Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

151

Donnerstag, 16. April 2015, 15:48

(Mir persönlich ist nahezu unverständlich, wie man den "Fortschritt" Beethovens 2. ggü. der 1. nicht sehen und insgesamt die 1. vorziehen kann,

Vielleicht weil sie etwas nach Schubert klingt?

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 259

Registrierungsdatum: 12. August 2005

152

Donnerstag, 16. April 2015, 17:58

Welche von beiden wo? (m.E. keine)
Wobei sich Schubert sicher an Werken wie Beethovens 2. Sinfonie orientiert hat. Tovey bringt sogar das Seitenthema des Finales von Schumanns 4. mit einem Nebenthema im Larghetto von Beethovens D-Dur-Sinfonie in Verbindung, aber ich meine, dass Rhythmus und Charakter dieser Melodien doch ziemlich verschieden sind.

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

153

Donnerstag, 16. April 2015, 18:59

Welche von beiden wo? (m.E. keine)
Die zweite meinte ich.

Da bin ich natürlich auf Kollisionskurs mit der Fachwelt.
Leider kann ich mich nicht mit einem Blindtest selber prüfen, aber ich denke, dass ich als Neuling beim Vergleich mit Schuberts Vierter nicht immer den Komponisten erraten hätte.
Einem Musiker würde das vielleicht nicht passieren, jedenfalls nicht, wenn er die ganzen Sinfonien hört.

P.S.
Da wo Schubert wie Mendelssohn klingt, klingt er natürlich wie Schubert. ;)

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 063

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

154

Donnerstag, 16. April 2015, 19:22

Wir warten dann gespannt auf deine Statistik für 1942-54 auf der Basis dieses Materials... ;)

Das überlasse ich lieber denen, die schon Rentner sind! ;)

Aber schlecht ist diese Quelle wirklich nicht:

http://www.furtwangler.net/doc/WF47-54.pdf

Zumindest meine Frage 3 konnte ich damit klären: Im April 1954 hat Furtwängler Beethovens 2. zum Beispiel 4x dirigiert. Und wenn ich mir den Mai 1954 so ansehe, dürfte Beethovens Fünfte wohl auch nach 1945 das führende Werk geblieben sein.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 122

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

155

Montag, 9. Oktober 2017, 23:27

"Die Furtwänglers" bei Phoenex

Eine Dokumentation über den Furtwänger-Clan mit sehr schönen bewegten Bildern von Wilhem Furtwängler verbreitet in diesen Tage der deutsche TV-Sender Phoenix.


Natürlich ist auch dieser berühmt-berüchtigte Ausschnitt des Konzertes am Vorabend zu Hitlers Geburstag am 20. April 1942 in der später zerbombten alten Berliner Philharmonie zu sehen. Erna Berger singt den Sopranpart. Mir stellte sich wieder einmal die alte Frage, warum sie nach dem Krieg so schnell in den USA Fuß fasste und in Berlin auch ihre Straße bekam, während diese Ehre von den Nazis verfolgten und bedrängten Künstlern (bisher) verwehrt blieb.

Ob es sich um eine Wiederholung handelt, weiß ich allerdings nicht. Es gibt noch etliche Sendetermine. Anschließend dürfte der Film auch in der Mediathek zu sehen sein.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher