Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich
  • »Timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 361

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

1

Sonntag, 24. Dezember 2017, 08:08

Kunstlieder von Beethoven

Ich konnte mit der Suche noch keinen Thread zu den Kunstliedern Beethovens finden.

Ich kenne ehrlich gesagt genau eines, und zwar aus dem Gesangsunterricht. Da war mein erstes Lied "Marmotte" op. 53 no. 7.

Der Text ist von Goethe:

Zitat

1. Strophe:
Ich komme schon durch manche Land,
avec que la marmotte.
Und immer was zu essen fand,
avec que la marmotte.

Refrain:

Avec que si, avec que la,
avec que la marmotte.
Avec que si, avec que la,
avec que la marmotte.

2. Strophe:
Ich hab' geseh'n gar manchen Herrn,
avec que la marmotte.
Der hat die Jungfrau gar zu gern,
avec que la marmotte.

Refrain:

3. Strophe:
Hab' auch geseh'n die Jungfer schön,
avec que la marmotte.
Die täte nach mir Kleinem seh'n!
avec que la marmotte.

Refrain:

4. Strophe:
Nun lasst mich nicht so geh'n, ihr Herrn,
avec que la marmotte.
Die Burschen essen und trinken gern,
avec que la marmotte.

Refrain:
Nicht sonderlich tiefgründig, und die Musik ist auch sehr einfach, aber sie ergreift mich. Auf youtube sind einige Aufnahmen. Am besten gefällt mir Schreier:

Fischer-Dieskau:


Welche anderen schönen Lieder gibt es von Beethoven und welche Aufnahmen sind empfehlenswert?

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 477

Registrierungsdatum: 12. August 2005

2

Sonntag, 24. Dezember 2017, 10:25

Es gibt ein Dreierset? mit Peter Schreier, dass die meisten (und alle bekannten) Lieder Beethovens enthält. Es gibt auch mehrere Auswahlplatten (EMI und DG) mit Fi-Di aus unterschiedlichen Stadien seiner Karriere.
Überhaupt haben die meisten bekannteren männlichen Sänger eine Beethoven-Auswahl im Programm gehabt. Die bekanntesten Einzellieder sind vermutlich "Adelaide" (ein frühes, eher arienhaftes Werk), das Flohlied aus Faust und der (einzige) Zyklus "An die ferne Geliebte". Letzterer ist ein zwar kurzes, aber hochbedeutendes Werk, weil es ein sehr enger Zyklus ist, bei dem die Lieder quasi nahtlos ineinander übergehen, also ganz anders als wenige Jahre später bei Schubert und ein zentrales Werk für Schumann. Das ist auf den meisten Anthologien auch mit dabei.

Dann gibt es noch einige hundert Bearbeitungen von Volksliedern (meist für Stimme und Klaviertrio), bei denen die Melodien i.d.R. nicht von Beethoven stammen. Die sind aber auch sehr schön.

Hier gab es schonmal einen thread zu der Volksliedern.

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich
  • »Timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 361

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

3

Dienstag, 26. Dezember 2017, 09:05

Danke. Ich hatte das Kunstliedforum nicht gesehen und daher in Klassik/Romantik gepostet.

Meinst du diese Aufnahme

mit 5 CDs (nicht nur von Beethoven)?

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 477

Registrierungsdatum: 12. August 2005

4

Dienstag, 26. Dezember 2017, 10:52

Nein, ich meinte dieses Set, ursprgl. Berlin/Eterna, dann Brilliant (meines Wissens sind die Inhalte identisch)



eine schöne Einzel-CD mit den bekanntesten Liedern (Bariton Stephan Genz) ist die folgende:


Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 866

Registrierungsdatum: 9. August 2004

5

Dienstag, 26. Dezember 2017, 15:53

Es wäre interessant, zu wissen, wie Ihr hier Beethovens Lieder einstuft. Ich erinnere mich, einst im Internet oder in einem Booklet gelesen zu haben daß jemand sinngemäß schrieb, die Lieder Beethovens wären eher ein "Nebenprodukt", "hätten wir keines von ihnen, dann wäre das kein großer Verlust"
Solche Aussagen können mich auf die Palme bringen, denn genau sie sind es, die oft interessante Werk in die Vergessenheit beförderten, weil hier Autorn von Opernführern, Konzertführern und anderen Nachschlagewerken ihre persönliche Meinung oder Abneigung für alle Zeiten festzementierten...

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich
  • »Timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 361

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

6

Dienstag, 26. Dezember 2017, 16:15

Was ich bisher gehört habe, klingt schön, aber z.B. Schubert berührt mich mehr.

Helmut Hofmann

Prägender Forenuser

  • »Helmut Hofmann« ist männlich

Beiträge: 5 748

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

7

Dienstag, 26. Dezember 2017, 17:11

Zit. Alfred Schmidt: "Solche Aussagen können mich auf die Palme bringen..."

Und mit Recht!
Beethovens Liedkomposition stand - und steht noch heute – im Schatten seiner großen und musikhistorisch höchst bedeutsamen Instrumentalwerke. Daher ihre Einstufung als „Nebenprodukte“.
In der Sache, das heißt als musikalische Werke, sind sie aber alles andere als das. Nicht nur die Tatsache, dass Beethoven insgesamt 79 Lieder (einschließlich einiger italienischsprachiger) hinterlassen hat, macht ihn zum bedeutendsten Liedkomponisten vor Schubert; es ist vor allem ihre musikalische Substanz, die dies bedingt. Wenn man das Wesen des Kunstliedes in seinem Charakter als musikalische Lyrik sieht, dann liegt bei Beethoven spätestens mit seiner Komposition „Adelaide“ eben eine solche vor. Bei dieser 1796 entstandenen Komposition ist es ihm gelungen, auf meisterhafte Weise die lyrischen Bilder in den Versen Matthissons musikalisch einzufangen.
Und wie sehr hinter dieser Komposition – und auch denen, die nachfolgen – tiefgreifendes Sich-Einlassen auf Lyrik steht, es sich also keineswegs um eine „Gelegenheitskomposition“ handelt – ein „Nebenprodukt also –, das verrät sein an Matthisson gerichteter Widmungsbrief aus dem Jahre 1800:
„Mein heißester Wunsch ist befriedigt, wenn Ihnen die musikalische Komposition Ihrer himmlischen Adelaide nicht ganz mißfällt und wenn sie dadurch bewogen werden, bald wieder ein ähnliches Gedicht zu schaffen, und fänden Sie meine Bitte nicht unbescheiden, es mir zu schicken, und ich will dann alle meine Kräfte aufbieten, Ihrer schönsten Poesie nahe zu kommen.“
„Der Poesie nahekommen“, - das ist das Wesen von Liedkomposition. Und Beethoven hat davon – nicht nur in seinem zweifellos bedeutendsten Werk „An die ferne Geliebte", sondern auch in vielen kostbaren Einzelkompositionen – auf herrliche Weise Zeugnis abgelegt.

(Eben habe ich mich entschlossen, nach Abschluss meiner Arbeit an dem geplanten Thread "Schumann und Heine" die Betrachtung der Beethoven-Lieder in Angriff zu nehmen. Weiß auch nicht, warum ich das bis jetzt noch nicht getan habe.)


zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 151

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

8

Dienstag, 26. Dezember 2017, 21:23

„Der Poesie nahekommen“, - das ist das Wesen von Liedkomposition


Hallo Helmut,

meine Meinung ist Dir bekannt: Die Musik vermittelt die Tiefen der Poesie - zumindest 1 Beispiel, "Die Taubenpost". (Hat der oft schroffe Beethoven mit "seiner" Meinung beim Dichter einen wohlwollenden Eindruck hat hinterlassen wollen?)

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

isi014

Anfänger

  • »isi014« ist männlich

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 5. November 2017

9

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 07:50

Ich kann nur aus Sicht des Sängers sprechen:
Ich finde sehr viel Ansprechendes, Berührendes und Gefühlvolles in den Liedern. Leider war Beethoven aber ein viel größerer Pianist als Sänger. - Ich empfinde manche Lieder als nicht unbedingt "stimmfreundlich" komponiert: Lange Passagen in den unangenehmen Übergangslagen, viele Schraubbewegungen nach oben, etc. Ich denke mir dann auch oft: Vielleicht bin ich einfach technisch noch zu wenig versiert. - Jedenfalls empfinde ich viele dieser Lieder als technisch herausfordernd.

Aber wegzudenken sind Werke wie An die ferne Geliebte, Zärtliche Liebe, Adelaide, Der Kuss, Sechs geistliche Lieder von Gellert für mich keinesfalls. Ich mag sie gerne, ich höre sie oft. Ich empfinde sie auch nicht als "Nebenprodukt". - Aber gut, neben der Brillanz der Symphonien mögen sie vielleicht nicht ganz so hell glänzen.
LG
isi
Die Menschen muss man nehmen, wie sie sind, nicht wie sie sein sollten.
Franz Schubert

Helmut Hofmann

Prägender Forenuser

  • »Helmut Hofmann« ist männlich

Beiträge: 5 748

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

10

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 11:20

Ich weiß, was Du mit dem Verweis auf die "Taubenpost" sagen willst, lieber zweiterbass. Wir hatten ja mal ein interessantes Gespräch darüber.
Was den Widmungsbrief von Beethoven anbelangt, so drückt er sich darin in der Tat überaus höflich aus. Aber er hat ja auch eine Bitte an Matthisson, und die ist - wie ich das sehe - höchst vielsagend. Er hätte gerne weitere Lyrik von der Qualität einer "Adelaide", weil er Lieder komponieren möchte und dazu die Inspiration durch ihn ansprechende Texte benötigt. Das zeigt eben, dass ihm Liedkomposition ein echtes Anliegen, ein Bedürfnis war. Keine Sache also, die nebenbei betrieben wird, - wenn einem zufällig mal gerade ein Gedicht in die Hände fällt.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 866

Registrierungsdatum: 9. August 2004

11

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 22:04

Sogar Dietrich Fischer-Dieskau und Fritz Wunderlich haben einige Beethoven Lieder aufgenommen.
Längst gestrichen - Amazon schreibt - sie hätte noch EIN Exemplar (aber das glauve ich nicht)
übrigerns zum mehr als doppelten einstigen Preis in dieser Ausgabe der Serie "Galleria"



mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Helmut Hofmann

Prägender Forenuser

  • »Helmut Hofmann« ist männlich

Beiträge: 5 748

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

12

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 22:34

Dietrich Fischer-Dieskau und "einige Beethoven Lieder"?

Er hat eine ganze Fülle von Interpretationen hinterlassen. Die erste Aufnahme entstand 1951 bei EMI mit dem Zyklus "An die ferne Geliebte" mit Gerald Moore als Begleiter. Dann folgten eine ganze Reihe weitere Produktionen. Die umfassendste ist die 3 Lp-Kassette, die 1966 bei der Deutschen Grammophon erschien. Jörg Demus ist dabei der Begleiter. 1982-84 kam es bei EMI noch einmal zu einer Aufnahme in Gestalt einer Kassette. Hartmut Höll begleitete ihn nun. Sie enthält 53 Lieder Beethovens.

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 16 178

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

13

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 23:01

Zitat

Helmut Hofmann: (Eben habe ich mich entschlossen, nach Abschluss meiner Arbeit an dem geplanten Thread "Schumann und Heine" die Betrachtung der Beethoven-Lieder in Angriff zu nehmen. Weiß auch nicht, warum ich das bis jetzt noch nicht getan habe.)

Wenn du damit beginnst, lieber Helmut, werde ich mich auch mal ab und zu melden, da ich alle Lieder Beethovens habe, komplett in dieser Ausgabe:

dann Auschnitte in diesen Boxen:



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 16 178

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

14

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 23:12

Ich sehe gerade, lieber Helmut, dass du auch Fischer-Dieskau angesprochen hast. Allein die von mir gepostete CD mit Jörg Demus enthält 27 Lieder, darunter z. B. mit "An die Hoffnung" op. 98 (Text Christoph August Tiedge) mit 7:48 min oder der Adelaide (Friedrich von Matthison) op. 46 mit 6:29 min. oder Seufzer eines Ungeliebten - Gegenliebe (Gottfried August Bürger) WoO 118 richtig umfangreiche.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).