Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gunter Hämel

Fortgeschrittener

  • »Gunter Hämel« ist männlich

Beiträge: 240

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

31

Montag, 14. Juni 2010, 16:48

Lieber Harald Kral,

in einer Auflistung von Aufnahmen der "Lustigen Weiber" von 2007 ist auch die Münchner Aufführung unter Sawallisch von 1985 aufgeführt.
Da ich bei der Premiere dabei war und die meisten der Mitwirkenden perönlich kenne (oder gekannt habe - Popp) würde ich diese Aufnahme gern besitzen !
Wo kann man sie erwerben ? - House of Opera ?

Ich wäre dankbar für einen Hinweis.

Gruss Gunter

Bernward Gerlach

Prägender Forenuser

  • »Bernward Gerlach« ist männlich

Beiträge: 2 734

Registrierungsdatum: 19. November 2009

32

Montag, 14. Juni 2010, 19:29

Die lustigen Weiber von Windsor

Ich habe nur die GA mit Heger, Klee, Altmann, Richter, Kubelik sowie die interessanten Querschnitte mit Löwlein (Lear, Wagner, Crass, Cordes, Haefliger) und Schüchter (Frick, Köth, Wilhelm, FiDi, Moll).

Bin mit allen sehr zufrieden.

LG, Bernward

"Nicht weinen, dass es vorüber ist
sondern lächeln, dass es gewesen ist"
Waldemar Kmentt (1929-2015)


Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

33

Montag, 14. Juni 2010, 21:18

Sawallisch

Zitat

Original von Gunter Hämel
Lieber Harald Kral,

in einer Auflistung von Aufnahmen der "Lustigen Weiber" von 2007 ist auch die Münchner Aufführung unter Sawallisch von 1985 aufgeführt.
Da ich bei der Premiere dabei war und die meisten der Mitwirkenden perönlich kenne (oder gekannt habe - Popp) würde ich diese Aufnahme gern besitzen !
Wo kann man sie erwerben ? - House of Opera ?

Ich wäre dankbar für einen Hinweis.

Gruss Gunter


Lieber Gunter,

meine Aufnahme ist ein Privatmitschnitt, den ich im Tausch irgendwann von irgendwem bekommen habe. Keine Ahnung, welche Quelle. Es soll jedoch einen Premierenmitschnitt aus München von damals geben, der möglicherweise von Orfeo veröffentlicht wurde, in dieser Besetzung:

DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR

Aufnahme: 15.10.1983, live, München (BR)
Spieldauer: 127'40
Dirigent: Wolfgang Sawallisch
Bayerisches Staatsorchester München
Chor der Bayerischen Staatsoper München
Inszenierung: Peter Beauvais

Anna Reich: Julie Kaufmann
Dr. Cajus: John Janssen
Fenton: Peter Seiffert
Frau Fluth: Lucia Popp
Frau Reich: Cornelia Wulkopf
Herr Fluth: Wolfgang Brendel
Herr Reich: Karl Helm
Junker Spärlich: Claes Haakon Ahnsjö
Sir John Falstaff: Kurt Moll

LG Harald :hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

34

Montag, 14. Juni 2010, 21:26

RE: Die lustigen Weiber von Windsor

Zitat

Original von Bernward Gerlach
Ich habe nur die GA mit Heger, Klee, Altmann, Richter, Kubelik sowie die interessanten Querschnitte mit Löwlein (Lear, Wagner, Crass, Cordes, Haefliger) und Schüchter (Frick, Köth, Wilhelm, FiDi, Moll).

Bin mit allen sehr zufrieden.

LG, Bernward


Da es sich hier um einen meiner Lieblings-Komponisten handelt, habe ich ntürlich versucht, möglichst alle Aufnahmen zu sammeln. Meine 2007 hier eingestellte Liste ist inzwischen überholt, hier ist eine aktualisierte Aufstellung:

OTTO NICOLAI

DER TEMPELRITTER (IL TEMPLARIO)
Chemnitz 2008 Jackson, Kuhn, Räsänen, Penttinen, Begemann – Beermann

DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR
Berlin 1943 Strienz, Beilke, Ludwig, Hann, Windisch, Schilp – Rother
Frankfurt 1948 Rohr, Gester, Claus, Schilp, Hofmann, Wollinski – Schröder
München 1949 Hann, Kusche, Traxel, Ebers, Kuen – Altmann
Stuttgart 1949 Rohr, Hüsch, Fehringer, Plümacher, Riegg, Gelly – Müller-Kray
Leipzig 1950 Böhme, Horand, Kuhnert, Reineke, Markgraf – Kleinert
Babelsberg 1950 Streich, Mödl, Esser, Krämer – Schmitz (DVD d.DEFA-Spielfilms)
Berlin 1955 Frick, Köth, Wilhelm, Fischer-Dieskau – Schüchter (Qu.)
München 1956 Borg, Stader, Klose, Schlemm, Ludwig, Waechter – Leitner (Qu.)
Bregenz 1956 Edelmann, Lipp, Rössl-Majdan, Terkal, Dönch – Zaun
Hamburg 1956 Mill, Berry, Lipp, Roth, Terkal, Rössl-Majdan – Schüchter
Wien 1958 Frick, Braun, Coertse, Rössl-Majdan, Kmentt – Richter
München 1963 Frick, Gutstein, Engen, Wunderlich, Pütz – Heger
Bamberg 1964 Crass, Lear, Wagner, Cordes, Haefliger – Löwlein (Qu.)
München 1965 Borg, Nöcker, Köth, Töpper, Pöld – Rieger
Berlin 1968 Böhme, Köth, Töpper, Laubenthal, Nicolai – Conz (Qu.)
Berlin 1976 Moll, Weikl, Schreier, Mathis, Schwarz – Klee
München 1977 Ridderbusch, Brendel, Ahnsjö, Donath, Schmidt – Kubelik (CD+DVD)
New York 1980 Wilderman, Vaness, Cole, Dickson, Freni, Hall – Rudel (engl.)
München 1985 Moll, Seiffert, Popp, Brendel, Wulkopf, Kaufmann – Sawallisch
Düsseldorf 1991 Moll, Müller, Niehoff, Kunze, Heidemann, Rintzler – Collins
Köln 2003 Hawlata, Henschel, Banse, Klepper, Zednik – Froschauer
München 2007 Reiter, Banse, Bothmer, Eiche, Röhlig – Schirmer

Auf meiner Wunschliste ist noch diese historische Aufnahme offen:

Otto Nicolai
Die lustigen Weiber von Windsor

Komisch-phantastische Oper in drei Akten
Libretto von Hermann S. Mosenthal nach William Shakespeare
Als Kurzoper für die Heimbühne eingerichtet von Herrman Weigert und Hans Maeder

Sir John Falstaff : Eduard Kandl
Herr Fluth : Armin Weltner
Herr Reich : Hermann Kant
Fenton : Willy Frey
Junker Spärlich : Waldemar Henke
Dr. Cajus : Leonhard Kern
Frau Fluth : Margret Pfahl
Frau Reich ; Else Ruziczka
Jungfer Anna Reich : Elfriede Marherr
Kellner : Karl Anders

Mitglieder des Chors und des Orchesters der Staatsoper Berlin
Dirigent: Hermann Weigert
Auf vier doppelseitigen Platten elektrisch aufgenommen:
Grammophon 95273/76 (1929)


LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Gunter Hämel

Fortgeschrittener

  • »Gunter Hämel« ist männlich

Beiträge: 240

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

35

Montag, 14. Juni 2010, 22:38

RE: Sawallisch

Hallo Harald,

danke für die Information.
Leider glaube ich nicht, dass Orfeo die "Lustigen Weiber" rausgebracht hat, ich habe sie jedenfalls dort noch nicht gefunden. Es wird in München schon lange vermutet und gehofft, dass die Aufnahme herauskommt, aber leider ist es wohl bisher nicht gelungen.
Nun, ich hoffe weiter !

Gruss Gunter

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

36

Dienstag, 15. Juni 2010, 20:37

RE: Sawallisch

@Gunter Hämel
Bei Interesse an meiner Aufnahme schicke mir bitte eine email.

Die Orfeo-Veröffentlichung habe ich tatsächlich nirgendwo gefunden, allerdings gibt es bei diesem Label eine andere, interessante Aufnahme aus der Bayerischen Staatsoper:



Ich wußte vorher nicht, dass Kna die Oper überhaupt dirigiert hat.

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Gunter Hämel

Fortgeschrittener

  • »Gunter Hämel« ist männlich

Beiträge: 240

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

37

Mittwoch, 16. Juni 2010, 15:57

RE: Sawallisch

@Harald Kral -
vielen Dank für das Angebot - ich werde mich melden !

Von alten Münchner Opernleuten weiss ich, dass "Kna" die Lustigen Weiber als eine seiner Lieblingsopern bezeichnet hat.
Ich denke daran hat Sawallisch gedacht, als er die Aufgabe übernahm, diese deutsche Spieloper selber zu dirigieren. Im nächsten Jahr hat er dann ja auch den "Barbier von Bagdad" von P. Cornelius ins Programm genommen und ebenfalls dirigiert. Übrigens mit einer fast identischen Besetzung (Moll, Seifer, Popp, Wulkopf). Ansonsten hat er sich ja für deutsche Spieloper nicht grade stark gemacht in München.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

38

Mittwoch, 16. Juni 2010, 16:51

RE: Sawallisch

Zitat

Original von Gunter Hämel
..........Ich denke daran hat Sawallisch gedacht, als er die Aufgabe übernahm, diese deutsche Spieloper selber zu dirigieren. Im nächsten Jahr hat er dann ja auch den "Barbier von Bagdad" von P. Cornelius ins Programm genommen und ebenfalls dirigiert. Übrigens mit einer fast identischen Besetzung (Moll, Seifer, Popp, Wulkopf). Ansonsten hat er sich ja für deutsche Spieloper nicht grade stark gemacht in München.


Lieber Gunter!

Zu diesem Thema steht schon fast alles hier:

Peter Cornelius' "Barbier von Bagdad" - Oper im Klassik-Winkel

Leider hat sich betreffend der Veröffentlichung bis heute wohl immer noch nichts getan. Eine Lücke in meiner Sammlung!

LG Harald

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Gunter Hämel

Fortgeschrittener

  • »Gunter Hämel« ist männlich

Beiträge: 240

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

39

Donnerstag, 17. Juni 2010, 12:17

RE: Sawallisch

@ Harald,

ich habe grade in den "Cornelius - Barbier -Thread" den Bezugsquellenhinwies für den "Barbier" eingestellt.
Es gibt die Sawallisch-Aufführung bei "House of Opera" !

G.

Gunter Hämel

Fortgeschrittener

  • »Gunter Hämel« ist männlich

Beiträge: 240

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

40

Sonntag, 27. Juni 2010, 13:52

RE: Sawallisch

@Harald Kral -

Lieber Harald Kral,
hast Du meine E-Mail eigentlich bekommen ?
Gruss G.H.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

41

Sonntag, 27. Juni 2010, 17:47

RE: Sawallisch

Hallo Gunter,

ich habe Dich nicht vergessen, Antwort ist unterwegs!

LG

Harald :hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

42

Montag, 28. Juni 2010, 14:38

RE: Zum 200. Geburtstag von Otto Nicolai

Zitat

Original von Harald Kral
Einen Tag nach Robert Schumann wurde am 9. Juni 1810 Otto Nicolai geboren.
Irgenwie ist dieses Jubiläum - soweit ich dies mitbekommen habe - vor lauter Feiern um Robert Schumann ziemlich unbeachtet geblieben.

Der Mitteldeutsche Rundfunk / Fernsehen sendet jedoch nächsten Sonntag - zu später Sendezeit - eine (mir unbekannte) Version seiner bekanntesten Oper:

MDR Fernsehen, Leipzig - So., 20.06. 23:30 Uhr - 89 min
Das besondere Musikereignis:

Die lustigen Weiber von Windsor
Komisch-phantastische Oper von Otto Nicolai

Zitat

Frau Flut und Frau Reich halten den liebestollen Sir John Falstaff zum Narren. Anlässlich des 200. Geburtstages von Otto Nicolai sendet das MDR FERNSEHEN diese von Birgit von Gagern ausschließlich fürs Fernsehen inszenierte Opernproduktion aus dem Jahr 1991. Jaecki Schwarz, als Falstaffs Diener Bardolph, führt auf liebevoll-heitere Weise durch das Stück und verbindet so die Nicolaische Oper mit dem Original von William Shakespeare.



LG

:hello:


Inzwischen hatte ich Gelegenheit, mir den DFF-Fernsehfilm aus dem Jahr 1991 anzusehen. Für alle, die es interessiert, hier erst mal die Besetzungsliste:

DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR

Sir John Falstaff - Siegfried Vogel
Frau Fluth - Brigitte Eisenfeld
Herr Fluth - Jürgen Freier
Frau Reich - Barbara Bornemann
Herr Reich - Heiz Reeh
Jungfer Anna - Carola Höhn
Fenton - Ralph Eschrig u.a.

Chor der Staatsoper Berlin
Großes Rundfunkorchester Berlin
Dirigent: Joachim Willert
Erzähler: Jaecki Schwarz
Regie: Birgit von Gagern

Gedreht 1991 in Hitzacker/Elbe vom DFF

Siegfried Vogel, Baß

Ein sehr hübsch gemachter und schön gesungener Opernfilm, auf anderthalb Stunden gekürzt, mit schönen Landschaftsbildern, gedreht im mittelalterlichen Städchen Hitzacker.

Durchaus sehenswert!

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 149

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

43

Montag, 28. Juni 2010, 19:08

Otto Nicolai Die lustigen Weiber von Windsor

Da es ja sonst keiner erledigt, muss ich es wieder machen: das Stück wird in einer gelungenen modernen Inszenierung in Gelsenkirchen gezeigt, ich glaube, am Sonntag zum letzten Mal. Die Sänger - wie immer in Gelsenkirchen - hauseigen und richtig toll. Ich kannte das Stück nur in Auszügen aus dem Wunschkonzert und weiß noch, wie gerne ich als gerade dem Stimmbruch entwachsener Jüngling "Als Büblein klein an der Mutterbrust" gesungen habe - einen größeren Gegensatz zum originalen Falstaff als mich konnte es gar nicht geben.
Jahrzehnte verstrichen und immer waren andre Opern wichtiger, jetzt habe ich es zum Glück endlich mal gesehen. Die örtliche Kritik mäkelte an der Musik herum - aber es ist wie immer: man macht sich selbst ein Bild und findet es doch schön.
Ich glaube, das Genre der deutschen Spieloper sollte wieder stärker gepflegt werden, damit ist vor allem Lortzing gemeint, dessen Wildschütz ein richtig tolles, ambitioniertes Stück ist.
Noch nie ist es mir gelungen, eine meiner Lieblingsopern, "Der Barbier von Bagdad" von Peter Cornelius, zu sehen. Immerhin besitze ich drei Aufnahmen davon und freue mich sehr, dass es hier im Forum weitere Liebhaber gibt.
Ein Vergehen gegen den Stil der Bachschen Musik ist schon, dass wir sie mit Massenorchestern und Massenchören aufführen... Bachs Orchester begleitet den Chor nicht, sondern ist ihm gleichgestellt. Ein orchestrales Äquivalent zu einem Chor von 150 Stimmen gibt es nicht (Albert Schweitzer).

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 172

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

44

Montag, 28. Juni 2010, 19:59

RE: Otto Nicolai Die lustigen Weiber von Windsor

Lieber Dottore pingel,

ich kann Dir hinsichtlich des Wildschütz nur beipflichten. Wenn ich an den sächselnden Pancratius denke, kommen mir vor Lachen die Tränen in die Augen - eine großartige Studie Lortzings über bildungsbeflissene Lakaien. Der Sänger/Schauspieler, der das richtig macht (und die letzte Inszenierung dieses herrlichen Stücks, die ich in den fünfzigern (!) in Hagen sah, hatte einen solchen tollen Interpreten aufzuweisen), erntet immer offenen Szenenapplaus.
Ich finden den Lortzing unterbewertet!!!

Und was den Barbier von Cornelius betrifft: Auch den habe ich nie gesehen und ich habe ihn noch nicht einmal im Regal stehen - ?(
.

MUSIKWANDERER

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

45

Montag, 28. Juni 2010, 22:54

Spielopern

Meine ganze Leidenschaft gilt den deutschen Spielopern.

Für fast alle die oben genannten gibt es hier im Forum eigene Threads.

Dieser hier befaßt sich mit den "Lustigen Weibern"

Vielleicht sollten wir noch einen extra Sammelthread aufmachen,

z. B. mit der Überschrift "Unsere liebsten Spielopern" ??

LG

Harald :hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

46

Freitag, 9. März 2012, 10:18

Premiere heute vor 163 Jahren:

Die lustigen Weiber von Windsor,
Komisch-phantastische Oper in 3 Akten
von Otto Nicolai.
Text von Salomon Hermann Mosenthal nach William Shakespeares Komödie The Merry Wives of Windsor.
Neben Mosenthal und dem Komponisten hatte der aus Kassel stammende Schriftsteller Jacob Hoffmeister (1813–93) geringen Anteil an dem Textbuch als erster Verfasser von zwei später fast ganz getilgten Terzetten.
Uraufführung: 9.3.1849 Berlin, Königliches Opernhaus,
mit August Zschiesche • Leopoldine Tuczek • Pauline Marx • Louise Köster • Julius Pfister • Julius Krause • Eduard Mantius,
Dirig. Otto Nicolai.



LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 634

Registrierungsdatum: 29. März 2005

47

Montag, 30. April 2012, 21:18

Die hier schon kurz erwähnte, verschollen geglaubte Aufnahme von Knappertsbusch kann man jedem ans Herz legen, auch zum Einstieg:


(interessant, Amazon erhöhte den Preis über Nacht von von 22,99 auf 25,99)

Sir John Falstaff: Max Proebstl
Herr Fluth: Karl Schmitt-Walter
Herr Reich: Kieth Engen
Fenton: Richard Holm
Junker Spärlich: Paul Kuën
Dr. Cajus: Rudolf Wünzer
Frau Fluth: Annelies Kupper
Frau Reich: Lillian Benningsen
Jungfer Anna Reich: Liselotte Fölser
Der Kellner: Walter Ehrengut
Erster Bürger: August Stephan
Zweiter Bürger: Walter Krohn
Dritter Bürger: Reinhold Roebelt
Vierter Bürger: Georg Hutter

Chor der Bayerischen Staatsoper
Bayerisches Staatsorchester
Hans Knappertsbusch

München, Prinzregententheater, 14. Dezember 1957

Ein herrlich komischer Max Proebstl als Sir John führt das grandiose Münchner Ensemble an.

:hello:
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

48

Montag, 30. April 2012, 22:23

Meine Lieblingsaufnahme

Inzwischen sind es bei mir über 30 Aufnahmen von meiner Lieblingsoper. Irgendwo habe ich vor 5 Jahren mal meine Lieblingsaufnahme genannt, und obwohl einige ganz interessante Einspiuelungen hinzugekommen sind, wie die von JosephII gezeigte Knappertsbusch-Aufnahme und Rüdigers 1936er Olympiade-Fragment, ist es immer noch diese:



Diese Aufnahme des Bayerischen Rundfunks ist durchgehend bestens besetzt, und auch die Tonqualität läßt keine Wünsche offen. Das Werk wurde wohl 1965 in München produziert, meine Aufnahme ist eine Ausstrahlung ein paar Jahre später.
Hier die Besetzung:

Aufnahme: 1965, BR München
Dirigent: Fritz Rieger
Münchener Rundfunkorchester
Chor des Bayerischen Rundfunks

Anna Reich: Eva-Maria Rogner
Fenton: Naan Pöld
Frau Fluth: Erika Köth
Frau Reich: Hertha Töpper
Herr Fluth: Hans Günter Nöcker
Herr Reich: Karl Christian Kohn
Sir John Falstaff: Kim Borg

Immer noch erste Sahne!
(Schulnoten vergebe ich grundsätzlich nicht.)

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 271

Registrierungsdatum: 11. August 2004

49

Sonntag, 17. November 2013, 11:26

Das Zweitverwerter Label "Brilliant" hat eine hier öfter genannte Einspielung zu einem günstigen Preis neu veröffentlicht:



Zwar ist die "Spieloper" oder die "komische Oper" oder wie man auch immer Nicolais Oper nennen mag nicht unbedingt mein bevorzugtes Genre, aber um meinen musikalischen Horizont zu erweitern, habe ich mir die Aufnahme gegönnt.
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 472

Registrierungsdatum: 12. August 2005

50

Montag, 30. März 2015, 11:17

Gibt es eigentlich eine sehr deutliche Präferenz für die Heger-Aufnahme oder spricht auch einiges für Klee?

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 271

Registrierungsdatum: 11. August 2004

51

Montag, 30. März 2015, 11:42

Oha, Johannes, da fragst Du etwas... ;)

Ich persönlich favorisiere die von mir gepostete Aufnahme mit Bernhard Klee, da Klee für mich (!) um einiges spritziger, temperamentvoller, dirigiert als der für mich (!) etwas zu "betuliche" Robert Heger und ich keinen rollenfüllenderen Falstaff kenne als Kurt Moll.

Man kann den Facettenreichtum, den Moll der Rolle angedeihen lässt, fast mit seinem Gurnemanz in der Aufnahme mit Kubelik vergleichen: Mehr geht einfach nicht.
Auch der gewiss hervorragende Gottlob Frick, der die Rolle in erster Linie komödiantisch anlegt, kann nicht ganz mithalten.

Das größte Plus der Heger-Aufnahme ist Fritz Wunderlich als Fenton im Vergleich zu Peter Schreier bei Klee. Auch hier ist der Bessere des sehr Guten Feind.

Ansonsten ist in beiden Aufnahmen für mich die übrige Sängerbesetzung auf gleich hohem Niveau.
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Schneewittchen

Prägender Forenuser

  • »Schneewittchen« ist männlich

Beiträge: 2 493

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

52

Montag, 30. März 2015, 12:32

Hans Löwlein dirigiert die Bamberger Symphoniker

Bamberg 1964 Crass, Lear, Wagner, Cordes, Haefliger – Löwlein (Qu.)




Eine Überspielung der LP (Vinyl) in guter Qualität (mp3-224)
- DG LPEM 19421 (1 LP) - Highlights 1962 -
kann man hier gratis runterladen:
http://www.todoperaweb.com.ar/musica/ope…or-id-9337.html




Den Querschnitt der Deutsche Grammophon
gibt es auch auf nebenstehender CD.
mfG
Michael

wok

Prägender Forenuser

  • »wok« ist männlich

Beiträge: 864

Registrierungsdatum: 18. Juli 2011

53

Dienstag, 31. März 2015, 02:09

Unter den so zahlreichen Einspielungen von NICOLAIs "Die lustigen Weiber von Windsor" ist mir die liebste und wertvollste die alte Einspielung von 1949 mit dem CHOR UND ORCHESTER DES BAYRISCHEN RUNDFUNKS unter HANS ALTMANN mit der für mich unvergessenen CLARA EBERS, eine herrliche und unverwechselbare Stimme und ideale Frau Fluth, mit der voluminösen Baß-Bariton-Stimme von GEORG HANN, der sich in der Buffo-Rolle als Falstaff, die er trefflich gestaltet, hörbar wohlfühlt, und nicht zuletzt mit dem noch jungen JOSEF TRAXEL als Fenton mit seiner noch zupackenden, unverbrauchten, strahlenden Tenorstimme. Da paßt alles zusammen, und auch BENNO KUSCHE komplettiert diesen hervorragenden Gesamteindruck einer opulenten Sängerbesetzung und überzeugenden Chor- und Orchesterleistung.

wok


  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 472

Registrierungsdatum: 12. August 2005

54

Dienstag, 31. März 2015, 15:07

Vielen Dank für die Kommentare und den Download-link!
In dem "Bewertungsthread" (TMOO) war fast nur von Heger die Rede, aber ich hatte die Gelegenheit, die Klee-Aufnahme günstig zu kriegen, und auf dem Papier schien mir die Besetzung ebenfalls sehr gut zu sein. Ein bißchen problematisch sind diese Komödien als Konserve vermutlich meistens (ich kenne von dem Stück eigentlich nur die Ouverture).

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 103

Registrierungsdatum: 15. April 2010

55

Dienstag, 31. März 2015, 15:52

Neben der schon erwähnten Einspielung unter Heger, ist die folgende Aufnahme mein Favorit. Ridderbusch ist der Falstaff wie er "leibt und lebt". Mir gefällt zum Schluß das Lied vom Jäger Herne und das gesamte Finale am Besten:

W.S.

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 271

Registrierungsdatum: 11. August 2004

56

Dienstag, 31. März 2015, 16:16

Ein bißchen problematisch sind diese Komödien als Konserve vermutlich meistens (ich kenne von dem Stück eigentlich nur die Ouverture).

Ein weiteres Plus der Klee-Einspielung.

Die Ouvertüre ist mit viel Esprit aufgenommen worden und erreicht für mich fast Carlos Kleiber Qualität.
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 159

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

57

Dienstag, 31. März 2015, 16:27

Der Harenberg-Opernführer kürt die Aufnahme unter Robert Heger zur Referenzaufnahme. Obwohl es weitere ganz ausgezeichnete Einspielungen dieser Oper gibt, die zum großen Teil hier genannt wurden, schließe ich mich überzeugt diesem Urteil an. Was Norbert beim Heger-Dirigat als betulich bezeichnet ist für mich gerade eine besondere Stärke dieser Aufnahme. Heger trifft für mich ideal den Charakter der Spieloper. Durch breite Tempi blühen die gefühlvollen Melodien auf und geben dem exzellenten Sängerensemble Raum, seine ganze Stimmpracht zu entfalten. Bei den herrlichen Lyrismen von Fritz Wunderlich schmilzt man dahin. Auch Ruth-Margret Pütz setzt sich in dieser Aufnahme ein Denkmal: Die Stimme klingt in allen Lagen hervorragend, niemals forciert mit wunderschönem gedeckten Klang. Schöner kann Witz - heitre Laune kaum gesungen werden. Gewiss ist Kurt Moll - wie fast immer - ein imponierend singender Falstaff. Gottlob Frick fasst die Figur - wie Norbert richtig anmerkt - etwas anders auf. Mit dezenter Komik charakterisiert er im ersten Teil den eitlen Prahlhans und heruntergekommenen Ritter. Dann aber gelingt es ihm dem Johannestrieb des Falstaff eine hintergründige, Note zu verleihen. Dadurch entsteht eine Shakespeare-Figur von fast tragischer Größe. Insofern gibt er dem Falstaff mehr Gesicht, mehr Farbe und mehr menschliche Vielfältigkeit. Auch die anderen Sänger sind ausgezeichnet.

Vielleicht gibt es bei dieser Aufnahme noch etwas besonderes: In aussagekräftigen Bildern ist die Stimmung bei den Aufnahmen und die Studioatmosphäre in der Gottlob-Frick-Gedächtnisstätte dokumentiert. Aus diesen Bildern spricht so viel Freude und Lust der Agierenden, dass dies vielleicht das Geheimnis dieser Ausnahmeproduktion ist.

Herzlichst

Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 103

Registrierungsdatum: 15. April 2010

58

Dienstag, 31. März 2015, 18:05

Mein lieber Hans!

Ich gebe dir in allen Punkten, was die Heger-Einspielung betrifft, Recht. Was Karl Ridderbusch als Falstaff betrifft, ziehe ich ihn hier (ausnahmsweise) Kurt Moll vor. Für mich ist er Falstaff pur, trotz mancher Übertreibungen. Kurt Moll ist für mich der seriösere Baß, z. Bsp. als Sarastro. Nun, das ist meine Meinung, die muß ja nicht immer bindend sein. :)



Herzlichst
Wolfgang
W.S.

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 494

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

59

Donnerstag, 23. März 2017, 00:07

In einer Unterabteilung von Amazon stieß ich zufällig auf eine Radio-Sendung, die aus Teilen einer Gesantaufnahme der "Lustigen Weiber von Windsor" bestritten wurde. Hier die Besetzung:

Otto Nicolai
Die lustigen Weiber von Windsor

Chor der Berliner Staatsoper
Staatskapelle Berlin
Dirigent: Hans Löwlein

Funkhaus Berlin Nalepastraße 1960
Produktion des DDR-Rundfunks


Falstaff: Heinrich Pflanzl
Frau Fluth: Jutta Vulpius
Frau Reich: Sona Cervena
Herr Reich: Joachim Lukat
Herr Fluth: Robert Lauhöfer
Anna: Ingeborg Wenglor
Fenton: Gerhard Unger

Leider wurde auf die Ouvertüre, die Falstaff-Arie und das Lied des Fenton verzichtet. :(

Vielleicht hat ja wer Lust, hinenzuhören.

Gruß Rheigold
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 693

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

60

Donnerstag, 23. März 2017, 01:06

Habe ich so im Dezember 2014 bei meinem Besuch bei Jutta Vulpius von ihr bekommen.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher