Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 228

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Freitag, 15. Dezember 2017, 21:37

Gottlieb Muffat (1690 -1770)

Hier ein weiteres Mitglied der Musikerfamilie Muffat, Gottlieb(Theophil, oder Liebgott) Muffat (1690-1770) war der Sohn von Georg Muffat, dem seinerzeit hier im Forum bereits ein Thread gewidmat war. Die ersten musikalischen Instruktionen erhielt Muffat der Überlieferung nach von seinem Vater, der aber bereits 1704 starb
Gotlieb Muffats Geburtstag ist nicht genau bekannt, im berühmten Wurzbach Lexikon wird festgehalten, daß weder Geburtsjahr noch Geburtsort wirklich bekannt seien, Da dürfte die Forschung in der Zwischenzeit einiges geleistet haben, immerhin weiß man den Tag und Ort seiner Taufe, es war Passau an 25, April 1690, Gottlieb war also erst 14 Als sein Vater starb. Er kam bei seinem Bruder Franz Georg Muffat in Wien unter (1681-1710), ebenfalls ein Musiker, angestellt in der Hofkapelle. Gottlieb wurde dort als Schüler angenommen und Von Johann Joseph Fux ausgebildet ab 1717 war er dann Hoforganist und wbwenao Klavierkehrer der Prinzen und Prinzessinen, darunter die spätere Kaiserin Maria Theresia. Auch Wagenseil solöl sein Schüler gewesen sein, bewiesen ist das indes nicht. Die bevorzugten Intrumente von Gottlieb Muffat waren die Orgel und das Cembalo. Georg Friedrich Händel schätzte Muffats Musik so sehr, daß er häufig Anleihen daraus nahm.....


mir freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT