Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

391

Freitag, 27. Juli 2012, 19:54

Manchmal haben auch Details einen hohen Wiedererkennungswert


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

392

Samstag, 28. Juli 2012, 16:44

Gibt es noch mehr Beispiele von Karikaturen, die es auf den Cover einer CD geschafft haben?
Ja - hier sind doch noch mehr Beispiele: sogar aus recht prominenter Feder. ;)

Igor Stravinsky von Pablo Picasso und Mstislav Rostropovich von Salvador Dali



auch bei den folgenden zwei Covern kann man herausfinden, wer die Karikatur entworfen hat:
Herbert von Karajan von Lisl Steiner - Leonard Bernstein 'Professor Lenny' von David Levine (1926-2009)


Die Fotografin Lisl Steiner wurde am 19.11.1927 in Wien geboren und wanderte 1938 nach Argentinien aus. Sie hat ihre Bilder kürzlich der österreichischen Nationalbibiliothek geschenkt. Deshalb wird Alfred mir verzeihen, wenn ich hier den Link für noch mehr Musiker-Cartoons von Lisl Steiner angebe.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »seicento« (28. Juli 2012, 18:31)


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

393

Samstag, 28. Juli 2012, 18:20

Was ich auch nicht wusste: es gibt Cartoons nicht nur von Komponisten, Cellisten und Dirigenten sondern auch von Trios und Quartetten :jubel:


Diese CDs von Deutsche Grammophon haben den Chic der Fünfziger und Sechziger Jahre. Es gibt übrigens noch mehr CDs aus dieser Reihe. :!: .. Das wissen sicher viele Taminos meines Alters, aber ich nehme an, sie halten sich hier diskret zurück. ;) ..Vielleicht wird der Stil bald wieder modern. Wer den Cartoon des Trio Trieste unverfremdet sehen möchte, findet ihn auf deren Internetseite in der foto gallery ganz weit hinten. Man findet aber keinen Hinweis auf der Karikaturisten. Es gibt CDs des Amadeus Quartetts, bei denen die Mitglieder weniger "unscharf" dargestellt sind - aber leider nicht bei unseren Werbepartnern. :(

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 771

Registrierungsdatum: 5. März 2011

394

Sonntag, 29. Juli 2012, 00:56

Zum Thema Karikaturen/Cartoons natürlich:

mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

395

Sonntag, 29. Juli 2012, 12:07

Gibt es Klaviere mit Namen, Harfen, Flöten, Tuben, Kontrabässe?

Lieber Michael,
das ist wirklich ein ganz hervorrgender Beitrag, denn auf dem Cover der CD ist eine Stradivarius-Tuba zu sehen (vgl. Stück 7 auf der CD) und zu hören. Es ist wohl Hoffnungs eigenes Instrument. Somit wäre m-muellers Frage endlich beantwortet. ;)

Nicht ganz so witzig aber auch originell und mit guten Musikern: Opera Swing Quartet. Die Herren aus Karlsruhe haben ihre Köpfe auf die Hälse der Mozartfamiie projezieren lassen.

...

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 301

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

396

Sonntag, 29. Juli 2012, 17:08

Zu MSchenk: außer den Cartoons hat Gerard Hoffnung auch wunderbarste musikalische Parodien gemacht, z.B. die ultimative Leonoren-Ouverture oder das ultimative englische Oratorium (man sieht zwei Riesenchöre, ein Riesenorchester: das Stück besteht aus einer einzigen halben Note!)

@seicento: sehr gelacht habe ich über den Cartoon der Janacek-Quartettisten; die sehen ja völlig erledigt aus, was bei diesem Stück kein Wunder ist.

@seicento: diese Seite gehört zu meinen Topfavoriten; bitte auf keinen Fall aufhören, und: DANKE!!!
Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

397

Sonntag, 29. Juli 2012, 20:05

Sehr gelacht habe ich über den Cartoon der Janacek-Quartettisten; die sehen ja völlig erledigt aus, was bei diesem Stück kein Wunder ist.
Hallo dr.pingel, danke vielmals.
Streichqartett war schon immer Schwerstarbeit, wie die Karikatur vom „Tschechischen Quartett" mit Josef Suk als 2tem Geiger (Sukovo kvarteto; Hugo Boettinger, 1907) zeigt.


MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 771

Registrierungsdatum: 5. März 2011

398

Montag, 30. Juli 2012, 10:48

Zwillinge, bei der Geburt getrennt:

mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

399

Montag, 30. Juli 2012, 20:24

Chilingirian Quartet: Die letzten Streichquartette Mozarts

hier stimmt was nicht!

Als ich das Cover dieser CD sah, dachte ich sofort an Loriots Sketch „Beethoven-Trio“. Das Cover wirkt wie eine Persiflage. Im Vergleich zum Tschechischen Quartett im vorvorhergehenden Beitrag wirken die Herren auf der CD recht unmotiviert. Einer der Spieler hat gar keine Lust mehr und der Cellist stellt sein Instrument auf dem Boden ab anstatt es zwischen die Unterschenkel zu klemmen.
Es hat einige Zeit gedauert, bis ich gemerkt hab was wirklich "los" ist. Die Herren sind alle Linkshänder - aber nein, das ist Quatsch. Linkshänderinstrumente gibt es sehr selten. Das Bild ist vielmehr seitenverkehrt reproduziert worden und das sorgt dafür, dass es so komisch aussieht. Dass Kunstwerke aud CD-Hüllen seitenverkehrt dargestellt werden - mit Absicht oder unabsichtlich(?) - kommt oft vor.

Das Original des Bildes hängt übrigens im Mozartmuseum in Prag - österreichische Schule, 18tes Jahrhundert. Dort hängt es richtig rum. ;)

(empfindet Ihr das auch so, oder bin ich durch den Instrumentalunterricht, den ich in der Jugend genossen habe, etwas "hypersensibilisiert"?)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

400

Montag, 30. Juli 2012, 22:03

mucaxel hat heute um 16:23 Uhr die erste der 3 CDs gehört. Das hat mich natürlich neugierig gemacht. ;)

Atalanta Fugiens spielt Francesco Zappa - Frank Zappa spielt Francesco Zappa - Frank Zappa spielt Frank Zappa

Zappa released Francesco Zappa, a Synclavier rendition of works by 18th century composer Francesco Zappa (no known relation)

Theophilus

Prägender Forenuser

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

401

Montag, 30. Juli 2012, 22:19

Einer der Spieler hat gar keine Lust mehr und der Cellist stellt sein Instrument auf dem Boden ab anstatt es zwischen die Unterschenkel zu klemmen.
Nun, ich denke, dass zu Mozarts Zeiten Celli mit Stachel, die am Boden aufgesetzt wurden, bereits üblich waren. Kleinere Barockcelli werden zwischen den Schenkeln geklemmt.


Linkshänderinstrumente gibt es sehr selten.
Warum sollte es überhaupt Streichinstrumente für Linkshänder geben? Die Saiten in der umgekehrten Reihenfolge aufspannen sollte kein Problem sein und die Kinnstützen bei Violinen und Bratschen sind ja nur außen aufgeklemmt.

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

402

Montag, 30. Juli 2012, 22:54

Hallo Theophilus,

ich hatte bei Wikipedia nachgeschaut. Da stand: Anders als die Gambe erhielt das Violoncello seit etwa 1800 einen Stachel an der Unterseite des Korpus. Der Stachel wurde im Orchester ab etwa 1820 zunehmend verwendet; Solisten spielten jedoch häufig noch bis etwa 1850 „stachelfrei“. Der Cellist aus dem 18ten Jahrhundert auf dem Bild im vorvorherigen Beitrag hätte das Cello vielleicht so halten sollen wie Boccherini auf dem Cover hier links - so, wie du ja auch selber beschrieben hast.
Eine Linkshändergeige aus einer Rechtshändergeige zu machen, erfordert mehrere Änderungen: Zitat aus einem Linkshänder-Thread beim Musiker-board: Beim Umbau muß das Instrument geöffnet werden und ein neuer Bassbalken auf der gegenüberliegenden Seite eingepaßt werden. Dazu kommt: neuer Steg, neuer Stimmstock, Griffbrett und event. Hals anpassen neuer Obersattel und Wirbel ausbuchsen und neue Wirbel entgegengesetzt neu einpassen. Weitere Probleme gibts dann mit passenden Kinnhalter und Schulterstütze. Dann gibt es noch Probleme mit der Sitzordnung im Orchester. Das wäre ein "Fechten und Stoßen", wenn man Links- und Rechtshänder im Orchester mischen würde.
Als ich anfing zu spielen, kam mir das, was ich mit der linken Hand machen musste, viel komplizierter vor, als das, was rechts zu tun war. Ich hatte mir damals gewünscht, Linkshänder zu sein. Ich glaube, alle Streicher sind "links" vergleichsweise geschickt. Mir macht es inzwischen nichts aus, die Computermaus mit links zu bedienen, wenn der rechte Arm zwickt. ;)

Theophilus

Prägender Forenuser

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

403

Montag, 30. Juli 2012, 23:03

Aha, danke für den Erkenntnisgewinn!

:hello:

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

404

Dienstag, 31. Juli 2012, 09:36

Hallo Theophilus,

ich wollte nicht klugscheißern ;)
Ich hatte das alles kurz vor dem Schreiben des Beitrags Nr. 403 noch nachgeschaut.

Es gibt von dem Chilingirian Quartet übrigens auch CDs mit einem Cover, an dem ich optisch nichts auszusetzen habe. :)

Manchmal kann so ein links-rechts Fehler in einem Film eine ganze Szene versauen. Ich seh dann nur noch den Komparsen, der die Geige falsch hält. Wie geht es denn einem Pianisten, wenn er zum Besipiel Martina Gedeck in "Geliebte Clara" Klavier spielen sieht? Ich fand ihre Dirigierversuche am Ende des Films ganz schlimm. Bin ich da "verdorben"?

(Das Bild: Evening Mood (Humeur Nocturne) is an allegorical painting created by artist William-Adolphe Bouguereau in 1882. This painting is part of the world's art collection of the Havana's Museum of Fine Arts, in Cuba.)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

405

Dienstag, 31. Juli 2012, 19:41


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

406

Dienstag, 31. Juli 2012, 19:43


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

407

Mittwoch, 1. August 2012, 18:23

das Bild rechts wäre doch eigentlich das ideale Cover-Bild für die Unvollendete - oder ?


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

408

Donnerstag, 2. August 2012, 18:37

Zwei dirigierende Komponisten oder komponierende Dirigenten - sind diese Bilder representativ ?


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

409

Freitag, 3. August 2012, 19:25

Die geradezu akrobatische Beherrschung des Taktstocks ist unerlässlich für die Arbeit eines Star-Dirigenten. In besonderen Fällen kann es allerdings geboten sein, das eigenwillige Arbeitsgerät kurzzeitig zwischen den Zähnen zu fixieren. Wie man sich dabei die technische Durchführung vorzustellen hat, führt Lorin Maazel auf dem Cover der zweiten CD sehr schön vor. Sergiu Celibidache zeigt, welche Bewegungen nun mit der zusätzlich verfügbaren Hand ausgeführt werden können, ohne dass man Gefahr läuft, sich dabei ein Auge auszustechen.


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

410

Samstag, 4. August 2012, 15:59

Michael Tilson Thomas (*1944)

Michael Tilson Thomas kannte Igor Strawinsky persönlich - aber nicht George Gershwin. (George Gershwin lebte von 1898 bis 1937, während Igor Strawinski zwar älter war als Gershwin (*1882) aber erst 1971 starb). Trotzdem kann man Michael Tilson Thomas und eines seiner Orchester zusammen mit Gershwin auf der ersten CD hören. Gershwin hatte nämlich Notenrollen mit seiner Rhapsody in Blue bespielt. (Die Notenrolle, die hier benutzt wurde, enthält nur den Klavierpart). Es war sicher keine einfache Aufgabe für das Orchester, mit Gershwin mitzuhalten, denn Gershwin spielte 1925 sehr schnell (die Version auf der CD ist 13:43 Minuten lang - sonst dauert das Stück meistens 17 Minuten). Das mag technische Gründe haben oder daran liegen, dass die Pianisten der 20iger Jahre aufgrund ihrer Jazz-Erfahrungen schneller spielten.
Die zweite CD beginnt mit einer Strawinski-Version der amerikanischen Nationalhymne. Die soll ihm angeblich Ärger mit der Bostoner Polizei eingebracht haben. Außerdem weigerte sich Eleanor Roosevelt, das Manuskript anzunehmen, als es Strawinski ihr für eine Versteigerung zur Verfügung stellen wollte.


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

411

Sonntag, 5. August 2012, 21:33

alles Zauberlehrlinge



die auch ? ;)


dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 301

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

412

Sonntag, 5. August 2012, 23:34

Das Bild in Beitrag 413 von Lorin Maazel erinnert mich an den berühmten Satz: "...und er lockte eine Flöte aus der Streicherwand hervor!"
Irgenwann mache ich mal einen Beitrag über Dirigententypen. Der heißt dann "Vom Rüttelfalken zum Chaoten!"
Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

413

Montag, 6. August 2012, 19:53

Irgenwann mache ich mal einen Beitrag über Dirigententypen. Der heißt dann "Vom Rüttelfalken zum Chaoten!"
Lieber dr.pingel,
ich will Dir nichts vorwegnehmen. Die Bilder hier sind auch nur Momentaufnahmen - drei extreme Stichproben/Standbilder.
Die beiden ersten Herren hätte ich in die zwei Kategorien Luft-Geiger und Luft-Paukist eingeordnet. Allderdings mögen die beiden Bilder nicht unbedingt representativ sein. ;)
Übrigens - 2011 wurde eine junge Deutsche Weltmeister im Luftgitarrespielen.



Aber zu welcher Kategrorie die nächste CD zählt, weiß ich nicht. Mir fällt dazu nur ein zweites ähnlich dramatisches Coverbild ein. ;)


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

414

Dienstag, 7. August 2012, 19:33

Antiveduto

mal wieder was Malerisches - kurios wegen des Namens des Malers ;)

endlich hab' ich ein zweites Bild von Antiveduto Gramatica gefunden, das zu einem CD-Cover verarbeitet wurde – zumindest ein Ausschnitt davon.
Veduten (ital. Vedute: Ansichten) sind oft zu CD-Covern verarbeitet worden, vor allem diejenigen von Canaletto.
Antiveduto, der Vorhergesehene, ist der Vorname des Malers, der hier 'vorgestellt werden soll'. Er trägt diesen Namen, weil der Vater die Geburt Antivedutos auf einer Reise von Siena nach Rom vorhergesehen haben soll. Auf CD-Hüllen findet man das Bild eines Lautenspielers (er spielt eine kleine Theorbe) sehr häufig. Ich habe es immer für ein Portrait Johannes Hieronymus Kapsbergers oder Giovanni Geronimo Kapspergers gehalten. Darüber findet man aber nichts Stichhaltiges. Aber es könnte sein, denn Garmatica (1571 - 1626) und Kapsberger (1580 - 1651) könnten sich in Rom durchaus getroffen haben.
Was man weiß ist, dass das Bild ein Fragment ist. Auf dem vollständigen Bild, von dem nur ein Foto einer Kopie erhalten war, schaut Kapsberger (?) eine Cembalospielerin und einen Flötenspieler an. Auf der zweiten CD ist ebenfalls der Ausschnitt eines größeren Bildes zu sehen mit dem Titel: die heilige Cäcilia mit zwei Engeln.
(Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass es wohl zwei Versionen des Bildes gibt.)


dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 301

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

415

Dienstag, 7. August 2012, 19:43

Also, Simon Rattle ist eindeutig der Rüttelfalke; der größte Chaot ist Kurt Masur. Der wedelt derart ungehemmt und sinnlos durch die Gegend, dass man sich wundert, dass die Musiker das spielen können. Aber wenn man von der These ausgeht, dass im Konzert der Dirigent sowieso nur das pantomimische Abbild des Orchesters ist, ist das wieder erklärbar. Warum übrigens haben die Musiker Noten, der Dirigent aber oft nicht? Na klar, die Musiker dürfen sich nicht vertun.
Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

416

Dienstag, 7. August 2012, 21:49

Dann gibt's noch die Zeiger.
Was wollen sie sagen ?
Karajan: "Mach das nie wieder!" .... Celibidache: "Ich weiß wo dein Auto steht." .... Dudamel: ".. in die Ecke und schäm dich!"


dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 301

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

417

Mittwoch, 8. August 2012, 10:13

Wunderbar, seicento, vor allem die Idee, den Jungs auf den Covern Texte in den Mund zu legen! So greife ich mal dein Rattle-Bild oben auf und deine Texte hier. Rattle könnte den Pauker anbrüllen: "Eh, wach auf. Das ist jetzt Nielsen hier, der Sibelius kommt erst danach!" Eine neue Kategorie wäre noch der TÄNZER, da denke ich natürlich zuerst an Leonard Bernstein. Dann gibt es den SCHLICHTEN, der sehr sparsam dirigiert und sich beim Applaus neben seine Spieler stellt und nicht davor; z.B. Frans Brüggen. Das gefällt mir gut.
Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

418

Mittwoch, 8. August 2012, 12:27


Bei diesem Cover muss ich immer an Ben Hur denken.



Lieber dr.pingel,
schade, dass dein Beitrag auf die neue Seite gerutscht ist. :(
"sparsam" ist ein tolles Stichwort.
Bist du sicher, dass du wirklich Schlichten und nicht Scherchen meinst ? ;)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

419

Mittwoch, 8. August 2012, 18:42

¿Todos quieren una pizza? .... Sí, señor conductor .... und zwei für mich bitte



Junge - die zahlst du aber selber .... - .... nö, dann könnt ihr alleine feiern.


dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 301

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

420

Mittwoch, 8. August 2012, 18:45

Lieber seicento, da haben wir ja eine Quelle entdeckt! Ich scherche, du scherchst, wenn du doch geschercht worden wärest, was immer das bedeutet. Das geht so nach dem Kalauer: ich halle an der Saale, du hallst an der Saale..usw. Und auch der Dirigent Christof Poppen kann sich sicher sein, dass mit seinem Namen was gemacht wird. Sehr gelacht habe ich, als ich erfuhr, dass der Dirigent Prick Chef des Charlotte Symphony Orchestra in den USA wurde, ein übrigens gar nicht so schlechtes Orchester.
Prick ist ein ordinärer Slangausdruck für Penis.
P.S. Deine Montage mit Karajan und Ben Hur hat mich umgehauen. Leider kann ich sowas von der Technik her nicht. Deine Quellen sind ja unerschöpflich, was du hoffentlich als Aufforderung nimmst, weiterzumachen. Ich würde nur sagen, dass du mehr streckst, sodass man wie bei einem Comic in der Zeitung jeden Tag da was von hat.
Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

Zurzeit sind neben Ihnen 6 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

6 Besucher