Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 752

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

31

Mittwoch, 12. September 2012, 21:00

Musikalische Werke sind von Menschen komponiert. In das, was sie zu sagen haben, ist dieser Mensch in all seiner Menschlichkeit eingeflossen, - sein Denken, sein Fühlen, seine Hoffnungen, sein Leiden und seine Auseinandersetzung mit seiner Lebenswelt.

Danke, lieber Helmut, für diese Aussage. Ich sehe das genauso und fühle mich hier durch Dich bestätigt und gehe mit Dir konform.
Ich hatte mich im Thread "Ist Beethoven überschätzt" (Beitrag 103 u. 105) in ähnlicher Form geäußert. Manche sehen das aber anders.

Herzliche Grüße
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 294

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

32

Mittwoch, 12. September 2012, 21:16

Nun ja, lieber Christian, ich habe da auch so meine Zweifel. Zweifel, daß in das Werk eines Komponisten seine Lebensumstände eingehen sollen. Es gibt genügend Beispiele in der Musik, in der die äußeren Lebensumstände seines Autors (seien sie gut oder schlecht) überhaupt keine Rolle spielen. Vielleicht wird da von der Nachwelt zuviel hineininterpretiert...

:hello:
.

MUSIKWANDERER