Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Michael Schlechtriem

Prägender Forenuser

  • »Michael Schlechtriem« ist männlich
  • »Michael Schlechtriem« wurde gesperrt

Beiträge: 2 765

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

61

Mittwoch, 8. August 2007, 21:42

Ich habe mir erlaubt, in den Anfang der Lipatti-Aufnahme reinzuhören.
Dies war eine der allerersten Aufnahmen, welche ich als Kind von diesem Konzert gehört habe, und es ist mir immer noch die allerliebste.

Also ich empfinde den Anfang als geradezu perfekt, überhaupt dürfte es m.e. sehr schwer sein, eine schönere Aufnahme zu bekommen.
Am ehesten noch Clara Haskil, aber das hat Uwe in seiner Eröffnung des threads ja alles schon geschrieben und BBB auch bestätigt.
Insofern nichts neues von mir.

LG,
Michael
"I should never have switched from Scotch to Martinis.“
Humphrey Bogarts letzte Worte.

Loge

Prägender Forenuser

Beiträge: 683

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

62

Mittwoch, 8. August 2007, 21:45

Wer dirigiert in der Lipatti-Aufnahme?

Loge

raphaell

Prägender Forenuser

  • »raphaell« ist männlich

Beiträge: 1 535

Registrierungsdatum: 12. März 2007

63

Mittwoch, 8. August 2007, 21:51

Hallo,

Ich kenne sie mit Karajan...wirklich sehr schön!
Nach der sehr zackigen Klaviereröffnung wird das Tempo hier auch nicht zu sehr zurückgenommen. Und wie Michael schon sagt, ein rubato ist bei "espressivo" schon angemessen.

Raphael

PS: Kann es sein, das Lipatti sich während der Eröffnung vergreift? Oder war der Notentext ein anderer?!

Michael Schlechtriem

Prägender Forenuser

  • »Michael Schlechtriem« ist männlich
  • »Michael Schlechtriem« wurde gesperrt

Beiträge: 2 765

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

64

Mittwoch, 8. August 2007, 22:00

Hallo,

Zitat

Wer dirigiert in der Lipatti-Aufnahme?

Na, wer wohl?
Ich habe persönlich noch nirgendwo hier Stellung zu diesem Problemfall genommen.
Nur soviel von meiner Seite:
Es gibt einige verflucht tolle Einspielungen dieses Dirigenten.

@Raphael:

Zitat

Nach der sehr zackigen Klaviereröffnung

Ich empfinde die Einleitung Lipattis nicht als zackig, er macht ein tolles Accelerando nach unten und fängt es genau im richtigen Tempo wieder ab.

Zitat

Kann es sein, das Lipatti sich während der Eröffnung vergreift? Oder war der Notentext ein anderer?!

Da ist ein klitzekleines wenig Schmutz drin, aber das ist mir völlig egal.
"I should never have switched from Scotch to Martinis.“
Humphrey Bogarts letzte Worte.

Loge

Prägender Forenuser

Beiträge: 683

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

65

Mittwoch, 8. August 2007, 22:06

Zitat

Es gibt einige verflucht tolle Einspielungen dieses Dirigenten.

Siehst Du, war doch gar nicht so schwer. Irgendwie spürte ich, dass da etwas war, das einfach mal gesagt werden wollte ;)

:hello:

Loge

raphaell

Prägender Forenuser

  • »raphaell« ist männlich

Beiträge: 1 535

Registrierungsdatum: 12. März 2007

66

Mittwoch, 8. August 2007, 22:18

Zitat von »Michael Schlechtriem«

Ich empfinde die Einleitung Lipattis nicht als zackig, er macht ein tolles Accelerando nach unten und fängt es genau im richtigen Tempo wieder ab..
...hm...da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt. Ich wolle ausdrücken, dass er sehr akzentuiert spielt und dem Lauf eine ungeheure "Kraft" und Energie gibt - warscheinlich durch das Accellerando...seit ich nicht mehr sooo viel aktiv musiziere, gehen mir solche Fachbegriffe flöten... :pfeif:


Zitat von »Michael Schlechtriem«

Da ist ein klitzekleines wenig Schmutz drin, aber das ist mir völlig egal.
Ich habs mir nochmal angehört - es ist das vorletzte Akkordpaar bevor das Orchester wieder dazu kommt. Der erste Akkord ist schon ziemlich "entstellt" - mir macht es aber auch absolut nichts: Ich finde, es ist doch mal schön zu hören, dass auch die Größten mal Fehler machen. :D ...solang es nicht wie auf deiner berüchtigten "Messias"-Aufnahme zugeht... :hahahaha:

LG
Raphael

Michael Schlechtriem

Prägender Forenuser

  • »Michael Schlechtriem« ist männlich
  • »Michael Schlechtriem« wurde gesperrt

Beiträge: 2 765

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

67

Mittwoch, 8. August 2007, 22:22

Hallo Loge,

Zitat

Siehst Du, war doch gar nicht so schwer

Irgendwie bist Du bei mir an der falschen Adresse, wenn es um solche Aussagen geht.
Laß das bitte bei mir, ich versuche fast immer, eine ausgleichende Haltung einzunehmen.

Gruß,
Michael

@Raphael

Zitat

ist doch mal schön zu hören, dass auch die Größten mal Fehler machen

Ich finde es bezeichnend und schön, daß diese kleine Ungenauigkeit stehengelassen wurde, einen Fehler würde ich es nicht nennen, denn:
Die Aufnahme ist von 1948.

EMI hat damals m.W. noch nicht auf Band aufgenommen, sondern auf Metallschallplatten.
Es konnte also nicht geschnitten und die Ungenauigkeit deshalb auch nicht korrigiert werden.
Man hätte die Hälfte des ersten Satzes komplett neu aufnehmen müssen.
Aber wozu?
Irgendetwas passiert immer, und das Timing von Lipatti am Anfang finde ich sensationell..............volles Risiko.
Auch das schöne Voranfließen des Oboensolos danach finde ich sehr geglückt und toll gespielt- tja-auch anscheinend toll dirigiert.
LG,
Michael
"I should never have switched from Scotch to Martinis.“
Humphrey Bogarts letzte Worte.

Loge

Prägender Forenuser

Beiträge: 683

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

68

Mittwoch, 8. August 2007, 22:29

Schon gut. Das habe ich auch in keiner Weise anzweifeln wollen. :)

Loge

Michael Schlechtriem

Prägender Forenuser

  • »Michael Schlechtriem« ist männlich
  • »Michael Schlechtriem« wurde gesperrt

Beiträge: 2 765

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

69

Mittwoch, 8. August 2007, 22:38

Hallo Loge,
alles klar......... :)
Ich wollte nur nicht hier eine erneute Diskussion entstehen lassen.
LG,
Michael
"I should never have switched from Scotch to Martinis.“
Humphrey Bogarts letzte Worte.

  • »ben cohrs« ist männlich
  • »ben cohrs« wurde gesperrt

Beiträge: 543

Registrierungsdatum: 12. Mai 2005

70

Donnerstag, 9. August 2007, 13:34

Die Karajan/Lipatti-Aufnahme kenne ich und schätze ich eigentlich sehr. Es gibt noch eine weitere mit Lipatti, undzwar bei Urania unter Ernest Ansermet als Live-Mitschnitt -- die ich neulich bestellt hatte, mich aber enttäuscht hat. Früher war Lipatti/Ansermet einmal als LP bei Telefunken zu bekommen, aber die Aufnahmen klingen so verschieden, daß sie entweder von unterschiedlichen Tagen stammen oder es einen Fehler bei der Künstlernennung gab (wohl eher bei Urania). Weiß hier jemand genaueres?
?(

Im Übrigen ist gegen flexibles rubato ja nichts einzuwenden, aber wie Khampan so richtig bemerkte, gibt es eben hier von Schumann keine Modifikationen, aber anderseits eine Metronomangabe. Wenn man sich das in Halbe = 84 vorstellt und schon die Anfangsrakete nicht zu schnell nimmt, kommt man eigentlich gut hin.
:pfeif:

In der Tat ist es beim Dvorak-Cellokonzert ähnlich und ärgert mich dort genauso.
:boese2:

Ich glaube, das sind alles Überbleibsel aus einer Aufführungstradition, die ich mit Bernstein gern "too-late-romantic" nenne.
:D

Erinnert sei schließlich an Brahms, der schrieb, Tempoveränderungen seien ja nichts neues, aber sie sollten con discrezione angebracht werden....
:untertauch:
Ben

-------------
[I]"Kritik an anderen sollte keinem die eigene Leistung ersparen."[/I]

Loge

Prägender Forenuser

Beiträge: 683

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

71

Donnerstag, 9. August 2007, 14:50

Zitat von »ben cohrs«

Liebe Forianer:
Ist unter den zahlreichen hier empfohlenen (oder auch den noch nicht empfohlenen?) eine Aufnahme, bei der der Beginn des ersten Satzes im Tempo gespielt wird?
:D

Wo also NICHT nach der Anfangsrakete die Holzbläser plötzlich lethargisch langsam werden und der Pianist schwelgerisch noch langsamer übernimmt, wonach sich alle nur allmählich ins Tempo zurück mogeln?
:kotz:

Würde mich wirklich interessieren! :untertauch:

Sowohl in der Karajan/Lipatti Aufnahme (EMI) als auch in der Karajan/Zimerman Aufnahme (DG) wird nach der 3-taktigen Einleitung des Klaviers im Tempo weitergespielt. Alles andere wäre auch gegen die Partitur. Dass der Einsatz des Hauptthemas ab T. 4 langsamer "wirkt", liegt an den Pausen und den Notenwerten. Wenn Du aber im Takt mitschlägst, wirst Du feststellen, dass Karajan im Tempo bleibt. Die Zimerman Aufnahme ist dabei insgesamt etwas langsamer als die mit Lipatti.




[OT lässt sich sagen, dass Karajan sich generell konsequent an Tempovorgaben und Tempoabstufungen innerhalb eines Werkes gehalten hat. Die vielleicht bekanntesten (weil eben seltenen) und deutlichen Tempoabweichungen gibt es in einzelnen Sätzen seiner Einspielungen der Schumann-Sinfonien Nr. 3 und Nr. 4, wobei er damit großartige Ergebnisse erzielt.]

In der Giulini/Kissin Aufnahme (Sony) ist die Verlangsamung ab T. 4 ganz erheblich. Hinzu kommt, dass Giulini während des Hauptthemas in den Folgetakten nochmals weiter verlangsamt. Das klingt schon sehr maniriert und lässt sich m. E. weder durch Verweis auf das vorgeschriebene espressivo noch auf den Fantasiecharakter des Satzes rechtfertigen.



Loge

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 850

Registrierungsdatum: 30. August 2006

72

Donnerstag, 9. August 2007, 15:08

Zitat

Original von Loge
Wer dirigiert in der Lipatti-Aufnahme?

Loge


Ansermet, natürlich :D



Doch Scherz beiseite, diese Aufnahme ist vor allem dann anrührend, wenn man weiß, wie angeschlagen Lipatti bei dem Konzert war (er verstarb nich lange danach).


Nichts für ungut, aber bei der unschuldigen Frage konnte ich mir diesen Verweis nicht verkneifen.

Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

Loge

Prägender Forenuser

Beiträge: 683

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

73

Donnerstag, 9. August 2007, 15:15

Lieber Santoliquido,

ganz ehrlich, die Aufnahme Ansermet/Lipatti kannte ich gar nicht. Ich dachte, es gäbe nur die mit Karajan. Ich hätte sonst gar nicht gefragt. :pfeif:

Loge

kalli

Profi

  • »kalli« ist männlich

Beiträge: 457

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2010

74

Freitag, 8. Februar 2013, 10:06

noch nicht genannt.......

hallo,

ich höre gerade diese aufnahme die für mich gleichranging mit der perahia aufnahme steht, ich hatte sie gekauft weil ich eine SACD wollte - und bin sehr positiv überrascht. geza anda fällt imho etwas dagegen ab:


wäre schön wenn jemand dazu etwas beitragen kann.

sonnige grüsse

kalli

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 678

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

75

Freitag, 8. Februar 2013, 19:28

Arturo Benedetti Michelangeli

Das Schumann-Konzert ist wirklich eines der schönsten romantischen Konzerte überhaupt.

Zu den außergewöhnlichsten Aufnahmen zählen die diversen Konzertmitschnitte von Arturo Benedetti Michelangeli.

Für sein USA-Debut 1948 wählte ABM das Schumann-Konzert aus - begleitet wurde er von Dimitri Mitropoulos:

Bei diesem "dionysischen" Klavierspiel stockt einem der Atem: Das ist mit enthusiastischem "Feuer" gespielt, sinnlich und klar zugleich. Bei der teuflisch schweren Kadenz verschlägt es einem endgültig die Sprache. ABM stürzt sich da förmlich hinein mit einer kaum glaublichen Virtuosität - und das live! Dazu ist die Kadenz dermaßen dramaturgisch spannend gestaltet und selbst bei diesem furiosen Tempo auch noch ausgefeilt. Zu Michelangelis Trillern im Schumann-Konzert schrieb mal Joachim Kaiser: Die zahlreichen im Saal anwesenden Pianistenkollegen hätten sich alle fragen müssen, ob sie nicht doch den falschen Beruf ergriffen haben!

Herausragend unter ABMs vielen Mitschnitten des Schumann-Konzerts ist auch seine Zusammenarbeit mit Hermann Scherchen - da steht ihm ein künstlerisch ebenbürtiger Partner gegenüber:



Glücklicher Weise hat sich die DGG entschlossen, den lange unveröffentlichten Konzertmitschnitt mit Daniel Barenboim doch endlich herauszubringen:


Die Aufnahme ist wahrlich ein Ereignis. ABMs Auffassung des Schumann-Konzerts hat sich völlig gewandelt: Die Musik lebt nun von der äußerst beredten Phrasierung und dem lebendigen Dialog mit dem Orchester. Barenboim als "Begleiter" ist wirklich ganz vorzüglich - eine vollständige Übereinstimmung zwischen Pianist und Dirigent. Zwischen Orchester und Solisten werden die Spielbälle hin- und hergespielt. Ein solch intensives musikalisches Zwiegespräch gibt es bei keiner mir bekannten Aufnahme des Schumann-Konzerts.

Beste Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 678

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

76

Freitag, 8. Februar 2013, 19:33

Arthur Rubinstein

Zu den fesseldnsten Aufnahmen des Schumann-Konzertes gehört für mich Arthur Rubinsteins Aufnahme mit Josef Krips. Das liegt nicht zuletzt an Krips´ engagiertem und frischem Musizieren, das Rubinstein zu einem seiner absoluten musikalischen Höhenflüge inspiriert:


Beste Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 678

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

77

Freitag, 8. Februar 2013, 19:38

Claudio Arrau

In keiner Sammlung fehlen darf finde ich die folgende Aufnahme von Claudio Arrau:



Arraus Qualitäten als Schumann-Interpret zu loben, heißt Eulen nach Athen tragen. Das Concertgebouw-Orkest, geleitet von Ch. v. Dohnanyi, ist ebenfalls vorzüglich.

Beste Grüße
Holger

wok

Prägender Forenuser

  • »wok« ist männlich

Beiträge: 864

Registrierungsdatum: 18. Juli 2011

78

Samstag, 9. Februar 2013, 02:23

Für dieses so herrlich romantische Klavierkonzert wurden nun ja schon einige sehr interessante Einspielungen in hochkarätiger Besetzung genannt, dazu gehört sicher auch die allgemein sehr gerühmte Aufnahme mit RADU LUPU und dem LONDON SYMPHONY ORCHESTRA unter ANDRÉ PREVIN.

Ich persönlich höre dieses Werk aber zum einen am liebsten mit MONIQUE HAAS - KARL SCHMUMANN bezeichnete sie 1965 als "Frankreichs Miss Klavier", in einer exemplarischen Einspielung mit den BERLINER PHILHARMONIKERN unter EUGEN JOCHUM . zum andern in der nicht minder fesselnden Interpretation durch LILI KRAUS , der wiederum als "Great Lady des Klaviers" bezeichneten BARTOK-, KODÁLY- und SCHNABEL-Schülerin, mit dem ORCHESTER DER WIENER STAATSOPER unter VICTOR DESARZENS.

MONIQUE HAAS,
ohnehin berühmt für ihre wohl zeitlosen Interpretationen der französischen Klavierliteratur, insbesondere der Werke von RAMEAU, COUPERIN, RAVEL, DEBUSSY, konnte durch ihr so klares, zupackendes rhythmisch mitreißendes Spiel von hoher Anschlagskultur, aber auch gerade mit diesem 1955 eingespieelten ROBERT SCHUMANN-Klavierkonzert , das mit jedem Ton Verve, Charme und Stilgefühl vermittelt, begeistern und voll überzeugen.



Und LILI KRAUS, eigentlich als MOZART-Interpretin berühmt und gefeiert, schafft mit ihrem vitalen Ton, dem man die große Freude am Muszieren überall anmerkt, der Frische Ihres Spiels, aber auch ihrer außergewöhnlichen Phrasierungskunst, die richtigen Voraussetzungen für eine Interpretation dieses Konzerts, an der man bei jedem Takt seine Freude hat. Erfreulich auch ihr Trachten nach größtmöglicher Werktreue, und ihre Vorliebe für orchestrale Transparenz, weshalb sie auch gerne mit dem kongenialen VICTOR DESARZENS musizierte, der ja selbst einmal ein ausgezeichneter Kammermusiker war. Auch diese Aufnahme war bis vor kurzem noch erhältlich, scheint aber im Augenblick vergriffen zu sein.

Beides, wie gesagt, sehr gekonnte und sehr individuelle Einspielungen, die ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann.

Viele Grüße

wok

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 678

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

79

Samstag, 9. Februar 2013, 08:40

Ich persönlich höre dieses Werk aber zum einen am liebsten mit MONIQUE HAAS - KARL SCHMUMANN bezeichnete sie 1965 als "Frankreichs Miss Klavier", in einer exemplarischen Einspielung mit den BERLINER PHILHARMONIKERN unter EUGEN JOCHUM . zum andern in der nicht minder fesselnden Interpretation durch LILI KRAUS , der wiederum als "Great Lady des Klaviers" bezeichneten BARTOK-, KODÁLY- und SCHNABEL-Schülerin, mit dem ORCHESTER DER WIENER STAATSOPER unter VICTOR DESARZENS.

MONIQUE HAAS, ohnehin berühmt für ihre wohl zeitlosen Interpretationen der französischen Klavierliteratur, insbesondere der Werke von RAMEAU, COUPERIN, RAVEL, DEBUSSY, konnte durch ihr so klares, zupackendes rhythmisch mitreißendes Spiel von hoher Anschlagskultur, aber auch gerade mit diesem 1955 eingespieelten ROBERT SCHUMANN-Klavierkonzert , das mit jedem Ton Verve, Charme und Stilgefühl vermittelt, begeistern und voll überzeugen.

Lieber wok,

ich bin ein ganz großer Bewunderer von Monique Haas - ich habe diese DGG-Box natürlich - und ihre Aufnahme des Schumann-Konzerts mag ich ganz besonders. Da bist Du mir mit der Vorstellung zuvor gekommen! :hello:

Schöne Grüße
Holger

Glockenton

Prägender Forenuser

  • »Glockenton« ist männlich

Beiträge: 1 983

Registrierungsdatum: 27. Juli 2006

80

Samstag, 9. Februar 2013, 09:10

Mir gefällt besonders die seltene, wenn nicht gar singuläre (in Bezug auf das Zusammentreffen beider Künstler) Kombination Argerich/Harnoncourt, die auf dieser CD dokumentiert wurde:


Mit einem auf beiden Seiten ganz und gar durchlebtem und den Hörer mitengagierenden con brio und einer gleichzeitig sehr reflektierten, atmenden und partiturtreuen Ausarbeitung bis in die kleinen Details hinein möchte ich diese Aufnahme in Kurzform beschreiben. Gröber gesagt: Zwei Vulkane trafen zusammen - es brennt!

Gruss
Glockenton

wok

Prägender Forenuser

  • »wok« ist männlich

Beiträge: 864

Registrierungsdatum: 18. Juli 2011

81

Samstag, 9. Februar 2013, 10:34

Hallo Dr. Kaletha,

So wie ich bisher Deine Einschätzungen von Interpreten und Interpretataionen mit großem Interesse verfolgt, und Deine Vorlieben registriert habe, hätte es mich auch tatsächlich sehr überrascht, wenn Dir die Qualitäten von MONIQUE HAAS , auch in Bezug auf SCHUMANN's Klavierkonzert, entgangen wären, und sie sich nicht Deiner besonderen Wertschätzung hätte erfreuen können! Insofern freue ich mich über Deine Bemerkungen zu dieser edlen Pianistin und ihrer Einsspielung ganz besonders.

Viele Grüße

wok

wok

Prägender Forenuser

  • »wok« ist männlich

Beiträge: 864

Registrierungsdatum: 18. Juli 2011

82

Samstag, 9. Februar 2013, 10:49

Zu meinem Beitrag über die Interpretation von ROBERT SCHUMANN's Klavierkonzert durch Lili Kraus und dem ORCHESTER DER WIENER STAATSOPER unter VICTOR DESARZENS habe ich nun diese Gesamteinspielungen von LILI KRAUS bei VANGUARD CLASSICS gefunden. Diese dürften vor allem auch ihre vielen MOZART-Aufnahmen enthalten.



Gruß

wok

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 678

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

83

Samstag, 9. Februar 2013, 15:58

Lieber wok,

da Lili Kraus hier wohl den wenigsten bekannt sein dürfte, hier der Link zum Wikipedia-Artikel, eine wahrlich bewegende Biographie!

http://de.wikipedia.org/wiki/Lili_Kraus

Schöne Grüße
Holger

wok

Prägender Forenuser

  • »wok« ist männlich

Beiträge: 864

Registrierungsdatum: 18. Juli 2011

84

Samstag, 9. Februar 2013, 16:35

Lieber Dr. Kaletha,

Vielen Dank für diesen Hinweis auf den Link zum Wikipedia-Aaritkel über LILI KRAUS , in dem man viel Interessantes über ihre mit so vielen Hindernissen versehene Karriere erfahren kann. Ich glaube schon, daß sich vor allem etwas ältere Melomanen noch sehr gut und mit Freude an diese damals sehr gefeierte MOZART-Interpretin erinnern, aber vielleicht doch nicht so gut darüber informiert sind, daß sie auch die Werke anderer Komponisten, wie vor allem BARTOK, SCHUBERT und eben SCHUMANN mit seinem Klavierkonzert sehr überzeugend und beeindruckend zu gestalten wußte.

Viele Grüße

wok

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 678

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

85

Samstag, 9. Februar 2013, 17:18

Alfred Cortot

Wenn wir schon bei den Altmeistern sind: Unbedingt hörenswert ist die Paarung zweier Ausnahmemusiker, nämlich Alfred Cortot und Ferenc Friscay:



Beste Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 678

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

86

Samstag, 9. Februar 2013, 17:21

Claudio Arrau auf DVD

Das Schumann-Konzert mit Claudio Arrau gibt es auch gefilmt. Die DVD kann ich nur wärmstens empfehlen:



Beste Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 678

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

87

Samstag, 9. Februar 2013, 17:27

Alicia de Larrocha

Alicia de Larrocha durfte ich mit dem Schumann-Konzert in der Düsseldorfer Tonhalle erleben. Sie spielte einen ungemein natürlichen, poetisch warmen und farbenreichen Schumann, ohne irgend etwas zu forcieren. Sicher litt ihre Art der Interpretation, die nun gar nicht auf "Effekt" setzte, unter der staubtrockenen Akustik (Rundbau ohne Hall!). Es gab in der Schumann-Stadt Düsseldorf sogar Buh-Rufe für Alicia de Larrocha, was ich ziemlich ungehörig fand und respektlos gegenüber der großen, wirklich verehrungswürdigen alten Dame. In der wirklich sehr empfehlenswerten Decca-Jubiläums-Box ist ihre Aufnahme des Schumann-Konzerts enthalten:

Beste Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 678

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

88

Samstag, 9. Februar 2013, 18:09

Byron Janis

Byron Janis (Sohn russisch-jüdischer Einwanderer, "Janis" ist die Abkürzung von "Jankelevitsch") war einer der beiden Horowitz-Schüler und gehört zu den bedeutendsten amerikanischen Pianisten. Besonders seine Aufnahmen der großen Klavierkonzerte sind zu Recht berühmt - in dieser günstigen Box von Brilliant-Classics ist auch das Schumann-Konzert enthalten. Wer sie noch nicht erworben hat, sollte es tun, bevor sie vergriffen ist:



Beste Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 678

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

89

Sonntag, 10. Februar 2013, 08:39

Wilhelm Kempff


Wilhelm Kempff und Schumann - das ist wahrlich eine "Wahlverwandtschaft". Diese Box enthält seine Konzertaufnahmen aus den 50igern - darunter das Schumann-Konzert mit Josef Krips. Eine wunderschöne, wie bei Kempff immer höchst musikalische Aufnahme, die Vergnügen macht, sie zu hören:

Beste Grüße
Holger

KVS

Anfänger

  • »KVS« ist männlich

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 9. Januar 2013

90

Freitag, 15. Februar 2013, 17:41

Neulich nach langer Zeit mal wieder eine Liveaufführung, die dem romantischen Klassiker gerecht wurde: Deutschlandtournee des Ceciliaorchesters unter Antoniio Pappanao mit Martha Argerich. Und im Anschluß ebenso vollkommen - was noch viel schwerer ist -: die Zweite Sinfonie in C-Dur. Die Italiener haben es da den Berlinern allesamt in der Philharmonie vorgemacht, daß diese Sinfonie keine "kranke" Musik ist (Günter Wand). Aber alles in der Schwebe. Bewundernswert. Der Pappano hat was drauf. Erinnerung kam auf ans erste Hören des Konzerts vor mehr als einem halben Jahrhundert: Rosl Schmid in der >Hamburger Philharmonie, begleitet vom noch jungen Keilberth. Das Glück des ersten Hörens kehrt nicht wieder. Aber man erkennt das Stück wieder, das sich nicht beliebig wiederholen läßt. "Einfalt des Herzens".
KVS