Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Travinius

Prägender Forenuser

  • »Travinius« ist männlich
  • »Travinius« wurde gesperrt

Beiträge: 995

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

31

Freitag, 7. August 2009, 17:45

Danke. Nenne sie seit heute auch mein Eigen. Bei Saturn gab es eine 'kauf vier - bezahle drei' - Aktion, der ich gnadenlos zum Opfer gefallen bin. :D
LuciusTravinius Potellus

Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

gerdprengel

Anfänger

  • »gerdprengel« ist männlich
  • »gerdprengel« wurde gesperrt

Beiträge: 49

Registrierungsdatum: 17. Januar 2009

32

Montag, 21. September 2009, 22:41

Neu entdecktes Klavierkonzert von Mendelssohn!

Ich konnte es zunächst kaum glauben, aber gestern bin ich unererwarteterweise auf ein drittes Klavierkonzert in e-moll von Mendelssohn gestoßen!! Er arbeitete daran in 1843 legte es dann aber zugunsten des Violinkonzertes beiseite. Es existieren ausgedehnte Entwürfe zu den ersten beiden Sätzen. Ich liebe das Haupthema und besonders die grandiose Coda
des ersten Satzes und den wunderbar melancholischen zweiten Satz:

http://www.welt.de/kultur/article2960763…ierkonzert.html

Hier kann man die beiden Sätze erwerben:

http://www.amazon.de/gp/product/B0025UHI5S/ref=dm_sp_alb

Gerd Prengel
"When I was deep in poverty, you taught me how to give" Bob Dylan

gerdprengel

Anfänger

  • »gerdprengel« ist männlich
  • »gerdprengel« wurde gesperrt

Beiträge: 49

Registrierungsdatum: 17. Januar 2009

33

Sonntag, 27. September 2009, 19:18

In dem Link, den ich für das neue Klavierkonzert in e-moll angegeben habe, sind leider nur nicht so aussagekräftige Passagen wieder gegeben. Hier die herrlichen Anfänge der Sätze:

http://www.jpc.de/jpcng/classic/deta...s/hnum/5310764

Je mehr ich die Sätze höre, desto mehr begeistern sie mich!
"When I was deep in poverty, you taught me how to give" Bob Dylan

  • »Helge Kreisköther« ist männlich

Beiträge: 119

Registrierungsdatum: 27. September 2009

34

Sonntag, 11. Oktober 2009, 17:40

RE: Mendelssohn Bartholdy: Klavierkonzerte

Hallo,

die Klavierkonzerte von Felix Mendelssohn-Bartholdy (insbesondere die Nr. 1 in g-Moll Opus 25) kann man meiner Meinung nach zu den größten, am besten gelungensten Beiträgen zur Gattung des Klavierkonzerts zählen :yes:

Ich kann eine "Billig"-Aufnahme des ersten Klavierkonzerts wärmstens empfehlen, nämlich die Aufnahme mit Derek Han am Klavier und dem Israel Chamber Orchestra unter Stephen Gunzenhauser, welche bei "Brilliant" erschienen ist. Sie ist natürlich sehr preiswert, die Namen der Interpreten sind unbekannt, aber ich kenne bis jetzt keine bessere Einspielung dieses Meisterwerks!

:hello:

lg Helge

kalli

Profi

  • »kalli« ist männlich

Beiträge: 470

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2010

35

Sonntag, 27. Januar 2013, 13:34

Hallo zusammen,

es gibt eine brandneue Aufnahme (erschienen bei Arte Nova Classics) der Mendelssohn-Klavierkonzerte mit Matthias Kirschnereit als Solisten und der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz unter der Leitung von Frank Beermann, die uneingeschränkt zu empfehlen ist:

Die drei bekannten Stücke, das Jugendkonzert in a-Moll sowie die beiden mit Opuszahlen versehenen Konzerte, werden ungemein farbenprächtig und dabei elegant und hochvirtuos dargeboten, mit herrlichem "Klaviergesang" in den langsamen Sätzen. Das mir bislang unbekannte Orchester macht seine Sache ebenfalls großartig, äußerst engagiert und präsent. Und die Aufnahmetechnik liefert ein klares und transparentes, zwischen Klavier und Orchester perfekt ausbalanciertes und gut durchhörbares Klangbild dazu.

Was ich bislang nicht wusste: von Mendelssohn gibt es Entwürfe zu zwei Sätzen eines weiteren Klavierkonzerts, entstanden fast parallel zum Vioninkonzert, die den Klavierpart sowie Skizzen zum Orchesterpart beinhalten. Diese Skizzen wurden von dem Musikwissenschaftler Larry Todd, Professor an der Duke University of Durham, North Carolina, der auch eine Biographie über Mendelssohn (bei Reclam erschienen) verfasst hat, vervollständigt und mit einer Klavierfassung des Schlusssatzes des Violinkonzerts (einschließlich des Übergangs zum Finale) versehen. Wie die vorliegende Aufnahme beweist, funktioniert das sehr gut und ist sehr hörenswert.

Fazit: eine wunderbare Aufnahme, sehr empfehlenswert - und dazu noch spottbillig.

Gruß
Pylades

Heute angekommen,

ich bin ganz begeistert, feiner anschlag, tolle aufnahmequalität- wunderbare CDs und hier noch günstiger:


gruss

kalli

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 151

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

36

Dienstag, 30. Dezember 2014, 23:13

Hallo,

auf der CD 4 dieser Box sind die Klavierkonzerte Nr. 1 op. 25, Nr. 2 op. 40 und das Capriccio brillant op. 22 zu hören.

Im Gegensatz zu Mendelssohns Symphonien finde ich seine Klavierkonzerte weniger inspiriert, die Themen sind weit weniger prägnant (die langsamen Sätze etwas ausgenommen) und bei den Symphonien dem Charakter der Überschriften gemäß. Auch vermisse ich über weite Strecken eine Zwiesprache zwischen Klavier und Orchester (wie das z. B. bei Mozart und Beethoven der Fall ist): meist ist nur dem Klavier oder dem Orchester der Fortgang zugewiesen und wenn beide Partner zusammen spielen, haben entweder das Orchester oder das Klavier oft nur begleitende Funktion; dies gilt auch für das Capriccio brillant.


Auch bei intensivem Hören habe ich keinen besseren Zugang - es bleibt für mich Unterhaltungsmusik auf einem jedoch sehr hohen Niveau.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 657

Registrierungsdatum: 29. März 2005

37

Freitag, 26. Januar 2018, 20:06

Perahia; Academy of St Martin in the Fields/Marriner (CBS, 1974)

Ich besitze nur eine Aufnahme der Klavierkonzerte 1&2 mit Perahia/Marriner.
Leider weiß ich nicht,ob die gut oder schlecht ist,da mir jeder Vergleich fehlt.


Keine Sorge, die ist sogar sehr gut, wovon ich mich heute überzeugen konnte.

Liest man sich diverse Rezensionen durch, wird dieser Einspielung mitunter sogar Referenzstatus beigemessen ("one of Perahia's finest achievements"; "arguably the most enjoyable of those offering the concertos"). Ich könnte es verstehen, nachdem ich bei Spotify auch einige andere Aufnahmen angetestet habe. Zunächst fällt das klare Klangbild positiv auf, das sowohl das Klavier als auch das Orchester natürlich und detailreich abbildet. Die CBS-Toningenieure leisten da ganze Arbeit. Entstanden ist die Einspielung am 23. und 24. August 1974 in den CBS Studios in London. Perahia ist schlichtweg sensationell ausdrucksstark, aber gerade in den langsamen Sätzen auch sehr subtil. Kongenial die Academy of St Martin in the Fields unter Marriner, die hier gar nicht wie ein kleines Kammerorchester herüberkommt. Was mir besonders gefällt, ist, dass die wichtigen Paukenstellen hier nicht vom Gesamtklang verschluckt werden, sondern prägnant herauszuhören sind.

Hier nochmal eine funktionsfähige Verlinkung:

»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 254

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

38

Sonntag, 28. Januar 2018, 00:14

Serkin und Perhira

Zunächst fällt das klare Klangbild positiv auf, das sowohl das Klavier als auch das Orchester natürlich und detailreich abbildet. Die CBS-Toningenieure leisten da ganze Arbeit. Entstanden ist die Einspielung am 23. und 24. August 1974 in den CBS Studios in London. Perahia ist schlichtweg sensationell ausdrucksstark, aber gerade in den langsamen Sätzen auch sehr subtil. Kongenial die Academy of St Martin in the Fields unter Marriner, die hier gar nicht wie ein kleines Kammerorchester herüberkommt. Was mir besonders gefällt, ist, dass die wichtigen Paukenstellen hier nicht vom Gesamtklang verschluckt werden, sondern prägnant herauszuhören sind.

Hallo Josef im :) Mendelssohn-Fieber,

was Du zu der Perhira/Marriner-Aufnahme schreibst gefällt mir.
Ich habe nämlich nur noch die Doppel-CD mit den beiden KK Nr.1 und 2 mit Serkin/Ormandy und den KK für 2Klaviere Nr 1 und 2 mit Gold&Fizdale/Ormandy übrig behalten.

In einem Beitrag von 2009 hier berichtete ich von dem LangKurz/Chailly-Konzert zu Mendelssohns 200.Geburtstag, wo mir aufgefallen war, das die Brillanz allgemein und die Paukenstellen besser rüber kamen, als in meinen Aufnahmen (auch als Tibaudet/Blomstedt, den ich inzwischen abgesetzt habe).

Deine Empfehlung nehme ich zum Anlass, endlich mal eine Aufnahme der beiden KK zu bekommen, die mich so überzeugt, wie 2009 im TV aus Leipzig.
:jubel: Kurz und klar:
Die CBS-CD mit Perhira habe ich gerade zum Hammerpreis von 62Cent bestellt !


:!: Aber diese Ormandy-Aufnahmen sind trotzdem sehr gut; besonders die beiden KK für 2Klaviere und Orchester kann ich mir nicht besser vorstellen:


CBS, 1960, 1964, 1969, 1970, ADD

Nur - ;) für 62Cent ist die CBS-Doppel-CD nicht zu haben !
Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 476

Registrierungsdatum: 12. August 2005

39

Sonntag, 28. Januar 2018, 11:27

Wenn man auf die Doppelkonzerte verzichten kann, gibt es Serkin/Ormandy allerdings sogar für 9 cent + Versand, dazu eine empfehlenswerte des Violinkonzerts mit Stern:


teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 254

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

40

Sonntag, 4. Februar 2018, 11:54

Serkin/Ormandy vs Perhira/Marriner

Hallo Josef,

vielen Dank für Deine Empfehlung der Mendelssohn-Klaviervierkonzerte Nr.1 und 2 mit Perhira/Marriner (CBS, 1974, ADD).
Das sind sehr schöne Aufnahmen, die auch klanglich voll zufriedenstellen. Pianistisch sehr souverän und mit höchstem Einfühlungsvermögen.

:!: Allerdings stehen die heute mit diesen verglichenen Serkin/Ormandy - Aufnahmen diesen kein bischen nach ! Im Gegenteil - pianistisch finde ich Serkin sogar noch etwas spritziger und Ormandy´s orchestrale Brillanz (mit mehr Schmackes) stelle ich sogar noch über Marriner mit seiner AOSMITF. ^^ Mit den von Dir versprochenen Pauken ist es ja da nicht so doll, wie ich es mir vorgestellt hatte - die sind nämlich bei Ormandy auch in ganz normalem Rahmen vorhanden.
Das Einzig was ich an den alten Ormandy-CBS-Aufnahmen von 1960 auszusetzen hätte, wäre der recht hohe Rauschfaktor (damals CBS-typisch), der gleich zu Beginn stark auffällt, aber im Laufe des spritzigen Geschehens schnell vergessen wird.

Spielzeitenvergleich:
Perhira KK Nr.1 = 7:06 - 6:28 - 6:28
Serkin .KK Nr.1 = 6:51 - 6:27 - 6:04

Perhira KK Nr.2 = 9:22 - 7:24 - 6:28
Serkin .KK Nr.2 = 8:37 - 8:09 - 5:59


FAZIT: Serkin/Ormandy (CBS) punkten bei mir dann tatsächlich noch etwas (eine Note) höher !
Das Capriccio brillante für Klavier und Orchester op.22, das bei Serkin/Ormandy auch dabei ist, erfährt auf der CBS-Doppel-CD eine kongenial brillante Wiedergabe.
Gruß aus Bonn, Wolfgang