Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Andrew

Prägender Forenuser

  • »Andrew« ist männlich
  • »Andrew« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 985

Registrierungsdatum: 4. März 2006

1

Montag, 16. Oktober 2006, 16:39

Michael Praetorius

Als ein mögliches Wunschthema wird ein Thread über Michael Praetorius genannt. Da ich eine CD mit seiner Musik in meinem persönlichen Kanon etwas ausführlicher vorstelle, will ich gern den Anfang machen:



Das genaue Geburtsdatum von Michael Praetorius wissen wir nicht. Häufig wird als Jahreszahl 1572 genannt.

Michael Praetorius (Schulteis) wuchs Creuzburg an der Werra in einem Pfarrhaus auf, das von streng konservativer lutherischer Theologie und Frömmigkeit (= lutherische Orthodoxie) geprägt war. Er studierte nach dem Besuch der Lateinschule in Zerbst einige Semester Theologie an der "Viadrina" in Frankfurt an der Oder, wo er als Organist an der Marienkirche wirkte. Dann brach er das Studium ab. Über die Zeit von 1589-94 weiß man nichts, deshalb nehmen einige Biografen an, dass Prätorius schon in dieser Zeit im Dienst von Herzog Heinrich Julius gestanden hat.

Ab etwa 1594 ist er als Musiker im Dienst des Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig-Lüneburg. Hier wurde er 1604 Hofkapellmeister und Hoforganist und lebte die meiste Zeit in Wolfenbüttel. Reisen, zum Teil auch im Dienst seines Herzogs, führten ihn nach Bückeburg, Kassel, Regensburg, Prag und Dresden. Nach dem Tod des Herzogs war er in Dresdner Diensten. In den Folgejahren war er als Musiker und musikalischer Berater an einigen Höfen tätig und hat für einzelne Projekte u.a. mit Schütz und Scheidt zusammen gearbeitet, z.B. bei der Neuorganisation der Magdeburger Dommusik, kehrte dann aber nach Wolfenbüttel zurück, wo er 1621 verstarb.

In seiner relativ kurzen Schaffenszeit hat Prätorius eine große und weitreichende Wirkung entfaltet. Ihm verdanken wir nicht nur bedeutende und wirkungsreiche musiktheoretische Schriften, sondern auch eine große Fülle von Kirchenkompositionen. Mit seinem Wirken hat er wesentlich dazu beigetragen, dass der protestantische Norden Deutschlands mit den Entwicklungen der Musik in Frankreich und Italien bekannt gemacht wurde.



Prätorius sah seine Aufgabe darin, die Musik der Reformation an seine Zeit weiterzugeben. Das geschah unter anderem in seinem, Sammelwerk „Musae Sioniae“ mit 1244 Liedbearbeitungen. Gemeinsam mit Heinrich Schütz (und Samuel Scheidt) gehört er zu den prägenden Musikern der evangelischen Kirchenmusik im Zeitalter des Konfessionalismus (etwa zwischen Reformation und Dreißigjährigem Krieg). Aber auch weltliche Musik, wie z.B. die bekannte Sammlung von Tänzen unter dem Namen TERPSICHORE verdanken wir ihm.

Bekannt ist er heute vielen Menschen durch sein Lied: „Es ist ein Ros’ entsprungen. In Niedersachsen wird ein nach ihm benannter Musikpreis vergeben, dessen unterschiedliche Kategorien der Vielseitigkeit von Praetorius entsprechen sollen.

„Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

salisburgensis

Prägender Forenuser

  • »salisburgensis« ist männlich

Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 16. Februar 2005

2

Montag, 16. Oktober 2006, 17:02

Hallo Andrew,

vielen Dank für die schöne Thread-Eröffnung!

Zwei Einspielungsempfehlungen habe ich hier schonmal gegeben, darauf verweise ich der einfachheit halber per link. Da wäre zum einen eine Einspielung mit Stücken aus der Sammlung Terpsichore Musarum, gespielt von den Ensembles Ricercar Consort & La Fenice:





Und zum Zweiten Auszüge aus der Sammlung Polyhymnia caducaetrix et panegyrica mit Roland Wilson und seinen Ensembles:




herzliche Grüße,
Thomas
Da freute sich der Hase:
"Wie schön ist meine Nase
und auch mein blaues Ohr!
Das kommt so selten vor."
- H. Heine -

Oolong

Prägender Forenuser

  • »Oolong« ist männlich

Beiträge: 633

Registrierungsdatum: 13. Mai 2005

3

Dienstag, 17. Oktober 2006, 10:46

Hallo Andrew,

auch meinen Dank für diesen Thread!

Neben dem wichtigen Terpsichore Musarum liebe ich schon sehr den weihnachtlichen Prätorius. Eine meiner liebsten weihnachtlichen Platten ist daher:



Ich schätze McCreesh ohnehin sehr, aber gemeinsam mit der Epiphaniasmesse ( Bach) halte ich diese Platte für sein Meisterstück!! :jubel: :jubel: Wer nur ein klein wenig Freude an der Musik von Prätorius hat, sollte sie sich zulegen!!

Gruß
Stefan
Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!

der Lullist

Prägender Forenuser

  • »der Lullist« ist männlich
  • »der Lullist« wurde gesperrt

Beiträge: 3 963

Registrierungsdatum: 13. Januar 2005

4

Dienstag, 17. Oktober 2006, 10:52

Allerdings sollte man erwähnen, dass die Tänze aus der Sammlung "Terpsichore Musarum musicum" die ja Heute recht bekannt und beliebt sind, nur zu einem äußerst geringen Teil von Praetorius selbst stammen.
Er stellte diese Sammlung mit dem frz. Geiger Francois Caroubel (+1610) zusammen.
Somit ist diese "deutsche" Sammlung kurioser Weise eine der wichtigsten Quellen für Tanz und Ballettmusik des französischen Hofes zu Zeiten Henri IV. neben der "Philidor Sammlung".

:hello:

Andrew

Prägender Forenuser

  • »Andrew« ist männlich
  • »Andrew« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 985

Registrierungsdatum: 4. März 2006

5

Dienstag, 17. Oktober 2006, 11:30

Hallo Stefan, ich sehe, wir sind nicht nur in Fragen der Tee-ologie nicht weit von einander entfernt. Diese Platte ist eine meiner absoluten Lieblings-CDs.


Unverzichtbare Klassikaufnahmen - Andrew


Ähnliches gilt auch für die von Dir erwähnte Epiphanias-Messe. Und das nicht nur zur Weihnachtszeit! Freundliche Grüße aus dem Land der Teetrinker, Andrew
„Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

Oolong

Prägender Forenuser

  • »Oolong« ist männlich

Beiträge: 633

Registrierungsdatum: 13. Mai 2005

6

Dienstag, 17. Oktober 2006, 14:07

Zitat

Original von Andrew
Hallo Stefan, ich sehe, wir sind nicht nur in Fragen der Tee-ologie nicht weit von einander entfernt. Diese Platte ist eine meiner absoluten Lieblings-CDs.


Unverzichtbare Klassikaufnahmen - Andrew


Ähnliches gilt auch für die von Dir erwähnte Epiphanias-Messe. Und das nicht nur zur Weihnachtszeit! Freundliche Grüße aus dem Land der Teetrinker, Andrew



Hallo Andrew,

darauf sollten wir anstoßen: Du vielleicht mit einem Kopke Heeleakah,SFTGFOP s.f.,ich fülle mir meinen Zhong mit einem Huang Xi Xiang Dancong aus Guangdong. Meine Assam- Zeit kommt erst mit den rauen Abenden!

Es ist doch ein schöner Nachmittag, wenn man einen Teeologen- Kollegen bei den Taminos trifft...!

Sei herzlich gegrüßt aus dem Land, wo die Mehrheit meint, Tee sei etwas in Beuteln mit Faden dran, was man trinkt wenn man krank ist... :hahahaha: :hahahaha:

Stefan
Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!

Uwe Schoof

Prägender Forenuser

  • »Uwe Schoof« ist männlich

Beiträge: 1 571

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

7

Sonntag, 29. Oktober 2006, 00:21

Christmette

Jetzt haben sowohl Andrew als auch Stefan "Oolong" die Christmette in oben erwähnter Einspielung sehr nahe gelegt. Da ich jedes Jahr vor Weihnachten zwei bis drei neue Weihnachts-CDs zulege (feierliche Musik unter dem Weihnachtsbaum), habe ich hier die Ohren gespitzt.

Da ich überhaupt keine Ahnung und Vorstellung von Praetorius und seiner Christmette habe, möchte ich fragen: Wie lange ist das Stück? Wie ist es besetzt? Und vielleicht: Was macht den besonderen Reiz aus?

Vielen Dank,

Uwe
Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt. (Arnold Schönberg)

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt

Beiträge: 4 310

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

8

Sonntag, 29. Oktober 2006, 00:32

RE: Christmette

Hallo Uwe

Ich kenne die CD zwar leider nicht, kann es Dir aber wahrscheinlich trotzdem erklären. Praetorius hat keine "Christmette" geschrieben. Die "Christmette" ist keine musikalische Gattung sondern der Gottesdienst in der nacht des 24.12.

McCreesh stellt gerne CDs mit Werken aus einem gottesdienstlichen Zusammenhang zusammen (quasi ein Hörspiel). So hat er eine CD aufgenommen, wie die Totenmesse von Fillipp dem Zweiten von Spanien geklungen haben könnte. Darauf befindet sich dann halt nicht nur das Requiem von XY sondern auch noch andere Werke, die innerhalb dieser Messe vorstellbar sind. Zudem lässt er auch Lesungen, Evangelium, Hochgebet, Vater Unser (alles gesungen naturgemäss) und der gleichen vortragen.

Mit dieser Christmette-CD simuliert er wohl eine "Christmette" zur Zeit Praetorius´, dier er mit entsprechenden Werken zusammenstellt.

Oder irre ich?

Gruß, Markus
Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

Andrew

Prägender Forenuser

  • »Andrew« ist männlich
  • »Andrew« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 985

Registrierungsdatum: 4. März 2006

9

Sonntag, 29. Oktober 2006, 09:34

Hallo Uwe und Markus,

ich antworte in Etappen, weil ich heute nicht so viel Zeit zum Posten habe.

Es ist so, wie Markus schreibt: Mccreesh stellt ein Gottesdienstprogramm für eine ev.-luth. Weihnachtsmesse zusammen, wie sie um 1620 in einer deutschen Stadt hätte gefeiert werden können. Texte, die heute im Gottesdienst gesprochen werden, werden hier gesungen. (In der aus Bachwerken zusammengestellten Epiphanias-Messe wird sogar ein Stück Predigt - leider keine sehr gute Textwahl - gesprochen). Dabei orientiert McCreesh sich an Lüneburg als Prätorius' Wirkungsraum. Mit dabei sind natürlich Stücke von Prätorius aber auch Werke von Luther, Schein, Scheidt sowie traditionelle Stücke, deren Komponisten unbekannt sind (Z.B. Orgelnoten aus dem Lüneburger Stadtarchiv).

Zunächst einmal die Übersicht der einzelnen Tracks:

1) Christum wir sollen loben schon
2) Puer natus in Betlehem
3) Kyrie (Missa: gantz Teudsch)
4) Gloria (Missa: gantz Teudsch)
5) Collect: Der Herr sei mit euch
6) Epistle: So schreibt der heilig Propheten Jesajas
7) Praeambulum (Orgelvorspiel)
8 ) Vom Himmel hoch da komm ich her
9) So schreibt der heilige Lukas
10) Wir glauben all an einen Gott
11) Resonet in laudibus
12) Quem pastores laudavere13) Padouana a 5
14) Vater unser, der du bist im Himmel
15) Jesaja dem Propheten das geschah
16) Wie schön leuchtet der Morgenstern
17) Wie schön leuchtet der Morgenstern (Mottete)
18 ) Uns ist ein Kindlein heut geboren
19) Der herr sei mit euch
20) Der Herr segne dich und behüte dich
21) Puer nobis nsacitur
22) Nun lob mein Seel
23) In dulci jubilo

Gesamtspielzeit: 79 Minuten (in einem protestantischen Gottesdienst dieser Zeit kam eine Predigt von nicht kurzer Dauer noch hinzu!)

Ein andermal mehr davon! Grüße von Andrew
„Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

musicophil

Prägender Forenuser

  • »musicophil« ist männlich
  • »musicophil« wurde gesperrt

Beiträge: 7 091

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

10

Sonntag, 29. Oktober 2006, 10:26

Zitat

Original von Andrew
Gesamtspielzeit: 79 Minuten (in einem protestantischen Gottesdienst dieser Zeit kam eine Predigt von nicht kurzer Dauer noch hinzu!)

Lieber Andrew,

Wenn es mein seeliger "Dominee" war, hätte das eine gute 30 Minuten gedauert.

LG, Paul
Wirklich schöne Musik rührt

Andrew

Prägender Forenuser

  • »Andrew« ist männlich
  • »Andrew« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 985

Registrierungsdatum: 4. März 2006

11

Sonntag, 29. Oktober 2006, 11:16

Lieber Paul,

für so kurze Predigten (30 Minuten) hätte man im 17. Jahrhundert in einer Stadtgemeinde mit gebildeteten Stadtbürgern kaum Verständnis gehabt. Eine gute Stunde war das normale. Naja, das ist genauso wie mit Musik. Langweiliges ist auch langweilig, wenn es nur zehn Minuten dauert. Und wenn eine Rede oder ein Musikstück interessant und packend ist, kommt es auf die Minute nicht an.

In einer Gemeinde bei Cuxhaven hat man einen Gottesdienst aus dem 17. Jahrhundert aufgeführt und gefeiert. Dabei wurde in Auszügen eine Predigt vorgelesen, die jemand vor etwa 300 Jahren in einer Kirche der Region gehalten hat.

Freundliche Grüße, Andrew
„Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

Andrew

Prägender Forenuser

  • »Andrew« ist männlich
  • »Andrew« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 985

Registrierungsdatum: 4. März 2006

12

Sonntag, 29. Oktober 2006, 11:17

Hallo Uwe,

die Instrumente der Gabrieli Players auf Englisch, denn ich weiß nicht, ob ich jedes Wort richtig übersetzen kann. Das können vielleicht diejenigen, die mehr Ahnung von Instrumentenkunde (und Englisch) haben:
violin & viola, viola, tenor violin, bass violin, violone, flutes, recorders, shawms, dulcians, rackets, crumhorns, cornett & mute cornett, sackbut, trumpet, drums, theorbo, harp, organs, regals, harpsichord, virginals.

Ein Beispiel für die Besetzung eines Stückes:

„Vom Himmel hoch da komm ich her“

Strophe 1: baritone
Strophe 2: congregation, strings, shawms, cornett & sackbuts, full continuo, cathedral organ
Strophe 3: choirboys, strings, harpsichord
Strophe 4: congregation, strings, cornett & sackbuts, full continuo, cathedral organ
Strophe 5: bass, shawms & dulcians (16’), organ
Strophe 6: congregation, strings, shawms & dulcians, full continuo, cathedral organ
Strophe 7: choirboys, cornett & sackbuts, organ
Strophe 8: congregation, strings, shawms, cornett & sackbuts, full continuo, cathedral organ
Str. 9 – 12: congregation, strings, soprano recorder, shawms, cornett & sackbuts, full continuo, cathedral organ

Freundliche Grüße aus nordwestlich von Lüneburg, Andrew
„Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

salisburgensis

Prägender Forenuser

  • »salisburgensis« ist männlich

Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 16. Februar 2005

13

Sonntag, 29. Oktober 2006, 13:14

Hallo Uwe,

diese Christmette kann auch ich sehr empfehlen!

Andrew und TB haben schon sehr viel zur Aufnahme geschrieben. Ich möchte noch hinzufügen, dass die Stücke in dieser Zusammenstellung sehr abwechslungsreich sind. Es ist kein durchkomponiertes Werk wie beispielsweise das WO von Bach, sondern Paul McCreesh hat aus verschiedenen Veröffentlichungen von Michael Praetorius (meist aus Polyhymnia caduceatrix et panegyrica 1619 und Musae Sioniae 1610) passende Werke ausgewählt, einige Stücke von anderen Komponisten hinzugefügt (Samuel Scheidt & Johann Hermann Schein) und das Ganze mit liturgischen Zutaten zu einem Gottesdienst verbunden, wie er - laut booklet - um 1620 hätte gefeiert werden können. Lediglich auf die Predigt wurde verzichtet (die zu der Zeit eine gute Stunde gedauert hätte).

Die Besetzung der einzelnen Stück ist höchst unterschiedlich und reicht von einfacher Orgelbegleitung des Chores oder der Gemeinde bis hin zum prächtigen 5-chörigen In dulci jubilo mit extra Trompeten-Pauken-Fernchor.

herzliche Grüße,
Thomas
Da freute sich der Hase:
"Wie schön ist meine Nase
und auch mein blaues Ohr!
Das kommt so selten vor."
- H. Heine -

Oolong

Prägender Forenuser

  • »Oolong« ist männlich

Beiträge: 633

Registrierungsdatum: 13. Mai 2005

14

Montag, 30. Oktober 2006, 15:04

Hallo Uwe,

die lieben Tamino- Kollegen haben schon alles bestens erklärt. mit der Aufnahme kannst Du auch als Praetorius- Neuling nichts verkehrt machen! Sie ist sooooo toll... :jubel: :jubel: ! Und ich bin immer wieder fasziniert, wie sehr mein frühes Weihnachtsklanggedächtnis von von Meister Michaels Werken geprägt ist - mehr als von Bach!
Du wirst es merken und uns ewig dankbar sein für diesen wunderbaren Tipp! :D

Gruß
Stefan
Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!

Carola

Prägender Forenuser

  • »Carola« ist weiblich
  • »Carola« wurde gesperrt

Beiträge: 839

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2005

15

Freitag, 19. Oktober 2007, 13:32

Sehr schön ist auch diese Aufnahme mit dem Huelgas-Ensemble:



Wenn ich das richtig sehe, sieht das aktuelle Cover allerdings so aus:



Obwohl Praetorius und Schütz im Geburtsjahr nur etwa 15 Jahre auseinander liegen (circa 1571 und 1585), klingt für mich Praetorius vor allem im Magnificat doch fast noch mehr nach Renaissance- als nach Barockmusik. Beim darauf folgenden "Aus tiefer Not schrei ich zu dir" sieht das freilich schon wieder anders aus.

Dass das Huelgas-Ensembe auch auf dieser CD wunderbar singt, wird hier vermutlich niemanden überraschen.

Mit Gruß von Carola
Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen. (Astrid Lindgren)

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

16

Freitag, 19. Oktober 2007, 14:19

Guten Tag

Zitat

Original von der Lullist
Allerdings sollte man erwähnen, dass die Tänze aus der Sammlung "Terpsichore Musarum musicum" die ja Heute recht bekannt und beliebt sind, nur zu einem äußerst geringen Teil von Praetorius selbst stammen.
Er stellte diese Sammlung mit dem frz. Geiger Francois Caroubel (+1610) zusammen.
Somit ist diese "deutsche" Sammlung kurioser Weise eine der wichtigsten Quellen für Tanz und Ballettmusik des französischen Hofes zu Zeiten Henri IV. neben der "Philidor Sammlung".

:hello:


Von der Sammlung "Terpsichere" gibt es einige hervorragende Einspielungen, hinweisen möchte ich auf diese



CD mit dem Ensemble westra aros pijare

und diese



CD mit dem new london consort .

Gruß aus der Kurpfalz

Bernhard

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

17

Freitag, 19. Oktober 2007, 14:27

Guten Tag


Zitat

Original von Oolong
Hallo Uwe,

Und ich bin immer wieder fasziniert, wie sehr mein frühes Weihnachtsklanggedächtnis von von Meister Michaels Werken geprägt ist - mehr als von Bach!
Gruß
Stefan


Wer gerne weihnachtliche Musik aus dem Umfeld und in Bearbeitungen von M. Praetorius hört, dem kann ich diese



wärmstens empfehlen. Viele bekannte Weihnachsweisen wie "O Jeusulein süß", "Nunn komm der Heiden Heiland", "Vom Himmel hoch", "Es ist ein Ros entsprungen" und " In dulci jubilo" sind hier vom new london consort mustergültig im Stil dieser Zeit aufgenommen :jubel: :jubel:

Gruß :hello:

aus der Kurpfalz

Bernhard

miguel54

Prägender Forenuser

  • »miguel54« ist männlich

Beiträge: 1 747

Registrierungsdatum: 12. September 2007

18

Freitag, 19. Oktober 2007, 14:33

Zitat

Original von Andrew
Das können vielleicht diejenigen, die mehr Ahnung von Instrumentenkunde (und Englisch) haben:
violin & viola, viola, tenor violin, bass violin, violone, flutes, recorders, shawms, dulcians, rackets, crumhorns, cornett & mute cornett, sackbut, trumpet, drums, theorbo, harp, organs, regals, harpsichord, virginals.


Gerne:
violin - Violine
viola - Viola=Bratsche
tenor violin - Tenor Violine (eine Art Viola in C, also etwas tiefer, sn Stelle eines Cello)
bass violin - Kontrabass (allerdings andere Größen als heute)
violone - Violone (auch eine heute nicht gebräuchliche Form des Kontrabass
flutes - Querflöten
recorders - Blockflöten
shawms - Schalmeien
dulcians - Dulziane
rackets - Rankette
crumhorns - Krummhörner
cornett & mute cornett - Cornetto (also Zink) und gedämpfter Zink)
sackbut - Sackbutt (eine frühe Posaunenform)
trumpet - Trompete
drums - Trommeln (wahrscheinlich ähnlich der Landsknechtstrommeln)
theorbo - Theorbe
harp - Harfe
organs - Orgelpositiv
regals - Regal
harpsichord - Cembalo
virginals - Virginal

Ein Lexikon der Instrumente der Renaissace kann ich hier allerdingsnicht erstellen ... man lese in Praetorius' Syntagma Musicum nach, da gibt es auch schöne Bildchen von allem. :beatnik:

Zitat

Ein Beispiel für die Besetzung eines Stückes: ...

congregation
- das ist der singende Gemeindechor, falls sich das jemand gefragt hat ...

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

19

Freitag, 19. Oktober 2007, 14:43

Guten Tag

Zitat

Original von miguel54
Ein Lexikon der Instrumente der Renaissace kann ich hier allerdingsnicht erstellen ... ...


Könnte eins empfehlen :hahahaha:

Montagu, Jeremy: "Geschichte der Musikinstrumente in Mittelalter und Renaissance";

Herderverlag 1981.

Könnte man evtl. noch antiquarisch erhalten ?)
(Es gibt auch eine Fortsetzung über die Musikinstrumente des Barocks).

Gruß aus der Kurpfalz

Bernharrd

Hildebrandt

Prägender Forenuser

  • »Hildebrandt« ist männlich

Beiträge: 2 154

Registrierungsdatum: 10. Juli 2007

20

Freitag, 19. Oktober 2007, 16:03

Zitat

Original von miguel54

cornett & mute cornett - Cornetto (also Zink) und gedämpfter Zink)


Ganz korrekt heißt der mute cornett auf deutsch stiller Zink und ist von der Bauweise her leiser als der normale, krumme Zink, wird also nicht beim Spielen gedämpft – nur um Missverständnissen vorzubeugen.

Die besten derzeitigen Zinkenisten sind wohl Bruce Dickey und Roland Wilson.

Der Montagu (Bernhard Empfehlung) ist wirklich gut. Gehört in jedes Bücherregal.

Das Syntagma musicum sollte man sowieso auswendig hersagen können. :D
Für die Instrumentenkunde ist allerdings nur Band 2 wichtig.

Carola

Prägender Forenuser

  • »Carola« ist weiblich
  • »Carola« wurde gesperrt

Beiträge: 839

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2005

21

Freitag, 19. Oktober 2007, 16:07

Zitat

Original von Hildebrandt


Das Syntagma musicum sollte man sowieso auswendig hersagen können. :D
Für die Instrumentenkunde ist allerdings nur Band 2 wichtig.


Na, da bin ich ja beruhigt - wenn ich jetzt auch noch Band 1 auswendig lernen müsste... :D

Mit Gruß von Carola
Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen. (Astrid Lindgren)

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

22

Freitag, 19. Oktober 2007, 16:08

Hallo Bernhard,

die Einspielung der Terpsichore Dances unter Pickett besitze ich auch, gefällt mir auch recht gut. Obwohl das Instrumentarium meinem Eindruck nach nicht so prächtig und farbig ist wie bei der Einspielung von Susatos Danserye. :yes:

:hello:
Wulf
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

Hildebrandt

Prägender Forenuser

  • »Hildebrandt« ist männlich

Beiträge: 2 154

Registrierungsdatum: 10. Juli 2007

23

Freitag, 19. Oktober 2007, 16:15

Zitat

Original von Carola


Na, da bin ich ja beruhigt - wenn ich jetzt auch noch Band 1 auswendig lernen müsste... :D



Band 1 ist eine sehr theoretische Betrachtung der geistlichen Musik.
Auf Lateinisch :D

Band 3 dann wieder deutsch über die damals gebräuchliche Vokalmusik und deren aufführungspraktische Fragen.

miguel54

Prägender Forenuser

  • »miguel54« ist männlich

Beiträge: 1 747

Registrierungsdatum: 12. September 2007

24

Samstag, 20. Oktober 2007, 01:15

Zitat

Original von Bernhard
Guten Tag

Zitat

Original von miguel54
Ein Lexikon der Instrumente der Renaissace kann ich hier allerdingsnicht erstellen ... ...


Könnte eins empfehlen :hahahaha:

Montagu, Jeremy: "Geschichte der Musikinstrumente in Mittelalter und Renaissance";

Herderverlag 1981.

Könnte man evtl. noch antiquarisch erhalten ?)
(Es gibt auch eine Fortsetzung über die Musikinstrumente des Barocks).

Gruß aus der Kurpfalz

Bernharrd


Lieber Bernhard,
die Fortsetzung habe ich und schätze sie sehr - muß mal nach dem Renaissance-Band Ausschau halten.

miguel54

Prägender Forenuser

  • »miguel54« ist männlich

Beiträge: 1 747

Registrierungsdatum: 12. September 2007

25

Samstag, 20. Oktober 2007, 01:24

Zitat

Original von Hildebrandt

Zitat

Original von miguel54

cornett & mute cornett - Cornetto (also Zink) und gedämpfter Zink)


Ganz korrekt heißt der mute cornett auf deutsch stiller Zink und ist von der Bauweise her leiser als der normale, krumme Zink, wird also nicht beim Spielen gedämpft – nur um Missverständnissen vorzubeugen.

Die besten derzeitigen Zinkenisten sind wohl Bruce Dickey und Roland Wilson.

Der Montagu (Bernhard Empfehlung) ist wirklich gut. Gehört in jedes Bücherregal.

Das Syntagma musicum sollte man sowieso auswendig hersagen können. :D
Für die Instrumentenkunde ist allerdings nur Band 2 wichtig.


Danke für die Korrektur/Ergänzung, der Terminus "stiller Zink" wollte mir einfach nicht einfallen, habe das alles außer der Tenor violin aus dem Hut übersetzt - da rächt es sich, dass ich mein mehrsprachiges Wörterbuch musikalischer Termini an einen Freund verliehen habe (das muss er mir nächste Woche wieder mitbringen :motz: ).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »miguel54« (20. Oktober 2007, 01:25)


miguel54

Prägender Forenuser

  • »miguel54« ist männlich

Beiträge: 1 747

Registrierungsdatum: 12. September 2007

26

Freitag, 25. Januar 2008, 14:46

Orgelmusik

Brandneu, heute gekauft, und läuft gerade:



Eine solche Übereinstimmung von Musik, Instrument und Interpret habe ich schon lange nicht mehr gehört! Auf meiner Lieblingsorgel, einem Instrument von Hans Scherer jr. aus dem Jahre 1624, in der St. Stephanskirche in Tangermünde an der Elbe, der einzigen Orgel des Frühbarock mit originalen Bleipfeifen, die im Aussehen einer von Praetorius abgebildeten verblüffend ähnelt - und die Musik passt wie angegossen auf diese Orgel und ihre mitteltönige Stimmung.

(Über die Scherer-Orgel werde ich nächste Woche einen Thread eröffnen, habe ich beschlossen.)

Wie immer bei ALPHA erstklassige Tonqualität und sehr gute Begleittexte. Meine Empfehlung des Monats! Hervorragend, um diese eher unbekannte Seite des Komponisten kennenzulernen - man sollte nicht vergessen, dass er als Organist begann und immer wieder tätig war.

miguel54

Prägender Forenuser

  • »miguel54« ist männlich

Beiträge: 1 747

Registrierungsdatum: 12. September 2007

27

Freitag, 27. März 2009, 15:12

Eine sehr vielversprechende Praetorius-Neuerscheinung, eine Michaelisvesper, die mit großem Aufwand wieder zum Erklingen gebracht wurde:



Auf SA-CD.net ist eine begeisterte Rezension zu lesen. Bessere Klangbeispiele als bei jottpeezee gibt es auf der Internetseite des Labels: "http://www.rondeau.de/" - Der Preis ist bei ersteren aber im Moment einführungsgemäß niedriger, die CD soll ca. am 1. April erscheinen .... Scherz beiseite.

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

28

Freitag, 27. März 2009, 16:54

Guten Tag

Zitat

Original von miguel54
Eine sehr vielversprechende Praetorius-Neuerscheinung, eine Michaelisvesper, die mit großem Aufwand wieder zum Erklingen gebracht wurde:



die CD soll ca. am 1. April erscheinen .... Scherz beiseite.


Ich habe diese CD bereits (und höre sie jetzt gerade :yes: )

Die Rekonstruktion der Michaelisvesper folgt der liturgischen Praxis wie sie in Norddeutschland um diese Zeit unmittelbar nach der Refemation üblich war.
Eine ganze Truppe ausgezeichneter Interpreten wird in dieser neuen CD aufgeboten:
Der Knabenchor Hannover, eine Choralschola und die Vokalsolisten Hennig Voss, Hans-Jörg Mammel, Nils Ole Peters und Michael Jäckel,
sowie die Instrumentalisten des Rosenmüller Ensemble das die zeittypischen Streich,- Blas- und Tasteninstrumente verwendet,
Hille Perl und The Syrius Viols und der Bremer Lautenchor.
Es wird auf einem hohen Nuveau musiziert, schön der Wechsel zwischen den Solisten, dem Favoritchor und dem "großen Chor".
Die Aufführung der Vesper mit Knabenstimmen entspricht Praetorius eigenen Klangvorstellungen,
die von ihm geleiteten Hofkapellen waren ausschließlich mit Knaben- und Männerstimmen besetzt .
Seine Sammlung "Polyhymnia Exercitatrix" diente ausdrücklich zur Schulung von Kapellknaben,
in einigen Werken waren einfache unverzierte Stimmen für die wenigererfahrenen Knaben,
als auch reich verzierte, viruose Solostimmen für bereits versierte Könner notiert.
Ich hätte diese 21 Nummern umfasstende Vesperrekonstruktion
noch gerne mit einige Orgelstücken Praetorius
(oder von anderen Zeitgenossen) und einigen Instrumentalsätze z.B. von Schein etc. ergänzt gehört.

Gruß :hello:

aus der Kurpfalz

Bernhard

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 073

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

29

Sonntag, 15. Februar 2015, 00:17


Mit dieser CD mit weihnachtlichen Sätzen möchte ich auf einen seltenen Fall in den Erinnerungen an Geburtstage und Todestage erinnern. Mir jedenfalls ist er noch nit untergekommen. Ich habe deswegen diese CD gewählt, weil sie einen Satz enthält:" Nun komm der Heiden Heiland", den wir noch am 3. Adventssonntag mit unserem Stammchor aufgeführt haben.

Michael Praetorius ist am 15. Febrauer 1571 geboren und am 15. Februar 1621 gestorben.

Heute ist sein 444. Geburtsttag und sein 394. Todestag.


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 032

Registrierungsdatum: 9. August 2004

30

Samstag, 10. September 2016, 22:24

Seit heute besitze ich diese CD mit Tänzen aus "Terpsichore", einer Sammlung von 312 - überwiegend französischen - höfischen Tänzen von Michael Praetorus. Wie man schon vermuten kann enthalten all die am Markt befindlichen Aufnahmen nur einen kleinen Teil des Gesamtwerks, sodass man leicht 4 oder sechs CD unter diesem Namen erwerben kann, die jedoch völlig andere Stücke enthalten können. Der Inhalt dieser CD entspricht wohl der in Beitrag 16 empfohlenen CD. Sie ist weniger plakativ, als andere Aufnahmen in meiner Sammlung. Ihre besonderen Vorzüge wie Elegance und höfische Authenzität bemerkte ich erst nach einiger Zeit des Hörens, dann aber war das Zuhören pures Vergügen.
Angesichts des günstigen Preises - aber nicht nur deshalb - ist diese CD eine heisse Empfehlung wert.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix