Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

151

Mittwoch, 24. April 2013, 09:11

Lieber Joseph II,

ich mag Rubinsteins Auffassung auch sehr - habe die Aufnahme mit Leinsdorf! :)

Schöne Grüße
Holger

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

152

Dienstag, 28. Mai 2013, 20:01

Genau diese von Joseph hervorgehobene Aufnahme hatte ich heute aufgelegt. Viele Vorzüge, die Joseph genannt hat, konnte auch ich feststellen.
Aber zuerst etwas typisch Rubinsteinsches: Die Natürlichkeit des Tons, ein kristalliner bis sonorer Klang, das ist etwas, das Rubinstein bis in dieses hohe Alter erhalten hat, und die unendliche Erfahrung eines viele Jahrzehnte währendes Pianistenlebens auf allerhöchstem Niveau, verbunden mit einer immer noch vorhandenen immensen Technik, führen auch in dieser Aufnahme dazu, dass man vermeint, einem noch jungen, aber schon ungeheuer erfahrenen Pianisten zu lauschen, der in diesem, formal von vielen Konzerten abweichenden freien eröffnenden Klavierspiel schon das Organische seines Spiels zeigt, eines ständig in der Zeit fließenden, keinesfalls den Eindruck von Langsamkeit erweckenden Musizierens.
Und es muss auch an dieser Stelle mal gesagt werden, wie perfekt sich Rubinstein und Barenboim mit seinem London Philharmonic zu einem faszinierenden Gesasmtbild fügen, der noch junge, 33jährige Dirigent/Pianist und der 88jährige Pianist. Ich glaube, das funktioniert nur, wenn man auf die gleiche Weise "tickt", und das schien mir hier bei allen fünf Konzerten der Fall zu sein.
Die von Joseph angesprochene temporale "Breite" der Aufnahme scheint mit nur äußerlich, und ich will sie unten mit der Aufnahme eines Pianisten vergleichen, der zum Zeitpunkt der Aufnahme zwar nicht mehr so jung war wie Barenboim bei seiner Aufnahme mit Klemperer, aber immerhin erst 34 Jahre.
So scheint mir, dass die "43" Minuten von Barenboim 1968 mehr dem Alter von Otto Klemperer geschuldet sind.
Jedenfalls glaube ich, dass das Erklimmen dieses "Achttausenders" unter den Klavierkonzerten dem 88jährigen Rubinstein weniger Mühe bereitet hat, als das jüngste Erklimmen des Mount Everest es einen 80jährigen Japaner kostete.
Hinzu kommt, dass Rubinstein die fünf Konzerte in ähnlich kurzer Zeit aufgenommen hat (Nr. 4 und 5 am 10. und 11. März 1975, sowie Nr. 1 - 3 am 9. bis 11. April), wie kanpp 20 jahre zuvor mit Joseph Krips und der Symphony of the Air. Nur ging Rubinstein damals mit mehr (jugendlichem) temporalen Ungestüm zu Werke.
Diese Art des Musizierens von Pianist, Dirigent und Orchester zeitigen ein Konzert "aus einem Guss" auf höchstem Niveau.

Und hier der Vergleich der Spielzeiten:

Rubinstein 1975: 22:44-9:28-11:06 -- 43:18 min.;
Gould 1966: 22:01-9:22-11:17 -- 42:40 min.;

Liebe Grüße

Willi :thumbsup:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

153

Freitag, 14. Juni 2013, 19:30


Beethoven, 5. Klavierkonzert Es-Dur op. 73 "Emperor"
Arthur Rubinstein, Klavier
Boston Symphony Orchestra,
Ltg.: Erich Leinsdorf
AD: 4. März 1963
Spielzeiten: 20:06-7:42-9:53 -- 37:41 min.;

Diese Aufnahme entstand als erste der mittleren Gesamtaufnahme, die sich insgesamt auf 5 Jahre erstreckte, was man ihr aber nicht anmerkt. Im Gegensatz zu dieser langen Dauer entstand die erste GA 1956 innerhalb von 10 Tagen an insgesamt nur 4 Tagen, und auch die letzte GA 1975 wurde innerhalb von 6 Wochen an nur wenigen Tagen eingespielt.
Von allen dreien ist diese Aufnahme des 5. KK die kürzeste, was mir auch schon bei dem 4. KK aufgefallen war. Bei den anderen hatte ich noch nicht darauf geachtet.
Von allen dreien hat mich aber dieses auch am meisten begeistert, und zwar nicht nur, was die Leistung des Pianisten betrifft, der hier, in der "mittleren Periode"
nicht nur eine eine ungeheure Souveränität und gleichzeitig Gelassenheit ausstrahlt, sondern auch die in diesem Konzert reichlich gefragte Virtuosität stellt er hier nicht in den Vordergrund, sondern sie kommt ganz natürlich daher, quasi "von innen". Doch darüber hinaus spielt wiederum das Orchester unter der Leitung von Erich Leinsdorf ganz herausragend; es brodelt vor Kraft und gestaltet ebenso wie Rubinstein den Marschrhythmus dieses Stückes in den Ecksätzen ganz hinreißend. Obwohl die Satzbezeichnungen der Ecksätze nur "Allegro" lauten, platzen sie jedoch fast vor "Brio" und Lebhaftigkeit. Auch hier sei der Hinweis auf das Alter des Pianisten gestattet, der bei der Aufnahme "erst" 76 Jahre alt war.

Rubinstein ist erst der zweite Pianist in meiner Sammlung, der drei "echte" Gesamtaufnahmen vorgelegt hat, mit Krips, Leinsdorf und Barenboim. Zahlenmäßig uneinholbar ist bei mir dennoch Alfred Brendel, der neben seinen drei echten GA's aus den 70ern (Haitink), 80ern (Levine) und 90ern (Rattle) auch in den 60ern eine Patchwork-GA vorgelegt hat mit Boettcher (Nr. 1, 1967), Wallberg (Nr. 2, 1966, Nr. 3 + 4, 1961) und Mehta (Nr. 5, 1961).
Mit Emil Gilels habe ich einen dritten in meiner Sammlung, der zwei echte GA's mit Szell 1968, Masur 1976 und eine Patchwork-GA vorgelegt hat mit Vandernoot (Nr. 1 + 2, 1967), Cluytens (Nr. 3, 1954) und Ludwig (Nr. 4 + 5, 1967), jedenfalls nach meiner Kenntnis.

Spielzeiten:
Rubinstein 1956: 20:12-8:24-09:44 -- 38:20 min.;
Rubinstein 1963: 20:06-7:42-09:53 -- 37:41 min.;
Rubinstein 1975: 22:44-9:28-11:06 -- 43:18 min.;

Liebe Grüße

Willi :thumbsup: :thumbsup:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

154

Freitag, 14. Juni 2013, 20:08

Von allen dreien hat mich aber dieses auch am meisten begeistert,
Lieber Willi, daraufhin werde ich mir diese Aufnahme direkt nochmals anhören - ich habe sie ja! :hello:

Schöne Grüße
Holger

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 4 914

Registrierungsdatum: 9. April 2013

155

Donnerstag, 1. Januar 2015, 18:12

Zum Jahresbeginn, Beethovens kapitales 5. Klavierkonzert in der 1962 entstandenen Aufnahme von Rudolf Serkin und Leonard Bernstein. Eine glückliche Paarung, die leider nicht zu einer GA geführt hat, was schade ist. Es gibt lediglich noch das 3. mit diesen beiden.

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 4 914

Registrierungsdatum: 9. April 2013

156

Sonntag, 16. August 2015, 14:38

Beethoven mit Michelangeli und Zimerman

Angeregt durch Woka und Holger habe ich heute morgen auch Beethovens 5. Klavierkonzert gehört, sogar zweimal.
Zuerst die Aufnahme mit Michelangeli und Giulini. "Rundblick vom Parnass" lautete die Überschrift über die Fonoforum-Kritik seinerzeit. Und dem ist wenig hinzu zu fügen. Dies war eine meiner ersten CDs überhaupt (die Aufnahme ist aber noch ADD) und sie ist nach wie vor eine meiner liebsten.
10 Jahre später haben dann an gleichem Ort Krystian Zimerman und Leonard Bernstein eine vergleichbar faszinierende Einspielung gemacht. Wieder live, wieder DGG, diesmal aber digital. Das Orchester ist besser eingefangen und Bernstein der genialere Beethoven-Dirigent. Zwischen den beiden Pianisten kann ich mich in diesem Fall nicht entscheiden. Michelangeli spielt abgeklärter, Zimerman jugendlich-stürmischer. Den wunderbaren zweiten Satz spielen beide gar nicht so unterschiedlich. Beide sind Perfektionisten, besser geht es m.E. nicht mehr.

Zwei Interpretationen für die einsame Insel.

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

157

Sonntag, 16. August 2015, 15:26

Angeregt durch Woka und Holger habe ich heute morgen auch Beethovens 5. Klavierkonzert gehört, sogar zweimal.
Zuerst die Aufnahme mit Michelangeli und Giulini. "Rundblick vom Parnass" lautete die Überschrift über die Fonoforum-Kritik seinerzeit. Und dem ist wenig hinzu zu fügen. Dies war eine meiner ersten CDs überhaupt (die Aufnahme ist aber noch ADD) und sie ist nach wie vor eine meiner liebsten.
10 Jahre später haben dann an gleichem Ort Krystian Zimerman und Leonard Bernstein eine vergleichbar faszinierende Einspielung gemacht. Wieder live, wieder DGG, diesmal aber digital. Das Orchester ist besser eingefangen und Bernstein der genialere Beethoven-Dirigent. Zwischen den beiden Pianisten kann ich mich in diesem Fall nicht entscheiden. Michelangeli spielt abgeklärter, Zimerman jugendlich-stürmischer. Den wunderbaren zweiten Satz spielen beide gar nicht so unterschiedlich. Beide sind Perfektionisten, besser geht es m.E. nicht mehr.
Lieber Lutz,

ABM und der "Rundblick vom Parnaß" - das stimmt absolut, Referenz auch bei mir! Ich habe natürlich sämtliche ABM-Mitschnitte - 10 an der Zahl. Bei diesem Konzert hat sich seine Auffassung über die Jahre kaum verändert. Der älteste Mitschnitt ist mit Ansermet von 1942. Neben ABM mag ich noch Artur Rubinstein ganz besonders (ein ganz anderer Ansatz natürlich, aber einfach beglückend) - und die Paarung Emil Gilels/Günter Wand ist wirklich auch wunderschön (kenne ich Dank Willi :) ). Pollini spielt das etwas "weicher" - das gefällt mir auch. Ich habe die Aufnahme allerdings lange nicht gehört. Ich muß die CD bei Gelegenheit mal wieder einlegen! Bei Krystian Zimerman hatte ich immer den Eindruck, dass Beethoven einfach nicht seine Welt ist. Speziell das 5. Konzert habe ich aber nicht im Ohr. :hello:

Schöne Grüße
Holger

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 4 956

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

158

Sonntag, 16. August 2015, 15:30

Das Orchester ist besser eingefangen und Bernstein der genialere Beethoven-Dirigent.

Da hattest Du zwei wunderbare Hörerlebnisse, lieber Lutgra.
Für mich ist besonders der orchestrale Part mit Bernstein und den WPO unerreicht packend gelungen. Wie schade, dass Bernstein diesen wiener DG-Zyklus aller 5KK mit Zimerman nicht vollenden konnte, denn die KK Nr.1 und 2 hat Zimerman ohne Bernstein aufgenommen ... er fehlt dort deutlichst !
:!: Mit Bernstein finde ich auch das Zimerman und Beethoven glänzend eine Einheit bilden.
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Schneewittchen

Prägender Forenuser

  • »Schneewittchen« ist männlich

Beiträge: 2 409

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

159

Sonntag, 16. August 2015, 16:36

Radio4.nl stellt in diesem Monat Beethovens 5.Klavierkonzert vor.

Die Philips-Aufnahme mit Stephen Kovacevich and Sir Colin Davis steht an der Spitze,

gefolgt von der CBS-Aufnahme mit Murray Perahia and Bernard Haitink.

Den 3. Platz machen Claudio Arrau und Otto Klemperer auf Testament.

Außerdem gibt es 4 Konzertmitschnitte als audio on demand:
Kristian Bezuidenhout speelt Beethovens Keizerconcert op fortepiano
Ronald Brautigam en Radio Filharmonisch Orkest
Radio Filharmonisch Orkest en Arthur Rubinstein o.l.v. Willem van Otterloo
Alexander Melnikov en Residentie Orkest o.l.v. Jan Willem de Vriend
http://www.radio4.nl/thema/Topstukken:%2…20Keizerconcert
mfG
Michael

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 4 914

Registrierungsdatum: 9. April 2013

160

Sonntag, 16. August 2015, 17:29

Platz 2 wundert mich etwas, habe ich als etwas leichtgewichtig in Erinnerung. Muss ich noch mal hören, wollte ich eigentlich längst verkauft haben. Was Kristian Bezuidenhout mit dem Stück "anstellt", möchte ich ehrlich gesagt nicht hören, das geht für mich bei Beethoven gar nicht (aber eigentlich sonst auch nicht).

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 242

Registrierungsdatum: 12. August 2005

161

Sonntag, 16. August 2015, 17:59

Ich suche immer noch (allerdings nicht besonders aktiv...) nach einer Einspielung, die den ersten Satz so straff und "militärisch" nimmt wie zB Golschmann/Gould den Kopfsatz des 1. oder Solti/Ashkenazy den des 3. Konzerts. Relativ nahe kommt Szell mit Fleisher, aber die ist klanglich nicht so toll und Fleisher meiner Erinnerung nach etwas zu "brav".
Kovacevich/Davis ist auch ziemlich gut, m.E. eine vergleichsweise unterschätzte, insgesamt sehr überzeugende GA.

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

162

Sonntag, 16. August 2015, 22:56

Arturo Benedetti Michelangeli (Auflistung aller Mitschnitte)

Hier aufgelistet alle derzeit oder in der Vergangenheit erhältlichen Mitschnitte (12 an der Zahl) von Arturo Benedetti Michelangeli. Die berühmtesten sind wohl die mit Celibidache, der originellste ist der Vatikan-Mitschnitt von 1960, wo vor der Coda im Finale der Blitz einschlägt! Göttlichen Beistand - auch noch im Vatikan - hatte ABM wahrlich nicht nötig! :D

Ansermet (Fragment 1. Satz), Genf 11.11.1942
Rossi, Mailänder Scala 24.11.1947
Smetacek Prag 29.5.57
Freccia Vatikan 28.4.1960
Freccia Rom 14.5.1960 RAI
Jindrich Rohan Tokyo 13.3.1965, Yomiuri Nippon SO
Caracciolo Bergamo 1966
Jan Krenz Danish NSO 1967 (Filmaufnahme, DVD)
Celibidache, Schwed. RSO, 1969
Celibidache, Paris SO (Jahr?)
Jean Martinon Lausanne 1970
Guilini DGG Konzert Wien 1979

(ab 5.20):



P.S.: Bei der Durchsicht stelle ich gerade fest, dass mir die Aufnahme mit William Steinberg fehlt (New York). Die Lücke muß natürlich gefüllt werden....

Schöne Grüße
Holger

Glockenton

Prägender Forenuser

  • »Glockenton« ist männlich

Beiträge: 1 948

Registrierungsdatum: 27. Juli 2006

163

Montag, 17. August 2015, 13:16

Bisher waren diese beiden hier meine Lieblingsaufnahmen des Konzerts:

und

Jede von beiden hat ihre Meriten und ist in sich genommen stimmig und sehr referenzwürdig.
Sehr gut gefällt mir auch Brendels wie immer geistig durchdrungenes Klavierspiel in der neueren Aufnahme mit Rattle, die ich noch als Philips-CDs besitze. Heute werden sie ja unter Decca verkauft. Aufnahmetechnisch fand ich diese gegenüber der älteren ADD-Aufnahme mit Haitink (1976) eher im Nachteil (hinsichtlich des Orchesters) aber das müßte ich noch einmal mit dem LCD-X nachprüfen.

Neu hinzugekommen ist bei mir die Gesamteinspielung mit Uchida/Sanderling



Zum Hören kam ich bisher nicht, aber ich werde dann ggf. berichten. Das Hineinhören jedoch machte auf mich seinerzeit einen sehr guten Eindruck, weshalb ich die CDs ja auch bestellte. Ich mag es, wenn in die Jahre gekommene Dirigenten ihre Lebenserfahrung ins Musizieren einbringen. Sie wollen nichts mehr, sondern nur noch eines: Musik.

Gruß
Glockenton

Liebestraum

Prägender Forenuser

  • »Liebestraum« ist männlich
  • »Liebestraum« wurde gesperrt

Beiträge: 3 121

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

164

Montag, 17. August 2015, 13:20

und was ist mit Arrau/Davis???


:hello: LT
Arm bin ich auf die Welt gekommen,
alle meine Mitgift ist Haupt und Hand.
---
Beharrlichkeit führt zum Ziel!
---
Das wahre Genie wird bei Bewunderung des Fremden nicht dessen Nachahmer,
sondern erhält dadurch nur den schönen Anstoß, neue Bahnen zu finden.
---
... wenn ich keine Oper unter den Fäusten habe ist mir nicht wohl!
---
Soli deo gloria
(CMvW -- Carl Maria von Weber)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

165

Montag, 17. August 2015, 13:29

und was ist mit Arrau/Davis???


Die habe ich natürlich - und sie ist wirklich toll! Arrau und Davis - das ist auch eine ideale Paarung! :hello:

Schöne Grüße
Holger

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich

Beiträge: 2 026

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

166

Montag, 17. August 2015, 18:25

Hallo!

Nachdem ich offenbar mit einem Beitrag bei den "Tastenlöwen" diesem Thread hier wieder zum Leben verholfen habe, darf meine Einlassung, die ich zu Maurizio Pollini gebracht habe nicht fehlen:



Ich habe mittlerweile einige Einspielungen gehört, die allerdings alle neueren Datums waren. Darunter waren u.a. Mitsuko Uchida und Rudolf Buchbinder. Jede dieser Aufnahmen hat ihre Reize - dennoch komme ich immer wieder auf diese eine zurück. Hier stimmt für meinen Geschmack wirklich ALLES - was mit Sicherheit auch mit Böhm zu tun hat. Ältere Aufnahmen mit Wilhelm Kempff, Julius Katchen oder den vielen internationalen Pianisten, die hier schon genannt wurden, habe ich bisher nicht heran gezogen.

Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

Melante

Profi

  • »Melante« ist männlich
  • »Melante« wurde gesperrt

Beiträge: 370

Registrierungsdatum: 28. September 2013

167

Dienstag, 18. August 2015, 15:18

...verzeiht mir eine ganz blöde Frage: hat Beethoven in seinen Klavierkonzerten unterschieden zwischen Klavier-und Orchesterpart?
Hörte ich doch gerade gestern erst Berezowski und Dausgaard und fand, dass da nicht Parts gespielt werden, sondern ein Gespräch stattfindet; und Klavier und Orchester eigentlich Hand in Hand gehen.
Dass bei beiden die Konversation immer mal ins Stocken gerät, liegt wohl an Dausgaards Art, Phrasen zu bilden.

Um mich weiter unbeliebt zu machen: meine Lieblingsaufnahme stammt von Kristian Bezuidenhout, das Orchester leitet Frans Brüggen.
Oops, der Hammerflügel wieder....der sich so schön eingliedert in den Orchesterklang.
Keiner den anderen "totdonnert", sondern auf ein Miteinander ausgerichtet ist, das so schön funktioniert.
Besonders Holzbläser und Klavier mischen einen perfekten Klangeindruck und vom "aufgedrückten" Kaiser-Konzert bleibt nicht viel.
Sondern mehr!
Majestät und Würde. Respekt erhobenen Hauptes statt Niederdonnern des anderen.
Und damit sehr viele leise Töne, farbliche Mischungen und erstaunlich viel Abschied in der Aussage.
Wichtigster Part des Konzerts wohl die Holzbläser, die den Dialog eingehen mit Streichern und Klavier.

Ich glaube, dass Beethoven diesen Dialog wünschte. Nicht das Auftrumpfen des jeweils anderen.
Was natürlich auch mit "modernem" Instrumentarium geht, man höre Casadesus und Rosbaud.
Es ist wohl eher ein schlichtes, stilles Konzert, das seitens der Instrumentiereng dazu einlädt, Krach zu machen.
Was die meisten dann auch tun und nur ganz wenige nicht.
Die die wahre, innere Schönheit hören und vermitteln.

Herzliche Grüße,
Mike
"Man kann die Menschen zur Vernunft bringen, indem man sie dazu verleitet, daß sie selbst denken." Voltaire

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 348

Registrierungsdatum: 9. August 2004

168

Mittwoch, 19. August 2015, 15:21

Melante schrieb:

Zitat

Oops, der Hammerflügel wieder....der sich so schön eingliedert in den Orchesterklang.


Soweit ich informiert bin handelt es sich dabei um eine Illusion, welche nur durch die Tonaufzeichnung möglich ist. Auch ich liebe (neben vielen anderen auf modernem Flügel) eine Einspielung auf historischem Intrumentarium - nämlich jene von Arthur Schoonderwoerd (Siehe auch Beiträge 11-12-14-16-17-18-19-20 etc). Wie man unschwer nachlesen kann war diese Aufnahme einst beliebtes Diskussionsthema im Forum. In jener Zeit fand auch ein Konzert - wenn ich mich richtig erinnere in Innsbruck - statt, zu dem einige Tamino Mitglieder fuhren. Mir wurde berichtet, daß der Flügel derart zart klang, daß er fast unhörbar war, weil er vom Orchester zugedeckt wurde. Zudem musste er in der Pause nachgestimmt werden. So sehr ich Schoonderwords Aufnahmen liebe - sie sind ein Kunstprodukt für die CD-"Konserve"

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

John Doe

Prägender Forenuser

  • »John Doe« ist männlich

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 27. Juni 2009

169

Freitag, 21. August 2015, 16:33

Berezowski und Dausgaard

Wie Melante schon erwähnt hat, haben Berezowski und Dausgaard mit dem schwedischen Kammerorchester Örebro nun endlich auch Beethovens 5. Klavierkonzert plus Chorfantasie eingespielt, womit Dausgaard seine GA des gesamten Orchesterwerkes von Beethoven abschließt.



Dausgaard legt wie nicht anders zu erwarten eine frische, energische und unprätentiöse Interpretation hin, in der sich das Spiel von Berezovsky bestens einfügt. Der Dialog zwischen Orchester und Soloinstrument ist deutlich vernehmbar. Das Orchester verdeckt das Klavier nicht und das Klavier nicht das Orchester, was wohl daran liegt, dass trotz HIP mit modernen Instrumenten gespielt wird. Und dünn klingt es an keiner Stelle!

Das einzig Betrübliche dieser Aufnahme ist nur, dass Dausgaard damit seine GA des gesamten Orchesterwerkes von Beethoven abgeschlossen hat ohne dabei das Violinkonzert einzuspielen. Die Klavierfassung dieses Konzertes hat er eingespielt, die Originalfassung leider nicht. :(
In jener Zeit fand auch ein Konzert - wenn ich mich richtig erinnere in Innsbruck - statt, zu dem einige Tamino Mitglieder fuhren. Mir wurde berichtet, daß der Flügel derart zart klang, daß er fast unhörbar war, weil er vom Orchester zugedeckt wurde. Zudem musste er in der Pause nachgestimmt werden.
Vielleicht war es ein historischer Flügel, der geschont werden hat müssen.

John Doe
:jubel:

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 348

Registrierungsdatum: 9. August 2004

170

Freitag, 21. August 2015, 21:42

John Doe schrieb:

Zitat

Vielleicht war es ein historischer Flügel, der geschont werden hat müssen.

Ja - es war ein historischer Flügel. Gebaut hat ihn Johann Fritz, ein Schüler Anton Walters. (ca 1825)
Fritz war nicht so berühmt wie Walter, deshalb finden wir bei Wikipedia auch keine Lebensdaten....


mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

John Doe

Prägender Forenuser

  • »John Doe« ist männlich

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 27. Juni 2009

171

Freitag, 21. August 2015, 22:30

Ja - es war ein historischer Flügel.

Da wäre dann wohl ein Nachbau besser gewesen, denn wenn man sich das Klavierwerk von Beethoven anhört, dann hat man nicht den Eindruck, dass der besonders schonend fürs Instrument komponiert hat. Oder anders gesagt, ein zweihundert Jahre alter Flügel bringt auch in besterhaltenstem und -restaurietestem Zustand nicht mehr das, was er in jungen Jahren gebracht hat.

John Doe
:)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

172

Freitag, 21. August 2015, 23:48

Vielleicht war es ein historischer Flügel, der geschont werden hat müssen.

John :hello:

Das ist der beste Witz seit langem! Der arme Hammerflügel braucht Schonung, weil er Beethoven nicht gewachsen ist! :D :D :D


Schöne Grüße
Holger

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 348

Registrierungsdatum: 9. August 2004

173

Freitag, 21. August 2015, 23:59

Zitat

Das ist der beste Witz seit langem! Der arme Hammerflügel braucht Schonung, weil er Beethoven nicht gewachsen ist!

Na ja, mit 200 braucht man schon ein wenig Schonung. Ich habe aus gegebenem Anlass den untenstehenden Thread wieder reanimiert. Er ist zwar noch keinen noch keine 200 Jahre alt, wirde aber die letzten 8 Jahre geschont.....

Unterthema HIP: Originalinstrumente oder Nachbauten?

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 100

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

174

Samstag, 22. August 2015, 09:16

Na ja, mit 200 braucht man schon ein wenig Schonung. Ich habe aus gegebenem Anlass den untenstehenden Thread wieder reanimiert. Er ist zwar noch keinen noch keine 200 Jahre alt, wurde aber die letzten 8 Jahre geschont.....

... na ja, eine Stradivari-Geige, die Jahrhunderte alt ist, braucht solche Schonung nicht! :D Ein Instrument ist letztlich ein Werkzeug (von instrumentum) - was soll ich mit einem alten Hammer, den ich schonend einsetzen muß? Entweder es ist brauchbar oder nicht. Dein Posting mit dem Vergleich CD-Live fand ich sehr treffend. Die CD kaschiert sehr schön das Problem. Wenn man bedenkt, dass das Gewandhausorchester mal mit 27 Musikern angefangen hat und Mendelssohn unglaublich stolz war, dass er es um 13 Musiker vergrößern konnte, dann kann man sich vorstellen, warum ein solches Instrument einer heutigen Orchesterbesetzung ohne solche zahlenmäßigen Beschränkungen nicht gewachsen ist. :hello:

Schöne Grüße
Holger

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 990

Registrierungsdatum: 29. März 2005

175

Freitag, 30. Juni 2017, 00:01

Elly Ney (1960)

Neben der späten Rubinstein-Aufnahme (mit Barenboim) würde ich noch eine weitere Aufnahme unbedingt ans Herz legen wollen:



Elly Ney mit den Nürnberger Symphonikern unter der Leitung ihres Ex-Ehemannes Willem van Hoogstraten.

Die Einspielung entstand 1960 für das Nürnberger Label Colosseum und ist m. E. ganz herausragend gelungen. Das ist wie eine Zeitreise ins späte 19. Jahrhundert. Die Spielzeiten sind wie folgt 21:15 - 8:42 - 10:41. Neys Pathos ist eine erfrischend andere Erfahrung. Sie war damals bereits knapp 80. Kongenial Hoogstratens sehr zupackendes Dirigat, das glanzvoll und wirklich kaiserlich herüberkommt (schön hervortretende Blechbläser, schmetternde Pauken). Überraschend erstklassig das eher unbekannte Orchester, das tadellos mitzieht. Sehr erfreulich auch der wirklich ungemein gute Stereoklang! Das lässt so manche DG-Aufnahme dieser Zeit völlig hinter sich zurück. Praktisch kein hörbares Rauschen, glasklar. Man könnte die Aufnahme locker für 20 Jahre jünger halten.

Die Einzel-CD ist hier erhältlich:

Übrigens auch insgesamt eine sehr lohnende Box (leider derzeit vergriffen), in der sich auch das 3. und 4. Klavierkonzert in derselben Kombination finden und viele weitere späte Einspielungen von Klaviersonaten. Eine Neuauflage wäre wirklich an der Zeit.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

176

Freitag, 30. Juni 2017, 00:47

Was du über die Box von Elly Ney gesagt hast, lieber Joseph, kann ich in vollem Umfang bestätigen. Ich habe diese Box auch in meinem Besitz und habe auch die fabelhafte Aufnahme des 5. KK. schon mehrfach gehört. Auch die Sonaten bespreche ich hier, wenn sie an der Reihe sind, Die Nr. 4, 8, 14, 21 (2x), 23 und 27 waren schon an der Reihe, die Nr. 29 hat sie leider nicht aufgenommen bzw. ist nicht habhaft. Dafür schlägt ihre große Stunde wieder am Ende des Projekts in einigen Jahren, denn die letzten drei Sonaten hat sie aufgenommen, die Nr. 32 sogar drei Mal, denn in Sachen Beethoven ist sie fürwahr eine Institution.

Übrigens sehe ich gerade, dass auf dieser Doppel-CD, die ich auch in meinem Besitz habe, das 5. KK noch einmal vorhanden ist, in einer Aufnahme mit den Wiener Philharmonikern unter Karl Böhm, aus dem Jahre 1944:


Diese Doppel-CD ist ein Schnäppchen, in Georgsmarienhütte z. Zt. zu haben für 7,99 €, zumal der Klang des KK 5 für 73 Jahre exzellent ist.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).