Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Misha

Prägender Forenuser

  • »Misha« ist männlich
  • »Misha« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 060

Registrierungsdatum: 16. März 2005

1

Freitag, 22. September 2006, 14:51

"Hitliste" der Wagner Opern

Das aus dem allg. Klassik thread bekannte Spielchen:
Reiht doch bitte die Opern Wagners in Eurer persönlichen Rangfolge auf. Kurze Kommentare wären schön.

Die Feen (Fe)
Das Liebesverbot (Lv)
Rienzi (R)
Der fliegende Holländer (H)
Tannhäuser (Th)
Lohengrin (Lo)
Tristan und Isolde (Tr)
Die Meistersinger von Nürnberg (M)
Das Rheingold (Rh)
Die Walküre (W)
Siegfried (S)
Götterdämmerung (G)
Parsifal (P)
res severa verum gaudium

Herzliche Grüße aus Sachsen
Misha

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

2

Freitag, 22. September 2006, 17:23

RE: "Hitliste" der Wagner Opern

Dann will ich's mal versuchen - oben steht die meist-, unten die minder geliebte.

P - Opus summum, Kulminationspunkt und Ausblick auf die kommende Musik. In meinem persönlichen Kanon wäre P unter den drei schönsten Opern der Musikgeschichte sicherlich dabei.

H - Ich finde die Handlung einfach irre spannend, und wie Wagner diverse Stile als charakterisierende Versatzstücke benützt, ist für mich so atemberaubend modern, daß ich mich nur verneigen kann.

M - Eine wunderbare, zutiefst menschliche, mit Weisheit und auch boshaftem Humor erzählte Geschichte, dazu herrlicher Kontrapunkt, denkbar große stilistische Bandbreite und eine der raffiniertesten Instrumentierungen, die ich kenne.

S - Nichts als Dialoge, aber es geht Schlag auf Schlag, und das Orchester glitzert und leuchtet wie sonst kaum je bei Wagner. Das etwas schwächelnde Schlußduett nehme ich da glatt in Kauf.

W - Eine Lektion in Sachen Spannungsbögen. Der erste Akt ist ein Wurf, der zweite hat Schwächen, der dritte auch. Dennoch: Welch ein Werk.

R - Ich mag diese Rezitativ-Oper, sie ist ein flinkes, gut durchdachtes Vorspiel, fast etwas wie die Exposition einer Symphonie. Muß aber gut dirigiert werden, bei zu schleppenden Tempi wird's langweilig.

G - Ich halte alles, was im ersten Akt nach der Nornenszene kommt, für unerträglich langweilig. Und der dritte Akt kommt erst bei Siegfrieds Tod in Schwung. Aber, Leute, die Nornen, der ganze zweite Akt und der zweite Teil vom dritten: Das muß einer erst komponieren können...!

Tr - Hmmmm.... Richardl, so einen zweiten Akt hast auch Du nur einmal geschrieben. Aber mußtest Du wirklich einen ersten Akt dazuflunkern? Und nach den Fiebermonologen dieses unsägliche "Mild und leise" anfügen?

Fe - Da schreibt der ganz junge Wagner doch glatt eine glänzende Romantische Oper, die mühelos mit allem mitkommt, was auf diesem Gebiet zu Papier gebracht wurde! Keine Jugendsünde, sondern ein jugendlicher Geniestreich!

Lv - Ja, und gleich nochmals packt er mit Theaterpranke zu. Ja, ja, ich weiß: Kopie, von allem, was Rang und Namen hat: Donizetti, Bellini, Rossini, dazu mächtig aufgepulverte Instrumentierung. Aber es ist ein Knaller. Sozusagen Richard Wagners Musical.

Th - Das "Bacchanale" ist fabelhaft, die Ouvertüre nicht übel. Vielleicht sollte man eine Orchestersuite daraus machen...?

R - Eine sehr lange Oper, die auch gekürzt noch Schwächen hat. Für mich geht hier Wagners Kalkül des Meyerbeer-Imitats nicht auf. Ich finde einzelne Teile gut geglückt (Chor der Friedensboten, Gebet des Rienzi), aber ich werde das Gefühl nicht los, daß Wagner hier gegen seine Begabung schreibt.

Lo - Kriegshetze mag ich auch dann nicht, wenn sie in imponierenden Bläsersätzen daherkommt. Außerdem: Dreieinhalb Stunden lang Viervierteltakt... Aber wer einen Parsifal zur Welt gebracht hat, dem wird auch dessen Sohnemann verziehen...

:hello:
...

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt

Beiträge: 4 310

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

3

Freitag, 22. September 2006, 19:09

RE: "Hitliste" der Wagner Opern

Tristan - Rausch pur !

Meistersinger - Wagners humanistischstes und lebensbejahendstes Werk vielleicht, musikalisch universell, das Libretto ohne aberwitzige Verrücktheiten.

Parsifal - trotz einiger Längen und Lächerlichkeiten in der Handlung

Rheingold - durchaus witzige, clevere Konversationsoper (ich liebe die Loge-Szenen und den schlüpfrigen Beginn)

Walküre - der Dritte Akt gefällt mir nicht (sollte ich vielleicht mal live erleben...)

Tannhäuser - ist doch sehr hübsch, so ab und zu

Götterdämmerung - mag ja gewisse Abschnitte sehr, aber das Ding ist mir doch etwas zu Geduldstrapazierend

Siegfried - der kleine Haudrauf auf Waldspaziergang...

Lohngrin - noch nie die Aufnahme vollständig durchgehört... :rolleyes: :pfeif:

Holländer - einst sehr geliebt hab ich mich jetzt satt daran gehört, i mog net mehr (vorrübergehend)

Rienzi, Liebesverbot, Feen - kenn ich bis auf wenige Ausschnitte noch nicht, bin ich neugierig drauf
Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

Uwe Schoof

Prägender Forenuser

  • »Uwe Schoof« ist männlich

Beiträge: 1 571

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

4

Freitag, 22. September 2006, 21:58

1. Parsifal - Ich mag diese Oper von vorne bis hinten gerne; aber wie begründen? Ich habe schon sieben oder achtmal angesetzt und jede Begründung wieder entfernt; meine Worte treffen nie den Kern

2. und 3. Der fliegende Holländer - Eine Oper wie aus dem Bilderbuch; faszinierend die Verwandschaft der Themen und die Übergänge und
Die Meistersinger - Finde ich einfach "angenehm"

Die anderen Opern spielen für mich als Gesamtwerke keine so überragende Rolle, wenngleich ich abgesehen vom "Gesamtwerkedenken" die musikalische Sprachgewalt und Ausdrucksfähigkeit in jeder dieser Opern bewundere.

Uwe
Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt. (Arnold Schönberg)

faun

Profi

  • »faun« ist männlich

Beiträge: 342

Registrierungsdatum: 11. August 2005

5

Samstag, 23. September 2006, 10:11

zuerst die von mir geliebten.

der ring - komplett und möglichst als block an 4 tagen
trotz einiger längen (z.b. walküre 3. akt) viel action, opulente musik und ein
libretto, dass interpreationen für die regie geradezu herausfordert (ich liebe
moderne inszenierungen).

lohengrin
ich hätte diese oper ja ortrud genannt. einfach wunderbar, wie diese frau im
zweiten akt telramund um den finger wickelt und für ihre ziele einsetzt (einmal
eine starke frau bei wagner). die guten sind so wunderbar naiv gezeichnet,
dass es mich immer wieder erheitert.

parsifal
ebenfalls eine hervorragende oper für die regie.

tannhäuser
hier hätte ich mal ausnahmsweise nichts gegen eine 'werkgetreue' inszenierung
einzuwenden. die hab ich aber leider noch nie gesehen. hier wird immer so
abstrahiert regie geführt. ein grund für mich die musik zu geniessen und dazu
meine eigene regie im kopf ablaufen zu lassen.

fliegender holländer
die könnte ohne weiteres ein wenig länger sein. ist ja fast kein wagner bei
dieser kürze ,-)

----------------------------

ungeliebt - unverstanden?

tristan und isolde
meine persönliche heilige kuh von wagner. ich kann, trotz mehrmaligen
besuchen, dieser oper im drogen-milieu nichts abgewinnen. ich finde sie
einfach nur langweilig. auch der musikalische liebestod allein gehört erzeugt
bei mir nur gähnen.

meistersinger
ich hab noch immer nicht den humor, der angeblich in dieser oper sein soll,
entdecken können.

----------------------------

den rest (feen, liebesverbot, rienzi) kenn ich nur in ausschnitten. ich habe
aber keine lust bekommen, sie im gesamten zu hören oder zu sehen.

----------------------------

generell gefallen mir besonders die 'bösen' rollen bei wagner. die sind für mich
wesentlich besser und glaubhafter gezeichnet, als die sogenannten 'guten'.
die sind für mich oft durch ihre unbedarftheit ein wenig komisch.

faun

ps: nächstes jahr bei den tiroler festspielen in erl (juli 2007) gibt es dreimal
den ring plus tristan und parsifal innerhalb einer woche.
die kritik ist das psychogramm des kritikers (will quadflieg)

Austria

Prägender Forenuser

  • »Austria« ist weiblich

Beiträge: 1 119

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2005

6

Samstag, 23. September 2006, 10:17

Zitat

Original von faun
tristan und isolde
meine persönliche heilige kuh von wagner. ich kann, trotz mehrmaligen
besuchen, dieser oper im drogen-milieu nichts abgewinnen. ich finde sie
einfach nur langweilig. auch der musikalische liebestod allein gehört erzeugt
bei mir nur gähnen.


.... und das mir.....

:no:

Austria
Wir lieben Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken - vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir (Mark Twain)

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

7

Samstag, 23. September 2006, 10:42

Hallo Austria,
und "Tannhäuser" so, wie er geschrieben wurde, also als Softporno - das lässt tief blicken.
Eine Freundin von mir würde jetzt sagen: "Männer...!" :D
:hello:
...

Austria

Prägender Forenuser

  • »Austria« ist weiblich

Beiträge: 1 119

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2005

8

Samstag, 23. September 2006, 10:48

Hallo Misha,

Hier meine Hitliste:

1) Der Ring en bloc, aber in dieser Reihenfolge:
Die Walküre (W)
Siegfried (S)
Götterdämmerung (G)
Das Rheingold (Rh)

2) unabhängig von der dämlichen Handlung:
Lohengrin (Lo)

3) spannend:
Der fliegende Holländer (H)

4) Für elegische und pathetische Stunden:
Parsifal (P)
Tristan und Isolde (Tr)

5) war meine erste Wagner-Oper, ich mag sie, aber vielleicht habe ich mich auch ein wenig daran sattgehört. Außerdem wüßte ich aktuell keinen Tannhäuser, der mich die letzten schaurigen live Erlebnisse vergessen ließe:
Tannhäuser (Th)

6) Die Handlung finde ich "aufgesetzt", der Witz ist nicht meiner, die Musik auch nicht :untertauch:
Die Meistersinger von Nürnberg (M)

7) Ein wenig reingehört, derzeit kein Bedürfnis, die Bekanntschaft zu vertiefen (am ehesten vielleicht Rienzi):
Die Feen (Fe)
Das Liebesverbot (Lv)
Rienzi (R)

LG
Austria
Wir lieben Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken - vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir (Mark Twain)

Austria

Prägender Forenuser

  • »Austria« ist weiblich

Beiträge: 1 119

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2005

9

Samstag, 23. September 2006, 10:53

Zitat

Original von Edwin Baumgartner
Hallo Austria,
und "Tannhäuser" so, wie er geschrieben wurde, also als Softporno - das lässt tief blicken.
Eine Freundin von mir würde jetzt sagen: "Männer...!" :D
:hello:


... und seine Lieblingsoper ist Salome - da ist ihm auch sehr wichtig, wie die Hauptdarstellerin aussieht ..... wegen dem Tanz...

:D

Austria
Wir lieben Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken - vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir (Mark Twain)

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

10

Samstag, 23. September 2006, 14:44

Hallo Austria,
also, das kann ich nachfühlen. Wer einmal "Salome" mit der nicht mehr ganz taufrischen Jones erlebt hat und dadurch traumatisiert ist, weiß, wovon Faun spricht... :D
:hello:
...

Melot1967

Prägender Forenuser

  • »Melot1967« ist männlich

Beiträge: 1 366

Registrierungsdatum: 23. Februar 2006

11

Sonntag, 24. September 2006, 02:31

1. Tristan: Nach dieser Musik bin ich oft richtig hungrig, irgendwie ist jeder Akt ein eigenes Musikstück, und im Unterschied zu Edwin kann ich keine Einschränkung machen sondern genieße das Werk zu 100 Prozent - das ist eben der Vorteil, wenn man kein echter Musiker ist.

1. Parsifal: Immer ein erhebendes Erlebnis; nach einer Parsifal-Vorstellung bin ich immer ganz eins mit mir und der Welt.

1. Meistersinger: Ganz anders als die anderen Wagner-Opern, realistisch, melodisch, humanistisch mit viel Witz (auch in der Musik).

2. Ring: Die vier Opern gehören zusammen. Ich kann nicht sagen, eine gefiele mir besser als die andere, aber einige Highlights gibt es schon (am besten natürlich nicht isoliert gehört sondern im Zusammenhang): Rheintöchter (sowohl in Rheingold als auch in der Götterdämmerung), Alberich, Nibelheim, Walküre 1. Akt, Siegfried+Mime, Nornen, Götterdämmerung 2. Akt und Ende 3. Akt. Mich fasziniert am Ring das Archaische und auch das Zeitlose. Auf der Bühne sehe ich gerne Bilder und Kostüme, die irgend eine vergangene Zeit darstellen - die Aussagen können ja dennoch zeitlos bzw. heutig sein.

3. Lohengrin: Manchmal eine meiner Lieblingsopern, und manchmal (wenn ich sie zweimal hintereinander gehört habe) wird mir auch schlecht davon, so wie einem von zuviel leckerer Eiscreme schlecht werden kann. Ich rette mich dann zu den schrofferen Klängen im 2. Akt. Manchmal geht mir das Kriegerische auf die Nerven, aber meist nehme ich es in Kauf.

4. Holländer und Tannhäuser: Im Unterschied zu allen späteren Opern höre ich diese beiden nur noch ausschnittweise. Bei Tannhäuser könnte man für mich den 2. Akt weglassen. Den Holländer mag ich im Theater am liebsten durchgespielt ohne Pause, und daheim als 1 CD mit den Highlights.

5. Rienzi: Das ist die deutsche Romantik, die ich nicht mag. Auch das berühmte Gebet (bzw. die Vorwegnahme im Vorspiel) langweilt mich beim zweiten Mal schon.

Feen und Liebesverbot kenne ich nicht. Stefan Mickisch spielt bei seinem Strauss-Einführungsvortrag zu Ariadne auf Naxos (der übrigens hervorragend ist, und in dem viel Wagner vorkommt!) ein Thema aus Wagners Liebesverbot.
Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

Melot1967

Prägender Forenuser

  • »Melot1967« ist männlich

Beiträge: 1 366

Registrierungsdatum: 23. Februar 2006

12

Sonntag, 24. September 2006, 09:34

Erda

P. S.: Beim Ring (Rheingold und Siegfried) finde ich auch noch die Musik der Erda faszinierend, nebst vieler anderer Stellen.
Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

Austria

Prägender Forenuser

  • »Austria« ist weiblich

Beiträge: 1 119

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2005

13

Sonntag, 24. September 2006, 09:52

RE: Erda

Zitat

Original von Melot1967
P. S.: Beim Ring (Rheingold und Siegfried) finde ich auch noch die Musik der Erda faszinierend, nebst vielen anderen Stellen.


JAAA - deshalb steht Siegfried bei mir auch gleich nach der Walküre. Dritter Aufzug, Vorspiel und erste Szene - umwerfend und das Schönste am ganzen Ring ;-)

LG
Austria
Wir lieben Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken - vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir (Mark Twain)

heldenbariton

Prägender Forenuser

  • »heldenbariton« ist männlich

Beiträge: 795

Registrierungsdatum: 4. April 2005

14

Sonntag, 24. September 2006, 10:57

Tristan: m e i n e Wagner-Oper schlechthin(Einleitung zum 3.Aufzug..).

Holländer: "einfache" Story genial vertont.

Parsifal: Wenn das Werk nur einen Aufzug hätte, nämlich den dritten, wärs für mich der Grund...

Meistersinger: die Oper mit der berührendsten Partie...

Lohengrin: Schwelgen im Klangrausch....

Rienzi: geglückter Anfangsversuch, müsste öfter gespielt weden.

Tannhäuser: Sex, Crime und viel Moral..warum nicht ?

Ring: Götterwelt in Musik, die ich nicht missen möchte.


Gruß Heldenbariton
Wie aus der Ferne längst vergang´ner Zeiten
GB

hemmi

Schüler

  • »hemmi« ist männlich

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 18. Februar 2006

15

Sonntag, 24. September 2006, 11:38

RE: "Hitliste" der Wagner Opern

Bitte versteht diese Reihenfolge nur als Versuch (eine Reihenfolge zu bestimmen, ist fast unmöglich):

Tristan und Isolde (meine erste "Wagner-Liebe"; in der Begründung kann ich mich ansonsten nur ThomasBernhard und Melot1967 anschließen)
Der Ring (vielleicht Wagners idealistischstes Projekt, auch in seiner Vieldeutigkeit; s. aber auch noch mal bei Melot)
[/list] Walküre
[/list] Rheingold
[/list] Götterdämmerung
[/list] Rheingold
Parsifal (einfach unbeschreiblich)
Meistersinger (diese tiefe Menschlichkeit)
Lohengrin
Holländer
Tannhäuser

Die Jugendopern kenne ich nicht.

Liebe Grüße
Bernd Hemmersbach (hemmi)

Liebestraum

Prägender Forenuser

  • »Liebestraum« ist männlich
  • »Liebestraum« wurde gesperrt

Beiträge: 3 121

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

16

Dienstag, 3. Oktober 2006, 09:31

Hallo Forianer,

es ist schon schwer eine Hitliste der Wagner-Opern zu erstellen, aber ich werde es versuchen:

Tristan und Isolde
Lohengrin
Der Ring des Nibelungen
Die Meistersinger von Nürnberg
Der fliegende Holländer
Tannhäuser
Rienzi
Parsifal

Herzliche Grüße
von LT :hello:
Arm bin ich auf die Welt gekommen,
alle meine Mitgift ist Haupt und Hand.
---
Beharrlichkeit führt zum Ziel!
---
Das wahre Genie wird bei Bewunderung des Fremden nicht dessen Nachahmer,
sondern erhält dadurch nur den schönen Anstoß, neue Bahnen zu finden.
---
... wenn ich keine Oper unter den Fäusten habe ist mir nicht wohl!
---
Soli deo gloria
(CMvW -- Carl Maria von Weber)

Charles_Swann

Anfänger

  • »Charles_Swann« ist männlich

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2006

17

Dienstag, 3. Oktober 2006, 10:16

Hallo,

hier meine "Hitliste":

Tristan - von Anfang bis Ende Ekstase pur. (Fast) alles, was seither komponiert wurde, bezieht sich zumindest indirekt darauf. Auch enormer Einfluß auf die Literatur (Th. Mann, Proust)

Götterdämmerung - trotz einiger Längen mein Favorit im Ring. Alle Leitmotive des Rings sind schon da.

Walküre - sehr leidenschaftlich, ich mag auch den 2. Akt

Parsifal - wunderbare, sehr "moderne" und feinnervige Musik, der Text stellenweise selbst für Wagnerfans wohl nur schwer zu ertragen.

Rheingold - für sich alleine wohl weniger bemerkenswert, aber eine gute Einleitung zum Ring

Lohengrin - sooo schoön ;-)

Weniger kann ich mit den folgenden Werken anfangen:

Siegfried - ist mir bis auf den Beginn des dritten Aktes zu "märchenhaft". Das Schlußduett ist verglichen mit Tristan ziemlich "zahm" und allzu "heldisch"

Tannhäuser - finde ich langweilig

Meistersinger - Humor war wohl nicht Wagners starke Seite

Holländer - ist mir noch zu biedermeierlich

Rienzi - ist mir zu bombastisch

Liebesverbot und Feen kenne ich noch nicht

:hello:

Siegfried

Prägender Forenuser

  • »Siegfried« ist männlich

Beiträge: 4 694

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

18

Samstag, 13. Januar 2007, 13:14

Meine Reihenfolge:

Tannhäuser
Der Ring des Nibelungen (Highlight: Die Walküre 1. Akt)
Parsifal
Tristan und Isolde
Lohengrin
Der fliegende Holländer
Rienzi
Die Meistersinger von Nürnberg
Freundliche Grüße Siegfried

ulfk179

Schüler

  • »ulfk179« ist männlich

Beiträge: 148

Registrierungsdatum: 1. April 2006

19

Sonntag, 14. Januar 2007, 13:37

Parsifal
Tristan und Isolde
Siegfried
Walküre
Lohengrin
Götterdämmerung
Tannhäuser
Der fliegende Holländer
Meistersinger von Nürnberg
Rheingold

Barockbassflo

Prägender Forenuser

  • »Barockbassflo« ist männlich

Beiträge: 950

Registrierungsdatum: 4. September 2006

20

Sonntag, 14. Januar 2007, 14:23

1. Tannhäuser - ich identifiziere mich immer mit Wolfram
2. Götterdämmerung (Highlights davon wie Edwin)
3. Die Walküre (1. Akt und Wotans großer Schluss-Sentimentalitätsausbruch)
4. Lohengrin (herrlicher Mystifikationskitsch)

Bisher absolut unzugänglich dagegen:
1. Parsifal (versteh' ich nicht)
2. Meistersinger (regt mich ganz unglaublich auf)
3. Tristan (ist mir einfach zuviel Ekstase, aber die so wunderbar am Werk vorbeidirigierte und gesungene Aufnahme mit Stemme/Domingo und Pappano lässt sich wenigstens anhören - da gibt's nur soviel "Schwellkörpermusik" (Heiner Müller) wie ich vertragen kann; Ausgenommen davon sind das Vorspiel, "Sink hernieder" und, wie könnte es anders sein, die "heller schallend[e]" Ekstase des Liebestods - rührt mich zu Tränen wie sonst nur "Addio del passato").

Wagner hätte sich wahrscheinlich gegraust :yes:

Aber mir ist's wurscht, ab und zu bade ich einfach gern in Wagner und heule den Abendstern an.

Flo
"Dekonstruktion ist Gerechtigkeit." (Jacques Derrida)

Siegfried

Prägender Forenuser

  • »Siegfried« ist männlich

Beiträge: 4 694

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

21

Dienstag, 16. Januar 2007, 17:50

Hallo Barockbassflo,

bevor ich verstand,was bei Parsifal abläuft, musste ich auch etwas älter werden. Du darfst da sicher noch hoffen... :hello:
Freundliche Grüße Siegfried

Zwielicht

Prägender Forenuser

  • »Zwielicht« ist männlich
  • »Zwielicht« wurde gesperrt

Beiträge: 2 436

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2006

22

Dienstag, 16. Januar 2007, 19:04

"Ring", "Tristan", "Meistersinger" und "Parsifal" bewundere ich über die Maßen. Hier fällt es mir schwer, ein Ranking zu betreiben - es kommt ganz auf die Kriterien an.

Also gut:

1. Tristan und Isolde

Das Werk, das mich endgültig zu Wagner bekehrt hat, emotional und intellektuell gleichermaßen fordernd, ganz konzentriert und ökonomisch, dabei gleichzeitig unendlich reich, zudem mit ungeheurem Einfluss auf die Musikgeschichte.


2. Parsifal

Musikalisch vielleicht noch subtiler als "Tristan" (Verwandlungsmusik im ersten Akt!) - ich liebe den abgedeckten Klang in Akt 1 und 3, auch die prä-expressionistischen Töne in Akt 2. Auch inhaltlich sehr reich und faszinierend, aber mit sehr problematischen ideologischen Zügen: deshalb nur der zweite Platz.


3. Der Ring des Nibelungen

Als Gesamtkonzeption wohl Wagners größter Wurf, ein Markstein der Theatergeschichte. Hier darf das werkinterne Ranking nicht ausbleiben:

a) Die Walküre

Dramaturgisch großartig angelegt - der gehetzte Tonfall der Flucht ist von Anfang an vorgegeben und verbindet die Akte miteinander, die ansonsten extrem unterschiedlich sind (auch ist vom Personal des ersten Aktes am Schluss niemand mehr übrig). Die Wälsungen als die wohl symphatischsten und menschlichsten Figuren Wagners überhaupt. Den ersten Akt zu loben erübrigt sich wohl; den zweiten Akt habe ich im Gegensatz zu manch anderem nie als zu lang empfunden (die Todesverkündigung als Höhepunkt). Ja, ich mag sogar den Walkürenritt. Und den Feuerzauber. Aber auch die lange quälende Auseinandersetzung zwischen Wotan und Brünnhilde.

b) Das Rheingold

Nie wieder hat Wagner seine Vorstellungen von Opernreform so schlackenlos umgesetzt. Der Balanceakt zwischen mythologischer Schwere und modernem Konversationsstück fasziniert mich jedesmal aufs Neue - ebenso die Raum und Zeit durchmessenden Zwischenspiele.

c) Götterdämmerung

Ein enormes Stück, das durchaus auch erschöpfen kann. Zwangsläufig wird die angesammelte Komplexität der drei vorhergehenden Abende auch musikalisch mitgeschleppt. Das verleiht der Götterdämmerung die charakteristische Schwere und Düsternis, die auch Durststrecken beinhaltet. Aber wen interessiert das schon angesichts der dramatischen und musikalischen Schlagkraft...

d) Siegfried

Zweifellos eine faszinierende Gesamtkonzeption von der lastenden Finsternis des Beginns zu den lichten Höhen des dritten Akts. Wunderbar das Schwanken Mimes zwischen Burleske und Panik (Angstvision im ersten Akt!), grandios der dritte Akt bis zum Erwachen Brünnhildes. Dass gerade der zweite Akt lockerer gefügt ist als der Rest der Tetralogie, leuchtet durchaus ein. Trotzdem ist mir hier manchmal die musikalische Faktur zu simpel gestrickt (Drachenkampf), auch das Schlussduett zwischen Siegfried und Brünnhilde hat mich noch nie wirklich mitgerissen.



4. Die Meistersinger von Nürnberg

Wenn ich sie höre, sind die Meistersinger meine Lieblingsoper von Wagner. Ein brillant und vielschichtig konstruiertes Textbuch, und - noch atemberaubender - einen völlig neuen musikalischen Tonfall gegenüber seinen anderen Werken hat Wagner hier erfunden. Es ist ein wenig abgegriffen, aber: der Balanceakt zwischen Tragödie und Komödie ist eines der größten Kunststücke - und er ist Wagner hier in Text UND Musik fast makellos gelungen. Die chauvinistische Attacke in der Schlussansprache des Sachs (es ist eine solche - die Gegenargumente leuchten mir nicht ein; es ist auch musikalisch die schwächste Passage der ganzen Oper) holt mich dann rechtzeitig wieder auf die Erde zurück. Irgendein Wermutstropfen ist bei Wagner doch immer dabei.


Jetzt kommt erstmal lange nichts. Ich schätze die drei folgenden Opern Wagners sehr und man sollte sie nicht immer an den späteren großen Würfen messen. Trotzdem müssen sie hier zwangsläufig zurückstehen.


5. Lohengrin

Wunderbare musikalische Lyrik im ersten und dritten, geballte Dramatik im zweiten Akt. Ein riesiger Spannungsbogen überwölbt den ersten Akt. Sehr nuancierte Instrumentierung (Holzbläser). Der melodischste Wagner, den es je gegeben hat. Natürlich auch manches Schlichte sowie unerfreuliche aggressiv-nationalistische Töne, plump vertont.


6. Der fliegende Holländer

Zweifellos ein Geniestreich - schon der Beginn der Ouvertüre gibt die Klanglichkeit der Oper vor. Frappierend die Kontraste zwischen der stellenweise dominierenden "Zukunftsmusik" und den Spieloper-Anklängen. Oft recht massiv instrumentiert, nicht immer auf gleicher Höhe der Inspiration. Aber das Duell der Norweger- und Holländer-Chöre sowie dort der gestopfte Hornakkord wie aus einer anderen Welt - als Musikdramatiker (nicht unbedingt als Komponist) war Wagner eine Naturbegabung.


7. Tannhäuser

Auch hier viel Unvergessliches - und die Pariser Fassung mit ihrer Beimischung von Tristan-Tönen ist nochmal extra faszinierend. Ich mag diese Oper - trotz recht langer Durststrecken, trotz gelegentlich allzu simpler Musik, trotz der nicht übermäßig überwältigenden dramaturgischen Anlage.


Bisher konnte ich mich zu den "Feen" und dem "Liebesverbot" nicht durchringen...

Viele Grüße

Bernd
Was heut gehet müde unter, hebt sich morgen neugeboren.

Siegfried

Prägender Forenuser

  • »Siegfried« ist männlich

Beiträge: 4 694

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

23

Mittwoch, 17. Januar 2007, 15:42

Zitat

Original von Zwielicht

7. Tannhäuser
Auch hier viel Unvergessliches - und die Pariser Fassung mit ihrer Beimischung von Tristan-Tönen ist nochmal extra faszinierend. Ich mag diese Oper - trotz recht langer Durststrecken, trotz gelegentlich allzu simpler Musik, trotz der nicht übermäßig überwältigenden dramaturgischen Anlage.

Viele Grüße

Bernd



Hallo Bernd,

Der Tristan wurde 1865 uraufgeführt, der Tannhäuser 1845 und die Pariser Fassung ging 1861 über die Bretter. Folglich sind keine Tristan-Töne im Tannhäuser zu vernehmen, eher deutet sich der Tristan in einigen Tannhäuser-Passagen an.

Welche Durststrecken und welche allzu simple Musik dein Missfallen hervorruft, das würde ich allerdings gerne von dir erfahren. Offensichtlich erleben wir das Werk ganz unterschiedlich, deshalb bin ich auf deine Ausführungen gespannt. :hello:
Freundliche Grüße Siegfried

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

24

Mittwoch, 17. Januar 2007, 16:08

Hallo Siegfried

Bernd hat schon Recht! Wagners erste musikalische Skizzen zum Tristan stammen aus 1856, im Sommer 1859 ist der Tristan vollendet und in der Pariser Tannhäuser-Fassung finden sich in den Änderungen sehr wohl Tristan-Anklänge.

Außerdem hat Wagner schon 1860 sehr erfolgreich in Paris u.a. das Tristan-Vorspiel dirigiert! Dieser Erfolg führte zur Neufassung des Tannhäusers, der dann 1861 in Paris herauskam.


:hello:

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Zwielicht

Prägender Forenuser

  • »Zwielicht« ist männlich
  • »Zwielicht« wurde gesperrt

Beiträge: 2 436

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2006

25

Mittwoch, 17. Januar 2007, 16:27

Zitat

Original von Siegfried
Hallo Bernd,

Der Tristan wurde 1865 uraufgeführt, der Tannhäuser 1845 und die Pariser Fassung ging 1861 über die Bretter. Folglich sind keine Tristan-Töne im Tannhäuser zu vernehmen, eher deutet sich der Tristan in einigen Tannhäuser-Passagen an.


Hallo Siegfried,

entscheidend ist doch nicht die Uraufführung, sondern die Komposition des "Tristan". Und diese war bereits 1859 beendet. Besonders im neukomponierten Bacchanale, einem der grandiosesten Orchesterstücke Wagners, lässt der Komponist die gerade vollendete Tristan-Komposition nachklingen - bis hin zum direkten Zitat des Tristan-Motivs.


Zitat

Welche Durststrecken und welche allzu simple Musik dein Missfallen hervorruft, das würde ich allerdings gerne von dir erfahren. Offensichtlich erleben wir das Werk ganz unterschiedlich, deshalb bin ich auf deine Ausführungen gespannt. :hello:


Ich bin ja hier nicht der erste, der ausgerechnet "Tannhäuser" als die schwächste der Wagner-Opern seit dem "Holländer" ansieht. Aber ich will mich gerne rechtfertigen: Im "Tannhäuser" gibt es Stücke und sogar längere Passagen, die selbst hinter die kompositorischen Errungenschaften des "Holländers" zurückfallen. Der gesamte Sängerkrieg im zweiten Akt zählt dazu - einfache melodische Gebilde, die auch ganz simpel begleitet werden. Hier schließe ich auch Tannhäusers Lied ein, das er bereits im Venusberg singt, ebenso Wolframs sicherlich sehr hübsches Lied an den Abendstern im dritten Akt. So uninspiriert wie für die Rolle des Landgrafen hat Wagner wohl selten komponiert: Rezitative im alten Stil ohne jeden Wechsel der Tonlage, begleitet von Orchesterfloskeln aus dem Standard-Setzkasten. Insofern finde ich auch die zweite Hälfte des ersten Aktes (nach dem Entschwinden des Venusbergs) ausgesprochen dröge (der Zusammenbruch des Venusbergs und der plötzliche Übergang zur Schalmei des Hirtenknaben und zu den Pigerchören ist allerdings genial - die unverkennbare Pranke des Dramatikers Wagner!).

Die Pariser Überarbeitung ist ja nicht nur ein Tribut an die Gepflogenheiten der Operà, sondern zeugt auch davon, dass Wagner selbst mit der Dresdener Fasung unzufrieden war. Die Pariser Fassung enthält z.B. das erwähnte Bacchanale, das die Lusthölle des Venusbergs endlich musikalisch angemessen darstellt - in der Dresdener Fassung ähnelt der Venusberg (wie mal jemand - ich weiß nicht mehr wer - bemerkte) musikalisch eher einem Vorstadtbordell als dem Zentrum der irdischen Liebeslust. Aber auch sonst gibt es viele Schärfungen und Modernisierungen - man vergleiche nur den Schluss des zweiten Akts in der Dresdener und in der Pariser Fassung.

Das alles waren aber letztlich nur Detailkorrekturen. Dass Wagner selbst mit seiner Oper nicht zufrieden war, ist durch die bekannte Äußerung des Komponisten kurz vor seinem Tod bezeugt: "Ich bin der Welt noch den Tannhäuser schuldig."

Meine Wertung ist selbstverständlich Geschmackssache. Ich kann und will niemandem den "Tannhäuser" madig machen. Wie ganz im Ernst gesagt: Ich mag diese Oper selbst gerne - trotz ihrer Schwächen.

Viele Grüße

Bernd

PS: Passt zwar nicht ganz in diesen Thread, aber trotzdem muss ich's loswerden: Ouvertüre und vor allem Bacchanale in der Pariser Fassung sind eine der großartigsten dirigentischen Leistungen Georg Soltis - ein Dirigent, den ich sonst nur eingeschränkt schätze. Aber hier, mit den phänomenal spielenden Wiener Philharmonikern, geht wirklich die Post ab!
Was heut gehet müde unter, hebt sich morgen neugeboren.

  • »helmutandres« ist männlich

Beiträge: 411

Registrierungsdatum: 8. Januar 2005

26

Donnerstag, 18. Januar 2007, 00:05

Es geht um die Frau

Sie ist das Leitmotiv bei Richard Wagner.

Tristan

Kann ich nur alle paar Jahre ertragen und vielleicht nie mehr, so weh tut es.


Ring

Hier sitz ich zur Wacht. Josef Greindl und Leopold Ludwig. Unglaublich.
Einzug der Götter in Walhal. Die Welt als Wille und Vorstellung :-)
Walkürenritt. Banal, genial.
Leb wohl - George London, Knappertsbusch und die Wiener
Finale der Götterdämmerung. Das Ende der Welt hat etwas Tröstliches.


Parsifal

Vorspiel, Karfreitagszauber rein orchestral, Eugen Jochum mit dem BRSO.
Hocherotischer Kniefall ;-)


Lohengrin

Meine erste Oper überhaupt. So silberblau wie Bruno Walter im Vorspiel kann kein Maler.


Holländer

Ew'ge Vernichtung nimmt ihn auf: George London mit Hans Knappertsbusch.


Meistersinger

Wahn, Wahn, überall Wahn. Auch wieder bei George London und Kna.

Ach ja, wie kann ein so schlechter Charakter so geniale Musik schreiben :untertauch:

:jubel:

Barockbassflo

Prägender Forenuser

  • »Barockbassflo« ist männlich

Beiträge: 950

Registrierungsdatum: 4. September 2006

27

Donnerstag, 18. Januar 2007, 00:12

Lieber Siegfried,

ich denke, Du hast recht. Immerhin bin ich im Besitz zweier Knappertsbusch-Mitschnitte aus Bayreuth, also wenn der Geist mich mal anweht bin ich gerüstet ;).

Wird aber wohl noch dauern - bin ich doch gerade eben erst alt genug geworden für Mozart (das sage ich jetzt ohne jede Ironie als die reine Wahrheit)!

Lieber Bernd,

den Solti-Tannhäuser habe ich auch und frage mich seit Jahren, wie er das gemacht hat: in anderen Aufnahmen aus diesen Jahren spielen die Wiener Philharmoniker genauso schlampig wie die Berliner auch in dieser Zeit und der Staatsopernchor singt dass man glaubt der Weltuntergang war schon und man hat es nur verpasst irgendwie und jetzt geht der finale Weltenwürgewecker - und hier spielen und singen sie blitzsauber!

Victor Braun ist natürlich kein besonders idiomatischer Wolfram, und ich habe schon oft lesen müssen, dass Wolframs Arien zu den einfallslosesten Stücken dieser Oper gehören - aber ich kann mir nicht helfen, ich schmelze einfach. Wenn es eine Opernfigur gibt mit der ich mich identifizieren kann und die ich selber auch mal gerne singen würde wenn ich denn singen könnte, dann ist es der Wolfram.

Und wenn man hört wie Heinrich Schlusnus den Wolfram gesungen hat - da kann man (also ich zumindest) nur noch lyrisch werden...

Aber wie Du schon gesagt hast: de gustibus...

Und ich will den Tristan ja auch nicht madig machen, ist für mich halt (noch?) einfach zuviel des Guten (auch dies sage ich ohne Ironie).

:hello:
Flo
"Dekonstruktion ist Gerechtigkeit." (Jacques Derrida)

Johannes_Krakhofer

Prägender Forenuser

  • »Johannes_Krakhofer« ist männlich
  • »Johannes_Krakhofer« wurde gesperrt

Beiträge: 3 419

Registrierungsdatum: 24. Februar 2005

28

Samstag, 7. Juli 2007, 00:49

RE: "Hitliste" der Wagner Opern

Hallo!

Endlich mal ein Wagner-Thread zum Abstimmen:

1. Lohengrin (Lo)
2. Die Meistersinger von Nürnberg (M)
3. Parsifal (P)
Ganz eng beisammen, dann ein kleiner Abstand zu den Plätzen 4-7

4. Tannhäuser (Th)
5. Tristan und Isolde (Tr)
6.Der fliegende Holländer (H)
7. Die Walküre (W)

Großer Abstand
8. Das Rheingold (Rh)

Nochmal ein großer Abstand (mg ich gar nicht):
9. Siegfried (S)
10.Götterdämmerung (G)

Kenne nicht:
Die Feen (Fe)
Das Liebesverbot (Lv)
Rienzi (R)

LG joschi
Den Mozart und den Wagner hör´ich gerne, wenn ich jausen
nur beim Herrn Stockhausen kriegt mein Hamster Ohrensausen

(Erste Allgemeine Verunsicherung)

raphaell

Prägender Forenuser

  • »raphaell« ist männlich

Beiträge: 1 535

Registrierungsdatum: 12. März 2007

29

Samstag, 7. Juli 2007, 02:21

Hallo,

Ich mag wagner (noch) nur in der "klassischen" Phase. Strukturiert und überichtlich - nicht die "endlise" Melodie wenns geht - auch wenn ich vor den "schwererern" opern anerkennend den Hut ziehe - hätte ich einen.

Also mit abnehmendem Gefallen:

1. Der Fleigende Holländer
Vielleicht meine Lieblingsoper schlechthin?! Eine sagenhaft-geniale und wirklich spannende Handlung sowie großartige, herrlich passende Musik. Für mich die perfekte Oper!

2. Tannhäuser
Meine erste Wagneroper überhaupt. Hätte ich damals zuerst Tristan oder den Ring gehört, hätte ich warscheinlich mein Leben lang einen großen Bogen um Wagner gemacht und nicht weitergehört. Der Tannhäuser war genaugenommen nach der Zauberflöte die erste Oper, die ich komplett und mit Libretto hörte. Der glücklich Zufall wollte es, dass ich zuerst den Tannhäuser und den Holländer hörte - großartige einstiegt und beide sehr ansprechende, leicht zugängliche Opern - auch für allzugroße klassik Freunde und kenner, so wie ich es halt damals war. Beide Opern haben zugleich sehr schöne, einprägsame Melodien und eine recht ansprechende, aus heutiger Sicht nicht unbedingt lächerliche Handlung.

3. Lohengrin
Hier beginnen meine ersten Probleme beim hören. Sicher wundervolle Momente, die ich absolut nachvollziehen kann, jedoch eine etwas lachhafte Handlung mit teils fragwürdiger aussage. Die Ouvertüre würde mir schon reichen :D. -> Woher kommt eigentlich das Sprichwort "Mein lieber Schwan?"

4. Der Ring
Am besten gefällt mir das entspannte, knackig-kurze Rheingold. Die Handlung ist turbulent und schnellatmig. Danach folgen die Walküren, Götterdämmerung und Siegfreid. Ich vertrage (noch) nicht die ewigen Längen, die Fragementartigkeit und die ungeheure motivische Dichte - Ich verleire da noch leicht den überblick - Opern, an denen ich wirkich arbeiten muss. Ich habe schon zwei mal mit einem Textbuch gehört, wo immer auf die zerklingenden Leitmotive am Rand neben dem Text hingewisen wird - hochinteressant und offenbarend. Aber beim bloßen hören oder in der Oper bin ich immer relativ aufgeschmissen und kann es nicht richtig geniessen - kommt vielleicht noch.

5.Tristan und Isolde
Als ich in Essen den Tristan sah, bin ich fast eingenickt. Die Oper ist für mich schier unendlich lang.

Pasifal: Kenne ich noch nicht - Die lette "Zwangskur" und ich weiss, es wird hart werden. Aber ich werde, wie eigentlich immer bereit sein, mich noch mehrfach darauf einzulassen. Ich habe gehört, der Parsifal hat im durchnitt unglaublich langsame Tempi - Für mich sehr schwer!

Die drei "jungen" Opern Rienzi, Liebesverbot un Feen kenne ich nicht bzw nur Auszugsweise. Ich bin sicher, sie gefallen mir teilweise nach erstem hören besser als andere. Aber das ist ja nun mal Wagner - Kunst - Die späteren Opern verlangen enfach Aufmerksamkeit und nähere Beschäftigung - davor verneige ich mich dankbar.
Wagner macht Oper zu einem Gesamtkunstwerk, dass interpretiert und analysiert werden kann und muss.

LG
Raphael

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

30

Samstag, 7. Juli 2007, 03:02

Und was ist mit den Meistersingern?

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher