Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 925

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Montag, 20. Februar 2017, 01:20

Benedikt Anton Aufschnaiter - Passauer Dom und Hofkapellmeister

Geboren ist Benedeikt Anton Aufschnaiter 1665 in Kitzbühel. Über seine Ausbildung ist nur wenig bekann, sie dürfte größtenteil in Wien erfolgt sein.
1705 Wurde der österreichische Komponist Benedikt Anton Aufschnaiter vom Kardinal-Fürsterzbischof Johann Philpp Graf Lamberg als Kapellmeister an den Passauer Hof engagiert. Er hatte ihn in Wien kennengelernt und von dort mitgebracht. Nähere Einzelheiten sind nicht bekannt. Die Neubesetzug der Stelle war erforderlich, da ein Jahr zuvor der bisherige Kapellmeister, Georg Muffat verstorben war. Aufschnaiter bekleidete diesen Posten bis zu seinem Tode, im Jänner 1742
Es sind etwa dreihundert Werke von ihm überliefert, die meist dem Genre „Geistliche Musik“ zugeordnet werden, Eine Ausnahme stellen seine 6 Serenaden dar, die als op 6 unter dem Titel „Concors discordia“ (einträchtige Zwietracht") zusammengefasst waren und 1695 in Nünberg veröffentlicht.
Interessanterweise wurden gerade dieser „Sonderfall“ im Schaffen Aufschnaiters auf CD gebannt, wogegen der Rest seiner Werke kaum auf Tonträger dokumentiert ist.
Wieder einmal verdanken wir das cpo, welche in Zusammenarbeit mit dem WDR diese Aufnahme mit dem L’ Orfeo Barockorchester unter Michi Gaigg diese Aufnahme veröffentlichten
Die Aufnahme wurde bei ihrem Erscheinen (1998) von der Kritik einhellig über alle Maßen gelobt, besonders wurde die geschickte Verschmelzung italienischer und französischer Stilelemente miteinander erwähnt.

Mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix