiendrama Wagner drückt doch etwas auf die Laune ;-)
Mir hat Berben gut gefallen und die junge Tochter von Siegfried die sich nicht bändigen ließ,

Unterm Strich, einmal sehen reicht ;)
Die gute Zeit fällt nicht vom Himmel, sondern wir schaffen sie selbst; sie liegt in unserem Herzen eingeschlossen
.

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 422

Registrierungsdatum: 5. März 2011

336

Sonntag, 22. Oktober 2017, 11:32

Hm, also ich muss sagen, der Film war durchwachsen, das Familiendrama Wagner drückt doch etwas auf die Laune ;-) [...] Unterm Strich, einmal sehen reicht ;)
Das stimmt wohl! - Darüber, was den Musikfreund vielleicht mehr interessiert, nämlich wie Cosima die Bayreuther Festspiele nach Wagners Tod weitergeführt hat, sagt der Film nicht viel (außer, dass sie wohl während der Proben in einem schwarzen Kasten auf der Bühne dabei war ...). Da muss man sich eher an entsprechende Bücher halten und kann sich auch mit dieser CD-Box beschäftigen:



Und da, wo die Familiengeschichte interessant zu werden beginnt, nämlich ab den 1930ern mit der "Herrschaft" Winifreds, hört der Film relativ abrupt auf. Hier sei dann z.B. auf folgende Dokumentation verwiesen:



Was schließlich Friedelind Wagner angeht, so gibt es wieder ausreichend Lesestoff; z.B.

mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

  • »Johannes Schlüter« ist männlich

Beiträge: 84

Registrierungsdatum: 1. Oktober 2017

337

Freitag, 27. Oktober 2017, 20:06

Ich mag M. A. Numminen auf Knien und der Film hat sympathische Szenen und ich schaute ihn etwas beiläufig, aber wie der erste Satzteil schon andeutet, fand ich ihn jetzt nicht unbedingt 100% gelungen. Demnächst dann nochmal in entspannterem Zustand mit Elchgulasch oder so.


La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 161

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

338

Samstag, 28. Oktober 2017, 13:06

Seit einiger Zeit auf der Festplatte, gestern abend mangels besserer Unterhaltung gesehen:



Der Film von 2009 mit nur 2 Hauptdarstellern (Eion Bailey und Yvonne Strahovski - beide kenne ich nicht) zeigt Hochspannung, ohne in den Horrorbereich abzudriften in der grandiosen Kulisse des Grand Canons. Mich hat er gefesselt, andere mag er langweilen.

Herzlichst La Roche.

Und heute abend kommt Bella Block, rotweinselig und faszinierend.
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer
Nihil fit sine causa

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

339

Dienstag, 14. November 2017, 17:11



Shine - Der Weg ins Licht


Australien, 1996


Regie: Scott Hicks

Darsteller: Geoffrey Rush, Noah Taylor, Armin Müller-Stahl, Lynn Redgrave, John Gielgud u.a.

Der hervorragende Film über das Leben von David Helfgott hat jetzt auch schon mehr als zwanzig Jahre auf dem Buckel. Unglaublich. Mir ist er immer noch so präsent wie damals im Kino. Geoffrey Rush hat sicher völlig zurecht den Oscar als Bester Hauptdarsteller gewonnen, aber ebenso hätten dies Noah Taylor als junger David Helfgott sowie besonders Armin Müller-Stahl als dessen autoritärer Vater verdient. Wie auch immer. Der Film ist eine Perle und absolut brilliant besetzt. Er zeigt die äußerst schwierigen und engen Verhältnisse, in denen Helfgott aufwächst, die Befreiung vom ultrastrengen und vereinnahmenden Vater, sein Studium in London, schließlich seinen Zusammenbruch, seine lange Zeit in Heilanstalten, seinen langsamen Wiederaufstieg und seine Heirat mit einer älteren Frau.


Noah Taylor als junger David Helfgott und John Gielgud als dessen Klavierprofessor


Armin Müller-Stahl als Vater von David Helfgott
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 161

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

340

Mittwoch, 15. November 2017, 14:18

Die Nostalgie hat mich eingeholt. Ich habe mir aufgenommen "Der stille Don", die Scholochow-Verfilmung unter der Regie von Gerassimow. Teil 1 schon angesehen, Teil 2 erst vorgestern Nacht aufgenommen, Teil 3 kommt erst kommenden Montag. In der Oberschule war das eine Pflichtveranstaltung im Kino, aber damals mochten wir keine Russenfilme, wenngleich eine Kinobesuch als Literaturbesprechung eine schöne Abwechslung war. Aber daß wir anschließend darüber einen Aufsatz schreiben mußten, das war nicht begeisterungsfördernd. Jetzt sehe ich das mit anderen Augen und finde den Film trotz aller Propaganda als grandioses Zeitzeugnis



Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer
Nihil fit sine causa

Zurzeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher