Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

571

Sonntag, 1. April 2012, 02:19

Was höre und sehe ich zur Zeit an DVD?

Für mich war am späteren Abend wieder Classica angesagt, und nach der Karneval-Ouvertüre von Antonin Dvorak in einer eindrucksvollen Aufführung des Los Angeles Philharmonic unter Leitung von Zubin Mehta aus dem Jahre 1977, die sowohl klanglich als auch bildlich und vor allem interpretatorisch überzeugte, ging es im nächsten Konzert mit Mozart weiter.
Christian Tetzlaff spielte in einem Konzert 2001 das D-dur- Vilolinkonzert KV 218 von Wolfgang Amadeus Mozart und wurde dabei begleitet von der Camerata Salzburg unter Sir Roger Norrington. Dabei überzeugte Tetzlaff durchaus mit einem kräftigen, sicheren Ton und einer enormen Technik. Im Verein mit Orchester und Dirigent gelang ein schönes Mozart-Konzert, abgerundet von zwei Zugaben, der ersten mit Orchester, das Adagio E-dur KV 261 und als zweites die Gavotte aus der Partita BWV 1006 von Johann Sebastian Bach.
Leider kann ich zu beiden Konzerten keine Cover posten. Vielleicht sind sie ja nicht auf DVD aufgenommen bzw. überspielt worden..

Das war aber beim dritten Konzert der Fall:

Aus dieser Box war es Schumanns erste Symphonie B-dur op. 38 "Frühlings-Symphonie", die besser zur Jahreszeit passte als das augenblickliche Wetter. Die Aufnahme hat mich so begeistert, dass ich sie prompt als DVD bestellt habe, obwohl ich sie schon lange als Gesamtaufnahme auf CD habe.
Was mir wieder besonders gut gefiel, war die große temporale Differenz zwischen dem einleitenden Andante un poco maestoso des Kopfsatzes, das hier fast zum Adagio geriet, und dem sich anschließenden Allegro molto vivace, das Bernstein sehr rasch nahm. Auch die Binnensätze wurden überzeugend interpretiert und vollends furios geriet der Schlusssatz mit seiner rasenden Coda.

Chapeau!

Liebe Grüße

Willi :rolleyes:

P.S. Dass ich mich in den letzten Wochen etwas rar gemacht habe, liegt auch an Mozart. In beiden Chören, in denen ich singe, führen wir an Ostern die Missa brevis in D-dur KV 194 auf, und in dem einen Chor mussten wir sie ganz neu einstudieren. Das war für einen Kirchenchor eine Menge Arbeit.
Aber nach Ostern, bzw. nach meiner Rückkunft aus dem Urlaub kann ich mich wieder meinen Beethoven-Betrachtungen widmen.
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Wolfram

Prägender Forenuser

  • »Wolfram« ist männlich
  • »Wolfram« wurde gesperrt

Beiträge: 4 158

Registrierungsdatum: 5. August 2006

572

Montag, 2. April 2012, 22:07

Claudio Monteverdi: L'Orfeo

Harnoncourt als Endvierziger! Lange her ...

Viele Grüße, Wolfram

mucaxel

Prägender Forenuser

  • »mucaxel« ist männlich

Beiträge: 1 252

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

573

Samstag, 7. April 2012, 15:11

Joan SUTHERLAND

Von meinem letzten Aufenthalt in Sydney brachte ich mir aus dem Opera Shop
eine Doppel DVD mit von Dame SUTHERLAND!
Sie singt dort alles aus Ihrem Repertoire Norma, Lucia, Trovatore, Lakme, aber auch
Fledermaus und Lustige Witwe u.v.a. mehr!!!!
Sie ist wohl einzigartige Sängerin gewesen.
Alle Ausschnitte sind von der SYDNEY OPERA und es dirigiert
ihr Gatte Richard Bonynge.
Über die Inszenierungen deckt man am Besten den Mantel des Schweigens.
Hörenswert und doch auch ein Stück Operngeschichte.
Einer der ganz grossen war sie mit Sicherheit! :jubel:
mucaxel

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 911

Registrierungsdatum: 14. November 2010

574

Samstag, 7. April 2012, 16:20

Touch the Sound


Dokumentarfilm von Thomas Riedelsheimer über die gehörlose Percussionistin Evelyn Glennie.
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

mucaxel

Prägender Forenuser

  • »mucaxel« ist männlich

Beiträge: 1 252

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

575

Sonntag, 8. April 2012, 15:42

Fidelio

Ich sehe und höre gerade den FIDELIO auf DVD aus der DEUTSCHEN OPER BERLIN von 1963 mit der
unvergleichlichen CHRISTA LUDWIG!!

Josef Greindl als Rocco, Lisa Otto als Marzelline,
Walter Berry als Pizzaro, James King als Florestan,
Martin Vantin als Jaquino.
Chor der DOB Leitung Walter Hagen-Groll!!!
Orchester der DOB unter der Leitung von Arthur Rother.

Die Sänger alle ausgezeichnet, der Chor fantastisch unter der Leitung von Hagen-Groll soll hier auch heraus gehoben werde. Walter Berry einfach toll! Eine Ensemble Leistung die es heute kaum mehr gibt! Einziger Schwachpunkt William Dooley als Minister. ARTHUR ROTHER dirigiert das fabelhaft ein echter
Kapellmeister der alten Schule!

Da ich diese Inszenierung von Gustav Rudolf Sellner sehr, sehr oft live gesehen habe, bin ich froh dieses Dokument nun zu besitzen.

:jubel:
mucaxel

Bernward Gerlach

Prägender Forenuser

  • »Bernward Gerlach« ist männlich

Beiträge: 2 734

Registrierungsdatum: 19. November 2009

576

Sonntag, 8. April 2012, 19:45

bin ich froh dieses Dokument nun zu besitzen.
Ich auch!

LG, Bernward

"Nicht weinen, dass es vorüber ist
sondern lächeln, dass es gewesen ist"
Waldemar Kmentt (1929-2015)


William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

577

Sonntag, 29. April 2012, 00:47

Was höre und sehe ich zur Zeit an DVD?

Heute war wieder mal Carlos Kleiber an der Reihe mit seinem unvergesslichen Konzert im Oktober 1991 in Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, als er vor der Pause die Linzer Sinfonie von Wolfgang Amadeus Mozart und nach der Pause die Zweite Brahms, beide in seiner unvergleichlichen Art, Orchester und Publikum und (zumindest in der Zweiten Brahms und da vor allem im Finale) sich selbst mitreißend, dirigierte. Nun habe ich die Aufnahme der Linzer Sinfonie schon etliche Male gesehen, aber meistens wurde sie mit einer anderen Aufnahme Kleibers, zum Beispiel der Vierten Brahms, gezeigt, die aber beide sicher nicht im selben Konzert aufgeführt wurden. Warum ich davon überzeugt bin, dass die beiden o. a. Sinfonien in einem Konzert gespielt wurden, ist ein modisches Detail, denn bei beiden Sinfonien saßen im vorderen rechten unteren Balkon die beiden gleichen Damen mit den gleichen roten Abendkleidern (jede für sich natürlich).
Die beiden Sinfonien gehören sicherlich zu den Highlights dessen, was aus Wien mit Kleiber gezeigt wurde, und zumindest bei der Zweiten Brahms muss sich auch ein Herbert von Karajan an Kleiber messen lassen, obwohl er das wohl kann und die Zweite auch zu seinen besten Interpretationen gehört, wie ich mich vor beinahe 50 Jahren bei einem Livekonzert in der Halle Münsterland in Münster überzeugen konnte, damals in Kombination mit Brahms Violinkonzert mit Henryk Szering und am Beginn mit der Ouvertüre "Don Juan" von Richard Strauss.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

timmiju

Prägender Forenuser

  • »timmiju« ist männlich

Beiträge: 1 468

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

578

Sonntag, 29. April 2012, 11:18

Nun habe ich die Aufnahme der Linzer Sinfonie schon etliche Male gesehen, aber meistens wurde sie mit einer anderen Aufnahme Kleibers, zum Beispiel der Vierten Brahms, gezeigt, die aber beide sicher nicht im selben Konzert aufgeführt wurden. Warum ich davon überzeugt bin, dass die beiden o. a. Sinfonien in einem Konzert gespielt wurden, ist ein modisches Detail, denn bei beiden Sinfonien saßen im vorderen rechten unteren Balkon die beiden gleichen Damen mit den gleichen roten Abendkleidern (jede für sich natürlich).



Hallo Willi, ob du dich nicht irrst? Brahms 4. Sinfonie hat meines Wissens nach Kleiber immer nach der Sinfonie KV 319 gespielt. Es gibt ja nicht viele Kleiber-DVDs geschweige denn CDs, Brahms 4. ist wohl nur mit dem Bayerischen Staatsorchester erschienen.

Beste Grüße aus Berlin

:hello:

Manfred
Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

579

Sonntag, 29. April 2012, 12:02

Was höre und sehe ich zur Zeit an DVD?

Da hast du sicher Recht, lieber Manfred. Bei diesen vielen Zusammenstellungen verliere ich wohl hier und da den Überblick.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

580

Freitag, 4. Mai 2012, 02:16

Was höre und sehe ich zur Zeit an DVD?

Diese musikalisch großartige Interpretation des "Rheingold" sah ich heute Abend auf Classica, basierend auf einer Produktion der Salzburger Osterfestspiele von 1973, der die Filmsequenzen 1978 hinzugefügt worden sind, Stimmlich überzeugt haben mich vor allen Dingen Thomas Stewart als Wotan, der erstaunliche Peter Schreier als Loge und Soltan Kelemen als Alberich. Von dem großartigen Karl Ridderbusch, der den Fasolt sang, war leider nur die Stimme zu hören. Brigitte Fassbaender als Fricka war auch sehr überzeugend, und auch Jeannine Altmeyer als Freia lieferte eine respektable Leistung ab.
Allem die Krone auf setzten die Berliner Philharmoniker unter Herbert von Karajan, der einmal mehr zeigte, welch ein ausgezeichneter Wagner-Dirigent er war. Dies lässt hoffen, dass zum Wagner-Jahr 2013 der legendäre vollständige Ring Karajans günstig angeboten wird.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 008

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

581

Freitag, 4. Mai 2012, 08:18

Auch wenn ich jetzt auf Unverständnis stoßen werde, Gestern habe ich von Amazon die DVD The PHantom of the Opera aus der Royal Albert Hall bekommen. Das ganze ist eine Liveproduktion anläßlich des 25 Jährigen Bestehen des Phantoms in London. DIe Bildqualität und der Sound sind hervorragend genauso wie die Sänger und das Orchester. Es gibt sogar ein richtiges Bühnenbild und die Sänger spielen auch richtig und stehen nicht nur an den Mikrophonen. Jeder Sänger hat zwar ein Kopfmikro, ich denke mal das ist auch wegen der Größe der Royal Albert Hall. Heute müsste die Steve Wonder DVD ankommen. Das Livekonzert aus der O2 Arena in London. Das Rheingold mit Karajan habe ich mir vor kurzem auf Classica aufgenommen.

Siegfried

Prägender Forenuser

  • »Siegfried« ist männlich

Beiträge: 4 668

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

582

Freitag, 4. Mai 2012, 09:12

Ich genieße derzeit wieder mal den letzten "Stuttgarter Ring", der mir immer besser gefällt. Angersichts der aktuellen Alternativen (MET!) auch nicht verwunderlich.

Als Wagner-Hochburg, ehemals auch Winter-Bayreuth genannt, (was heute allerdings kein Adelsprädikat mehr wäre) spielt die Stuttgarter Oper immer noch in der obersten Liga mit.



:hello:
Freundliche Grüße Siegfried

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

583

Sonntag, 6. Mai 2012, 01:21

Was höre und sehe ich zur Zeit an DVD?

Mit den Rückertliedern von Gustav Mahler aus dem Konzert vom Februar 1990, nur wenige Monate vor dem Tod Leonard Bernsteins, begann mein heutiger DVD-Abend auf Classica. Thomas Hampson interpretierte die Rückertlieder auf höchstem Niveau, die mit einem der berühmtesten Lieder Gustav Mahlers enden :"Ich bin der Welt abhanden gekommen". In diesem Lied erreicht er zwar nicht ganz die beinahe sprachlos machende "jenseitige" Ausdrucksintensität Janet Bakers unter Sir John Barbirolli, aber er stellt unter Beweis, dass er zu den ganz großen Mahlerinterpreten unserer Tage gehört, und über die Qualitäten Leonard Bernsteins als Mahlerinterpret etwas zu sagen, das hieße ja die berühmten Nachtvögel in die noch berühmtere Hauptstadt Griechenlands zu tragen.

Liebe Grüße

Willi ^^
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

584

Sonntag, 6. Mai 2012, 01:39

Was höre und sehe ich zur Zeit an DVD?

Weiter ging es mit der Siebten Beethoven unter Paavo Järvi mit seiner Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, die ich zum wiederholten Male nicht nur auf Classica, sondern auch auf meinen eigenen DVDs aus dieser Gesamtaufnahme gehört habe. Ich komme immer iweder auf diese Aufnahme zurück, weil ich sie nicht nur für eine der besten aus der Gesamtaufnahme halte, sondern auch für einer der besten Aufnahmen der Siebten aus den letzten zwanzig Jahren, ganz gewiss auch noch für stärker als die ungefähr gleichzeitig entstandene Aufnahme Emmanuel Krivines mit dem Chambre Philharmonique.
Was diese Aufnahme so herausragend macht, ist nicht nur das turmhohe Niveau der Gesamtaufnahme allgemein, sondern seine Tempowahl im Besonderen. kaum einer aus der zahlreichen Schar meiner Gesamtaufnahmen ist mir erinnerlich, der speziell in den Binnensätzen ein so passendes Tempo wählt. Sein Allegretto ist wirklich ein Allegretto und nicht ein verbrämtes Andante molto oder gar Adagietto, und sein Presto im Scherzo ist wirklich eins, kein bloßes Allegro con spirito, rasant ohne Ende, und seine Bremer Musiker gehen dieses Tempo mühelos mit. Darüber hinaus ist auch seine dynamische Bandbreite bemerkens wert, die leisen Stellen sind auch wirklich leise.

Und dann natürlich dieser Paukist, Stefan Rapp. Wenn man einen hervorheben kann, dann ihn, der die stark den Rhythmus Beethovens herausarbeitende Herangehensweise Järvis nicht nur unterstützt, sondern sogar noch verstärkt.

Eine Aufnahme, die keinen Vergleich zu scheuen braucht.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

585

Sonntag, 6. Mai 2012, 01:49

Was höre und sehe ich zur Zeit an DVD?

Das dritte Konzert, das ich sah, war eine Aufnahme, die 32 Jahre früher entstanden war als die Järvis, 1977 in Los Angeles. Auch Zubin Mehta dirigiert sehr extrovertiert, was der Musik Dvoraks und hier speziell der Achten, auch sehr gut zu Gesichte steht. Eien wirklich rhythmisch und dynamisch mitreißende Aufnahme, die das böhmische Kolorit sehr gut wiedergab.

Zum Abschluss sah ich noch ein Stück, von dem ich leider kein Cover posten kann, mein Lieblingsorgelstück von Johann Sebastian Bach, Toccata und Fuge in d-moll BWV 565, von einem der kompetentesten Bachmusiker überhaupt, Karl Richter, der das Stück hier an der Dreifaltigkeitsorgel der Basilika Ottobeuren darbot. Brilliant.

Liebe Grüße
Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

586

Sonntag, 13. Mai 2012, 01:34

Was höre und sehe ich zur Zeit an DVD?

Schon wieder ist eine Woche vergangen, in der (außer mir) anscheinnend niemand etwas Erwähnenswertes auf DVD angesehen (und gehört) hat. Mir macht das nichts aus, dass ich hier am meisten poste. Ich wundere mich nur, wie viel Sehens- und Hörenswertes hier vielen entgeht.

Heute war z.B. auf Classica (zum wiederholten Male) die grandiose Liveaufnaheme aus dem Jahre 1968 zu hören und zu sehen mit, ich möchte fast sagen, "dem" Großmeister der Neunten, Herbert von Karajan, der hier von seinen Stammsolisten nur Gundula Janowitz und Walter Berry aufgeboten hat, dafür aber in den Binnenstimmen keineswegs als Ersatz Christa Ludwig und Jess Thomas. Und dass der Chor der Deutschen Oper Berlin als "Ersatz" für den Wiener Singverein zu bezeichnen wäre, kann doch auch keiner ernsthaft behaupten. Diese Aufnahme macht deutlich, auf wie hohem Niveau alle Beteiligten musizierten, und das dank des mitten unter ihnen weilenden unermüdlichen Motors Herbert von Karajan, den man in seiner Tempowahl, jetzt hier speziell auf die Neunte bezogen, als durchaus "klassisch" bezeichnen kann. Er lässt mit hohem Tempo spielen, wo es angebracht ist (Scherzo, Finale), wobei die Berliner Philharmoniker dies aber perfekt können, und er hält auf unnachahmliche Weise inne (Adagio). Wenn hier jemand die Aufnahmen Krivines als kraftvollen Beethoven hoch gelobt hat, um wieviel mehr gilt das dann für diese Aufnahme und für alle anderen, die ich von Karajan kenne. Auch wenn Puristen einwenden mögen, dass Karajan die Orchesterbesetzung gerne überdimensioniert, so kann er doch auf diesem Instrument "großes Orchester" perfekt spielen und ein glasklares, mitreißendes Klangbild erzeugen: von wegen nur Schönklang. Natürlich ist das Adagio das vielleicht schönste überhaupt, aber Karajan lässt es auf extrem anrührende Weise musizieren. Das geht echt in die Tiefe. Da ist nichts von Oberflächlichkeit.

Und dann das Finale: Viele hier in Tamino betonen immer wieder, das Finale sei oft der Schwachpunkt der Neunten. Ob das wirklich so ist, sei dahingestellt. Aber hier und auch in den anderen Aufnahmen Karajans ist es genau umgekehrt: das Finale ist der logische Höhepunkt eines Steigerungslaufes, der mit dem ersten Ton des Kopfsatzes beginnt. Gundula Janowitz ist so gut wie in der legendären 1962er Aufnahme, Christa Ludwig ist immer gut. Wer Jess Thomas aus der nur wenige Jahre vorher entstandenen Lohengrin-Aufnahme unter Rudolf Kempe kennt, weiß, wie gut der Mann solche Partien singen kann und es hier auch tut, und Walter Berry ist für mich der beste Bass in der Neunten mit. Auch er hat in der 1962er Aufnahme mitgewirkt. Ich habe mir jetzt diese Aufnahme bestellt, auf der noch die Siebte und die Achte verzeichnet sind, ich nehme an, auch in den Jahren zwischen 1962 und 1977. Ich lasse mich mal überraschen und weiß, dass ich bei der Kombination Karajan/Beethoven nicht enttäuscht werde.

Liebe Grüße

Willi :thumbsup: :thumbsup:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 497

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

587

Freitag, 18. Mai 2012, 15:40

Rigoletto auf DVD



Von Freunden in unserem Forum erhielt ich dieser Tage eine DVD mit einer Aufnahme des "Rigoletto" in schwarz/weiß von Anfang der 60- er Jahre, die ich mir soeben angeschaut habe. Mit Ernst Gutstein, Ingrid Paller und Cesare Curzi.
Stimmlich und darstellerisch sehr gut. Hervorragend Bühnenbilder, Maske und Kostüme. So muß diese Oper inszeniert sein und nicht wie in Dresden.
Der einzige Wermutstropfen, es wird leider in deutsch gesungen und unsere deutsche Sprache eignet sich für die ital. Oper überhaupt nicht.

CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

mucaxel

Prägender Forenuser

  • »mucaxel« ist männlich

Beiträge: 1 252

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

588

Samstag, 2. Juni 2012, 14:08

Lohengrin Bayreuth DVD


Heute NEU bei mir

LOHENGRIN BAYREUTH 2011

Georg Zeppenfeld König Heinrich
Klaus Florian Voigt Lohengrin
Annette Dasch Elsa
Julia Rasilainen Telramund
Petra Lang Ortrud

Andris Nelsons Dirigent
Hans Neuenfels Regie
mucaxel

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 155

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

589

Samstag, 2. Juni 2012, 18:31

Was höre und sehe ich zur Zeit an DVD?

Was für ein vielsagendes Bühnenbild ist dort abgebildet!

Liebe Grüße

Willi :hahahaha:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 497

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

590

Samstag, 2. Juni 2012, 20:50


Angeregt durch eine kurze Diskussion gestern abend im Forum, habe ich mir vorhin wieder mal diese DVD angeschaut/angehört.
Ich kann hier wirklich nur in Superlativen sprechen. Was ist das für eine herrliche und in allem stimmige Inszenierung und Ausstattung. Welch eine lebendige Darstellung im Cafe Momus, hier ist wirklich Leben auf der Bühne. Und die Gesangssolisten. Jeder sängerisch und darstellerisch absolut ideal. Allen voran natürlich Mirella Freni/Luciano Pavarotti. Das ist nicht zu überbieten und kann man nicht besser machen. Für jeden, der diese Oper liebt, sollte diese Aufnahme eine selbstverständliche Pflicht sein, sie zu besitzen. Es ist das Nonplusultra!

CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 163

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

591

Sonntag, 3. Juni 2012, 14:00


Heute NEU bei mir

LOHENGRIN BAYREUTH 2011

Georg Zeppenfeld König Heinrich
Klaus Florian Voigt Lohengrin
Annette Dasch Elsa
Julia Rasilainen Telramund
Petra Lang Ortrud

Andris Nelsons Dirigent
Hans Neuenfels Regie

Lieber Mucaxel

Ich bewundere Deinen Mut!!!! La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer
Nihil fit sine causa

mucaxel

Prägender Forenuser

  • »mucaxel« ist männlich

Beiträge: 1 252

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

592

Montag, 4. Juni 2012, 16:15

Mut zum Lohengrin - eigentlich nur die Liebe zum Lohengrin, hab diese Inszenierung schon im Fernsehen gesehen!
Die Besetzung und den Chor wollte ich gerne haben auf DVD!
Die Regie ist nach wie vor ziemlich grauenvoll!
Vielleicht bin ich ja auch zu blöde um das alles zu verstehen......

;( :pfeif:
mucaxel

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 163

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

593

Dienstag, 5. Juni 2012, 15:24

Vielleicht bin ich ja auch zu blöde um das alles zu verstehen......

Glaub ich nicht. Zu blöde kann nur der Neuenfels gewesen sein. Ich glaube, der hat den Lohengrin nicht verstehen wollen, der wollte provozieren. Und es gibt da noch welche, die den lassen. Vielleicht wäre es besser gewesen, nicht auf DVD, sondern auf CD zu brennen.

La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer
Nihil fit sine causa

mucaxel

Prägender Forenuser

  • »mucaxel« ist männlich

Beiträge: 1 252

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

594

Dienstag, 5. Juni 2012, 16:04

Ja, das stimmt, nur CD wäre besser!

:thumbsup:
mucaxel

mucaxel

Prägender Forenuser

  • »mucaxel« ist männlich

Beiträge: 1 252

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

595

Freitag, 8. Juni 2012, 20:36

Heimliche Ehe Deutsche Oper Berlin 1967

Nun ist diese DVD auch in meinem Besitz!

Josef Greindl, Erika KÖTH, Lisa Otto, Patricia Johnson, Barry McDaniel, Donald Grobe.
Dirigent LORIN MAAZEL
Regie Gustav Rudolf Sellner.
Bühnenbild und Kostüme FILIPO SANJUST!!!

Erinnerung pur. Damals lebte ich noch in Berlin und hab diese Aufführung live erlebt!!!
Die Atmosphäre die diese Aufführung damals hatte ist eigentlich nicht übertragbar mit den damaligen Übertragungsmöglichkeiten! Schade, aber bin trotzdem sehr froh diese DVD zu haben.

:pfeif:
mucaxel

Bernward Gerlach

Prägender Forenuser

  • »Bernward Gerlach« ist männlich

Beiträge: 2 734

Registrierungsdatum: 19. November 2009

596

Samstag, 9. Juni 2012, 10:26

vom 24. Juli 1968
Bregenz, Alte Seebühne
Schwarz-weiß aber hoch interessant.
Besetzung:

Eberhard Wächter (Graf Danilo)
Helge Rosvaenge (Baron Mirko Zeta)
Elfriede Pfleger (Valencienne)
Frans van Daalen (Camille de Rosillon)
Paul Späni (Vicomte Cascada)
Walter Kräutler (Raoul de St. Brioche)
Evelyn Lear (Hanna Glawari)
Friedhelm Rosendorff (Bogdanowitsch)
Gertraud Eckert (Sylviane)
Herbert Klomser (Kromow)
Gudrun Gregori (Olga)
Friedrich Nidetzky (Pritschitsch)
Sona Cervena (Praskowia)
Edd Stavjanik (Njegus, Kanzlist
Orchester: Wiener Symphoniker
Bregenzer Festspiele, 1968
Dirigent: Anton Paulik
Inszenierung: Hellmuth Matiasek


LG, Bernward

"Nicht weinen, dass es vorüber ist
sondern lächeln, dass es gewesen ist"
Waldemar Kmentt (1929-2015)


Bernward Gerlach

Prägender Forenuser

  • »Bernward Gerlach« ist männlich

Beiträge: 2 734

Registrierungsdatum: 19. November 2009

597

Mittwoch, 13. Juni 2012, 09:35




LG, Bernward

"Nicht weinen, dass es vorüber ist
sondern lächeln, dass es gewesen ist"
Waldemar Kmentt (1929-2015)


Wolfram

Prägender Forenuser

  • »Wolfram« ist männlich
  • »Wolfram« wurde gesperrt

Beiträge: 4 158

Registrierungsdatum: 5. August 2006

598

Sonntag, 17. Juni 2012, 17:46

Nicht von DVD, sondern von der Festplatte meines Kabeltuners:

Giuseppe Verdi: La Traviata

Violetta - Anna Netrebko
Germont fils - Rolando Villazón
Germont père - Thomas Hampson

Wiener Philharmoniker
Carlo Rizzi

Die Salzburger Traviata von 2005 mit der Uhr ...

:hello:
Viele Grüße, Wolfram

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 497

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

599

Sonntag, 17. Juni 2012, 18:37

Die Salzburger Traviata von 2005 mit der Uhr ...

... und einem vom Sperrmüll weggefundenem Sofa. Eine "sensationelle, hochaussagefähige Inszenierung und Ausstattung". Immerhin hat die Semperoper Dresden davon profitiert und sich fast adäquat etwas abgucken können. Frei nach dem Motto, "was dort billigst funktioniert, muß doch auch bei uns gehen". Einfach nur toll und genial!

CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

Wolfram

Prägender Forenuser

  • »Wolfram« ist männlich
  • »Wolfram« wurde gesperrt

Beiträge: 4 158

Registrierungsdatum: 5. August 2006

600

Mittwoch, 20. Juni 2012, 21:16

Nochmal Salzburger Festspiele, aber 51 Jahre vorher:

W. A. Mozart: Don Giovanni

Unglaublich lustig anzusehen. Alleine die erste Szene des Leporello ("Notte e giorno faticar") ist ganz großes Kasperletheater. Diese Mimik!

Komtur, Donna Elvira und Don Giovanni scheinen im richtigen Leben übrigens gute Nachbarn zu sein. Und wie stürmisch-gelassen der Komtur die Treppe herabluststurzwandelt, um seiner bedrohten Tochter zu helfen, das ist die wahre Contenance.

Früher gab es doch mal ("Erkennen Sie die Melodie" mit Stankowski) das Rätselspiel. bei dem eine Opernszene gezeigt wurde und man herausfinden musste, welche Details falsch waren. Das kann man hier wiederholen à la "Die drei ???": Was ist in dieser Szene nicht plausibel?

Also, unbedingt ansehen! Das hebt die Stimmung an einem solch verregneten Frühsommertag gleich ungemein.

Bin auf die folgenden Szenen gespannt!

:hello:
Viele Grüße, Wolfram

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher