Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 126

Registrierungsdatum: 3. August 2017

1

Freitag, 11. August 2017, 21:35

Wie wichtig ist die Bildqualität?

Mal eine ganz generelle Frage: wie wichtig ist euch die Bildqualität, und schaut ihr Blu-rays, oder seid ihr noch nicht umgestiegen?



LG,
Hosenrolle1
Keine Sorge, ich bin Arzt. Ihre spektakulären Brüste interessieren mich nicht.
(Dr. Gregory House)

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 651

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

2

Freitag, 11. August 2017, 21:44

Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich bei der Frage um Opernproduktionen handel soll und nicht etwa um Spielfilme?
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 126

Registrierungsdatum: 3. August 2017

3

Freitag, 11. August 2017, 21:49

Gilt für alles, Filme, Serien, Opernproduktionen, Dokumentationen, ganz egal! :)



LG,
Hosenrolle1
Keine Sorge, ich bin Arzt. Ihre spektakulären Brüste interessieren mich nicht.
(Dr. Gregory House)

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 651

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

4

Freitag, 11. August 2017, 22:15

Wenn alles gemeint ist, dann ist Deine Frage nur schwer zu beantworten. Wo anfangen? Natürlich neige auch ich dazu, alles so gut und so präzise wie möglich sehen zu wollen. Dieser Wunsch, den uns die Blu-ray's zu erfüllen mitunter nur vorgaukeln, konfrontiert auch mit harten Tatsachen, die - so natürlichen Ursprungs sie auch sind - ich eigentlich nicht wahrnehmen möchte: mit Schweiß überströmte Gesichter, ganze Lawinen von Speichel, Zäpfchen in allen erdenklichen anatomischen Ausprägungen, schlecht gearbeitete Zahnkronen, falsche Haaransätze, Speckfalten, Runzeln, schwabbelige Oberarme, quellende Busen, das Alter, das plötzlich nicht mehr zu einer Rolle passen will, Schuppen auf dem Frack ... Die Liste ist endlos. Szenen in Opernproduktionen werden nach meinem Eindruck nicht genügend für die speziellen Anforderungen der hochauflösenden Darstellungen eingerichtet. Bildqualität allein ist da nicht genug.

Vielleicht bin ich aber nur gelegentlich im falschen Film. Ich sehe nämlich nur selten Opern als Konserven, weil mir die Umsetzung meist nicht reicht.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 966

Registrierungsdatum: 24. April 2014

5

Freitag, 11. August 2017, 22:22

Ganz einfach: Wenn ich einen Film in besserer Bildqualität auf Blu-ray bekommen kann, dann nehme ich natürlich auch die Blu-ray. Der Unterschied zur DVD ist deutlich, vorausgesetzt es handelt sich wirklich um eine HD-Aufzeichnung und nicht um eine hochgerechnete ältere Aufzeichnung in DVD-Qualität. Bei Opernaufnahmen ist mir allerdings die bessere Tonqualität der Blu-ray noch wichtiger als die Bildqualität. Als Anhänger von Mulitikanal-Surroundaufnahmen erfreue ich mich daran, dass die Blu-ray fünf und mehr Kanäle in verlustfreier Qualität bietet (PCM oder DTS HD Master), während die DVD einen 5.1-Ton nur im datenreduzierten Dolby Digital- oder DTS-Format speichern kann.

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 126

Registrierungsdatum: 3. August 2017

6

Freitag, 11. August 2017, 22:28

Danke euch beiden erstmal für eure Antworten, auf die ich etwas später noch ausführlicher eingehen werde. Zur Themenwahl: natürlich "muss" man sich nicht zu allen Themen (also Opern, Filme, Serien, etc.) äußern, man kann sich je nach Interesse natürlich aussuchen, wozu man etwas sagen möchte :)


LG,
Hosenrolle1
Keine Sorge, ich bin Arzt. Ihre spektakulären Brüste interessieren mich nicht.
(Dr. Gregory House)

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 726

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

7

Freitag, 11. August 2017, 22:37

Um nur ein Beispiel zu nennen:
Seit einigen Jahren habe ich die DVD - Live - Aufnahme aus San Francisco von 1988 der Oper "La Boheme". In Erwartung noch besserer Bild - und Tonqualität,
habe ich seit vorigem Jahr diese Aufnahme auch als Blu - Ray. Einen deutlich spürbaren Unterschied, weder in Bild noch im Ton, vermag ich nicht zu erkennen.
Mit meinen anderen DVD´s bin ich zufrieden und werde sie mir deshalb nicht als Blu - Ray doppelt anschaffen, bzw. ersetzen.

CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 966

Registrierungsdatum: 24. April 2014

8

Freitag, 11. August 2017, 22:57

Seit einigen Jahren habe ich die DVD - Live - Aufnahme aus San Francisco von 1988 der Oper "La Boheme". In Erwartung noch besserer Bild - und Tonqualität,
habe ich seit vorigem Jahr diese Aufnahme auch als Blu - Ray. Einen deutlich spürbaren Unterschied, weder in Bild noch im Ton, vermag ich nicht zu erkennen.

Das ist ein typisches Beispiel für eine alte Aufzeichnung, die dann noch einmal auf Blu-ray ohne Gewinn für Bild- oder Tonqualität herausgebracht wurde. Das Bild ist nur hochgerechnet, was sowieso jeder bessere Receiver macht. Und der Ton ist meistens der gleiche wie auf der DVD. Da muss man wirklich genau hinschauen. Manchmal lohnt es sich, weil die Aufnahme für Blu-ray restauriert wurde oder die Tonqualität besser ist. Bei vielen DVDs der ersten Stunde war auch ein Stereo-Ton nur im datenreduzierten Dolby Digital-Codec enthalten, während er bei den Wiederveröffentlichungen auf Blu-ray zumindest PCM-Qualität hat. Aber oft gibt es eben keinen Unterschied; wenn man die DVD schon hat, lohnt sich dann keine Neuanschaffung der Blu-ray. Ganz anders bei neueren Aufzeichnungen in HD-Qualität. Da merkt man den Unterschied zur DVD sofort.

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 126

Registrierungsdatum: 3. August 2017

9

Samstag, 12. August 2017, 00:00

Natürlich neige auch ich dazu, alles so gut und so präzise wie möglich sehen zu wollen.
Finde ich sehr lobenswert! Mir ist das ebenfalls wichtig, denn etwa bei Spielfilmen haben sich beispielsweise die Kostümbildner und die Ausstatter auch Mühe gegeben. Und durch eine ordentliche Blu-ray kann man nun etwa feine Stickereien und Muster auf dem Gewand oder dem Sofa erkennen, oder sieht, aus welchem Stoff ein bestimmtes Kleidungsstück ist, während es auf der DVD nur eine farbige Fläche ohne jede Struktur war.

Und man darf auch nicht vergessen: die ganzen Details, die man auf einer (guten!) Blu-ray sieht, sind ja schon auf dem Negativ, also dem Filmstreifen, drauf. Erst solche Dinge wie schlechte Lagerung, schlechte Abtastung sowie die Beschränkungen eines Mediums (Kompression bei der DVD z.B.) sorgen dafür, dass diese ursprünglich gefilmten Details verloren gehen.

Was ich auch oft höre ist der Satz "Das ist ein alter Film, da kann man nicht mehr erwarten". Da gibt es genügend Gegenbeweise!

Hier z.B. ein Beispiel aus der tollen "Ben Hur" Blu-ray. Oben sieht man die alte DVD - matschig, ohne Details, und mit ausgewaschenen Farben. Darunter die Blu-ray: auf einmal sieht man, obwohl es ein starker Zoom ist, wieder viel mehr: die einzelnen Fahrer, die Kostüme, Details wie die Räder oder die Spuren im Sand.






Hier eine andere Szene aus "Ben Hur", wieder vergrößert. Auf der DVD vermatschen die Details wie etwa die goldenen Verzierungen auf der Rüstung, der Umhang ist nicht mehr rot, sondern orange. Auf der BD sieht man aber wieder das korrekte Rot und hat klare Konturen (statt der Doppelkonturen auf der DVD), scharf umrissene Ränder, sogar das Filmkorn sieht man wieder.





Aber auch bei älteren Filmen wie "Nosferatu" sieht man, dass ältere Filme nicht automatisch schlecht aussehen, sondern oft die Datenträger dafür verantwortlich sind. Oben eine DVD-Ausgabe, verwaschen und unscharf, darunter die sehr gute, relative neue Blu-ray aus der Murnau-Edition. Auf einmal sieht man die einzelnen Ziegelsteine wieder, sieht Details wie die Vorhänge hinter den Fenstern, sieht scharf umrissene Blätter in den Bäumen.






Und ein noch älterer Film, "Birth of a Nation", von 1915. Auch hier erkennt man auf der BD viel mehr Details, wie die feinen Musterungen auf den Stoffen, abgesehen von den ebenfalls klar umrissenen Rändern. Auf der BD erkennt man sogar die Knopflöcher!






Dieser Wunsch, den uns die Blu-ray's zu erfüllen mitunter nur vorgaukeln, konfrontiert auch mit harten Tatsachen, die - so natürlichen Ursprungs sie auch sind - ich eigentlich nicht wahrnehmen möchte: mit Schweiß überströmte Gesichter, ganze Lawinen von Speichel, Zäpfchen in allen erdenklichen anatomischen Ausprägungen, schlecht gearbeitete Zahnkronen, falsche Haaransätze, Speckfalten, Runzeln, schwabbelige Oberarme, quellende Busen, das Alter, das plötzlich nicht mehr zu einer Rolle passen will, Schuppen auf dem Frack ... Die Liste ist endlos.
Wobei das auch ein stilistisches Mittel sein kann, wenn ich etwa an die vielen Großaufnahmen eines Sergio Leone denke, wo man jede Pore erkennt.


Ganz einfach: Wenn ich einen Film in besserer Bildqualität auf Blu-ray bekommen kann, dann nehme ich natürlich auch die Blu-ray. Der Unterschied zur DVD ist deutlich, vorausgesetzt es handelt sich wirklich um eine HD-Aufzeichnung und nicht um eine hochgerechnete ältere Aufzeichnung in DVD-Qualität.
Was es leider auch gibt :(
Natürlich sind nicht alle BDs perfekt, da gibt es auch viel Müll.



LG,
Hosenrolle1
Keine Sorge, ich bin Arzt. Ihre spektakulären Brüste interessieren mich nicht.
(Dr. Gregory House)

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 614

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

10

Samstag, 12. August 2017, 00:05

erstaunliche Fakten, daß bluray so deutlich überlegen ist, hatte ich nicht auf dem Schirm.

Allerdings kaufe ich schon seit längerem nur die bluray-Version einer DVD, wenn es sie gibt und sie nicht zu exorbitant teuer ist.

Und neuere Filme kann man eigentlich nur als bluray sehen, jedenfalls kann ich mir GoT auf Standard nur schwer vorstellen.

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 126

Registrierungsdatum: 3. August 2017

11

Samstag, 12. August 2017, 00:24

erstaunliche Fakten, daß bluray so deutlich überlegen ist, hatte ich nicht auf dem Schirm.
Ich muss gestehen, als die Blu-ray erst 2 oder 3 Jahre alt war, war sie mir ziemlich egal. Ich dachte mir "Bäh, diese blauen Hüllen, das sieht doch hässlich aus, da sind mir die DVDs lieber". Die damaligen Plasmas, die ich gesehen habe, haben mich auch nicht so recht überzeugt, besonders was die Nachzieheffekte anging.
Aber seit ich gesehen habe, was für einen riesigen Unterschied eine gute Blu-ray zu einer DVD macht, bin ich absolut überzeugt davon - wie die Hülle aussieht ist mir nun völlig egal, wichtig ist mir nur der Inhalt! Und die heutigen Geräte sind auch weitaus besser. Ich habe jetzt einen 55´ Bildschirm, und zusammen mit einer guten Blu-ray hat man wirklich ein bisschen das Gefühl, dass man im Kino sitzt. Kein Vergleich zu den alten Röhrenfernsehern und den Scart-Steckern *gg*

Aber natürlich ist mir bewusst, dass auch Blu-rays und die heutigen Fernseher bald veraltet sein werden und neue, noch bessere Technologien kommen - ich freue mich darauf, weil ich immer an besseren Wiedergabemöglichkeiten interessiert bin, und nicht alten Gerätschaften hinterhertrauere.


Allerdings kaufe ich schon seit längerem nur die bluray-Version einer DVD, wenn es sie gibt und sie nicht zu exorbitant teuer ist.
Da würde ich mich aber vorher unbedingt informieren, ob die BD auch gut ist. Eine gute Anlaufstelle ist caps-a-holic.com, die erstellen hochwertige Bildvergleiche, in die man auch hineinzoomen kann. Viele BDs sind leider nämlich kaputtgefiltert, um das Filmkorn zu eliminieren, oder sonstwie verändert. Ich wollte mir beispielsweise "Die Mumie" von 1999 auf BD kaufen, aber das Bild ist so stark gefiltert, dass da Bildinformation verloren geht, und für sowas geb ich kein Geld aus.

Ein Irrglaube ist der, dass sich BDs nur bei neueren Produktionen, die in HD gedreht werden auszahlen, und für ältere Filme oder gar Stummfilme eine einfache DVD reicht.

Ein Vorteil von Blu-ray Playern ist auch, dass sie den Layerwechsel bei DVDs unsichtbar machen können. Ich habe z.B. die alte Indiana Jones-Box auf DVD (die übrigens ein großartiges Bild hatte, weil man so klug war, ausschließlich den Film auf die Disc zu packen), und im zweiten Teil gab es einen Layerwechsel, wo das Bild immer kurz stillstand, was mich geärgert hat. Sehe ich mir die Scheibe auf dem BD-Player an, gibt es keine Verzögerung mehr, was angeblich daran liegt, dass der Player schon "im Voraus" abtastet, oder so.


LG,
Hosenrolle1
Keine Sorge, ich bin Arzt. Ihre spektakulären Brüste interessieren mich nicht.
(Dr. Gregory House)

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 126

Registrierungsdatum: 3. August 2017

12

Samstag, 12. August 2017, 01:04

@Bertarido: weil du die Soundformate erwähnst: ich wollte mir vor längerer Zeit die Blu-ray einer "Salome" kaufen (die mit Angela Denoke), von ARTHAUS. Verwundert war ich über das angegebene Soundformat 5.0.

Also habe ich ARTHAUS angeschrieben und gefragt, ob das ein Tippfehler sei, oder ob man den Subwoofer absichtlich nicht ansteuert, was bei einer Oper wie dieser, wo es ordentlichen Bassdruck und Lautstärken gibt, schon seltsam wäre. Die Antwort war, das Format sei nicht ungewöhnlich bei Opern. Aha.

Hab natürlich die Finger davon gelassen, denn die Kontrabässe, die große Trommel, die Pauken etc. möchte ich schon vom Subwoofer hören (und spüren), dafür ist das Ding ja da - tiefe Frequenzen und Druck. Bei klassischer Musik generell bin ich aber eher ein Freund von klassischem Stereo. Wie siehst du das?


LG,
Hosenrolle1
Keine Sorge, ich bin Arzt. Ihre spektakulären Brüste interessieren mich nicht.
(Dr. Gregory House)

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

13

Samstag, 12. August 2017, 02:30

Ein Vorteil von Blu-ray Playern ist auch, dass sie den Layerwechsel bei DVDs unsichtbar machen können. Ich habe z.B. die alte Indiana Jones-Box auf DVD (die übrigens ein großartiges Bild hatte, weil man so klug war, ausschließlich den Film auf die Disc zu packen), und im zweiten Teil gab es einen Layerwechsel, wo das Bild immer kurz stillstand, was mich geärgert hat. Sehe ich mir die Scheibe auf dem BD-Player an, gibt es keine Verzögerung mehr, was angeblich daran liegt, dass der Player schon "im Voraus" abtastet, oder so.
Das ist ein Irrtum. Den Layer-Wechsel unsichtbar zu machen haben auch die DVD-Player im Laufe der Zeit gelernt. Sie verwenden dabei das gleiche technische Verfahren wie BD-Player.


Ein Irrglaube ist der, dass sich BDs nur bei neueren Produktionen, die in HD gedreht werden auszahlen, und für ältere Filme oder gar Stummfilme eine einfache DVD reicht.
Ich glaube aber, dass Dein Beispiel des Stummfilms nichts mit mangelnder Qualität der DVD zu tun hat. Es wird eher das Ergebnis einer digitalen Restaurierung sein, die auf BD veröffentlicht wurde. Das gleiche Produkt auf DVD-Format umgerechnet würde wohl kaum nennenswerte Unterschiede ergeben, denn dieses Bild überfordert das DVD-Format ganz sicher nicht...

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 039

Registrierungsdatum: 9. August 2004

14

Samstag, 12. August 2017, 04:09

Die Bildqualität ist mir einerseits sehr wichtig, andrerseits bin ich ja jahrzehntelang mit schlechter Qualität großgworden, sodaß ich mit guten DVD Aufnahmen leben kann - Allerdings kaufe ich - wo es geht - schon Blue Ray Disks, die aber in Bälde durch das neue UHD Verfahren ebenfalls obsolet sein werden.
Traurig bin ich vor allem, daß in der Vergangenheit viele tolle Insenierungen aufgezeichnet wurden, teilweise in schwarz-Weiß, das inzwischen voller Bildstörungen und Bildrauschen ist. Ebenso die erseten Farbaufnahem, Farbe kann noch erahnt werden, über allem liegt zudem Bildrauschen.
Die heutigen Opernaufnahme n sind meist so, daß es eigentlich schade ist, das Bild aufzuzeichnen, allerdings gibt es vereinzelt Lichblicke.
GUTE DVDs unterscheiden sich - richtiger Betrachtungsabstand vorausgesetzt - in der Tat kaum sinchtbar von Blue Ray Discs.
Vielleicht deshalb weil fürs Fernsehen nur in EINER Qualität aufgezeichnet wird, dann aber der gleiche Track auf DVD und BlueRAY Disc angeboten wird.

Leider sind viele Aufzeichnungen (aus der Vergangenheite) noch niedrig auflösend UND im 3:4 Format - und oft - wird dann auf 16:9 "gestreckt" Die Sänger - meist ohnredies nicht mit Schlankheit gesegnet - sehen dann aus wie nach einer Mastkur.

Wen die Hautunreinheiten von Darstellern etc- stören, der überprüfe. ob er nicht auf seinemTV gerät die elektronische Nachschärfung eingestellt hat und auch ob die Farbe nicht übertrieben stark eingestellt wurde, ebenso der Kontrast.

Die neuesten Aufzeichnungsformate UHD (Ultra High Density) bzw 4K haben sich nicht nicht durchgesetzt, werden aber in Kürze den Standard darstellen.
Zusätzlich arbeitet man an neuen Normen für den Farbumfang, also mehr Abstufungen und an der Intensität von schwarz und weiß.....

Für Fernsehen ans isch halte ich HD für völlig ausreichend, es sei denn der Konsument akzeptiert in den Wohnräumen seiner Zukunft. Fersehgeräte mit einer Bildbreite (nicht Diagonale) von 2 bis 3 Metern oder mehr.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 126

Registrierungsdatum: 3. August 2017

15

Samstag, 12. August 2017, 05:41

Ich glaube aber, dass Dein Beispiel des Stummfilms nichts mit mangelnder Qualität der DVD zu tun hat. Es wird eher das Ergebnis einer digitalen Restaurierung sein, die auf BD veröffentlicht wurde. Das gleiche Produkt auf DVD-Format umgerechnet würde wohl kaum nennenswerte Unterschiede ergeben, denn dieses Bild überfordert das DVD-Format ganz sicher nicht...
Es kann durchaus sein, dass der Film auch restauriert wurde, aber die beste Restaurierung nützt einem nichts, wenn das Medium sie nicht entsprechend detailliert darstellen kann. Wenn du die selbe Quelle hast, und sie auf zwei unterschiedliche Formate - eine mit mehr Speicherplatz, und eine mit weniger - presst, dann wird die mit mehr Speicherplatz den Film unverfälschter zeigen, weil es weniger Kompression gibt. Eine DVD KANN kleine Details gar nicht mehr darstellen, weil der Film darauf zum einen komprimiert ist, zum anderen natürlich weil die Auflösung (der Abtastung) geringer ist.

Es gibt noch viele andere Stummfilme oder alte Filme, wo die Quelle die gleiche ist (also ohne Restauration) und deutlich besser aussieht. Hier "Dracula" von 1931:





Beides von der selben Firma. Die Blu-ray kann solche Details wie etwa die Räder des Rollstuhls sowie die Zwischenräume detaillierter darstellen, auch die Gesichter. Auf der DVD verkommt beides, da die Abtastung niedriger ist und die DVD viel weniger Speicherplatz hat, zu einem Pixelhaufen.

Anderes Beispiel: "Indiana Jones and the last Crusade". Ebenfalls von der selben Firma, hier gibt es auch kein Remastering. Die DVD-Version sah schon sehr, sehr gut aus, das Bild war bereits gemastert und von Unreinheiten bereinigt, und dadurch, dass man auf jede DVD nur den Film und keine Extras oder dergleichen gepackt hat, war die Kompression auch nicht so stark. Aber dennoch ist die Kompression da.





Auf der DVD hast du deutlich sichtbare Doppelkonturen (etwa entlang des Armes bis zum Zeigefinger), das Muster auf dem Hut verschwimmt zu einem Pixelhaufen, und auch die Blätter im Hintergrund verschwimmen.
Auf der Blu-ray hat man dank MPEG4-Abtastung sowie der höheren Speicherkapazität des Mediums keine Doppelkonturen, stattdessen viel mehr Details, das Muster auf dem Hut ist nun deutlich zu sehen, die Blätter im Hintergrund sind schärfer umrissen, sogar Details wie die Wimpern oder die Ränder der Augengläser sind nun sichtbar.

Und das Nachfolgemedium der Blu-ray, die nachfolgenden Fernseher sowie die nachfolgenden Abtasttechniken werden die Blu-ray wiederum alt aussehen lassen und noch mehr Details aus den Filmen herausholen. So habe ich z.B. gesehen, dass die verlustfreie Version des 4K-Dracula (von 1992) besser aussieht als die auf Blu-ray, weil die Blu-ray doch minimal komprimiert.

Die neuesten Aufzeichnungsformate UHD (Ultra High Density) bzw 4K haben sich nicht nicht durchgesetzt, werden aber in Kürze den Standard darstellen.
Darauf freue ich mich schon sehr, obwohl ich nie ein Early Adopter war. Man sollte neuem gegenüber immer aufgeschlossen bleiben!



LG,
Hosenrolle1
Keine Sorge, ich bin Arzt. Ihre spektakulären Brüste interessieren mich nicht.
(Dr. Gregory House)

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 833

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

16

Samstag, 12. August 2017, 09:30

Irgendwie bin ich da wohl altmodisch. Ich habe sowohl einen Blu Ray-Player, und meine Frau hat an ihrem TV einen DVD-Player (ganz altmodisch mit Scart angeschlossen, nicht mal mit HDMI).

Mehrere Filme haben wir auf beiden Playern abgespielt, und wir waren mit der Bildqualität fast immer zufrieden, so groß sind die Unterschiede nicht. Dazu muß ich sagen, daß ich einen Panasonic Smart-TV (121 cm Diagonale) habe, meine Frau einen 6 Jahre alten Samsung (80 cm Diagonale). Bei Ben Hur habe ich auf keinem Player ein so schlechtes Bild gehabt wie im oberen Bild auf Beitrag 9. Ich habe mir auch div. Filme und Opern auf eine externe Festplatte (über Panasonic) aufgenommen, und die Abspielqualität in HD reicht mir völlig aus. Auch selbstgebrannte DVD haben mitunter ein sehr gutes, mir völlig ausreichendes Bild. Schlecht ist der Ton auf dem Smart-TV.

Der Panasonic biete über WLAN auch Möglichkeiten, 4K Filme zu testen. Das Bild ist natürlich bei Landschaftsaufnahmen exorbitant scharf. Ob ich das bei Porträts im Film so sehen möchte, das bezweifle ich.

Was mich viel mehr interessiert: Ich habe auch noch einen 10 Jahre alten Metz, der natürlich nicht WLAN empfangen kann. Einige Blu Ray-Player können aber angeblich das Signal empfangen und dann per HDMI-Kabel an den TV weiterleiten Damit könnte ich auf dem Metz wohl auch YT empfangen, denn der hat einen so guten Ton, daß er im Gegensatz zum Panasonic Smart-TV ohne zusätzliches Tonwiedergabegerät auskommt. Wer hat damit Erfahrung? Mein Fernsehfritze meint, das ginge.

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 280

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

17

Samstag, 12. August 2017, 10:35

Internet am TV mit MINI-PC

Einige Blu Ray-Player können aber angeblich das Signal empfangen und dann per HDMI-Kabel an den TV weiterleiten Damit könnte ich auf dem Metz wohl auch YT empfangen, denn der hat einen so guten Ton, daß er im Gegensatz zum Panasonic Smart-TV ohne zusätzliches Tonwiedergabegerät auskommt. Wer hat damit Erfahrung? Mein Fernsehfritze meint, das ginge.

Hallo La Roche,

ich würde abraten für WLAN extra einen speziellenBluRay Player zu kaufen.
Wenn man am TV Internet haben möchte, dann schliesst man einfach einen Android - MINI - PC an. Diese sind für 40Euro in TOP-4K-Qualität zu haben.
Ich habe im Hobbyraum so ein Gerät für Inter-TV, PC-Spiele und die unendlich vielen Möglichkeiten mit App´s.
Wird einfach an den HDMI-Eingang des TV angeschlossen und ab geht die Post !

So sieht der MINI-PC aus und ist mal gerade 8 x 8cm gross - Wahnsinnsteil:



Dagegen kannst Du die Möglichkeiten die ein Smart-TV mit Internetfunktion bietet vergessen. Da geht nämlich bei Weitem nicht alles, was man machen will und hat ständig Werbung; die Internetfunktionen des Browsers sind total abgespeckt und eingeschränkt. Wer weis wie eingeschränkt die BluRay-Player mit Smartfunktion sind - da wird auch kein anderer Baustein drinn sein, als bei den sch... Smart-TV´s.
:thumbup: Ein Android-Mini-PC bietet Dir alles, was auch auf dem Smartphone möglich ist, soweit keine Touch-Funktion nötig ist (Beispiel: wie bei Flugsimulatoren; aber das ist ja ohnehin nicht Deine Anwendung :D ). YT in 4K ist damit schon was Feines!
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 651

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

18

Samstag, 12. August 2017, 11:11

Lieber Wolfgang, ist dieses Teil vergleichbar mit diesem?



Ich suche auch soetwas, bin aber ganz und gar nicht auf der Höhe des entsprechenden Wissens. Ich habe sclhlicht keine Ahnung. :(
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 966

Registrierungsdatum: 24. April 2014

19

Samstag, 12. August 2017, 11:46

@Bertarido: weil du die Soundformate erwähnst: ich wollte mir vor längerer Zeit die Blu-ray einer "Salome" kaufen (die mit Angela Denoke), von ARTHAUS. Verwundert war ich über das angegebene Soundformat 5.0.

Also habe ich ARTHAUS angeschrieben und gefragt, ob das ein Tippfehler sei, oder ob man den Subwoofer absichtlich nicht ansteuert, was bei einer Oper wie dieser, wo es ordentlichen Bassdruck und Lautstärken gibt, schon seltsam wäre. Die Antwort war, das Format sei nicht ungewöhnlich bei Opern. Aha.

Hab natürlich die Finger davon gelassen, denn die Kontrabässe, die große Trommel, die Pauken etc. möchte ich schon vom Subwoofer hören (und spüren), dafür ist das Ding ja da - tiefe Frequenzen und Druck. Bei klassischer Musik generell bin ich aber eher ein Freund von klassischem Stereo. Wie siehst du das?


LG,
Hosenrolle1

Ich besitze überhaupt keinen Subwoofer, den ich bei klassischer Musik auch für völlig überflüssig halte. Vorausgesetzt, die Frontlautsprecher haben ein hinreichendes Bassfundament. Wenn es da mangelt, dann kann ein Subwoofer als Ergänzung Sinn machen, allerdings nicht nur für den LFE-Kanal, sondern für die Bassanteile aller Kanäle.

Dass bei Surround-Aufnahmen von klassischer Musik der LFE-Kanal nicht benutzt wird, ist nach meiner Erfahrung eher die Regel als die Ausnahme (auch wenn 5.1 draufsteht). Der wurde ja ursprünglich erfunden, um im Kino Sound-Effekte im Bassbereich besonders druckvoll wiedergeben zu können. Das braucht man bei klassischer Musik nicht. :no:

Ich bin ein großer Anhänger von Surround und kaufe bevorzugt Aufnahmen auf Multikanal-SACD und neuerdings auch Blu-ray-Audio, früher auch DVD-Audio. Und eben Opern auf DVD und Blu-ray, wobei nur letztere den Ton in einem verlustfreien Surround-Format bietet. Aber leider erscheinen manche Opern-Aufzeichnungen immer noch lediglich auf DVD.

Hier im Forum hört außer mir noch teleton/Wolfgang gerne Musik in Surround-Aufnahmen. :hello:

Vielleicht interessiert Dich auch dieser Thread dazu: Wo Stereo zu wenig ist: Die besondere Surround-Aufnahme

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 280

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

20

Samstag, 12. August 2017, 12:23

RE: Android-Mini-PC

Lieber Wolfgang, ist dieses Teil vergleichbar mit diesem?

Lieber Rheingold,
Du hast den Bild-Link so angelegt, das nur das Bild kommt und nicht die Produktbeschreibung.
Aber ja, das ist auch so ein Mini-PC, der sich in der Bedienung und Vielfältigkeit klar von den Smart-TV´s abhebt.

Kurz dazu:
Ich habe einen SAMSUNG Ultra-HD LED-TV 40" (grösser will ich es nicht haben) mit dem ich vom Bild und sogar Ton sehr zufrieden bin.
Mit meinem alten SAMSUNG LCD-TV hatte keinen so guten Ton, sodass ich meine kleinen Canton-LS (die kleinen schnuckligen Canton MX) mit Subwoofer und kleinem Digital-Vr (der rauscht und brummt an TV´s nicht !!!) immer für die Tonwiedergabe mitlaufen liess. Diese LS-Vr-Combi schalte ich jetzt nur noch bei Musiksendungen, oder sonstiegem Bedarf wo gute Klangwiedergabe benötigt wird, ein. (Von den sch... "Tonleisten" unter dem Bildschirm halte ich nix !)

Aber zu Smart - TV:
Was der Internet-Zugang am TV (Smart-TV) bietet ist absolut enttäuschend in jeder Beziehnung. Mein o.g. hat es auch, aber ich benutze den Käse nicht mehr !
Erstmal das lange umständliche Eintippen, wenn man was sucht. Dann geht irgendwas immer nicht. Auf YT bist Du auch beschränkt, was die Auswahl an Filmen anbetrifft ... da geht nichts so, wie man es vom PC/Notebook gewöhnt ist. Der TV-Browser ist die Katastrophe schlechthin. Vergesse Smart TV !!!
:!: Aber mit so einem Mini-Android-PC in TOP-4K-UltraHD-Qualität hat man richtig Freude und hat viiiiiiiiel mehr Möglichkeiten ohne Einschränkungen - eben so, wie am PC.
Gruß aus Bonn, Wolfgang

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 833

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

21

Samstag, 12. August 2017, 13:34

Wenn man am TV Internet haben möchte, dann schliesst man einfach einen Android - MINI - PC an. Diese sind für 40Euro in TOP-4K-Qualität zu haben.

Lieber teleton,

in solchen Sachen bin ich ne ziemliche Niete. Hab nun schon mal ein bißchen im www geblättert, bin aber noch nicht ganz. schlau und muß noch was fragen.

Mein Fernseher (der alte Metz) ist nur mit dem Antennensignal verbunden. Ich habe im Wohnzimmer keinen LAN-Anschluß, der Router steht im Büro, der Flur ist dazwischen. Sicher muß ich WLAN zur Signalübertragung nutzen. Also einfach HDMI-Kabel und Metz verbinden, dann irgendwie die WLAN-Schlüsselnummer zuweisen, und dann müßte man u.a. youtube oder Netzkino usw. empfangen können? Ist das so einfach? Dann bestell ich mir schnellstens so ein Teil. Sags mir bitte.

Bisher war ich stolz auf meinen Smart-TV, aber die Bedienung ist doch etwas umständlich. Mein WLAN-Signal hat aber ausgereicht, um in guter Qualität durch 1 Wand empfangen zu werden.

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 280

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

22

Samstag, 12. August 2017, 13:47

Mein Fernseher (der alte Metz) ist nur mit dem Antennensignal verbunden. Ich habe im Wohnzimmer keinen LAN-Anschluß, der Router steht im Büro, der Flur ist dazwischen. Sicher muß ich WLAN zur Signalübertragung nutzen. Also einfach HDMI-Kabel und Metz verbinden, dann irgendwie die WLAN-Schlüsselnummer zuweisen, und dann müßte man u.a. youtube oder Netzkino usw. empfangen können? Ist das so einfach? Dann bestell ich mir schnellstens so ein Teil. Sags mir bitte.

Genau so geht das.
Wenn Dein WLAN-Signal bisher bis ins WZ gut war, dann auch jetzt für den MINI-PC OK !
Gruß aus Bonn, Wolfgang

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 152

Registrierungsdatum: 14. November 2010

23

Samstag, 12. August 2017, 14:27

Ich bin mit Schwarz-Weiss Fernsehen aufgewachsen, später kam das Farbfernsehen auf und man hat jede technische Neuerung dankbar entgegengenommen und sich schnell an die neuen Gegebenheiten und Vorteile gewöhnt.

Heute schätze ich eine Bilddarstellung in HD am Flat-Screen mit grosser Bilddiagonale und brillantem Klang. Ich geniesse eine gute Aufführung eines sinfonischen Konzertes oder einer Opernaufführung im Blu-ray Format 16:9, 5.1 Dolby Surround über meine grossen Boxen meiner Musikanlage.

Wenn man diesen Thread studiert, gibt es durchaus Unterschiede zwischen den Formaten DVD und Blu-ray. Entscheidend ist, wie das Original bearbeitet wurde. Wenn ich eine neue Aufnahme mir anschaffen möchte, gebe ich der Blu-ray vor der DVD den Vorzug, preislich ist die Differenz nicht gross.

Aufnahmen von Operninszenierungen besitze ich einige, ältere wie neuere. Aufzeichnungen im Seitenverhältnis 4:3 stören mich anfänglich, weil links und rechts ein schwarzer Balken zu sehen ist. Mit der Zeit gewöhne ich mich daran und kann mich auf die Interpretation konzentrieren.
.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 126

Registrierungsdatum: 3. August 2017

24

Samstag, 12. August 2017, 15:47

Bei Ben Hur habe ich auf keinem Player ein so schlechtes Bild gehabt wie im oberen Bild auf Beitrag 9.
Die Seite caps-a-holic testet hier die Datenträger selbst, nicht etwa deren Aussehen auf unterschiedlichen Fernsehern. Das obere Bild stammt direkt von der DVD, das untere von der Blu-ray.
Für die DVD wurde der Film natürlich mit einer niedrigeren Abtastrate abgetastet, damit die Datei nicht zu groß wird, und auf DVD gepresst, die ihrerseits nochmal komprimiert.

Da die Blu-ray viel mehr Speicherplatz bietet, kann man die Filme auch in einer viel höheren Abtastrate abtasten (= größere Datei) und auf die Scheibe pressen, die, wenn überhaupt, viel weniger komprimiert.

Wie der Eindruck auf dem Bildschirm ist hängt natürlich von unterschiedlichen Dingen ab. Auf einem kleinen Röhrenfernseher wird man das Bild der DVD noch in Ordnung finden, auf dem sehr großen Flatscreen hat man mehr Matsch, Doppelkonturen und solche Sachen. Natürlich zahlen sich Blu-rays erst dann aus, wenn man, wie Alfred schon richtig gesagt hat, entsprechendes Equipment hat. Ein Full HD-Bildschirm hat ein tolles Bild, wenn er mit einer entsprechenden Full HD-Quelle gefüttert wird, aber er zeigt auch gnadenlos die Schwächen einer niedrigeren Auflösung. Ein 360p-Video auf YouTube sieht auf dem kleinen Laptop noch annehmbar aus, auf dem hochauflösenden Flatscreen erkennst du gar nichts mehr.

Ich besitze überhaupt keinen Subwoofer, den ich bei klassischer Musik auch für völlig überflüssig halte. Vorausgesetzt, die Frontlautsprecher haben ein hinreichendes Bassfundament. Wenn es da mangelt, dann kann ein Subwoofer als Ergänzung Sinn machen, allerdings nicht nur für den LFE-Kanal, sondern für die Bassanteile aller Kanäle.
Das stimmt natürlich, aber viele haben relativ kleine Surroundboxen, keine großen Lautsprecher. Und gerade bei der Salome gibt es viele druckvolle Stellen, etwa wenn die große Trommel sehr laut gedroschen wird. Ich habe das live ein paar mal erlebt, das drückt richtig in den Magen.




LG,
Hosenrolle1
Keine Sorge, ich bin Arzt. Ihre spektakulären Brüste interessieren mich nicht.
(Dr. Gregory House)

Glockenton

Prägender Forenuser

  • »Glockenton« ist männlich

Beiträge: 2 014

Registrierungsdatum: 27. Juli 2006

25

Samstag, 12. August 2017, 16:18

Hier im Forum hört außer mir noch teleton/Wolfgang gerne Musik in Surround-Aufnahmen


Ich aber auch, aber ich frage mich, ob ich nach dem bevorstehenden Umzug wieder auf Stereo im Nahfeld umstellen sollte.

Gruß
Glockenton

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 966

Registrierungsdatum: 24. April 2014

26

Samstag, 12. August 2017, 17:59

GUTE DVDs unterscheiden sich - richtiger Betrachtungsabstand vorausgesetzt - in der Tat kaum sinchtbar von Blue Ray Discs.

Da bin ich gänzlich anderer Meinung, man sieht den Unterschied sofort (ein TV-Gerät, das Full HD darstellen kann, vorausgesetzt).

Leider sind viele Aufzeichnungen (aus der Vergangenheite) noch niedrig auflösend UND im 3:4 Format - und oft - wird dann auf 16:9 "gestreckt" Die Sänger - meist ohnredies nicht mit Schlankheit gesegnet - sehen dann aus wie nach einer Mastkur.

Strecken tut da höchstens Dein DVD-Player oder Fernseher, auf der DVD ist das Bild immer im originalen 4:3-Format mit schwarzen Balken links und rechts enthalten. Du musst da nur die Einstellungen ändern, um das Bild auch so zu sehen.

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 833

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

27

Freitag, 18. August 2017, 14:36

Genau so geht das.
Wenn Dein WLAN-Signal bisher bis ins WZ gut war, dann auch jetzt für den MINI-PC OK !
Lieber Wolfgang,

vor 2 Stunden ist das Ding gekommen. Habe ein wenig rumbasteln müssen mit der Fernbedienung, da android für mich neu ist. Habe bisher nur Winows gekannt. Aber ich komme klar, habe meine Lieblingslieder über YT auf meinem Uralt-Metz gehört und gesehen. Habe nur gemerkt, daß alles mit der Fernbedienung mühsam ist. Nun kommt noch ne Funkmaus dazu und dann frage ich mich, warum die Leute Smart-TV kaufen!! (Habe ich aber auch noch).

Wochenende wird gespielt mit der neune Technik.

Danke nochmals für den Tip. Schönes Wochenende

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 280

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

28

Freitag, 18. August 2017, 23:06

RE: Android-Mini-TV

Aber ich komme klar, habe meine Lieblingslieder über YT auf meinem Uralt-Metz gehört und gesehen. Habe nur gemerkt, daß alles mit der Fernbedienung mühsam ist.

Lieber La Roche,

freut mich, dass es bei Dir erfolgreich geklapt hat. Du mußt natürlich eine USB-Maus und auch ggf eine USB-Tastatur anschliessen um die Bedienung zu vereinfachen.
:thumbup: Das ist natürlich besser als jedes Smart-TV !

Noch ein TIPP:
Installiere YT mit dem Playstore nochmal zusätzlich (die installierte Version kann ruhig drauf bleiben).
Die neue YT-Version bringt mehr Möglichkeiten und besseren Bedienkomfort !
Gruß aus Bonn, Wolfgang