Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 228

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 17:00

HERMANN Robert (1869-1912) vergessener schweizer Spätromantiker

Robert Hermann (1869-1912)

Viel vergessener, als der in Bern geborene schweizer Komponist Robert Hermann es ist, kann man eigentlich gar nicht sein. Er scheint in keinem mir zur Verfügung stehenden Nachschlagewerk auf. WIKIPEDIA widmet ihm lediglich in englischer, sowie katalanischer (weiß Gott warum) Sprache einen dürren Eintrag.
Hier haben wir es allerdings ausnahmsweise mit einem Komponisten zu tun, der schon zu Lebzeiten kaum bekannt war. Eigentlich studierte er Medizin, wandte sich dann aber auf Anraten Griegs völlig der Musik zu, 1893/94 war er Schüler von Engelbert Hmperdinck.
Seine Werke wurden in Deutschland kaum wahrgenommen, kaum jemand kannte ihn.
Allzuviele hat er nicht komponiert, 13 Werke mit Opuszahl im Laufe seines (kurzen) Lebens.
Der deutsche Kritiker (und selbst Komponist) Dr. Walter Niemann (1876-1953) schrieb 1909

Zitat

„Er ist ein Stimmungsmusiker und musikalischer Lyriker 1. Ranges.“

und

Zitat

„Hermann ist jetzt 37 Jahre alt und noch so gut wie unbekannt. Dennoch prophezeihe ich ihm: Seine Zeit wird kommen, seine Zeit muß kommen…..“

Die Erfüllung dieser Prophezeihung aus dem Jahre 1909 scheiterte zum Teil daran, dass Hermann nicht besonders eifrig komponierte, sondern auch an der Tatsache, dass er bereits 1912 im Alter von 43 Jahren verstorben ist.
Er hinterließ – soweit ich es eruieren konnte – lediglich 13 Werke mit Opuszahl, darunter 2 Sinfonien.

Die 1. Sinfonie in C-dur op 7 (1895) in drei Sätzen

Allegro moderato
Grave
Allegro

habe ich heute erstmals ghört und sie gefällt mir ausserordentlich gut, Schon die Kritik und auch der Komponist gaben Stellungsnahmen ab, wo darauf hingewiesen wurde, dass es nirgendwo „Brüche“ gäbe. Hermann sei ein begabte „Stimmungsmaler“ der diese auskostet, die Übergänge von einer Stimmung zur anderen sei indes nie abrupt.
Ungeachtet dessen, kann er es schon mal richtig krachen lassen – allerdings lässt er die Stimmung organisch wachsen. Hermann zählte schon damals zu den eher konservativen Komponisten, dessen Musik ich aber doch als sehr individuell empfand, originell aber nicht modern im damaligen Sinne, kein Wagnerianer, kein Nachfolger von Beethoven oder Brahms und auch nicht an Brahms oder Bruckner angelehnt
Die Klangbeispiele bei jpc sind nicht typisch, denn sie zeigen keine der durchaus vorhandenen Passagen mit Biss

Derzeit wird die CD mit den Sinfonien 1 und 2 im Angebot um 7.99 Euro angeboten, Freunde spätromantischer Musik sollten zugreifen, bevor es zu spät ist

Mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT