Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 363

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Dienstag, 22. August 2017, 16:56

Bruckners Neunte - Vollendet oder unvollendet (2017)

Zu diesem Thema hat es bereits in der Vergangenheit, nämlich vor 12 Jahren einige Threads gegeben.
Das war damals so heiß, daß alle damaligen Threads entweder vom Netz genommen wurden oder zumindest geschlossen wurden, weil es bis zu Klagedrohungen eines der Diskutanten gekommen war.
Es ging damals um die Rekonstruktion des 4. Satzes durch das Team: Samale - Philips - Cohrs - Mazzuca, wobei Benjamin Gunnar Cohrs, Musikwissenschaftler und Dirigent, einer der vier hier im Forum zu den Absichten und dern Rekonstruktionsschwierigkeiten generell Stellung nahm. Ich erinnere mich, daß er insbesondere darauf hinwies, daß die Arbeit des Teams vorwiegend darin bestand in alle Welt verstreutes Notenmaterial der ziemlich weit fortgeschrittenen Komposition zu suchen, zu finden und zusammenzufügen. Der Anteil "verbindender Noten" sei vergleichsweise gering.
Quasi in "Konkurrenz" dazu gab es eine Lösung des Dirigenten Peter Jan Marthe, einem Celibidache-Schüler der den Finalsatz "nachkomponiert" hatte, wobei ihn Bruckner persönlich inspiriert habe. Ich bitte diese Erläuterungen nicht wörtlich auszulegen, sie erfolgen aus dem Gedächtnis, nach bestem Wissen und Gewissen - Die Originalthreads werden in etwa einer Stunde hier verlinkt, und somit ZUM LESEN verfügbar gemacht.
Eine Aufnahme dieser Version erschien damals bei Preiser-Records und wurde offiziell im EMI Detailgeschäft in der Wiener Kärntnerstraße am Abend nach Geschäftsschluß einem geladenen Publikum präsentiert. Ich hatte eine Einladung und habe bei dieser Gelegenheit Herrn Marthé, sowie seine Managerin, Frau Isolde Denkelmaier persönlich kennengelernt. Ich war im Falle des Konflikts in der schwierigen Lage, sowohl Herrn Marthé, als auch Herrn Cohrs persönlich zu kennen. Es gab immer wieder ähnliche Situationen, weshalb ich es weitgehend vermeide zu engen Kontakt zu den Mitgliedern zu haben.



Die abgebildete Doppel CD ist bei jpc gestrichen, aber einige Mitglieder könnten noch ein Exemplar davon besitzen, ein ehemaliges Mitglied, ein Marthé-Fan, hat welche gekauft und verschenkt - soweit ich mich erinnere....

Da das hier geschrieben nur eine kurze Zusammenfassung sein kann und will - mit der Möglichkeit der Fehlinterpretation oder Simplifizierung durch mich, habe ich mich nach eineigem Zögern entschlossen die ensprechenden Threads der Vergangenheit wieder für die Allgemeinheit sichtbar zu machen, als ein Stück "Tamino-Historie" verfasst von "Zeitzeugen". Zugleich sieht man, daß es immer schon Spannungen gegeben hat - und daß das Tamino Klassikforum sie - wenngleich nicht unbeschädigt - überstanden und überwunden hat.


Dies passiert vor allem, weil man mir in Form eines Leserbriefs angedeutet hat, daß dieses Thema auch heute sehr interessant wäre.

Der heutige Thread soll sich vor allem damit befassen inwieweit die heutige Aufführungs- und Aufnahmepraxis den vierten Satz für sich akzeptiert hat, bzw wie die einzelnen Mitglieder dazu stehen

Ich bin gespannt ob dieses Thema heute noch interessiert, das ja doch ein Stück Geschichte der "Klassischen Musik" ist , und das irgenwie doch zu wenig Beachtung fand - Oder sollte ich da was verpasst haben ?


GESCHLOSSENE THREADS ZU BRUCKNERS SINFONIE NR 9:

(Es kann gelesen werden)

Bruckner 9: Finale/Aufführungsfassung - - -(Samale - Philips - Cohrs - Mazzuca )
Bruckner IX mit neuem Marthé-Finale - jetzt reden wir mal über die Musik -
Bruckners Neunte mit ...? – oder ohne? – oder wie?

OFFENE THREADS ZU BRUCKNERS SINFONIE NR 9

BRUCKNER Anton: Sinfonie Nr. 9 (Bruckner 9 im Allgemeinen und Bernsteins Aufnahme im Besonderen)
BRUCKNER Anton: Sinfonie Nr. 9 in Referenzaufnahmen - ''dem lieben Gott''


mit freundlichen Grüßen aus Wien

Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 070

Registrierungsdatum: 11. August 2004

2

Dienstag, 22. August 2017, 17:16

Das Thema ist sehr interessant, denn immer mehr Dirigenten führen die 9. Sinfonie nicht mehr unvollendet auf, sondern verwenden eine der Rekonstruktionen.

Das Finale nach SPCM ist quasi ein "work in progress" und wurde in verschiedenen Versionen von Dirigenten eingespielt. Zum Beispiel:

(Version 1991/rev. 1996)


(Version 1983-2007)


(Version 1983-2012)

Auch William Carragan hat das Finale komplettiert:

(Version 2010)

Gerd Schaller führte zusätzlich noch seine eigene Vervollständigung auf:


Nikolaus Harnoncourt führte in einem Gesprächskonzert die erhaltenen Fragmente auf:
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler