Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 546

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

1 531

Mittwoch, 19. April 2017, 17:26

Nikolai Medtner:

Klavierkonzert Nr. 2 c-moll op. 50


Marc-André Hamelin, Klavier


London Philharmonic Orchestra,

Vladimir Jurowski, Ltg.


(Hyperion, 3/2016)


Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 532

Mittwoch, 19. April 2017, 17:37

CD 1 aus diesem Doppler:


Gustav Holst

The Cloud Messenger, H. 111*
The Hymn of Jesus, H. 140

Della Jones, Mezzo-Sopran*
London Symphony Orchestra & Chorus
Richard Hickox
(AD: 4., 5. und 9. Juni 1990)

Grüße
Garaguly

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 8 298

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

1 533

Mittwoch, 19. April 2017, 17:40

guten Abend allerseits. Heute wird gestrichen:



Allan Pettersson
Konzert Nr 3 für Streichorchester

Nordic Chamber Orchestra
Christian Lindberg
'immer hungrig bleiben'
Arnold S

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich

Beiträge: 1 954

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

1 534

Mittwoch, 19. April 2017, 18:30

Hallo!

Bin gerade nach Hause gekommen und hatte jetzt Lust auf das Oboenkonzert von Richard Strauss.



An der hautbois Simon Fuchs.

Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 535

Mittwoch, 19. April 2017, 20:39


Antonin Dvorak

Violinkonzert a-Moll, op. 53

Edith Peinemann, Violine
Tschechische Philharmonie
Peter Maag
(AD: Juli 1965)

Grüße
Garaguly

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 4 836

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 536

Mittwoch, 19. April 2017, 23:18

Eine vorzügliche Siebente:


Dvořák, Antonín (1841-1904)
Symphony No 7 D minor op 70

Vienna Philharmonic Orchestra,
Myung-Whun Chung

Aufnahme von 1997
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 4 836

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 537

Donnerstag, 20. April 2017, 11:39

Heute vormittag gibt's auch Kammermusik:


Mendelssohn-Bartholdy, Felix (1809-1847)
Violinsonate F Major MWV Q26


Robert Kulek, Piano
Simone Lamsma, Violine

Aufnahme von 2015

Frisches, sprühendes und zupackendes Zusammenspiel :thumbsup:
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 8 298

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

1 538

Donnerstag, 20. April 2017, 13:59

Mahlzeit allerseits. An diesem sonnigen Donnerstag höre ich



Anton Bruckner
Symphonie Nr 9

BBC Symphony Orchestra
Jascha Horenstein
'immer hungrig bleiben'
Arnold S

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 8 298

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

1 539

Donnerstag, 20. April 2017, 15:13

was für eine Aufnahme ! Und so geht es weiter:



Gustav Mahler
Symphonie Nr 6 a-moll

Chicago Symphony Orchestra
Bernard Haitink
'immer hungrig bleiben'
Arnold S

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 540

Donnerstag, 20. April 2017, 15:21

Die CD mit der 5. und 7. fand ich nicht überzeugend, auf der Scheibe mit der 6. und der 8. war für mich die 6. zumindest ansprechend; jetzt ritt mich der Wahnsinn, als ich heute Vormittag bei SATURN in der Frankfurter Innenstadt die unten abgebildete 9. mit Pletnev in der Billigreihe "VIRTUOSO" sah, musste die Platte einfach mit. :untertauch: Jetzt rotiert sie:


Ludwig van Beethoven

Symphonie Nr. 9 d-Moll, op. 125

Denoke, Tarassova, Wottrich, Goerne
The Moscow State Chamber Choir
Russian National Orchestra
Mikhail Pletnev
(AD: 2007)

Grüße
Garaguly

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 546

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

1 541

Donnerstag, 20. April 2017, 15:55

Igor Stravinsky:

Apollon Musagète (1947) -
Ballett in zwei Bildern

London Symphony Orchestra,
Igor Markevitch, Ltg.

(Philips, 10/1963)

Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 542

Donnerstag, 20. April 2017, 17:11


Chabrier/Ravel: Menuet pompeux
Debussy/Ravel: Sarabande
Debussy/Ravel: Danse
Schumann/Ravel: Carnaval
Mussorgsky/Ravel: Bilder einer Ausstellung

Orchestre National de Lyon
Leonard Slatkin
(AD: 2012/13)

Grüße
Garaguly

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 543

Donnerstag, 20. April 2017, 18:18


Dmitri Schostakowitsch

Symphonie Nr. 13 b-Moll, op. 113 "Babi Yar"

Marius Rintzler, Bass
Herren des Concertgebouw-Chores
Concertgebouw Orchester Amsterdam
Bernard Haitink
(AD: 1984)

Grüße
Garaguly

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 898

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1 544

Donnerstag, 20. April 2017, 18:29



Diese großartige Doppel-CD von Philips habe ich Ewigkeiten nicht mehr aufgelegt. Enthalten ist Musik von Frescobaldi, Lully, Charpentier, Purcell, Albinoni, Mouret, Bach, Mozart, Lesuer, Paisiello, Franck, Vierne und Widor. An der Orgel stets der unvergessene Pierre Cochereau, an der Trompete Maurice André und Roger Delmotte. Die musikalische Leitung hat Armand Birbaum inne. Höhepunkte sind die vielleicht romantischste Aufnahme von BWV 565 (Aufnahme 1963) sowie die Messe du Sacre de Napoléon Ier von Paisiello (Aufnahme 1969) in folgender Besetzung:

Pierre Cochereau, Orgel
Mady Mesplé, Sopran; Gérard Dunan, Tenor; Yves Bisson, Bass
Association Chorale Contrepoint (Ltg. Jean-Gabriel Gaussens)
Orchestre et Choeurs
Armand Birbaum

Es handelt sich hierbei um die echte Weltersteinspielung, was auch eine viel später entstandene (und leider sehr mittelmäßige) Aufnahme von Koch Schwann fälschlicherweise für sich beansprucht:

»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 545

Donnerstag, 20. April 2017, 20:52

Die gab's billig. Hätte ich mir sonst nicht zugelegt. Mein Vorurteil findet gerade beim Abhören der Scheibe seine Bestätigung. Die Geigerin fiedelt ganz grässlich drauf los, soll wohl die in der Bookletbebilderung sich andeutende Urwüchsigkeit musikalisch spiegeln. Herrgott, geht mir das auf den Senkel! Gut, erster Satz ist rum. Ich halte durch und hoffe, dass wenigstens der Strawinsky gelungen ist. Aber da ist ja auch die Bauernfiedlerin nicht mehr dabei (nichts gegen Landwirte im Übrigen!)


Peter Tschaikowsky
Violinkonzert D-Dur, op. 35

Igor Strawinsky
Les Noces

Patricia Kopatchinskaja, Violine
Solo-Gesang: Koutcher, Buklaga, Leontieff, Korostelev, Polonsky, Zvereva
MusicAeterna (Orchester und Chor)
Teodor Currentzis
(AD: 2013/14)

Grüße
Garaguly

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 628

Registrierungsdatum: 24. April 2014

1 546

Donnerstag, 20. April 2017, 20:57

Mein Vorurteil findet gerade beim Abhören der Scheibe seine Bestätigung. Die Geigerin fiedelt ganz grässlich drauf los, soll wohl die in der Bookletbebilderung sich andeutende Urwüchsigkeit musikalisch spiegeln. Herrgott, geht mir das auf den Senkel!

Wennn ich so etwas lese, juckt es mich doch in den Fingern und ich muss widersprechen, damit sich keiner vom Hören dieser Platte abschrecken lässt: Diese Aufnahme von Tschaikowskis Violinkonzert ist ganz großartig! Mehr dazu habe ich hier gesagt.


Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 547

Donnerstag, 20. April 2017, 21:06

Mein Vorurteil findet gerade beim Abhören der Scheibe seine Bestätigung. Die Geigerin fiedelt ganz grässlich drauf los, soll wohl die in der Bookletbebilderung sich andeutende Urwüchsigkeit musikalisch spiegeln. Herrgott, geht mir das auf den Senkel!

Wennn ich so etwas lese, juckt es mich doch in den Fingern und ich muss widersprechen, damit sich keiner vom Hören dieser Platte abschrecken lässt: Diese Aufnahme von Tschaikowskis Violinkonzert ist ganz großartig! Mehr dazu habe ich hier gesagt.


Ich las es. Nun, mit dem, was ich hier gerade höre, deckt sich das nicht. Ich empfinde das Spiel der Geigerin als manieriert. Da will jemand auf Biegen und Brechen etwas anders machen. Mich überzeugt das Ergebnis nicht. Als angenehm hinnehmbar empfand ich noch den langsamen Satz. Doch auch jetzt, im Finale (es steuert auf's Ende zu) kratzt halt das Fiedelchen :D . Nun ja, und über schlanke Orchesterbesetzungen in hochromantischen Werken kann man streiten. Du sagst, die Aufnahme habe dir "irren Spaß" bereitet - sorry, aber bei mir löst sie das Gegenteil aus.

Grüße
Garaguly

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 628

Registrierungsdatum: 24. April 2014

1 548

Donnerstag, 20. April 2017, 21:39

Ich las es. Nun, mit dem, was ich hier gerade höre, deckt sich das nicht. Ich empfinde das Spiel der Geigerin als manieriert. Da will jemand auf Biegen und Brechen etwas anders machen. Mich überzeugt das Ergebnis nicht. Als angenehm hinnehmbar empfand ich noch den langsamen Satz. Doch auch jetzt, im Finale (es steuert auf's Ende zu) kratzt halt das Fiedelchen . Nun ja, und über schlanke Orchesterbesetzungen in hochromantischen Werken kann man streiten. Du sagst, die Aufnahme habe dir "irren Spaß" bereitet - sorry, aber bei mir löst sie das Gegenteil aus.

Das sei Dir unbenommen, ich kann durchaus verstehen, dass diese Art des Spielens auf Missfallen stößt. Es schien mir nur wichtig anzumerken, dass man auch ganz anderer Meinung sein kann. Gerade angesichts Deiner drastischen Wortwahl.

WolfgangZ

Prägender Forenuser

  • »WolfgangZ« ist männlich

Beiträge: 2 223

Registrierungsdatum: 16. April 2007

1 549

Donnerstag, 20. April 2017, 22:33

Patricia Kopatschinskaja, Bertarido, Garaguly

Nun - Ihr Lieben - ich kann Euch ja beide verstehen!



Es ist schon seltsam. Sie löckt auch Beethoven wider den Stachel und ich bin immer wieder fasziniert (vielleicht auch ein wenig wegen des sakrosankten Flairs, welches mit diesem Werk quasi per se einhergeht, und den vielen, allzu vielen Malen, die man es schon gehört hat, meist sehr brav ...), aber wenn man ganz genau zuhört - und das habe ich jüngst getan -, fragt man sich oder frage ich mich ebenso oft: Warum dieser Bogen, warum diese Floskel, warum dieser Effekt? Passt das eigentlich oder ist es nur anders ... ?

Den Bartok lasse ich fast durchwegs vollauf gelten, auch wenn mir die zweite abgebildete CD mit diesem weiteren Meisterwerk unter den Violinkonzerten in etwas anderer Interpretation besser gefällt:



:hello: Wolfgang
Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 550

Donnerstag, 20. April 2017, 22:51


Um an diesem Scheibchen aber auch ein gutes Haar zu lassen: Der Strawinsky sagte mir sehr zu. Kenne mich mit Strawinsky nun nicht gut aus und obwohl ich in den Tiefen und Untiefen meiner Sammlung sein "Les Noces" sicher noch ein oder zwei Mal in Alternativaufnahmen verfügbar habe, hörte ich es seit Jahren nicht mehr, bin aber seit einem Konzert im Rahmen der "Frankfurt Feste" im Jahr 1990 ein heimlicher Bewunderer dieses Werkes. Und hier zog es mich auch gleich wieder in seinen Bann.

Die FRANKFURT FESTE waren übrigens eine Musikfestivität in der Frankfurter 'Alten Oper' mit vielen Sonder- und Extrakonzerten, die bis in die erste Hälfte der 90er jährlich zu Saisonbeginn über einige Wochen abgehalten wurde und die dann aus Kostengründen so um 1994 oder 95 eingestampft wurden. An diese alte Tradition knüpfte die Alte Oper vor Kurzem wieder an, als sie zum Saisonbeginn den "AUFTAKT" einrichtete. Ist aber vom Umfang der Veranstaltungen nicht mit dem alten Vorbild vergleichbar.

Grüße
Garaguly

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 628

Registrierungsdatum: 24. April 2014

1 551

Donnerstag, 20. April 2017, 22:54

Es ist schon seltsam. Sie löckt auch Beethoven wider den Stachel und ich bin immer wieder fasziniert (vielleicht auch ein wenig wegen des sakrosankten Flairs, welches mit diesem Werk quasi per se einhergeht, und den vielen, allzu vielen Malen, die man es schon gehört hat, meist sehr brav ...),

Mir gefällt gerade dieses Gegen-den-Strich-Bürsten, lieber Wolfgang, man könnte auch sagen: der freche Umgang mit den Werken. Braucht man wirklich noch eine "brave" Interpretation dieser Schlachtrösser? Ich jedenfalls nicht.

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 552

Donnerstag, 20. April 2017, 23:00

Griff übrigens spontan noch hierzu, um "Edel-Politur" (Zitat Bertarido) zu genießen :D Und das hier ist Edel-Politur in Reinstkultur. Chung lässt sein französisches Orchester in bester hochromantischer Spieltradition auftrumpfen und die (zum Aufnahmezeitpunkt noch sehr junge) Solistin bewegt sich ganz in konservativen Bahnen des romantischen Konzertvirtuosentums - was sie auch sehr gut macht. Mehr Reife braucht's dann aber schon noch, bis das vollgültiger wird (wobei die Einspielung schon 12 Jahre alt ist. Wie diese Geigerin heute spielt, weiß ich nicht, besitze nichts weiter mit ihr; aber die DG hat einiges - auch Neueres - für den asiatischen Markt mit ihr produziert). Insgesamt eine meinem Klangverständnis und vor allem meinen Klangvorlieben entgegenkommende Aufnahme.


Peter Tschaikowsky

Violinkonzert D-Dur, op. 35

Sayaka Shoji, Violine
Orchestre Philharmonique de Radio France
Myung-Whun Chung
(AD: Oktober 2005)

Grüße
Garaguly

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 553

Donnerstag, 20. April 2017, 23:06

Es ist schon seltsam. Sie löckt auch Beethoven wider den Stachel und ich bin immer wieder fasziniert (vielleicht auch ein wenig wegen des sakrosankten Flairs, welches mit diesem Werk quasi per se einhergeht, und den vielen, allzu vielen Malen, die man es schon gehört hat, meist sehr brav ...),

Mir gefällt gerade dieses Gegen-den-Strich-Bürsten, lieber Wolfgang, man könnte auch sagen: der freche Umgang mit den Werken. Braucht man wirklich noch eine "brave" Interpretation dieser Schlachtrösser? Ich jedenfalls nicht.

Aber mir kommt halt hier das Gefühl auf, die Frechheit, die dir so zusagt, sei bloß Masche. Teletons Äußerungen zum Beethoven-Vk scheinen mir das zu untermauern. Man geigt barfuß und bürstet gegen den Strich. So will halt das europäische Publikum heutzutage seine Klassikkünstler. Nicht mehr so hochkulturell. Alles an dieser Veröffentlichung mit Currentzis schreit dies ja geradezu heraus (siehe Bebilderung!). Ob das gut ist oder schlecht, oder ob's gar wurscht ist - darüber kann man nun auch wieder streiten.

Grüße
Garaguly

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 554

Donnerstag, 20. April 2017, 23:38

So - nun zu etwas ganz Anderem. Damit gehe ich in die Nacht ...


Gustav Mahler

Symphonie Nr. 4 G-Dur
Lieder eines fahrenden Gesellen

Frederica von Stade, Mezzo-Sopran
Atlanta Symphony Orchestra
Yoel Levi
(AD: 11. - 12. Juli 1998)

Grüße
Garaguly

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 4 836

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 555

Freitag, 21. April 2017, 14:12

Diese hier ist echt Klasse:


Hamerik, Asger (1843-1923)
Symphony No 3 E major Op 33 "Lyrique"


Helsingborg Symphony Orch.,
Thomas Dausgaard

Aufnahme von 1996

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 211

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1 556

Freitag, 21. April 2017, 16:12


Soeben habe ich diese CD gehört. Einerseits musste die erst in die Datenbank eingespeist werden, andrerseits wollte ich anhand einiger Musikbeispiele einige Threads zum Thema alte Musik eröffnen, andrerseits bestehende weiterführen. Das ist mit dieser CD indes nicht möglich, da sie zu meiner Überraschung bereits wieder gestrichen ist. Das interesse an "alter Musik" dürfte sich scheinbar in Grenzen halten, denn die Auflösung des Prospero Forums hat eigenlich keine Interessanten hierher gebracht, die lexikale und diskographisch Situation ist ebenfalls nicht unbedingt ermunternd....Die einzigen die an "raren" Aufnahmen interesse haben, sind jene Leute, welche gestrichene CDs - wie die gezeigte - um 109 Euo PLUS Versandkosten anbieten.... X(

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

sagitt

Prägender Forenuser

  • »sagitt« ist männlich

Beiträge: 2 558

Registrierungsdatum: 1. November 2004

1 557

Freitag, 21. April 2017, 16:33

Sagitt meint:

Gerade erst erschienen.https://www.amazon.de/dp/B06WWQVKQG/ref=…s=mozart+havana


Umwerfend GUT

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 032

Registrierungsdatum: 11. August 2004

1 558

Freitag, 21. April 2017, 17:06

Ich höre gerade die ein und die andere CD mit Igor Markevitch. Nach



folgt nun eine Neuerwerbung:


-mit dem Orchestre des Concerts Lamoreux; Aufnahmen vom Oktober 1959

Fast noch lieber als die "Symphonie fantastique" höre ich die beiden Ouvertüren auf der ersten CD. Cherubinis "Anacréon" und Aubers "La Muette di Portici" werden hier mit unglaublich viel Esprit und Temperament gespielt.

Und die Beethoven CD deckt nicht gerade eine Repertoirelücke bei mir ( ;) ), aber nachdem sie im Thread über den Dirigenten so gelobt wurde, sah ich mich genötigt, vergleichsweise bescheidene 5,83 € (+Porto) aufzuwenden und sie zu kaufen... Jaja, das schwache Fleisch...
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 898

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1 559

Freitag, 21. April 2017, 17:09

Zum Beethoven (besonders zur Fünften) würde mich Deine Meinung interessieren, lieber Norbert.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 560

Freitag, 21. April 2017, 17:18

Als Ergebnis einer Unterhaltung mit Agon im Markevitch-Thread traf heute diese 8er-Box bei mir ein. Bestellgrund war Markevitchs Dirigat der Manfred-Symphonie. Die Symphonien 1 bis 6 mit Markevitch hatte ich bereits, aber eben nicht den Manfred. So, jetzt ist das Ding hier ... und was höre ich zuerst? Aufgrund der gestrigen kleinen Aufwallung rund um Patricija Kopatschinskajas umstrittene Deutung des Violinkonzerts lausche ich nun:


Peter Tschaikowsky

Violinkonzert D-Dur, op. 35

Salvatore Accardo, Violine
BBC Symphony Orchestra
Sir Colin Davis
(AD: Dezember 1975)

Grüße
Garaguly

Zurzeit sind neben Ihnen 4 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied und 3 Besucher

AcomA02