Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 746

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

751

Montag, 20. Februar 2017, 16:23

Ich weiß nicht, was soll das denn nun bedeuten? Wieder Molique ...


Bernhard Molique

Streichquartett f-Moll, op. 28

Mannheimer Streichquartett
(AD: 13. - 15. November 2006)

Grüße
Garaguly

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 746

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

752

Montag, 20. Februar 2017, 16:53

Von dieser Doppel-CD nun:


Peter Tschaikowsky

Streicherserenade C-Dur, op. 48

Israel Philharmonic Orchestra
Sir Georg Solti
(AD: Mai 1958)

Grüße
Garaguly

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 8 359

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

753

Montag, 20. Februar 2017, 17:33

von Molique kriesch isch ne Kolik. Stimmt zwar nicht, aber es reimt sich schön.
Garantiert unverkrampft geht es weiter hiermit:



Anton Bruckner
Symphonie Nr 6 A-dur

Münchner Philharmoniker
Günter Wand
'es wird immer weitergeh'n, Musik als Träger von Ideen'
Kraftwerk

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 746

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

754

Montag, 20. Februar 2017, 18:28

von Molique kriesch isch ne Kolik. Stimmt zwar nicht, aber es reimt sich schön

Noch schöner wäre dein Reim, wenn du wüsstest, dass Moliques Geburtsname Molik geschrieben wurde. Dazu passt die Kolik dann ganz ausgezeichnet.

Grüße
Garaguly

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

755

Montag, 20. Februar 2017, 20:24

Hallo,

oft ist zu hören, die Orgelwerke von Reger sind schwer verständlich. (Nicht nur Buttmann, der Organist der neuesten Gesamteinspielung aller regerschen Orgelwerke, spricht davon, der „Normal“-Hörer von Orgelmusik solle sich bei manchen seiner Orgelwerke dem Höreindruck hingeben - anstatt eines Analyseversuchs). Davon kann bei den Telemann-Variationen nicht die Rede sein, noch dazu, wenn das Werk von einem absoluten Ausnahmepianisten wie M.-A. Hamelin gespielt wird. Was ist mehr zu bewundern, seine ungemein spannende Interpretation oder sein überragende Technik? Durch seinen ausgefeilten, exzellenten Anschlag, gepaart mit einem gekonnten Dynamikwechsel, entsteht ein derartig ungewöhnlicher Klangeindruck, als könne er ein Piano registrieren wie eine Orgel mit Orgelpfeifen - genial!
Dieses Werk steht ebenbürtig neben den bachschen Goldberg-Variationen.
Und wie sehr eine ansprechende Variation vom Thema abhängt, kann im Vergleich der beiden Variationen der CD gehört werden.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 070

Registrierungsdatum: 11. August 2004

756

Montag, 20. Februar 2017, 21:03

Aus dieser Box



höre ich die letzte CD 17: Joseph Keilberth dirigiert das Deutsche Philharmonische Orchester Prag (wenn man so will das "Vorgängerorchester" der Bamberger Symphoniker). Mozart, Sinfonie Nr. 38; Pfitzner, Ouvertüre zu "Palestrina" und Schumann, Sinfonie Nr. 1

Alles drei sind Vorkriegskaufnahmen, die älteste stammt von 1940 (Mozart) und überrascht in doppelter Hinsicht. Zum einen verwundert der Klang. Er ist weitestgehend verfärbungsfrei und transparent. Wüsste man das Aufnahmedatum nicht würde man es vielleicht zehn Jahre später einschätzen. Interpretatorisch überrascht der frische, schnörkellose, nicht "verzärtelte" Ansatz, der Keilberth der Sinfonie angedeihen ließ.
Kein Vergleich zu Karl Böhm oder Herbert von Karajan...
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Cello_perfekt

Anfänger

  • »Cello_perfekt« ist männlich

Beiträge: 49

Registrierungsdatum: 13. November 2016

757

Montag, 20. Februar 2017, 21:14

Eddie Daniels

Heute abend höre ich noch weitere schöne Aufnahmen von Reference Recordings.



Weber sowie Brahms (Klarinetten Quintet)
His Master´s Voice

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 4 897

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

758

Montag, 20. Februar 2017, 23:02

Und Gute Nacht ;) … mit


Mendelssohn-Bartholdy, Felix (1809-1847)
String Quartet No 3 D major Op 44/1


Escher String Quartet

Aufnahme von 2014
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 4 897

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

759

Dienstag, 21. Februar 2017, 09:51

Einen Guten Morgen allerseits!


Beethoven, L.v. (1770-1827)
Symphony No 9 D Minor Op 125 »Choral«


Anima Eterna Brugge,
Jos van Immerseel

Aufnahme von 2007

Aufgefallen: Markante/prägnante Pauken … und flotte Gangart! :thumbsup: :thumbsup:
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

Portator

Prägender Forenuser

  • »Portator« ist männlich

Beiträge: 641

Registrierungsdatum: 9. Oktober 2010

760

Dienstag, 21. Februar 2017, 10:07

Ich habe den Tag begonnen mit den "Symphonischen Dichtungen" von Franz List auf dieser Scheibe:



Die Dresdner Philharmoniker werden dirigiert von Michel Plasson.

Eine klare Aufnahme ohne den lärmenden Bombast, den manche Dirigenten und Orchester bei Liszt meinen besonders herauskehren zu müssen.


Liebe Grüße

Portator

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 070

Registrierungsdatum: 11. August 2004

761

Dienstag, 21. Februar 2017, 10:14

Bei mir dreht sich derzeit:



Daraus der erste Aufzug.

Stuart Skelton macht unter den drei Protagonisten den besten Eindruck. Seine Stimme ist der Rolle des Siegmund gewachsen. Seine "Winterstürme wichen dem Wollemond" geraten zu robust, zu wenig "romantisch", ansonsten ist es sehr angenehm, in der Rolle auch piano gesungene Töne zu hören. Die "Wälse"-Rufe zieht er sehr lang; an Lauritz Melchior darf man in dem Zusammenhang aber nicht denken. Das sind stimmlich zwei verschiedene "Gewichtsklassen".

Heidi Melton hat eine in der Höhe recht schrille Stimme und stemmt sich bisweilen zu sehr in hohe Gefilde. Über Kopfhörer ist das nicht immer angenehm zu hören.

Falk Struckmann als Hunding? Oha! Flackerndes Timbre, stimmliche Tiefe wird stellenweise durch Vokalverfärbungen suggeriert. Kein Vergnügen.

Das Dirigat ist angenehm. Mit reichlichen 67 Minuten lässt sich van Zweden zwar reichlich Zeit, er verschleppt aber nichts und begleitet die Sänger unaufdringlich-sensibel.
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 503

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

762

Dienstag, 21. Februar 2017, 10:39

Hallo zusammen,


Bohuslav Martinu (1890-1959): Cellokonzerte Nr.1 & 2
+ Concertino f. Cello, Bläser, Klavier & Percussion


Raphael Wallfisch, Czech Philharmonic Orchestra, Jiri Belohlavek
Chandos, DDD, 1991

Schaut man sich die Vielzahl der Aufnahmen der Cellosonaten Martinus an, dann muss man sich schon ein wenig wundern, warum die eingängigen und lohnenden Cellonkonzerte sowie das Concertino lediglich so stiefmütterlich behandelt und selten aufgenommen werden. Neben den alten Supraphon-Klassikern mit May und Chuchro landet man schnell bei der gezeigten Chandos-Aufnahme mit Raphael Wallfisch. Allerdings hat auch diese schon wieder ein gutes Vierteljahrhundert auf dem Buckel... Angesichts der Interpretationen und dem sehr guten Spiel von Wallfisch und seinen Begleitern macht das aus meiner Sicht jedoch nichts. Dennoch würde ich mich über ein Mehr an discographischer Vielfalt an dieser Stelle freuen, liebe Label.

Viele Grüße
Frank

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 4 956

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

763

Dienstag, 21. Februar 2017, 12:54

RE: Martinu

Überhaupt ist Martiniu ein so interessanter und wichtiger Komponist von dem viel zu wenig geschrieben und gehört wird.

Die Cellokonzerte Nr.1 und 2 habe ich auch, aber in der tschechischen Aufnahme mit May/Neumann (Supraphon) ... na ja, ganz OK, aber so ganz hauen die mich mich nicht vom Hocker.
Aber Du weist ja, bei mir liegt der Level "emotionsmässig" höher, für das was mich ansprechen könnte.
Gruß aus Bonn, Wolfgang

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 8 359

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

764

Dienstag, 21. Februar 2017, 13:39

Mahlzeit allerseits. Ich beginne den musikalischen Tag mit



Anton Bruckner
Symphonie Nr 3 d-moll
Fassung 1889

Bruckner Orchester Linz
Dennis Russell Davies
'es wird immer weitergeh'n, Musik als Träger von Ideen'
Kraftwerk

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 746

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

765

Dienstag, 21. Februar 2017, 14:44

Hier CD 1 aus diesem Doppelpack:


Antonio Vivaldi

Concerti für verschiedene Besetzungen
RV 433, 155, 579, 156, 552, 439

Concerto Köln
Werner Ehrhardt
(AD: 1988)

Grüße
Garaguly

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 8 359

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

766

Dienstag, 21. Februar 2017, 15:35

nun eine Aufnahme von 1944:



Johannes Brahms
Symphonie Nr 2 D-dur op 73

Berliner Philharmoniker
Hans Knappertsbusch

'es wird immer weitergeh'n, Musik als Träger von Ideen'
Kraftwerk

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 746

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

767

Dienstag, 21. Februar 2017, 15:54

Geflötetes:


Georg Philipp Telemann

Suite Es-Dur TWV 55:Es2
Suite a-Moll TWV 55:a2
Concerto F-Dur TWV 51:F1
Concerto C-Dur TWV 51:C1

Erik Bosgraaf, Flöte & Ltg.
Ensemble Cordvento
(AD: August 2015)

Grüße
Garaguly

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 8 359

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

768

Dienstag, 21. Februar 2017, 17:23

und nun noch:



Dmitri Schostakowitsch
Symphonie Nr 8 c-moll op 65

Boston Symphony Orchestra
Andris Nelsons
'es wird immer weitergeh'n, Musik als Träger von Ideen'
Kraftwerk

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 746

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

769

Dienstag, 21. Februar 2017, 17:29

Hier erklingt nun eine mir bis dato unbekannte Stimme:


Wolfgang Amadeus Mozart

Arien aus Idomeneo, Don Giovanni, Cosi fan tutte,
Entführung aus dem Serail, Die Zauberflöte
+ Konzertarie "Misero! O Sogno! - Aura, che intorno spiri" KV 431

Pavol Breslik, Tenor
Münchner Rundfunkorchester
Patrick Lange
(AD: Studio 1 des BR, München, Mai 2014 und März 2015)

Grüße
Garaguly

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 4 897

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

770

Dienstag, 21. Februar 2017, 19:28

Bin in der Kammer:


Mozart, W. A. (1756-1791)
String Quartet KV 465 C-Dur »Dissonanzen«


Quatuor Ebene

Aufnahme von 2010

Hm. Einfach perfekt musizierter Mozart. :thumbsup:
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 911

Registrierungsdatum: 14. November 2010

771

Dienstag, 21. Februar 2017, 19:31

Eine Aufnahme des Quatour Ebène dreht auch bei mir im Player. Dieses Programm eines Geburtstagsständchens für Menahem Presslers 90. Geburtstag hat es mir besonders angetan. Das Geburtstagskind spielt selbstverständlich den Klavierpart. Christoph Prégardien singt.

Dvorak: Klavierquintett op. 81
Franz Schubert: Klavierquintett D. 667 "Forellenquintett"

+DVD: Dvorak: Klavierquintett A-dur op. 81; Schubert: Klavierquintett D. 667 Forellenquintett; 4 Lieder aus Winterreise D. 911; Die Forelle D. 550; Debussy: Streichquartett op. 10 (3. Satz); Chopin: Nocturne cis-moll
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 6 913

Registrierungsdatum: 15. April 2010

772

Dienstag, 21. Februar 2017, 20:39

Bei mir läuft momentan eine fast historische Zauberflöte. Sie ist besetzt mit Solisten "vom Feinsten". Lipp, Dermota, Seefried, Weber u...

W.S.

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 746

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

773

Dienstag, 21. Februar 2017, 22:23

Gerade höre ich die erste CD aus diesem Doppelpack. Bin schon im dritten Satz der Fünften angelangt.


Peter Tschaikowsky

Symphonie Nr. 2 c-Moll, op. 17 "Kleinrussische"
Symphonie Nr. 5 e-Moll, op. 64

Paris Conservatoire Orchestra
Sir Georg Solti
(AD: 22. - 26. Mai 1956)

Grüße
Garaguly

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 4 956

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

774

Dienstag, 21. Februar 2017, 23:18

RE: Solti historisch aber sauberes Stereo

Hallo Garaguly,

die Aufnahmen erwecken in mir sehr schöne Jugenderinnerungen, denn die Decca_LP der Tschaikowsky 5 mit dem Conservatoire Orchester Paris war meine Allererste (und war schon bei den ersten 10LP´s dabei). Diese Aufnahmen hat mich geprägt und ist schon wahnsinnig toll gewesen ... aber was er dann in den 60ern mit dem Chicago SO aufnahm, lässt auch diese Prägung wieder vergessen --- weil das der eigentliche Hammer ist !

.... genauso die restlichen Werke von Glinka, Mussorgsky und Borodin - bei mir mit dem LSO nochmal eine Steigerung gegenüber diesen Aufnahmen. Ruslan und Ludmilla-Ouvertüre mit Solti ... daran kommt nicht einmal Swetlanow heran ... :hail:
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 746

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

775

Dienstag, 21. Februar 2017, 23:40

Hallo Garaguly,

die Aufnahmen erwecken in mir sehr schöne Jugenderinnerungen, denn die Decca_LP der Tschaikowsky 5 mit dem Conservatoire Orchester Paris war meine Allererste (und war schon bei den ersten 10LP´s dabei). Diese Aufnahmen hat mich geprägt und ist schon wahnsinnig toll gewesen ... aber was er dann in den 60ern mit dem Chicago SO aufnahm, lässt auch diese Prägung wieder vergessen --- weil das der eigentliche Hammer ist !

.... genauso die restlichen Werke von Glinka, Mussorgsky und Borodin - bei mir mit dem LSO nochmal eine Steigerung gegenüber diesen Aufnahmen. Ruslan und Ludmilla-Ouvertüre mit Solti ... daran kommt nicht einmal Swetlanow heran ... :hail:

Hallo teleton,

ja, bei mir verhielt es sich genau umgekehrt, die 5. von Tschaikowsky, gekoppelt mit der "Ruslan"-Ouvertüre und der "Nacht auf dem kahlen Berge" hatte (und habe) ich seit den späten 80ern auf einer DECCA-Ovation-CD mit Solti und dem CSO (Aufnahme: Mai 1975, Medinah-Temple, Chicago). Das war meine eigentliche Entdeckung dieser Musik. Die Fünfte hatte ich schon einige Jahre zuvor vermittels einer LP (!) aus der GALLERIA-Serie der DGG kennengelernt (Karajan mit den Berlinern). Aber Soltis Chicagoer Interpretation hat mich nachhaltiger beeindruckt. Seine Pariser Einspielung lernte ich tatsächlich erst heute Abend durch diese AUSTRALIAN-ELOQUENCE-CD kennen ... und sie löst die spätere Chicagoer Aufnahme nicht ab. Dazu ist mir der Orchestersound zu französisch-grell, zu unruhig und nervös. Ich steh' da mehr so auf den amerikanischen Breitwand-Cinemascope-Sound :thumbsup: .

Grüße
Garaguly

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 746

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

776

Dienstag, 21. Februar 2017, 23:47

Als Betthupferl:


Sergei Prokofieff

Symphonie Nr. 2 c-Moll, op. 40

Gürzenich-Orchester Köln
Dmitri Kitajenko
(AD: 2005 - 2007, bezogen auf die GA)

Grüße
Garaguly

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 161

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

777

Mittwoch, 22. Februar 2017, 13:14

Gestern gehört

- Schönberg - verklärte Nacht - in der Fassung für Orchester mit den Berliner Philharmonikern unter Karajan. Gewöhnlich mache ich um Schönberg einen großen Bogen, denn Atonalität bereitet mir Ohrenschmerzen. Jedoch die Gurre-Lieder oder eben auch die verklärte Nacht in ihrer spätromantischen Tradition sind Musik für die Ohren. Obwohl bei der Uraufführung durchgefallen, betrachte ich das Stück als eine Art Landschaftsbeschreibung fürs Gemüt und habe dabei durchaus Beruhigung gefunden.

- Brahms Sinfonie Nr. 3 - mit dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks unter Herrweghe. Schöne, ausgeglichene Musik eines wohl nicht unzufriedenen Menschens.

Beide Werke habe ich übers Internet auf meinen Fernseher gezogen. Ich habe mich voll darauf konzentriert, habe nichts anderes getan als zuzuhören. Das tue ich immer beim Genuß klassischer Musik. Ich kann Klassik nicht als Hintergrundmusik loslassen, dazu brauche ich Ruhe und Konzentration. Meine Frau und ich machen die Woche 3-5 mal zielgerichtet etwa 60 min "Klassik", entweder von CD oder übers web. Heute ist Brahms 4. dran.

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer
Nihil fit sine causa

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 8 359

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

778

Mittwoch, 22. Februar 2017, 16:28

Guten Nachmittag allerseits. Zum 200. Geburtstag des Komponisten:



Niels Wilhelm Gade
Symphonie Nr 1 c-moll op 5

Danish National Symphony Orchestra
Christopher Hogwood
'es wird immer weitergeh'n, Musik als Träger von Ideen'
Kraftwerk

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 8 359

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

779

Mittwoch, 22. Februar 2017, 17:02

und nun, zu Ehren des gestern verstorbenen Maestros:



Anton Bruckner
Symphonie Nr 4 Es-dur

Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken
Stanisław Skrowaczewski
'es wird immer weitergeh'n, Musik als Träger von Ideen'
Kraftwerk

timmiju

Prägender Forenuser

  • »timmiju« ist männlich

Beiträge: 1 468

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

780

Mittwoch, 22. Februar 2017, 17:02

Aus der Elbphilharmonie:


Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98
Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

NDR Elbphilharmonie Orchester
Dirigent: Thomas Hengelbrock

Die Akustik der frisch eröffneten Hamburger Elbphilharmonie ist ja nach der spektakulären Eröffnung nicht wenig umstritten. Sicher scheint zu sein - es gibt einen Unterschied zwischen vollem und leerem Haus. Als Aufnahmestudio eignet sich das Haus nach Anhören dieser Aufnahme ganz bestimmt. Die Werke sind ja zur Genüge bekannt, deswegen kann ich sagen, in dieser Klangtransparenz habe ich sie noch nicht gehört. Auffällig ist der relativ starke Nachhall, dennoch bei den Streichern sind die einzelnen Instrumentgruppen gut durchhörbar, sehr gut kommt dazu das Holz zur Geltung. Es ist eine andere Klangmischung wie sonst gewohnt. Auffällig ist bei der 3. Sinfonie das sehr zügige Tempo. Es hört sich ziemlich gehetzt an, beim 1. Satz braucht z.B. Bernstein ganze 4 Minuten länger. Hengelbrock will es straff und konzentriert angehen und sich sicher von diversen Vorgängern unterscheiden. Das tut er ganz bestimmt im Anfang der Vierten, als dem wohlbekannten Eingangsthema vier Akkordtakte vorgeschaltet sind, das hat mich erstmal irritiert. Im Booklet wird das damit erklärt, dass Brahms sie nicht in den Druck übernehmen ließ, da sie eigentlich bedeutungslos sind. Da gebe ich ihm voll Recht. Sein Freund Joseph Joachim fand das aber nicht so und hat die Sinfonie so aufgeführt. Und nun Hengelbrock. Von der Interpretation hat mich die 4. Sinfonie ansonsten voll überzeugt, da spannt sich der Bogen vom elegisch-schwermütigen Beginn bis zum katastrophalen Ende. Gut gemacht!
:hello:
Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher