Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 990

Registrierungsdatum: 29. März 2005

31

Samstag, 19. August 2017, 17:43



Rubinstein/Wallenstein finde ich auch grandios!

Ich hörte vorhin via Spotify mal in die Aufnahme Bolet/Chailly hinein (obwohl ich diesen Dirigenten eher weniger schätze). Wirklich ansprechend. Auch sehr prägnante Pauken. Imposantes Spiel von Jorge Bolet.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

32

Samstag, 19. August 2017, 18:22

Es gibt ja so eine Unmenge an Aufnahmen dieses Konzerts, daß es schwer ist, den Überblick zu behalten bzw. erstmal zu bekommen. Claudio Arrau zum Beispiel hat es allein dreimal aufgenommen (mit Galliera, Dohnanyi und Colin Davis).
Die Bolet/Chailly-Aufnahme ist für mich zu einem Maßstab geworden. Das liegt wohl in erster Linie wirklich an Jorge Bolet, den ich mit der Zeit immer mehr schätzen gelernt habe. Er gibt diesem Konzert eine selbstverständliche Größe und Tiefe, so daß ein Kitschverdacht gar nicht erst aufkommen kann. Chailly trägt dieses Konzept mit dem Orchester mit und ermöglicht Bolet die volle Entfaltung seiner Möglichkeiten. Unerreicht ist vor allem die Schlußphase. Wie Bolet dort das gesamt Orchester überflügelt - unglaublich. Das habe ich so nie wieder gehört.

Es gibt übrigens noch drei weitere Decca-Aufnahmen, die absolut hochkarätig sind:

1.) Clifford Curzon, London Philharmonic Orchestra, Oivin Fjeldstad (1959)


2.) Radu Lupu, London Symphony Orchestra, André Previn (1973)


3.) Olli Mustonen, San Francisco SO, Herbert Blomstedt (1994)

Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

33

Montag, 21. August 2017, 15:27

Eine Aufnahme, vor der ich wirklich eindringlich warnen möchte, ist diese:



Peter Jablonski, Klavier
Philharmonia Orchestra,
Peter Maag, Ltg.

(Decca, 7/1993)

Also, eine derartig komatös-langgezogene und völlig uninspirierte und lustlos abgespielte Aufnahme ist mir von diesem Konzert noch nie begegnet. Was haben sich Jablonski und Maag nur dabei gedacht?
Die Aufnahme ist eine Zumutung. Wohl noch nie habe ich das Philharmonia Orchestra derartig gelangweilt und unbeteiligt spielen hören. Jablonskis pianistische Fähigkeiten scheinen mir nicht wirklich konkurrenzfähig zu sein. Keine Prägnanz, huschig, "matschiger" Klavierklang. Zum Abgewöhnen.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

34

Montag, 21. August 2017, 17:26

Nach dem Totalausfall Jablonski/Maag habe ich mich wieder erfreulicheren Aufnahmen zugewandt:

John Ogdon, New Philharmonia Orchestra, Paavo Berglund (EMI, 1971)

John Ogdon noch im Vollbesitz seiner physischen und psychischen Kräfte. Was hatte der für eine Pranke - hier kann man es hören. Berglund dirigiert außerordentlich einfühlsam und idiomatisch - wunderbar. Sehr guter EMI-Klang.

Julius Katchen, Israel Philharmonic Orchestra, Istvan Kertesz (Decca, 1962)

Eine sehr zügige und virtuose Aufnahme. Kertesz drückt ordentlich aufs Gaspedal. Aber Katchen kann mithalten. Beeindruckend. Klanglich und orchestral sehr gut.

Die Reihe wird fortgesetzt.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

AcomA02

Profi

  • »AcomA02« ist männlich

Beiträge: 384

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

35

Montag, 21. August 2017, 22:49

Lieber Agon,

Julius Katchen ist für mich interessant, ich bin ein absoluter Katchen-Fan (Brahms, Rachmaninov).

LG Siamak

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 990

Registrierungsdatum: 29. März 2005

36

Dienstag, 22. August 2017, 01:27

Es gibt übrigens noch drei weitere Decca-Aufnahmen, die absolut hochkarätig sind:

1.) Clifford Curzon, London Philharmonic Orchestra, Oivin Fjeldstad (1959)

Danke für diesen Tipp. Ich habe heute in diese Aufnahme via Spotify hineingehört und war begeistert. Auch erstklassiger Klang.

Ist es eigentlich künstlerische Freiheit Fjeldstads, dass er die Pauken am Ende bis zum letzten Takt durchspielen lässt? Oder gibt es das auch in anderen Aufnahmen? Habe ich so noch nie gehört.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

37

Dienstag, 22. August 2017, 13:16

Es gibt übrigens noch drei weitere Decca-Aufnahmen, die absolut hochkarätig sind:

1.) Clifford Curzon, London Philharmonic Orchestra, Oivin Fjeldstad (1959)

Danke für diesen Tipp. Ich habe heute in diese Aufnahme via Spotify hineingehört und war begeistert. Auch erstklassiger Klang.

Ist es eigentlich künstlerische Freiheit Fjeldstads, dass er die Pauken am Ende bis zum letzten Takt durchspielen lässt? Oder gibt es das auch in anderen Aufnahmen? Habe ich so noch nie gehört.
Ich habe mir die Aufnahme eben nochmal angehört und bin mir nicht ganz sicher, was Du meinst. So wirklich anders klingt das am Ende doch gar nicht, oder?

Auf meiner oben gezeigten Decca-CD ist da auf der Rückseite übrigens das falsche Orchester angegeben. Es ist nicht das London Philharmonic, sondern das London Symphony Orchestra, das da spielt. Das beruhigt mich sogar, denn das LSO war 1959 das beste Orchester Londons. Und auch die Peer Gynt-Auszüge werden in dieser Besetzung gegeben. Diese CD ist ein Schatz.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

38

Dienstag, 22. August 2017, 18:08

Zwei weitere Aufnahmen:

Earl Wild, Royal Philharmonic Orchestra, Rene Leibowitz (Chesky, 1962)

Eine absolut unsentimentale, klare, strukturalistische, moderne Aufnahme. Wild und Leibowitz ziehen an einem Strang. Hier gibt es keine Zurschaustellung pianistischer Virtuosität oder kitschige Verklärung. Leibowitz macht im Orchesterpart Dinge hörbar, die sonst nicht wahrnehmbar sind. Die Interpretation ist emotional distanziert, aber trotzdem zupackend und überzeugend. Klangtechnisch ein Meisterstück von Gerhardt/Wilkinson.

Alice Sara Ott, Sinfonieorchester des BR, Esa-Pekka Salonen (DG, 2015)


Zum Cover sage ich nichts, sonst wäre die CD sofort bei mir durchgefallen. Nein, ich habe mich nur auf den Inhalt konzentriert. Allerdings gefällt mir die Aufnahme auch nicht. Hier gibt es nichts zu hören, was nicht in anderen Aufnahmen wesentlich besser gemacht worden wäre. A.S.Ott kann zwar Klavier spielen, hat aber zum Stück offensichtlich nichts zu sagen. Sehr oft bringt sie pathetische Ritardandi, die bedeutungsschwanger daherkommen, aber völlig Fehl am Platz sind. Hier ist kein klares Konzept zu erkennen. Salonen und das Orchester begleiten gut, aber das wars. Eine ziemlich überflüssige Veröffentlichung.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

39

Dienstag, 22. August 2017, 19:25

Michelangeli Rossi

Es gibt die Aufnahme tatsächlich bei Youtube (der Klang auf CD ist allerdings deutlich besser :!: ):



Die Kadenz (ab 8.22) ist schlicht atemberaubend mit Gänsehauteffekt. ABM zeigt einmal mehr, dass er der absolute "Triller-König" unter den Pianisten ist. Das Triller-Crescendo zu Beginn ist schon einmalig und dann später im Forte und Fortissimo diese Akkordtriller-Dichtigkeit! Das Finale ist unglaublich furios, da erlebt man ABMs zündendes Temperament. Ich bezweifle, dass der von mir ansonsten auch hochgeschätzte Jorge Bolet (die Aufnahme habe ich nicht) da herankommt, zumal in einer Studioaufnahme. Man sollte die ABM-Aufnahme kennen! :hello:

Schöne Grüße
Holger

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

40

Dienstag, 22. August 2017, 22:01

Man sollte die ABM-Aufnahme kennen!
Ich schätze Michelangeli sehr und kenne seine 1965er BBC-Live-Aufnahme des Konzerts:



Das ist pianistisch überragend und seine manuellen Fähigkeiten dürften einmalig (geblieben) sein. Hier kann man außergewöhnliches Klavierspiel hören.
Leider gibt es meines Wissens keine Aufnahme des Konzerts von Emil Gilels - da wäre ein Vergleich sehr reizvoll.

Allerdings ist ABM für mich nicht der Maßstab bei diesem Konzert. Ob Jorge Bolet an Ihn "herankommt" oder nicht, interessiert mich ehrlich gesagt nicht. Für mich müssen zum Gelingen dieses Konzerts mehrere Faktoren zusammenkommen, nicht allein grandiose Pianistik.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

41

Mittwoch, 23. August 2017, 06:34

Allerdings ist ABM für mich nicht der Maßstab bei diesem Konzert. Ob Jorge Bolet an Ihn "herankommt" oder nicht, interessiert mich ehrlich gesagt nicht. Für mich müssen zum Gelingen dieses Konzerts mehrere Faktoren zusammenkommen, nicht allein grandiose Pianistik.
Die Interpretation von Bolet habe ich auch weder bewertet noch bewerten wollen, da ich die Aufnahme gar nicht kenne. Ich weiß nur aus meiner Sammlung, dass die Decca-Studioaufnahmen bei ihm in der Regel gemäßigter sind als so mancher Kontzertmitschnitt aus früheren Tagen. Deswegen kann ich mir kaum vorstellen, dass er in dieser Hinsicht ABMs Impulsivität im Schlusssatz erreicht oder überbietet, weil das eben angemerkt wurde. Und natürlich hat ABM weit mehr zu bieten als nur grandiose Pianistik. Das ist für mich eine absolut überragende Interpretation - das sage ich, den die Rubinstein-Aufnahme eigentlich geprägt hat. :D (Der BBC-Mitschnitt ist im Ansatz sehr ähnlich.) Seien wir doch froh, dass es auch solche Dokumente spontan-feurigen Musizierens des Perfektionisten ABM gibt. Es gibt auch noch bei Youtube einen allerdings klanglich eher mäßigen Mitschnitt mit Celibidache aus Stuttgart von 1972. Das ist schon deutlich klassischer und gemäßigter - ungemein ausgefeilt mit einer leicht melancholischen Nachdenklichkeit, die sehr gut zu Grieg passt. Auf CD gibt es das aber wohl nicht erhältlich.



Schöne Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

42

Mittwoch, 23. August 2017, 06:46

Emil Gilels mit dem Grieg-Konzert gibt es - eine Filmaufnahme bei Youtube:


Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

43

Mittwoch, 23. August 2017, 06:59

Grieg selbst schätzte übrigens die Interpretation des Liszt-Schülers Arthur de Greef am meisten:


Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

44

Mittwoch, 23. August 2017, 10:32

Die Interpretation von Bolet habe ich auch weder bewertet noch bewerten wollen, da ich die Aufnahme gar nicht kenne. Ich weiß nur aus meiner Sammlung, dass die Decca-Studioaufnahmen bei ihm in der Regel gemäßigter sind als so mancher Kontzertmitschnitt aus früheren Tagen. Deswegen kann ich mir kaum vorstellen, dass er in dieser Hinsicht ABMs Impulsivität im Schlusssatz erreicht oder überbietet, weil das eben angemerkt wurde. Und natürlich hat ABM weit mehr zu bieten als nur grandiose Pianistik. Das ist für mich eine absolut überragende Interpretation - das sage ich, den die Rubinstein-Aufnahme eigentlich geprägt hat. :D (Der BBC-Mitschnitt ist im Ansatz sehr ähnlich.) Seien wir doch froh, dass es auch solche Dokumente spontan-feurigen Musizierens des Perfektionisten ABM gibt.
Ja, Jorge Bolet ist auch "gemäßigter" als Michelangeli. Die Aufnahme ist von 1985 - da war Bolet 71 Jahre alt. Aber das macht nichts. Irgendwo habe ich gelesen, daß die Aufnahme "untypisch" sei. Ich weiß aber nicht, was der Rezensent damit sagen wollte. Jedenfalls muß ich sagen, daß ich die Bolet-Aufnahme auch nicht mehr als allein selig machend empfinde. Es gibt einfach eine Reihe von Spitzenaufnahmen. Und ich bin auch froh darüber. Mit Arrau und Rubinstein werde ich mich noch beschäftigen...
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

45

Mittwoch, 23. August 2017, 15:12

Ja, Jorge Bolet ist auch "gemäßigter" als Michelangeli. Die Aufnahme ist von 1985 - da war Bolet 71 Jahre alt. Aber das macht nichts. Irgendwo habe ich gelesen, daß die Aufnahme "untypisch" sei. Ich weiß aber nicht, was der Rezensent damit sagen wollte. Jedenfalls muß ich sagen, daß ich die Bolet-Aufnahme auch nicht mehr als allein selig machend empfinde. Es gibt einfach eine Reihe von Spitzenaufnahmen. Und ich bin auch froh darüber. Mit Arrau und Rubinstein werde ich mich noch beschäftigen...
Schön! :) Das Grieg-Konzert ist eigentlich das Repertoire, das Bolet besonders liegt. Die Aufnahme werde ich mir auch noch besorgen zur Komplettierung meiner Bolet-Sammlung. :D Der Mitschnitt Michelangeli/Rossi ist auch in der Warner-Box enthalten - da haben sie wohl die Lizenz von Fonitcetra erworben:



Schöne Grüße
Holger

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

46

Mittwoch, 23. August 2017, 15:19

Ich bin von Jorge Bolet einfach auch grundsätzlich sehr begeistert. Wenn man sich seinen Werdegang einmal in Ruhe durchliest und sich klarmacht, was das eigentlich für eine Persönlichkeit war, dann versteht man mich vielleicht. Er wurde 1914 in Havanna (Kuba) geboren. Unter anderem hat er von 1927-34 Dirigieren bei Fritz Reiner am Curtis Institute of Music in Philadelphia studiert. Das alleine nimmt mich völlig für Ihn ein.
Emil Gilels sagte über Ihn: "Der größte Pianist in der westlichen Hemisphäre".

Hier der sehr gute Wikipedia-Artikel über Ihn:

https://de.wikipedia.org/wiki/Jorge_Bolet

Neben seinen späten Decca-Aufnahmen sind natürlich auch seine früheren RCA/Columbia-Aufnahmen hörenswert.
Das Grieg-Konzert mit Chailly gibt es in verschiedenen Ausgaben. Ich habe es in dieser:

Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

47

Mittwoch, 23. August 2017, 22:04

Also, mit Arthur Rubinstein scheint es ja mehrere Aufnahmen des Konzerts zu geben.
Vermutlich zwei RCA-Studioaufnahmen:

1.) RCA Victor Symphony Orchestra, Alfred Wallenstein (RCA, 1956)


2.) Philadelphia Orchestra, Eugene Ormandy (RCA, 1942)



Ich kenne keine davon. Die mit Wallenstein wird wohl frühes Stereo sein, die mit Ormandy ist eben historisch.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 990

Registrierungsdatum: 29. März 2005

48

Mittwoch, 23. August 2017, 23:02

Lieber Agon,

zumindest mir erschien es so, als klänge es bei Curzon/Fjeldstad in den letzten Takten etwas anders. Ich habe in den letzten Tagen in zig andere Aufnahmen gehört, habe es aber nirgendwo so wiedergefunden. Der Paukenwirbel wird in den übrigen Aufnahmen am Ende ja unterbrochen, Fjeldstad macht das indes nicht.

Es gibt sogar drei Aufnahmen mit Rubinstein: 1961 wurde ein Remake mit dem RCA Victor Symphony Orchestra unter Alfred Wallenstein eingespielt, das ein wenig breitere Tempi hat und wohl als noch gelungener angesehen wird. Ich zitiere mal aus einer Amazon-Rezension:

Zitat

This 1961 remake, with the same collaborating forces, fares much better. Tempi are more relaxed, and phrases are molded with greater flexibility. The orchestral playing is also on a higher level, with silky strings and sweeter sounding winds. Rubinstein was so pleased with this recording, that he issued a bold statement which appeared on the album cover: "In the rare coincidence of sound, balance, and performance of conductor, orchestra, and soloist, this is the most perfect recording I have made."




Und dann gibt es noch eine ganz späte Videoaufnahme von 1975 mit dem London Symphony Orchestra unter André Previn auf DVD:

»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

49

Donnerstag, 24. August 2017, 06:45

Neben seinen späten Decca-Aufnahmen sind natürlich auch seine früheren RCA/Columbia-Aufnahmen hörenswert.
Das Grieg-Konzert mit Chailly gibt es in verschiedenen Ausgaben. Ich habe es in dieser:
Lieber Agon,

ich schaue gerade und sehe den unglaublichen Preis für die Box mit den RCA/Columbia-Aufnahmen. Da muss ich mich ärgern, das nicht rechtzeitig gekauft zu haben! Bolet gehört zu meinen "Lieblingen", klar! Bis nächste Woche habe ich das! :D
Ich kenne keine davon. Die mit Wallenstein wird wohl frühes Stereo sein, die mit Ormandy ist eben historisch.
Joseph II. hat schon darauf hingewiesen: Es gibt zwei Aufnahmen mit Wallenstein - ich habe beide und auch natürlich die von 1942 vor allem auch wegen der anderen Grieg-Stücke, die auf dieser CD versammelt sind. Nach meiner Erinnerung war die Schallplatte immer mit der 1956iger Aufnahme (ist Stereo!), als ich das Konzert so kennenlernte. Die spätere Aufnahme kommt an diese finde ich nicht heran (wenn ich beide nun nicht verwechsle). Ich finde sie ein bisschen spannungslos. Die alte Aufnahme vereinigt Rubinsteins Qualitäten, der volle, kernige Ton, das kraftvolle, poetische aber nie sentimentalisierende Spiel, die vollkommene Natürlichkeit eines immer organischen Spiels. Besonders ist hier finde ich die gewisse Dunkelheit und nordische Schwerblütigkeit, die in dieser Aufnahme durchkommt, ohne dass es schwerfällig wird. Die Idiomatik ist einfach ideal getroffen. Ebenfalls sehr (!) zu empfehlen ist die von Joseph II. abgebildete DVD - auch die habe ich. Da ist Rubinstein fast blind - ein unglaubliches Dokument. Hier realisiert man seine überragende Technik - in so hohem Alter diese alten "Schlachtrösser" noch so vollendet spielen zu können. Und wenn man auf die Finger schaut, sieht man, woher der überragende, wunderbare Rubinstein-Klang herkommt! :hello:

Schöne Grüße
Holger

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

50

Donnerstag, 24. August 2017, 16:00

zumindest mir erschien es so, als klänge es bei Curzon/Fjeldstad in den letzten Takten etwas anders. Ich habe in den letzten Tagen in zig andere Aufnahmen gehört, habe es aber nirgendwo so wiedergefunden. Der Paukenwirbel wird in den übrigen Aufnahmen am Ende ja unterbrochen, Fjeldstad macht das indes nicht.
Hm, interessant. Ich werde das nochmal genau nachhören. Auf jeden Fall ist die Aufnahme ausgezeichnet. Curzon finde ich eigentlich immer mindestens gut!

Was die Aufnahmen mit Rubinstein betrifft, da werde ich mir wohl die frühere mit Wallenstein zulegen. Bei spotify kann man ja sicher ausführlich reinhören.

ich schaue gerade und sehe den unglaublichen Preis für die Box mit den RCA/Columbia-Aufnahmen. Da muss ich mich ärgern, das nicht rechtzeitig gekauft zu haben! Bolet gehört zu meinen "Lieblingen", klar! Bis nächste Woche habe ich das! :D
Ja, ich bin auch geschockt, als ich den Preis für die Bolet-Box sah. Unverständlich, daß die schon wieder gestrichen wurde. Zum Glück habe ich sie kurz nach Erscheinen erworben (vor zweieinhalb Jahren). Hier kann man den Bolet der 50er, 60er und 70er Jahre hören. Außerordentlich sind besonders die Aufnahmen der Kammermusikwerke von Chausson und Franck mit dem Juilliard String Quartet. Die wurden vermutlich nie übertroffen.
Das ist die Box, nach der man Ausschau halten sollte:

Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 652

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

51

Freitag, 25. August 2017, 19:40

Bezüglich Emil Gilels muß ich anmerken, daß hier ein Livemitschnitt mit dem Concertgebouworchester Amsterdam unter Eugen Jochum vom 28. Januar 1979 (Stereo) auf CD (Label Tahra) existiert:



Es ist natürlich eine hervorragende Aufnahme, die auch klanglich in sehr gutem Rundfunkstereo eingefangen wurde. Mit Jochum hat Gilels ja auch bei den beiden Brahmskonzerten (DG) überragende Ergebnisse erzielt. Eine ausgezeichnete Künstlerpartnerschaft.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 4 956

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

52

Sonntag, 24. September 2017, 13:14

Bolet / Chailly /Decca)

Meine Höreindrücke zu der wegen Agons Fürsprache für wenige Cent im August gekauften Bolet/Chailly-Aufnahme steht noch aus.

=>
Decca, DDD

Zunächst kann ich Agon zustimmen, dass es sich um eine tiefgehende und pianistisch wohl ausgefeiltesten Aufnahmen handelt. Klanglich auch ausgezeichnet.
Aber nützt mir das etwas ?
:!: Ich bin einfach von der weit zügigeren und weniger romantisch orientierten hochvirtuosen Aufnahme mit Fleisher / Szell (CBS/SONY) geprägt.
Das fängt schon beim Anfang an: Der sich steigernde Paukenwirbel tönt bei Chailly recht kurz und recht unspektakulär. Mir fehlt dort bereits der grosse Atem, die Spannung bleibt aus. Man höre wie packend Szell das macht !
Das Tempo ist mir insgesamt auch zu langsam (sodass bei mir oft ein Gefühl des Anschieben wollens aufkommt). Das klingt mir bei aller interpretatorischen Reife einfach zu nobel und packt mich daher nicht in dem Maße.
Weitere Aufnahmen wie Entremont/Ormandy (SONY), Zimerman/Karajan (DG) oder die scheinbare Aussenseiteraufnahme O´Hara/Judd (RPO) haben einfach eher das Zeug mich zu überzeugen.
Für das gekoppelte Schumann - KK gilt im Prinzip das Gleiche ...

?( Ich lasse es derzeit offen, ob ich diese CD überhaupt in meine Sammlung übernehme.
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher