Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 646

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

91

Montag, 15. Dezember 2014, 00:12

Diese Hauptwerk-Software ist gar nicht uninteressant:

Der Spieltisch ist im wesentlichen Show, der Output geschieht nicht via Pfeife, sondern via Lautsprecher, nichtsdestotrotz ist das Ergebnis durchaus anhörenswert:

https://www.youtube.com/watch?v=i8-nCDXjYr4

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

92

Montag, 15. Dezember 2014, 18:19

Hallo m-mueller,

es nützt nichts, wenn ich nun verbal versuche Dir deutlich zu machen, was ich von der Aufnahme halte. Auch der Hinweis, dass ich vermute, dass die Aufnahme direkt über MIDI erfolgte und die Orgel wohl gut gesampelt sei, bringt nicht weiter, dass und warum mir der „echte“ Orgelklang fehlt.
Ich habe keine Vergleichsaufnahme zur Dupre-Bearbeitung gefunden.

Aber der Organist spielt auf derselben Orgel die Toccata aus der 5. Orgelsinfonie von Widor, hier der YouTube-Link
https://www.youtube.com/watch?v=b0tmUCHA6fo

Und nun auch der YouTube-Link für diese Toccata von einem Könner auf einer Cavaille-Coll-Orgel gespielt.
https://www.youtube.com/watch?v=iZDp8hw7xUE

Nach dem Vergleichshören noch Fragen (unabhängig von dem etwas schnelleren Tempo auf der Cavaille-Coll-Orgel)?

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Dieter Stockert

Prägender Forenuser

  • »Dieter Stockert« ist männlich
  • »Dieter Stockert« wurde gesperrt

Beiträge: 962

Registrierungsdatum: 27. September 2014

93

Montag, 15. Dezember 2014, 19:49

Da muss ich gleich an Cameron Carpenter denken (http://de.wikipedia.org/wiki/Cameron_Carpenter), der sich »seine« Orgel bauen ließ, die er mit Sample-Klängen aller möglichen Instrumente füttern kann. Erst am vergangenen Samstag konnte ich in seine CD »Revolutionary« reinhören. Das war keine Orgel, das war einfach nur leblos, tot, ohne Schwingungen. Ich verstehe nicht, wie ein Musiker diese Schwächen anscheinend so völlig ignorieren kann.
»Ich habe keine Zeile geschrieben.« (Thomas Brasch: Der schöne 27. September)

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 646

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

94

Sonntag, 28. Dezember 2014, 23:01



Und nun auch der YouTube-Link für diese Toccata von einem Könner auf einer Cavaille-Coll-Orgel gespielt.
https://www.youtube.com/watch?v=iZDp8hw7xUE

Nach dem Vergleichshören noch Fragen (unabhängig von dem etwas schnelleren Tempo auf der Cavaille-Coll-Orgel)?


Nein, keine Fragen: die richtige Orgel ist deutlich besser, lebendiger und "echter".

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 293

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

95

Montag, 29. Dezember 2014, 11:47

Da muss ich gleich an Cameron Carpenter denken (http://de.wikipedia.org/wiki/Cameron_Carpenter), der sich »seine« Orgel bauen ließ, die er mit Sample-Klängen aller möglichen Instrumente füttern kann. Erst am vergangenen Samstag konnte ich in seine CD »Revolutionary« reinhören. Das war keine Orgel, das war einfach nur leblos, tot, ohne Schwingungen. Ich verstehe nicht, wie ein Musiker diese Schwächen anscheinend so völlig ignorieren kann.
Musiker? "Showman"? Ich habe den Rummel um Carpenter nie verstehen können, insofern steht meine Meinung fest (ergänzt um Erich Ruthners Motto: Verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen!)...

:hello:
.

MUSIKWANDERER

AH.

Profi

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 10. Juli 2006

96

Mittwoch, 4. März 2015, 21:47

Hallo,

wo fängt man bei Bach an? Bei einem Instrument, was Bach gelobt hat und an dessen Disposition er wohl sogar mitgewirkt hat. Das ist die Hildebrand-Orgel in Naumburg. Dieses Instrument kam seiner Forderung nach "Gravität" besonders entgegen, es besitzt 53 Register, darunter 6 Stück 16 Fuß-Register und ein 32 Fuß-Register. Das Instrument bietet eine große Vielfalt an Klangfarben, die Jean-Claude Zender gut ausnutzt. Er artikuliert und phrasiert musikalisch sinnvoll, wie ich meine. Dies könnte ein Vorbild für moderne Neo-Barockorgeln sein, die ja auch für die Musik Bachs gedacht sind - und oft doch anders disponiert sind. Das finde ich eigenartig. Hier kann man sich bei jpc selbst ein Urteil erlauben:



Meine "Musik-Ansprache"

Ästhetik ist relativ - oder: Über Geschmack kann man nicht streiten

Zum Umgang mit der Musik-Kritik

Zur Kopfhörerstereophonie

Liebe Grüße

Andreas
De gustibus non est disputandum (über Geschmäcker kann man nicht streiten)