Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich
  • »Rheingold1876« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 486

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

1

Dienstag, 13. März 2018, 09:49

"Ach wäre es doch nur in Stereo!"

Ich möchte diesen Ausruf von Joseph II. aufgreifen. Er fiel im Zusammenhang mit dem Salzburger Mitschnitt des "Don Giovanni" unter Dimitri Mitropoulos von 1956 - und ich finde ihn höchst interessant. Was wäre also wenn?

Ich kenne diesen Mitschnitt auch. Doch das letzte, woran ich denke, wenn ich ihn höre, ist das Nichtvorhandensein von Stereo. Dafür halte ich die Leistungen aller beiliegen Seiten - Cesare Siepi, Gottlob Frick, Elisabeth Grümmer, Leopold Simoneau, Lisa Della Casa, Wiener Philharmoniker - für zu überwältigend. Sie wären auch in Stereo nicht besser. Schon mit dem gewaltigen Anfang der Ouvertüre werde ich hineingezogen und komme bis zum Schluss nicht mehr davon los. Was ist also so schlimm an Mono? Die Diskussion ist alt, und sie ist bei auch Tamino immer wieder geführt worden. Für mich ist nach wie vor die künstlerische Leistung am wichtigsten, erst dann kommt das Aufnahmeverfahren. Bin ich da altmodisch? Ist Mono oder Stereo eine Generationsfrage?
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

David

Anfänger

  • »David« ist männlich
  • »David« wurde gesperrt

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 2. März 2018

2

Dienstag, 13. März 2018, 10:20

Bin ich da altmodisch? Ist Mono oder Stereo eine Generationsfrage?

Lieber Rheingold,

so würde ich es nicht sagen. Auch für mich treten technische Aspekte in den Hintergrund, wenn die musikalische Leistung sehr gut bzw. hervorragend ist. Dass diese Aufnahmen in Stereo womöglich noch fesselnder, da plastischer sein könnten, ist allerdings nicht ganz von der Hand zu weisen.
Aber was hilft dieses "wenn" ? Also freue ich mich einfach an den großartigen künstlerischen Leistungen einer Ära, die ich ja sowieso nur von CDs her kenne ;)
Herzliche Grüße
David

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 470

Registrierungsdatum: 12. August 2005

3

Dienstag, 13. März 2018, 11:48

Mono oder stereo ist mir beinahe wurscht, aber es gibt natürlich schon Aufnahmen, bei denen mit klangliche Mängel unterschiedlich stark stören.

Neulich mal wieder aus der großartigen Marcelle-Meyer-Box, Bach, Scarlatti, Mozart, Rameau, Debussy etc. gehört. Die Klangqualität (40er-50er Jahre) schwankt zwischen für mich sehr gut anhörbarem für das Alter gutem Klang und durch übriggebliebene Nebengeräusche und Verzerrungen bei hohen oder lauten Passagen leider doch störendem Klang. Mich stört aber mehr, dass zB von Bach die 4. und 5. Partita gar nicht eingespielt wurden, als dass die 6. in meinen Ohren leider schlechter klingt als die ersten drei. Das liegt manchmal auch an meiner Tagesform, was mich stört.

Es gibt auch Stereo-Aufnahmen mit ärgerlichen Schwächen, z.B. das klein, dünn und entfernt klingende Orchester in Fricsays bemerkenswerter Fidelio-Aufnahme. Angeblich eine der ersten Stereo-Produktionen der DG, das Verdi-Requiem in Mono einige Jahre vorher klingt voller und "realistischer"... wobei beim Verdi-Requiem Mono schon eine Einschränkung ist, aber eigentlich bräuchte man beim Dies Irae/Tuba mirum eh Mehrkanal.

David

Anfänger

  • »David« ist männlich
  • »David« wurde gesperrt

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 2. März 2018

4

Dienstag, 13. März 2018, 12:01

Mono oder stereo ist mir beinahe wurscht, aber es gibt natürlich schon Aufnahmen, bei denen mit klangliche Mängel unterschiedlich stark stören.

Das stimmt allerdings. Gerade bei sehr alten Aufnahmen (20er/30er) wünsche ich mir manchmal, dass der Klang insgesamt akzeptabler wäre (z.B. Götterdämmerung unter Bodanzky 1936) egal ob mono oder stereo.
Herzliche Grüße
David

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 770

Registrierungsdatum: 9. August 2004

5

Dienstag, 13. März 2018, 12:35

MONO ist schon ein Handicap.
Allerdings gibt es verschiedene Qualitäten und auch verschiedene Genres.
Mono bei Liedgesang, bei Orgel oder Klavier Solo, gelegentlich auch bei Streichquartett ist nicht so einengend, wie bei großer Sinfonie oder Oper.
Allerdings ist das auch wieder sehr unterschiedlich. MONO Aufnahmen von Opernarien um 1950 im Studio gemacht, ziehen meist die Stimmen vor um sie nicht vom Orchester zudecken zu lassen, das wird von den meisten als angenehm empfunden, also die präsente Stimme.
Dann gibt es die extrem flache Aufnahme. Sie hat keine Räumlichkeit.
Räumlichkeit in MONO ? Das geht doch gar nicht.
Doch - in gewissem Rahmen geht das schon. Es fehlt zwar die Rechts-Links Ortbarkeit, aber man kan in die räumliche Tiefe hören.
Diese wurde zwar oft künstlich geschaffen, aber das war erst bei Stereo wirklich ein Problem, als etliche Tontechniker die neuen Spielregel noch nicht kannten oder sie nicht beachteten.
Bei der zur Diskussion gestellten Aufnahme kommt noch dazu, daß sie live aufgezeichnet wurde.
Ein Amateurrezensent hat die Publikumsgeräusche beklagt. Dagegen bin ich RELATIV unempfindlich - aber was mich beispielsweise an der Aufnahme stört - das kann man auch bei den Tonschnippseln erkennen - ist der überaus entfernte Klang.
Sowas kann ich dann nie mit Genuss hören, allenfalls lasse ich es als "historisches Dokument" gelten...

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 747

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

6

Dienstag, 13. März 2018, 12:47

Für mich ist nach wie vor die künstlerische Leistung am wichtigsten, erst dann kommt das Aufnahmeverfahren.
Genauso denke ich auch, lieber Rheingold! Und: Es gibt sehr gute Mono-Aufnahmen und schlechte Stereo-Aufnahmen. Die Aufnahmequalität hat nichts mit Stereo oder Mono zu tun. Natürlich sind gute Stereo-Aufnahmen klanglich eine neue Dimension. Aber ich würde nie eine interpretatorisch mittelmäßige Aufnahme nur deshalb kaufen, weil sie Stereo ist und einer Referenz in Mono vorziehen. Es geht mir letztlich um die Musik und nicht den "Sound", die Aufnahmetechnik als Selbstzweck.

Schöne Grüße
Holger

Uranus

Prägender Forenuser

  • »Uranus« ist männlich

Beiträge: 586

Registrierungsdatum: 11. August 2004

7

Dienstag, 13. März 2018, 13:01

So wie ja z.B. auch Teleton bin ich ein strikter Stereo-Verfechter - nicht aus dogmatischen Gründen, sondern weil es mir einfach viel mehr Vergnügen bereitet, Stereo-Aufnahmen zu hören.

Beim Reinhören in verschiedene Aufnahmen z.B. von Furtwängler habe ich eigentlich immer gedacht:
1. Ist das gut!
2. Wenn das in Stereo wäre...!

Ich glaube, dass ich das "Thema Klassische Musik" - mangels musikalischer Bildung - stärker als andere hier vom akustischen (Klang-) Erlebnis angehe, und da wird Stereo dann eben wichtiger als bei anderen, die sich vom rein künstlerischen, musikalischen Reiz leiten lassen.
Herzliche Grüße
Uranus

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 240

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

8

Dienstag, 13. März 2018, 13:05

Schostakowitsch - Violinkonzert Nr.1 mit Oistrach / Mrawinsky

Die beste Aufnahme des VC Nr.1 ist die des Widmungsträgers Oistrach / Mrawinsky (Eurodisc).
Die Aufnahme von 1956 ist leider von Melodiya noch im MONO aufgezeichnet.
ZU meiner amaligen LP-zeit hatte ich die Melodiya/Eurodisc-LP, die die MONO-Aufnahme "verstereosierte" ... war gar nihct so schlecht und gab dem Ganzen eine Breitenwirkung bei der die Violine aus der Mitte zu orten war.

DAs wäre schon Klasse, wenn diese grosse INT in STEREO gewesen wäre.
Oistrachs spätere Aufnahme haben so ihre Meriten: Entweder es wird ist ein LIVE-Husten vorhanden - bei Roshdestwensky/Swetlanow mit beiden VC (auch gossartige Aufnahmen !); oder die INT ist dermassen flach und klanglich total stumpf, wie bei Oistrach/M.Schostakowitsch (EMI).

- Ich finde die Aufnahme gerade in einer ALTO-Ausgabe - seber habe ich diese in einer Brillant-Konzerte-CD-Box -

ALTO, 1956 (1. in Mono), 1974. (2.), ADD
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 631

Registrierungsdatum: 29. März 2005

9

Dienstag, 13. März 2018, 13:23

Der Aufhänger zu diesem interessanten Thread (danke für die Eröffnung!) war ja ein Zitat meinerseits. Nun könnte man meinen, mir sei der Klang am allerwichtigsten. Dem ist nun nicht so. Die künstlerische Qualität geht mir schon vor. Wenn ich an meine Anfangszeiten als Klassikhörer zurückdenke, fällt mir aus heutiger Sicht auf, dass mir die Klangfrage sogar (fast) völlig egal war. Mein erster "Don Giovanni" war jener von Karl Elmendorff aus Dresden 1943. Mich faszinierte damals die Stimme von Mathieu Ahlersmeyer in der Titelrolle ungemein. Neulich hörte ich in die Aufnahme mal wieder hinein. Die Faszination für die großartige Besetzung (daneben Schech, Teschenmacher, Weidlich, Hopf, Pflanzl, Böhme, Frick) hält an. Allerdings stellte ich doch fest, dass ich mir das nicht mehr mit demselben Genuss anhören kann, schon gar nicht komplett. Die klanglichen Einschränkungen sind einfach da, weniger stimmlich als beim Orchester.

Wie schon erwähnt, gibt es aber auch Stereoaufnahmen, die klanglich nicht zufriedenstellen. Das fängt bei einem sehr dünnen Klang an, geht über eine seltsame Links-Rechts-Lastigkeit an (in der Mitte fehlt etwas) und hört bei der Über- und Unterbetonung diverser Instrumente auf. Gerade in frühen Stereoaufnahmen tritt das auf. Sogar Decca war anfangs nicht so ideal ("Don Giovanni" unter Krips 1955, 1. Akt "Walküre" unter Knappertsbusch 1957). In frühen EMI-Einspielungen gehen zuweilen die Pauken fast völlig unter (so in einigen Klemperer-Aufnahmen).
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

David

Anfänger

  • »David« ist männlich
  • »David« wurde gesperrt

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 2. März 2018

10

Dienstag, 13. März 2018, 13:54

Das klangliche Empfinden bei Mono-Aufnahmen ist - bei mir zumindest - auch eine Gewöhnungsfrage. Ich habe zu Beginn eigentlich nur Stereo gekannt. Dann entdeckte ich Wilhelm Furtwängler für mich. Anfangs empfand ich Mono hier noch als enorme Einschränkung. In der Zwischenzeit macht es mir kaum noch etwas aus, da ich gerade bei Furtwängler, aber natürlich auch bei anderen bedeutenden Künstlern der Mono-Zeit, daran gewöhnt bin und andere Aspekte in den Vordergrund treten.
Herzliche Grüße
David

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 770

Registrierungsdatum: 9. August 2004

11

Dienstag, 13. März 2018, 14:20

Es ist eine Frage der Zeit- Ich erinnere mich gut an die Zeit der Einführung der Stereophonie
Zunächst war da Skepsis- Die Leute waren nicht bereit ihre schöne Musiktruhe aufzugeben und gegen eine Stereoanlage zu tauschen. Der Plattenindustrie hingegen wurde es mit der Zeit lästig jeder Aufnahme in einer Mono und einer Stereoversion anzubieten. Irgendwann bekamen dann die Stereoplatten einen Kleber mit der Aufschrift:
STEREO auch MONO abspielbar.
Es war dies eine der üblichen skrupellosen gemeinen Halbwahrheiten der Industrie: Die Platten waren in der Tat auch mono abspielbar - allerdings dann nie wieder in Stereo, weil der Mono Stichel eine andere Spitzenverrundung besaß und bei öfterem Abspielen die Stereoinformationen aus der Platter quasi herausfräste. Generell war die Lebensdauer dieser Platten dann reduziert. (Unter "Lebensdauer" ist hier gemeint,: soange die Platte noch einigermaßen anhörbar ist)

Es gab für die "Musiktruhenliebhaber" dann auch versionen in Stereo, was aber sinnlos war, weil beide Lautsprecher viel zu nahe beinander waren - noch dazu nicht optimal vom Plattenspieler entkoppelt !!!

Irgendwann (um 1970 ?) war dann endgültig der Durchbruch geschafft: Schallplattenfirmen stopten teilweise sogar im Laufen befindliche Projekte, da sie Boxen Halb momo, halb Stereo für unverkäuflich hielten - und vermutlich hatten sie damals sogar recht.

Mono war ein "NO GO" und manche Mono Aufnahmen wurden elektronisch sogar pseudo-stereophonisiert ("Duplo Sound" etc) was den Klanghörbar - verschlechterte.

mfg aus Wien
Alfred

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 5 071

Registrierungsdatum: 9. April 2013

12

Dienstag, 13. März 2018, 14:25

Ich besitze zahlreiche Monoaufnahmen (Furtwängler, Callas, frühe Streichquartettaufnahmen etc.) und höre sie auch gelegentlich. Allerdings mag ich das nur wenn ich über die Lautsprecher höre, beim Hören über Kopfhörer (ca. 50% der Zeit) höre ich ausschließlich Stereoaufnahmen.
Liebe Grüße
lutgra

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich
  • »Rheingold1876« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 486

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

13

Dienstag, 13. März 2018, 17:28

Der Aufhänger zu diesem interessanten Thread (danke für die Eröffnung!) war ja ein Zitat meinerseits. Nun könnte man meinen, mir sei der Klang am allerwichtigsten. Dem ist nun nicht so. Die künstlerische Qualität geht mir schon vor.


Lieber Joseph, aus Deinen vielen Beiträgen iist dem Forum sehr wohl bekannt, dass Dir die künstlerische Qualität immer vorgeht - sonst würdest Du Dich ja nicht so stark für Knappertsbusch ins Zeug legen - für einem Dirigent, bei dessen Wertschätzung wir völlig übereinstimmen. Mir hatte nur Dein Ausruf, der diesem Thread den Namen gibt, so gut gefallen, weil er so griffig ist und das auf den Punkt bringt, wohin ich hinaus wollte. :)
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Uranus

Prägender Forenuser

  • »Uranus« ist männlich

Beiträge: 586

Registrierungsdatum: 11. August 2004

14

Mittwoch, 14. März 2018, 08:53

Gibt es eigentlich einen Thread, in dem klanglich herausragende Mono-Aufnahmen vorgestellt werden - nach den Beiträgen hier soll es solche ja durchaus geben? Wenn ich mit dem Stichwort "Mono" suche, habe ich zwar zahlreiche Treffer, einen solchen Thread finde ich aber nicht. Ggf. würde ich sonst gerne einen solchen eröffnen.
Herzliche Grüße
Uranus

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 470

Registrierungsdatum: 12. August 2005

15

Mittwoch, 14. März 2018, 09:21

Wer fürchtet sich vor Mono
Edles Mono - Referenzen

Es gibt vermutlich noch ein oder zwei mehr, aber die finde ich auf die Schnelle nicht.

Du hast in einem davon sogar schonmal nach Furtwängler-Aufnahmen gefragt. Es hat aber keiner geantwortet.
M.E. klingen die meisten Studio-Aufnahmen Furtwänglers ab den späten 1940ern sehr ordentlich. Also z.B. Haydn #88, Schumann #4, Schubert 9, Beethovens 5. KK mit Fischer. Bruckner kenne ich nicht. Von den Brahms-SInfonien gibt es auch ordentlich klingenden Aufnahmen. Allerdings habe ich aufgrund der Vielzahl von Ausgaben keinen rechten Überblick.

Viele andere häufige Empfehlungen sind schon in den anderen Threads: Callas/De Sabata Tosca, Boheme mit Beecham, Kleiber Rosenkavalier.

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 747

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

16

Mittwoch, 14. März 2018, 11:43

Eine wirklich ausgezeichnete Mono-Aufnahme, die klangtechnisch nichts zu wünschen übrig lässt, ist z.B. diese hier - aus dem Südwestfunk von 1956 (1. Konzert):



Schöne Grüße
Holger

Fiesco

Prägender Forenuser

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 627

Registrierungsdatum: 30. August 2017

17

Mittwoch, 14. März 2018, 11:48

Eine wirklich ausgezeichnete Mono-Aufnahme, die klangtechnisch nichts zu wünschen übrig lässt, ist z.B. diese hier - aus dem Südwestfunk von 1956 (1. Konzert):

Schöne Grüße
Holger

Hallo lieber Dottore ......bitte üben!!! Das Cover erschlägt einen ja! :D
LG Fiesco
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.