Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

31

Montag, 22. Oktober 2007, 21:24

Zitat

Original von Alfred_Schmidt
@Joschi

Ich würde mal DIESE CD in die nähere auswahl ziehen....)




Das habe ich neulich getan... und finde sie, ehrlich gesagt, nicht soooo beeindruckend.

Die Musik ist natürlich toll - die CD enthält neben den "großen" Sinfonien Nos. 1-4 und den beiden Jugendwerken op. 18 Nr. 1 und 2 auch das [für mich völlig unverständlich: offenbar einzige] Klavierkonzert, zwei als "Ouvertüren" bezeichnete Werke nicht näherer Bestimmung sowie das "Menuetto pastorale". Letzteres erinnert mich doch unglaublich an Johann Strauß und seine Walzer - ein quietschiges Werk zum Gernhaben. Auch die Sinfonien sind durchweg kurzweilig - nur die Interpretation von The Philharmonia [welcher Einzigkeitsanspruch schon in dieser Namensgebung liegt] und Francesco D'Avalos sowie auch überhaupt die Klangwiedergabe erfreut mich weniger. Das klingt mir größtenteils alles viel zu romantisch verschmiert, hat wenig Leichtigkeit und Esprit. Gelegentlich blitzt die Interpretation durch saugute und strahlende Blechbläser und feuriges Spiel auf, z.B. in der B-Dur-Sinfonie op. 18 Nr. 1 - ansonsten ödet es mich eher an und rauscht im wahrsten Wortsinn so für sich hin.

Interessenten des Klavierkonzertes empfehle ich daher nachwievor die Quadromania Box für 5,99 €.

Ich werde mich aber mal weiter durchhören - die Hälfte habe ich bereits überstanden.

:hello:

Ulli
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

Detlef

Schüler

  • »Detlef« ist männlich

Beiträge: 138

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2005

32

Dienstag, 23. Oktober 2007, 06:48

Zitat

Original von Ulli
Salut,

[jpc]1042960 [/jpc]

Muzio Clementi
Klavierwerke [z.T. mit Orchester oder Violinbegleitung]

diverse Interpreten.

Ich kann nur nochmals wiederholen, wie ausgesprochen gut mir diese 4er-Box gefällt:

:jubel: :jubel: :jubel:

...und das bei dem Preis. Zwar "gefallen" mir nicht unbedingt alle enthaltenen Werke, aber die meisten schon... und es sind wirkliche Brillanten dabei, insbesondere bei den Sonaten für Klavier und Violine.

Hat die Box - außer dem Paulje - noch jemand erworben?

:hello:

Ulli


Hallo ihr Lieben,

mitlerweilen besitze ich auch diese Box. Sie gefällt mir ausgesprochen gut. Die 2. CD habe ich mir gleich mehrmals angehört. Wirklich gefühlvoll komponierte Stücke. Bin gespannt was die anderen CD noch in sich bergen.

Herzlichst

Detlef
Werden im Wirken - Großes braucht seine Zeit

musicophil

Prägender Forenuser

  • »musicophil« ist männlich
  • »musicophil« wurde gesperrt

Beiträge: 7 091

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

33

Dienstag, 23. Oktober 2007, 07:50

Und für mich bleibt Clementi zweiter wenn nicht dritter Garnitur. Der Handwerksmann, der nicht Künstler war.

LG, Paul
Wirklich schöne Musik rührt

Michael

Prägender Forenuser

  • »Michael« ist männlich

Beiträge: 680

Registrierungsdatum: 16. Januar 2007

34

Dienstag, 23. Oktober 2007, 08:06

Für mich gehört Clementi nicht zu den ganz Großen (was immer man auch darunter verstehen mag), aber aus dem Klavierstudium ist er nicht weg zu denken, mit seinem Gradus ad Parnassum, der weit über Czerny steht, wenn auch nicht in diesem weitläufigen Umfang wie Czerny.

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

35

Montag, 28. April 2008, 20:13

Die da hat mich gereizt, obschon mir die Mozartstücke aus derselben Reihe bei Accent mit Immerseel nicht sonderlich zusagten:



Muzio Clementi [1752-1832]
Sonatas for the Pianoforte

Sonate B-Dur op. 24 Nr. 2
Sonate Fis-moll op. 25 Nr. 5
Sonate G-Dur op. 37 Nr. 2
Sonate f-moll op. 13 Nr. 6

Jos van Immerseel, Pianoforte
und zwar: Michael Rosenberger, Wien, c1795


Die CD ist eine Wiederveröffentlichung dieser wesentlich zu teuren Ausgabe von 1992, entsprechend dürftig ist das Booklet gestaltet - aber, was soll's?

Die enthaltenen Sonaten jedenfalls sind charakterlich sehr unterschiedlich und damit gut gewählt. Zunächst erklingt jene Sonate in B-Dur op. 24 Nr. 2, aus welcher Mozart [angeblich] das Motiv für seine Zauberflötenouvertüre entlehnte. Die folgende fis-moll-Sonate op. 25 Nr. 5 ist sehr melancholisch und durchgängig in allen drei Sätzen in zartem moll gehalten. Luftig ist die die folgende G-Dur-Sonate op. 37 Nr. 2 mit dem Adagio. In the solemn style als Mittelsatz. Besonders angetan hat es mir die abschließende f-moll-Sonate op. 13 Nr. 6 - ein deftiges Werk, Allegro agitato zu Beginn, ein Presto zum Schluß und in der Mitte ein herzzerreißendes Largo e sostenuto.

Empfehlung!

:jubel: :jubel: :jubel:

Ulli
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

36

Montag, 28. April 2008, 20:57

Mastroprimiano hat übrigens den 2. begehrenswerten Schinken auf den Markt geworfen [an meinem Geburtstag, versteht sich]


Volume II

Sonaten op. 1 Nr. 1-6; Sonate G-Dur WO 14; Sonate WoO 13;
Sonaten op. 2 Nr. 2, 4, 6; The Black Joke with 21
Variations WO 2; 5 Sonates op. 1.er (sic) dediees a Madame
Duvivier (Ed. Bailleux, Paris)
+Corelli: Gigues in F & h; Sarabanden in d & F; Allemande
in d; Allegro in C


Der "black joke" klingt verführerisch...

Kennt jemand die 2. Box bereits?

:hello:

Ulli
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

miguel54

Prägender Forenuser

  • »miguel54« ist männlich

Beiträge: 1 747

Registrierungsdatum: 12. September 2007

37

Freitag, 8. August 2008, 23:36

Die zweite Box läuft gerade bei mir: Ein zart und silbrig klingender Nachbau eines Silbermann-Fortpiano, im piano klingt er fast wie ein Tangentenflügel, in wenigen Stücken für meine Ohren nicht optimal gestimmt, aber von Mastroprimiano gut ausgewählt und eingesetzt.
Diese frühesten Werke mag Mozart gemeint haben - nicht so substanzvoll wie die späteren Stücke auf der ersten Box, aber Wolferl wird sich da schon einiges abgehört haben - vielleicht war er nur neidisch - der Papa hatte diesen Charakterzug ja auch.

Die Stücke der ersten Box finde ich z.T. richtig Klasse, z.B. kommen die im forte staccato zu spielenden Akkorde in der ersten Sonate auf dem fortepiano so schön knackig und klar, wie es auf einem modernen Flügel nicht möglich wäre.

Apropos moderner Flügel:



Für diese 3 CDs hat sich Stefan Irmer die Perlen aus Clementis Werk ausgesucht und sie auf dem wunderbaren 100 Jahre alten Steinway von MDG auf der Höhe seiner Interpretationskunst eingespielt - auf dem modernen Klavier für mich nicht zu toppen! Hat die hier noch jemand?

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 096

Registrierungsdatum: 9. August 2004

38

Samstag, 8. November 2008, 12:32

Heuer im Frühjahr hat Hyperion eine neue Serie von Clementi-Sonaten gestartet, von der ich vor einigen Tagen Folge 1 erworben habe.



Desto öfter und länger ich die Sonaten Clementis höre, umso mehr bin ich von ihnen angetan. Eine gewisse Ähnlichkeit zu denen Mozarts lässt sich nicht abstreiten, wirken auch sie nunächst eher harmlos und beliebig, und geben den Blick auf "innere Werte" oft erst nach öfterem Hören frei - wobei "Tiefgang wahrscheinlich gar nicht erst angestrebt ist.

Ganz sicher bin ich mir jedoch bei letzterer Aussage nicht, da Clementis Sonaten mir sehr verwandlungsfächig erscheinen. Je nach Interpretation und Instrument mausern sie sich von nichtssagenden zu gefälligen Stücken , bis hin zu Meisterwerken.

Man höre nur die zeitweise etwas eckig daherkommenden Einspielungen im Vergleich mit jener von Scherbakov, die tendenziell an einigen Stellen beinahe Beethovennähe anklingen lässt......

Einmal mehr möchte ich mich für Clementis Reputation einsetzten, die scheinbar bis heute unter Mozarts (vorsätzlichem ??) Fehlurteil zu leiden hat. Mozart war bekanntermaßen nicht zimperlich, wenn es galt Schlechtes über Konkurrenten zu sagen.....

Wie schlägt sich nun die oben angeführte Neuaufnahme aus England ?

Hervorragend - möchte ich sagen.

So sehr ich Clementi auf historischen Instrumenten liebe, so sehr mag ich auch die Klangfarben, die moderne Flügel seinen Sonaten entlocken.
Ebenso verkannt wie Clementi ist hierzulande Howard Shelley, der In seiner Heimat als Mozart- und Hummelspezialist brilliert - und zwar sowohl als Pianist, als auch als Dirigent.
Er kostet die lyrischen Teile genüsslich aus, bringt die ensprechenden Stellen perlend zum Vortrag, und greift auch mal kräftiger zu, wenn es angebracht ist.

Ich möchte allen jenen, die sich für Clementi interessieren einige sehr subjektive Eindrücke mitteilen, welche vielleicht aber vielen zuteil werden mögen.
Als Clementi-Neuling mag es vielleicht sein, daß man seine Klaviersonaten als "nichtssagend" empfindet, gelegentlich leicht süsslich (wird vom Interpreten abhängen) Setzt man sich jedoch näher mit ihnen auseinander, dann beginnen sie von innenher zu leichten, sie bekommen "Charakter". Desungeachtet sind sie wie Chamäleons, die von verschiedenen Interpreten sehr unterschiedlich aufgefasst werden, sodass jedesmal ein völlig anderer Eindruck entstehen kann.

Ein ergiebiges Feld für Freunde der Klaviermusik auf der Schwelle zwischen achtzehntem und neunzehntem Jahrhundert......

mfg aus Wien

Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

39

Samstag, 20. Dezember 2008, 23:36

Ich hatte schon seit einiger Zeit die oben angeführte Immerseel-CD, da ist aber irgendwie nicht viel hängengeblieben. Später habe ich mir dann folgende CD (Demidenko/hyperion) gekauft, die ich auch vor wenigen Wochen erstmals richtig gehört habe. Ich war positiv überrascht. Die enthaltenen Sonaten sind größtenteils erst nach Mozarts Tod komponiert worden, teils deutlich nach 1800. Im Falle der Sonaten op.40 gibt es Berührpunkte mit kurz vorher oder gleichzeitig entstandenen Beethovensonaten (op.10,3 u. op.28 ) und entsprechend klingt das auch selten nach Mozart, sondern eher nach einer etwas eleganteren, leichteren Version des frühen Beethoven. Aber auch das trifft es natürlich nicht recht. Der Kommentator im Beiheft erwähnt im Zusammenhang mit der fis-moll-Sonate Scarlatti, was gar nicht so weit hergeholt ist. Pianistisch scheinen mir die Stücke (die natürlich eine Auswahl darstellen) interessanter als die meisten Mozart-Sonaten. Die Möglichkeiten der damals rapide "verbesserten" (jedenfalls den modernen ähnlicher werdenden) Instrumente werden ausgeschöpft, es ist viel eher virtuose Konzertmusik als die Hausmusik Haydns und Mozarts. Den Horowitz besorge ich mir bei Gelegenheit vielleicht auch noch mal.



:hello:

JR
Struck by the sounds before the sun,
I knew the night had gone.
The morning breeze like a bugle blew
Against the drums of dawn.
(Bob Dylan)

Pius

Prägender Forenuser

  • »Pius« ist männlich
  • »Pius« wurde gesperrt

Beiträge: 3 644

Registrierungsdatum: 11. Mai 2005

40

Sonntag, 29. März 2009, 22:08

Hallo!

Einige Zeit schon besitze ich die von Ulli erwähnte Immerseel-CD, die mir sehr gut gefällt. Mit Clementi hatte ich so den, wie ich finde, neben Mozart und Haydn bedeutendsten Klavierkomponisten seiner Generation kennengelernt. Dieser Eindruck hat sich durch die Naxos-CD mit op. 40 (bei Zweitausendeins derzeit im Sonderangebot) gefestigt.
Scheinbar lohnen sich für mich die meisten Clementi-Sonaten, also wird demnächst wohl eine Brilliant-Box fällig.
Welche (Vol. 1 oder 2) ist von der Werkauswahl denn eher mit interessanten, besonderen Stücken besetzt?
Hat jemand von Euch eine explizite Lieblingssonate von Clementi?

Viele Grüße,
Pius.

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

41

Sonntag, 29. März 2009, 22:11

Zitat

Original von Pius
Hat jemand von Euch eine explizite Lieblingssonate von Clementi?


Von den mir bekannten:

Zitat


Besonders angetan hat es mir die abschließende f-moll-Sonate op. 13 Nr. 6 - ein deftiges Werk, Allegro agitato zu Beginn, ein Presto zum Schluß und in der Mitte ein herzzerreißendes Largo e sostenuto.


:)

Ulli
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

miguel54

Prägender Forenuser

  • »miguel54« ist männlich

Beiträge: 1 747

Registrierungsdatum: 12. September 2007

42

Montag, 30. März 2009, 00:52

Von den bisher erschienenen Brilliant Boxen (die seine Klaviermusik übrigens nicht chronologisch abarbeiten!) finde ich Vol. 2 fast schon entbehrlich - zu vieles mit unausgegorenem, skizzenhaftem Charakter. Vol. 1 enthält dagene gut geschriebene Sonaten, die Mastroprimiano auch erstklassig darbietet.

Mein absoluter Favorit ist bisher die erste Sonate auf Stefan Irmers weiter oben genannter erster CD - 3 Sonaten op.40 - wer modernes Klavier will, ist da sehr gut aufgehoben - gefällt sogar mir :D - bin aber trotzdem gespannt, wie die dann bei Mastroprimiano klingt.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 096

Registrierungsdatum: 9. August 2004

43

Mittwoch, 23. Januar 2013, 14:09

Clementi - Dieser Thread liegt nun seit 4 Jahren brach - höchste Zeit ihn wieder zu beleben.



Die weiter oben im Thread angesprochene Serie (damals erst Vol.1 und Vol.2 aller Clementi Klaviersonaten (Brilliant Classics) mit Constantino Mastroprimiano an diversen historischen Instrumenten, bzw. deren Nachbauten ist inzwischen nicht nur erschienen - Folge 3 ist bei jpc schon gar nicht mehr gelistet. Es existieren dort noch die Folgen 1-2-4-5-6 oder aber für jene Interessenten die noch keine einzige Folge dieser Edition besitzen - seit 1. September 2012 die Gesamtausgabe in einer Bock mit 18 CDs zum Sonderpreis von knapp 40 Euro, was dem Einzelpreis einer CD von knapp 2.20 Euro entspricht. Hineinhören über die Tamino-Links ist möglich.



Ich werde mich bemühen diesen Thread am Köcheln zu halten, weise zugleich auch auf weitere Threads zum Thema Clementi im Tamino Klassikforum hin.....


Meine liebste Clementi Klaviersonate
Muzio Clementi - Die Sinfonien
Wird die Musik Muzio Clementis heutzutage nicht viel zu wenig gewürdigt bzw. gespielt?

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

44

Mittwoch, 23. Januar 2013, 16:07

Ich bin ein großer Fan von Clementi, schätze aber seine Symphonien fast noch mehr als seine Klaviersonaten. Für mich sind die 4 großen Symphonien (zwei weitere konnte Pietro Spada meines Wissens nicht vollständig rekonstruieren) eindeutig Meisterwerke auf dem Niveau Joseph Haydns. Dementsprechend finde ich es bedauerlich, dass gerade diese Werke noch nicht viel Aufmerksamkeit erfahren haben. Ich habe zwei Einspielungen (D'Avalos und Scimone), wobei ich die von D'Avalos der von Scimone klar vorziehe. Es ist allerdings ein Jammer, dass sich bisher weder Harnoncourt noch andere Dirigenten der Originalklangschiene für Clementi engagiert haben. Vielleicht darf man zumindest auf ein Einspielungsprojekt bei cpo hoffen - denn wer Spohr und Ries sagt, sollte auch Clementi sagen.

Bei den Sonaten gibt es viele Diamanten zu entdecken, auch jenseits der halbwegs bekannten Schlachtrösser aus Opp. 13, 24, 25, 34, 40 und 50. Beispielsweise sind die Sonaten aus Op. 12 wunderbar und teilweise kann man daraus Beethoven schon mehr als erahnen. Sehr empfehlenswert sind auch die Sonatenopera 33 und 37. Ich habe zwei Gesamteinspielungen, nämlich von Pietro Spada und von Howard Shelley. Im allgemeinen ist Shelley sicher der bessere Pianist aber gerade die Op. 40 Sonaten - vielleicht die besten, oder zumindest mit die besten von Clementi - spielt Spada absolut hervorragend und mit dem Ernst, den diese Werke verdienen. Probleme habe ich immer noch mit den Klavierphantasien Clementis (z.B aus Op. 34 oder Op. 47), welche ich wenig "fantasievoll" finde. Das könnte natürlich auch an der Interpretation liegen.

Generell ist Clementi ein hervorragender Techniker - seine Sonaten sind voller überraschender harmonischer und thematischer Wendungen - allerdings leidet er doch sehr an mangelnder melodischer Erfindungskraft. Deshalb wird ihm der Durchbruch an die Spitze wohl verwehrt bleiben.

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 094

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

45

Mittwoch, 23. Januar 2013, 16:35


Wanda Horowitz-Toscanini besuchte in ihrer Heimat Italien einen Musikladen und stieß dort auf Noten von Muzio Clementi. Sie kaufte die kompletten Klavierwerke und brachte sie ihrem Mann nach New-York mit. Horowitz war sehr begeistert von Clementi und machte die folgenden Aufnahmen, die man wirklich nur empfehlen kann:



Auch Benedetti Michelangeli spielte Clementis Sonaten gerne. Joachim Kaiser berichtet von seinem schalkhaften Humor: Er ließ den Clementi auf im Konzertprogramm absichtlich mit der falschen Opuszahl ankündigen und freute sich: "Das wird doch keiner merken!" Zu haben ist der folgende Mitschnitt der BBC:



Beste Grüße
Holger

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

46

Mittwoch, 23. Januar 2013, 22:54

Horowitz war sehr begeistert von Clementi und machte die folgenden Aufnahmen, die man wirklich nur empfehlen kann:

Diese Aufnahme kenne ich und besitze ich natürlich! Allerdings glaube ich, dass jener Benedetti Michelangelische Schalk auch Horowitz und der RCA im Nacken gesessen sein muss, denn von den Werkangaben auf der CD-Hülle stimmen beinahe gar keine: die f-moll Sonate Op. 13/6 wird als Op. 14/3 angegeben. Letzteres Werk gibt es, ist aber ein vollkommen unbedeutendes Klavierduett. Die Fis-Moll Sonate Op. 25/5 wird als Op. 26/2 angegeben (es gibt keine Sonate mit dieser Nummer), während das Schlusstück "Rondo" nicht aus Op. 47/2 (welches keine Sonate sondern ein Capriccio ist) stammt, sondern aus Op. 24/2, jener B-Dur Sonate, die Clementi vor Mozart und Kaiser Joseph II. zum Besten gegeben hat, und deren Inzipit Mozart für seine Zauberflötenouvertüre entlehnte.

Bei letztgenanntem Stück sehe ich auch die Problematik in der Interpretation Horowitz': er spielt Clementi zu schnell. Natürlich richtet sich Horowitz nach den Tempoangaben, doch die sind bei Clementi recht seltsam - schon Mozart mockierte sich darüber. Bei vielen Sätzen steht z.B. "Presto" aber sie haben eindeutig "Allegretto"-Charakter. Generell fallen die Tempoangaben bei Clementi ein bis zwei Stufen zu hoch für den Charakter des Stücks aus. Pietro Spada, DER Fachmann für Clementi, weiß das und spielt Clementi deutlich langsamer. Ich halte das für wichtig, denn spielt man Clementi zu schnell, klingt er wie der "Klaviermechanicus", als der er so gerne verschrien wird.

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

47

Mittwoch, 23. Januar 2013, 23:15

Bisher weitgehend unerwähnt blieb Clementis Kammermusik, die aber sehr hörenswert ist:


Ich kann dieses Set nur wärmstens empfehlen. Manche der Violinsonaten und Klaviertrios haben sehr hohes - vielleicht manchmal sogar höchstes - Niveau. Im allgemeinen gibt sich Clementi hier melodiöser und entspannter als in seiner Klaviermusik. Manches ist offensichtlich für den Unterricht und für Amateure gedacht, anderes hingegen wie die C-Dur Violinsonate Op. 30 ist ein ordentlicher Brocken. Ich werde diesen Thread als Anlass nehmen, mich wieder durch die Box durchzuhören und in der nächsten Zeit einen Kammermusikthread für Clementi zu erstellen.

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 094

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

48

Donnerstag, 24. Januar 2013, 18:29

Bei vielen Sätzen steht z.B. "Presto" aber sie haben eindeutig "Allegretto"-Charakter. Generell fallen die Tempoangaben bei Clementi ein bis zwei Stufen zu hoch für den Charakter des Stücks aus.
Lieber Felix,

wie erklärt die Musikwissenschaft denn diese Merkwürdigkeit? Stammen die Tempobezeichnungen von Clementi selbst? :hello:

Schöne Grüße
Holger

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

49

Freitag, 25. Januar 2013, 00:39

Bei vielen Sätzen steht z.B. "Presto" aber sie haben eindeutig "Allegretto"-Charakter. Generell fallen die Tempoangaben bei Clementi ein bis zwei Stufen zu hoch für den Charakter des Stücks aus.
Lieber Felix,

wie erklärt die Musikwissenschaft denn diese Merkwürdigkeit? Stammen die Tempobezeichnungen von Clementi selbst? :hello:

Schöne Grüße
Holger
Lieber Holger,

da bin ich selbst ein wenig überfragt. Leider besitze ich außer den CD-Booklets keine Literatur über Clementi - er ist ja leider auch nicht gerade "Lieblingsforschungsobjekt" der musikwissenschaftlichen Zunft. Gerade gestern habe ich mir eine Violinsonate von Clementi (Op. 6/1) angehört, deren Mittelsatz die Tempoangabe "Presto" trägt - es handelt sich trotzdem um ein waschechtes Andante. Da dies so häufig vorkommt, gehe ich nicht davon aus, dass es sich um Druckfehler oder ähnliches handelt. Allerdings ist es sehr auffällig, dass diese "Verlangsamung" nur auf die Dur-Werke zuzutreffen scheint, während die Moll-Werke tatsächlich so erklingen, wie die Tempoangabe fordert. Es sind auch alle Moll-Werke von Clementi vom Gestus her drängend, während die Dur-Werke fast immer beschauliche, entspannte Themen haben (Clementi neigt zugegebenrmaßen ein wenig zum Schematismus). In diesem Sinne habe ich gestern auch Horowitz Unrecht getan, denn auf seiner Aufnahme sind fast nur Moll-Werke zu hören, deren gespieltes Tempo für meine Ohren im wesentlichen passt. Wahrscheinlich war ich wegen des verhuschten Rondos am Ende etwas "ungnädig". Bei der Gesamteinspielung von Howard Shelley ist dieses Übereilen leider allzu häufig, selbst wenn sich der Gestus des Stücks dagegen sträubt - z.B bei Themen mit Tanzbodenrhytmus.

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 094

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

50

Samstag, 26. Januar 2013, 10:05

Lieber Felix,

da hilft nur, sich weiter "schlau" zu machen. Die Tempogestaltung finde ich ist sowieso ein spannendes Thema! :hello:

Schöne Grüße
Holger

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

51

Dienstag, 29. Januar 2013, 11:54

Lieber Holger!

Auf Deine Empfehlung hin habe ich mir unlängst diese CD gekauft:

Es ist wirklich beeindruckend, wie Michelangeli hier die Verwandtschaft von Beethoven und Schubert erklingen lässt! Der langsame Satz aus Beethovens Op. 7 klingt teilweise wie reiner Schubert. Der Grund aber, weshalb ich das hier schreibe, ist, dass ich auch sehr viel Clementi rausgehört habe, vornehmlich bei Beethoven aber überraschenderweise auch teilweise bei Schubert. Clementi hat Figurationen entwickelt, die recht charakteristisch sind.
Dass Beethoven ein Clementiverehrer warm wusste ich, aber Anklänge an Clementi bei Schubert waren mir bisher unbekannt. Leider habe ich nicht die Noten und kann Dir keine Taktzahlen liefern...

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 094

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

52

Dienstag, 29. Januar 2013, 12:13

Lieber Felix,

spannend, was Du schreibst! Das sind wahrlich singuläre Aufnahmen von ABM - für mich das Maß aller Dinge. Mein verehrter Klavierlehrer und Freund, ein Konzertpianist, spielte Beethovens op. 7 in seinem Konzertexamen. Er hörte ABM mit dieser Sonate noch im Konzert. Er läßt nur ABMs Aufnahme gelten und erklärt mir das immer wieder gerne ausführlich im Detail. Michael Korstick schrieb, daß er durch ABMs Aufnahme diese Sonate überhaupt erst lieben gelernt habe. Die sei von einer schier unglaublichen Perfektion, hinter die kein Pinaist heute mehr zurückfallen dürfe. Mir geht es auch so wie Korstick: Ich liebe diese Sonate nicht zuletzt wegen ABM. Das ist einfach Klavierspiel von einem anderen Stern, das diesen frühen Beethoven wirklich "adelt" zu ganz großer Musik.

Schöne Grüße
Holger

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 345

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

53

Freitag, 23. Januar 2015, 00:11

Ich möchte an dieser Stelle daran erinnern, das Muzio Clementi am 23. Januar 1752 in Rom geboren wurde.

Wir begehen heute die 263. Wiederkehr seines Geburtstages.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 345

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

54

Dienstag, 10. März 2015, 00:32

Und heute darf ich mit dieser CD:

daran erinnern (es lohnt sich wirklich, reinzuhören), dass Muzio Clementi am 10. März 1832 starb. Er ist nach Ignaz Moscheles und Carl Reineke, der dritte Komponist, an dessen Todestag ich heute erinnere.

Heute ist sein 183. Todestag.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 096

Registrierungsdatum: 9. August 2004

55

Sonntag, 27. November 2016, 14:54

Clementi ist scheinbar ein schwieriger Fall: Einer der sicherlich begabtesten Komponisten der "Wiener Klassik" - und immer wieder steht er im Schatten der "Großen". Inwieweit Mozarts gehässisges und Ungerechtes Urteil über Clementi daran schuld ist, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Wahrscheinlich aber, daß er, ähnlich wie Czerny, Werke für den Schulgebrauch von Klavierschülern geschrieben hat. Vielleicht ist es aber die Leichtigkeit seiner Klavierwerke, deren Stil heute eventuell als ZU leicht und gefällig angesehn wird. Heutzutage ist es ja schon abwertend wenn etwas seiner klanglichen oder oiptischen Schönheit bestehen will - ohne tiefgründigen doppelten Boden. So werden ja auch Haydns Werke für Baryton als seichte Massenware abgetan, denn es handelt sich um Auftragswerke seines Dienstherrn - statt einer genialen Eingebung folgend. Auch die Klaviersonaten Haydns stehen bei seinem Schaffen weitgehend im Hintergrund (die späten Sonaten ausgenommen). Und bei Mozarts Klaviersonaten haben Interpreten und Kritiker des 20 Jahrhunderts zahlreiche Verrenkungen machen müssen, um die Genialität dieser oft recht einfach gestrickten Werke zu untermauern.
Clemanti wurden solche Segnungen nicht zuteil. Seine Einschätzung ist recht unterschiedlich. Ich gehöre zu jenen, die ihn schätzen und gern mit den ersten Komponisten Seiner Generation auf Augenhöhe sehen.

Im Rahmen dieses Artikels möchte ich einmal mehr auf die Gesamteinspielung seiner Werke für Klavier Solo durch Constantino Mastroprimiano hinweisen, welche derzeit zum Spottpreis für 29.99 Euro (für 18 CDs !!!) angeboten wird. (Ich besitze diese Aufnahme in ihrer alten Auflage in 6 Boxen a 3 Cds) Der besondere Reiz dieser Serie liegt darin, daß Mastroprimiano verschiedene historische Pianoforti , bzw deren Nachbauten einsetzt, und zwar auch solche, die weniger bekannt sein dürften. Teiweise fanden die Aufnahmen auch auf einem Original-Clementi-Fortepiano (Clementi war Pianist, Komponist, Musikverleger UND Klavierbauer) statt.

Vorbehalte gegenüber diesen Aufnahmen - des günstigen Preises wegen - sind meiner Meinung nach völlig unangebracht.
Im Gegensatz zu etlichen Empfehlungen der Vergangenheit in diesem Thread ist die Serie derzeit noch verfügbar. Über diverse Alternativen - auch auf modernem Flügel - demnächst in diesem Thread.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 170

Registrierungsdatum: 14. November 2010

56

Freitag, 25. Mai 2018, 20:05

In Beiträgen 6 und 25 kamen die vier Sinfonien Musik Clementis in verschiedenen Aufnahmen bereits vor. Zumal diese erwähnten Aufnahme bei jpc nicht mehr erhältlich sind, schlage ich eine Einspielung des Mozarteum Orchester Salzburg aus dem Jahr 2015 vor. Sie bringt frischen Wind. Ivor Bolton sorgt dafür, dass keine Schlafmützen-Interpretation zu hören ist.



Oliver Cave schafft es durch seine Auswahl von Klaviersonaten in Molltonarten den Hörer zu überzeugen, dass Clementi kein Langweiler in seinen Kompositionen war und Gefühl und Dramatik durchaus einzusetzen wusste.


.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

nemorino

Prägender Forenuser

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 764

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

57

Freitag, 25. Mai 2018, 21:02

Ich habe Werke von Muzio Clementi erst durch die Aufnahmen von Vladimir Horowitz kennengelernt, und zwar von einer alten RCA-LP. Später habe ich mir dann diese CD, die Holger bereits lobend erwähnt hat, gekauft:


Sie enthält im einzelnen folgende Werke: Sonate 14 f-moll, op. 14 Nr. 3, Sonate fis-Moll, op. 26, Nr. 2, Sonate g-moll, op. 34 Nr. 2 und Rondo aus Sonate op. 47 Nr. 2, alles Mono-Aufnahmen aus 1954 und 1950 (Rondo).
Höhepunkt der CD scheint mir aber die Sonate quasi Concerto C-dur, op. 33 Nr. 3 zu sein. Die Aufnahme ist ein Live-Mitschnitt von 1979/80 und erklingt in ausgezeichnetem Stereo.

Im Booklet von 1989 heißt es: "Horowitz ist heute der bedeutendste Spezialist für die Werke Clementis. Der große Pianist hat sich dieser vernachlässigten Sonaten angenommen und sie mit liebevollem Interesse intensiv studiert. Seine Aufführungen zeuge von einer absoluten Hingabe und großer Begeisterung an dieser Aufgabe. Seine Aufnahmen beweisen seine eigene, ausgesprochene Virtuosität und sollten dazu angetan sein, dem vernachlässigten, alten italo-englischen Meister neue Bewunderer zu gewinnen."

LG, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 094

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

58

Freitag, 25. Mai 2018, 22:00

Lieber Nemorino,

inzwischen habe ich auch Lazar Bermans Clementi, ein Konzertmitschnitt - die CD aber noch nicht gehört:



:hello:

Schöne Grüße
Holger

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 170

Registrierungsdatum: 14. November 2010

59

Samstag, 26. Mai 2018, 17:39

Das Rechtschreibprogramm korrigiert meine Beiträge oft nicht in meinem Sinne. Clementi scheint es in meinem Beitrag 56 nicht zu kennen und verschlimmbessert in Clementine. Da fällt mir die im weissen Overall gekleidete Waschmittel Frau der 70er Jahre des vergangenen Jahrtausends ein.

Zurück zum Thread: Die Aufnahmen solcher Spitzenpianisten wie Horowitz und Berman belegen, dass in diesen Sonaten mehr Potential enthalten ist. Eine hörende Beschäftigung mit den Kompositionen Muzio Clementis lohnt sich.
.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 499

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

60

Samstag, 26. Mai 2018, 18:54

Für diese 3 CDs hat sich Stefan Irmer die Perlen aus Clementis Werk ausgesucht und sie auf dem wunderbaren 100 Jahre alten Steinway von MDG auf der Höhe seiner Interpretationskunst eingespielt - auf dem modernen Klavier für mich nicht zu toppen! Hat die hier noch jemand?

JA, die hat inzwischen noch jemand – zwar hineingehört; aber noch nicht komplett gehört … :pfeif:
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)