Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 549

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

4 261

Samstag, 28. Oktober 2017, 10:05

Der Samstag beginnt musikalisch mit HIP:


Haydn, Franz Joseph (1732-1809)
Symphony No 83 G Minor Hob I:83 »La Poule«


Il Pomo d'Oro,
Maxim Emelyanychev

Aufnahme von 2015

Eine mitreissende Aufnahme voller Power!
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 182

Registrierungsdatum: 14. November 2010

4 262

Samstag, 28. Oktober 2017, 10:47

Aus dieser Box mit 10 Scheiben höre ich die Violinkonzerte von Tschaikowsky D-Dur op. 35 und Schostakowitsch Nr. 1 a-Moll op. 99

Midori geigt, Claudio Abado dirigiert, die Berliner Philharmoniker spielen.



Hinweise zu anderen Aufnahmen des Violinkonzertes Nr. 1 von Schostakowitsch hier Schostakowitsch: Violinkonzerte Nr.1 und 2
.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 434

Registrierungsdatum: 11. August 2004

4 263

Samstag, 28. Oktober 2017, 10:48

Der Samstagmorgen startet bei mir durch mit dieser Musik:


Franz Strauss
Hornkonzert c-Moll, op. 8

Richard Strauss
Hornkonzert Nr. 1 Es-Dur, op. 11
Hornkonzert Nr. 2 Es-Dur

Samuel Seidenberg, Horn
HR-Sinfonieorchester
Sebastian Weigle
(AD: 2011 & 2013)

Grüße
Garaguly


Ah ja, diese Aufnahme habe ich auf meiner Wunschliste. Wie gefällt sie Dir, lieber Garaguly?

Mein musikalischer Tag beginnt mit:


-Sergej Taneyev, Konzertsuite für Violine und Orchester, op. 28, Ouvertüre und Entr'acte zu "Oresteya"; Pekka Kuusisto; Vladimir Ashekany dirigiert das Helsinki Philharmonic Orchestra
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 418

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

4 264

Samstag, 28. Oktober 2017, 10:58

Hier kompositorisch wie interpretatorisch Altbekanntes. Ich freue mich sehr darauf.


Robert Schumann

Symphonie Nr. 1 B-Dur, op. 38 "Frühlingssymphonie"
Symphonie Nr. 2 C-Dur, op. 61

Berliner Philharmoniker
Herbert von Karajan
(AD: 1971)

Grüße
Garaguly

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 418

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

4 265

Samstag, 28. Oktober 2017, 11:09

@Norbert:

Ich bin sehr zufrieden mit dieser Aufnahme (schon aus lokalpatriotischen Gründen :rolleyes: ). Das Orchester des Hessischen Rundfunks ist ein Orchester, das in der Spätromantik und der klassischen Moderne vollkommen zu Hause ist. Ich erlebe es ja häufig hier vor Ort im Konzert. Und dieses Können zeigt sich natürlich auch in dieser Strauss-Aufnahme. Der Dirigent - Sebastian Weigle - nimmt ja gerade mit dem anderen Frankfurter Orchester (dem sogenannten "Museumsorchester", welches der Klangkörper der Oper Frankfurt ist) in lockerer Folge Orchestermusik von Richard Strauss für OEHMS auf. Der "kann" Strauss auch ziemlich gut. Der Solist ist Hornist im HR-Orchester, er macht seine Sache für meine Ohren ausgezeichnet. Ob das alles jetzt etwa qualitativ diesen unten abgebildeten Klassiker der Interpretationsgeschichte in Sachen Strauss-Hornkonzerte (zumindest des Zweiten!) übertrifft, vermag ich nicht zu sagen, da ich die Karajan-Aufnahme seit Jahren nicht mehr hörte.

Ich weiß nur, dass du, kaufst die Seidenberg-Weigle-Einspielung, etwas ziemlich Gutes in Händen halten wirst.



Grüße
Garaguly

Fiesco

Prägender Forenuser

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 884

Registrierungsdatum: 30. August 2017

4 266

Samstag, 28. Oktober 2017, 11:52

Donizettis Maria Stuarda in dieser wunderschönen Aufnahme...

hier

Live 26.3.1972 Paris
Coro e Orchestra Lirica dell' ORTF Cond.Nello Santi
Maria- M.Caballè
Roberto- Josè Carreras
Elisabetta- M.V. Menendez
Talbot- M. Mazzieri
Cecil- E.Serra

LG Fiesco
Il divino Claudio
"Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 434

Registrierungsdatum: 11. August 2004

4 267

Samstag, 28. Oktober 2017, 12:29

@Norbert:

Ich bin sehr zufrieden mit dieser Aufnahme (schon aus lokalpatriotischen Gründen :rolleyes: ). Das Orchester des Hessischen Rundfunks ist ein Orchester, das in der Spätromantik und der klassischen Moderne vollkommen zu Hause ist. Ich erlebe es ja häufig hier vor Ort im Konzert. Und dieses Können zeigt sich natürlich auch in dieser Strauss-Aufnahme. Der Dirigent - Sebastian Weigle - nimmt ja gerade mit dem anderen Frankfurter Orchester (dem sogenannten "Museumsorchester", welches der Klangkörper der Oper Frankfurt ist) in lockerer Folge Orchestermusik von Richard Strauss für OEHMS auf. Der "kann" Strauss auch ziemlich gut. Der Solist ist Hornist im HR-Orchester, er macht seine Sache für meine Ohren ausgezeichnet. Ob das alles jetzt etwa qualitativ diesen unten abgebildeten Klassiker der Interpretationsgeschichte in Sachen Strauss-Hornkonzerte (zumindest des Zweiten!) übertrifft, vermag ich nicht zu sagen, da ich die Karajan-Aufnahme seit Jahren nicht mehr hörte.

Ich weiß nur, dass du, kaufst die Seidenberg-Weigle-Einspielung, etwas ziemlich Gutes in Händen halten wirst.



Danke für die Einschätzung. :thumbup: Im Prinzip stand meine Kaufentscheidung schon vorher fest, denn Strauss und Weigle, das "passt".

Ich höre derweil eine meiner liebsten CDs, die ich in diesem Jahr gekauft habe:



Die wunderbar dramatische und triumphal-strahlende Ouvertüre zu "Oresteia" wird hier mustergültig interpretiert. Sanderling ist zwei bzw. drei Minuten langsamer als Järvi bzw. Ashkenazy, aber das kommt der Musik nur zu Gute.
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 202

Registrierungsdatum: 15. April 2010

4 268

Samstag, 28. Oktober 2017, 13:08

Bei mir läuft über Mittag diese wunderbare, verklungene Stimme:
W.S.

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 345

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

4 269

Samstag, 28. Oktober 2017, 13:52

RE: Tanejew

Ich höre derweil eine meiner liebsten CDs, die ich in diesem Jahr gekauft habe:

Die wunderbar dramatische und triumphal-strahlende Ouvertüre zu "Oresteia" wird hier mustergültig interpretiert. Sanderling ist zwei bzw. drei Minuten langsamer als Järvi bzw. Ashkenazy, aber das kommt der Musik nur zu Gute.

Lieber Norbert,

gerade habe ich Deinen Beitrag zum Anlass genommen und mir diese dramatische Ouveretür auch angehört.
Ich hatte die Oresteia-Ouvertüre vor vielen Jahren von guercouer in einer Zusammenstellung mit Glasunows fabelhafter Sinf.Fantasie Das Meer u.a. bekommen.
:thumbsup: Bei mir ist es die Aufnahme mit Neeme Järvi/Philharmonia Orchestra, die sich aber unbedingt auch sehen und hören lassen kann.

Die Orchesterstücke aus Oresteia 3.Akt - Der Tempel von Apollo aus Delphi (die auf deiner CD in Track 2 enthalten sind) habe ich in der CD-Aufnahme mit Swetlanow, zusammen mit Tanejews Sinfonie Nr.4.
Schade, dass es keine Swetlanow-Aufnahme der Ouvertüre gibt ...
Gruß aus Bonn, Wolfgang

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 182

Registrierungsdatum: 14. November 2010

4 270

Samstag, 28. Oktober 2017, 14:18

Zwei Gipfelwerke der Kammermusik-Literatur spielt das Oliver Schnyder Trio.

Franz Schubert, die beiden Trios für Violine, Cello und Klavier Nr. 1 B-Dur 898 und Nr. 2 Es-dur op 929



Als Zugabe gibt es noch zwei Bearbeitungen ohne Singstimme
Der Hirt auf dem Felsen, Op. 129, D. 965
Leise flehen meine Lieder ( aus Schwanengesang, D. 957 'Serenade/Ständchen')


Schade ist, dass nicht das Notturno Es-Dur op. 148 D 897 berücksichtigt worden.

.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

Agon

verbannt

  • »Agon« ist männlich
  • »Agon« wurde gesperrt

Beiträge: 1 844

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

4 271

Samstag, 28. Oktober 2017, 14:19

Johannes Brahms:

Klavierkonzert Nr. 1 d-moll op. 15

Julius Katchen, Klavier

London Symphony Orchestra,

Pierre Monteux, Ltg.


(Decca, 3/1959; Walthamstow Assembly Hall; Smith/Wilkinson)



Das ist eine der Aufnahmen des Ersten Brahms-Klavierkonzerts und ein absoluter Glücksfall sondergleichen. Das Zusammentreffen von Katchen und Monteux kommt hier m. E. einer Offenbarung gleich. So ergreifend und bewegend wie hier habe ich dieses Konzert noch nie gehört.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 418

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

4 272

Samstag, 28. Oktober 2017, 15:26

Die Aufnahmen entstanden alle während der Bregenzer Festspiele 2010. Ich höre sie nun.


Mieczyslaw Weinberg

Drei Psalmen für Streichquartett und Sopran, op. 120 (1977)
Trio für Violine, Viola und Violoncello, op. 48 (1950)
Trompetenkonzert Nr. 1 B-Dur, op. 94 (1967)

Talia Or, Sopran / EOS-Quartett Wien

Kana Matsui, Violine / Johannes Flieder, Viola / Christoph Stradner, Violoncello

Jürgen Ellensohn, Trompete / Symphonieorchester Vorarlberg
Gerard Korsten, Dirigent

Grüße
Garaguly

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 418

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

4 273

Samstag, 28. Oktober 2017, 16:07


Ich höre derweil eine meiner liebsten CDs, die ich in diesem Jahr gekauft habe:



Die wunderbar dramatische und triumphal-strahlende Ouvertüre zu "Oresteia" wird hier mustergültig interpretiert. Sanderling ist zwei bzw. drei Minuten langsamer als Järvi bzw. Ashkenazy, aber das kommt der Musik nur zu Gute.

Gut, Norbert, Du hast es geschafft ... ich habe mir die Scheibe bestellt. Du hast ja bereits mehrfach für sie die Werbetrommel gerührt, sodass ich heute einfach nicht mehr widerstehen konnte. :rolleyes:

Grüße
Garaguly

Fiesco

Prägender Forenuser

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 884

Registrierungsdatum: 30. August 2017

4 274

Samstag, 28. Oktober 2017, 16:10

Diese Zauberflöte wird im November 30 Jahre alt, mit einem hervorragenden Tamino ....

AD Nov.1987
Chor u.Orchester des Operhauses Zürich
Cond.N.Harnoncourt
Tamino.... H.-P.Blochwitz
Pamina.... B.Bonney
Königin der Nacht.... E.Gruberova
Sarastro..., M.Salminen
Papageno.... A.Scharinger
Papagena.... E.Schmid
Sprecher.... T.Hampson
Monostatos.... P.Keller

LG Fiesco
Il divino Claudio
"Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

timmiju

Prägender Forenuser

  • »timmiju« ist männlich

Beiträge: 1 583

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

4 275

Samstag, 28. Oktober 2017, 16:37

Authentisch:
Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 2 c-Moll "Auferstehung"
Maureen Forrester, Sopran
Emilia Cundari, Alt
Westminster Choir
New York Phiharmonic Orchestra
Dirigent: Bruno Walter

Bruno Walter kannte Mahler und seine Musik sehr gut. Diese Stereo-Aufnahme aus dem Jahre 1958 gibt wohl wieder, was Mahler fühlte. Das ist hoch emotional und aufrüttelnd, mit enormen Klangeruptionen und klangschönem Chor im Finale.
:hello:
Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 887

Registrierungsdatum: 29. März 2005

4 276

Samstag, 28. Oktober 2017, 16:46

nach fünftägiger Zwangs PC Abstinenz (selbiger gab den Geist auf und musste zwangsläufig ersetzt werden)

Die Technik, ja ... Gut, dass Du wieder dabei bist, lieber Norbert. ;)

Ich habe mir vorhin auf Deine Anregung ebenfalls Tanejews "Oresteia"-Ouvertüre angehört – entgegen meiner Vermutung, handelt es sich dabei ja wohl um ein nach der Oper entstandenes Werk für den Konzertgebrauch. Die Oper selbst hat nur ein relativ kurzes Vorspiel. Die Sanderling-Aufnahme (bei Spotify findet man seinen ganzen Tanejew) ist wirklich sehr gelungen und kostet die Musik richtig aus. Dagegen wirkte der eigentlich nur unwesentlich flottere Neeme Järvi auf mich beim Erstkontakt eher nichtssagend.

Auch Wladimir Fedossejew hat diese Ouvertüre eingespielt, der Vollständigkeit halber erwähnt.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Agon

verbannt

  • »Agon« ist männlich
  • »Agon« wurde gesperrt

Beiträge: 1 844

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

4 277

Samstag, 28. Oktober 2017, 16:48

Johannes Brahms:

Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83


Julius Katchen, Klavier

London Symphony Orchestra,

Janos Ferencsik, Ltg.

(Decca, 4/1960; Walthamstow Assembly Hall; Minshull/Reeve)


Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 418

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

4 278

Samstag, 28. Oktober 2017, 17:01

Hier läuft bereits etwas ganz Konträres zum vorher Gehörten:


Duette aus

Bizets "Perlenfischern" & "Carmen", Boitos "Mefistofele", Donizettis "Don Pasquale" & "L'elisir d'amore", Verdis "Simon Boccanegra" und Gounods "Faust"

Rolando Villazon, Tenor
Ildar Abdrazakow, Bass
Orchestre Metropolitain de Montreal
Yannick Nezet-Seguin
(AD: November 2016)

Grüße
Garaguly

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 549

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

4 279

Samstag, 28. Oktober 2017, 17:43

Aus dieser Schachtel


Mahler, Gustav (1860-1911)
Symphony No 7 E Minor


Royal Concertgebouw Orchestra,
Mariss Jansons

Also: Mahler kann er sehr wohl … :thumbup:
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 418

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

4 280

Samstag, 28. Oktober 2017, 18:02

Die Tonart b-Moll scheint er gemocht zu haben, der Meister Mili.


Mili Balakirew

Klaviersonate b-Moll (1905)
Klaviersonate b-Moll, op. 5 (1856)
Klaviersonate b-Moll, op. 3 "Grande Sonate" (1855)

Nicholas Walker, Klavier
(AD: 10. - 13. Juni 2012)

Grüße
Garaguly

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 918

Registrierungsdatum: 30. August 2006

4 281

Samstag, 28. Oktober 2017, 18:51

Wird bestimmt nicht mein Lieblingskomponist. Aber ich gebe mir Mühe. Diesmal die Nr. 2 unter Markus Stenz:



Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 918

Registrierungsdatum: 30. August 2006

4 282

Samstag, 28. Oktober 2017, 19:16

Eieiei, das war heftiger Tobak. Da muss jetzt Angenehmes für die Ohren her. Maria Joa Pires spielt Bach:



Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 434

Registrierungsdatum: 11. August 2004

4 283

Samstag, 28. Oktober 2017, 19:25

nach fünftägiger Zwangs PC Abstinenz (selbiger gab den Geist auf und musste zwangsläufig ersetzt werden)

Die Technik, ja ... Gut, dass Du wieder dabei bist, lieber Norbert. ;)


Ich danke Dir, lieber Joseph. :)
Ich bin durchaus einigermaßen technikaffin, aber ich musste feststellen, dass sieben Jahre nicht-Beschäftigung mit der PC Technik (weil der alte PC noch tadellos funktionierte) den Umstieg in eine andere Welt bedeutet.

Zitat

Ich habe mir vorhin auf Deine Anregung ebenfalls Tanejews "Oresteia"-Ouvertüre angehört – entgegen meiner Vermutung, handelt es sich dabei ja wohl um ein nach der Oper entstandenes Werk für den Konzertgebrauch. Die Oper selbst hat nur ein relativ kurzes Vorspiel. Die Sanderling-Aufnahme (bei Spotify findet man seinen ganzen Tanejew) ist wirklich sehr gelungen und kostet die Musik richtig aus. Dagegen wirkte der eigentlich nur unwesentlich flottere Neeme Järvi auf mich beim Erstkontakt eher nichtssagend.

Auch Wladimir Fedossejew hat diese Ouvertüre eingespielt, der Vollständigkeit halber erwähnt.


Järvi und Ashkenazy sind mir in einigen Passagen zu schnell, ziehen mir zum Beginn das Tempo zu sehr an. Bei Sanderling spüre ich noch mehr "Größe". Die Tempi scheinen mir "organischer" zu sein.
Im Übrigen hat Sanderling mit dem Novosibirsk Academic Symphony Orchestra quasi ein Heimspiel, denn er wurde dort geboren.
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 434

Registrierungsdatum: 11. August 2004

4 284

Samstag, 28. Oktober 2017, 19:26


Ich höre derweil eine meiner liebsten CDs, die ich in diesem Jahr gekauft habe:



Die wunderbar dramatische und triumphal-strahlende Ouvertüre zu "Oresteia" wird hier mustergültig interpretiert. Sanderling ist zwei bzw. drei Minuten langsamer als Järvi bzw. Ashkenazy, aber das kommt der Musik nur zu Gute.

Gut, Norbert, Du hast es geschafft ... ich habe mir die Scheibe bestellt. Du hast ja bereits mehrfach für sie die Werbetrommel gerührt, sodass ich heute einfach nicht mehr widerstehen konnte. :rolleyes:

Grüße
Garaguly


:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

Das freut mich zu lesen, lieber Garaguly, denn auch die anderen Werke stellen laut die Frage, warum bei dieser musikalischen Qualität Taneyev so unbekannt ist...
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 434

Registrierungsdatum: 11. August 2004

4 285

Samstag, 28. Oktober 2017, 19:29

Ich höre derweil eine meiner liebsten CDs, die ich in diesem Jahr gekauft habe:

Die wunderbar dramatische und triumphal-strahlende Ouvertüre zu "Oresteia" wird hier mustergültig interpretiert. Sanderling ist zwei bzw. drei Minuten langsamer als Järvi bzw. Ashkenazy, aber das kommt der Musik nur zu Gute.

Lieber Norbert,

gerade habe ich Deinen Beitrag zum Anlass genommen und mir diese dramatische Ouveretür auch angehört.
Ich hatte die Oresteia-Ouvertüre vor vielen Jahren von guercouer in einer Zusammenstellung mit Glasunows fabelhafter Sinf.Fantasie Das Meer u.a. bekommen.
:thumbsup: Bei mir ist es die Aufnahme mit Neeme Järvi/Philharmonia Orchestra, die sich aber unbedingt auch sehen und hören lassen kann.

Die Orchesterstücke aus Oresteia 3.Akt - Der Tempel von Apollo aus Delphi (die auf deiner CD in Track 2 enthalten sind) habe ich in der CD-Aufnahme mit Swetlanow, zusammen mit Tanejews Sinfonie Nr.4.
Schade, dass es keine Swetlanow-Aufnahme der Ouvertüre gibt ...


Lieber Wolfgang,

es gibt aber eine mit Roschdestwenski:


-Rimsky-Korsakov: Sinfonie 3 / Sergey Taneyev: Oresteia-Ouvertüre / Anton Arensky: March in Memory of Suvorov

Diese habe ich mir gerade geordert...
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 918

Registrierungsdatum: 30. August 2006

4 286

Samstag, 28. Oktober 2017, 20:11

Auch wenn's in der Abfolge wirr wirken mag; mir ist jetzt danach:



Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 418

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

4 287

Samstag, 28. Oktober 2017, 23:38

Diese Box kam neulich an. Ich hörte eben CD 1 durch. Frühe Werke. Derzhavinas Spiel gefällt mir sehr gut.


Joseph Haydn

7 Sonaten aus "Neun frühe Sonaten"
Es-Dur Hob. XVI:16
A-Dur Hob. XVI:5
A-Dur Hob. XVI:12
E-Dur Hob. XVI:13
D-Dur Hob. XVI:14
G-Dur Hob. XVI:6
B-Dur Hob. XVI:2

Ekaterina Derzhavina, Klavier
(AD: zwischen 1997 und 2006)

Grüße
Garaguly

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich

Beiträge: 2 641

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

4 288

Samstag, 28. Oktober 2017, 23:42

Hallo!

Inspiriert vom auferstandenen Thread zu Christoph Eschenbach höre ich die 18te Klaviersonate von W. A. Mozart.



Gruß
WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich
  • »Garaguly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 418

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

4 289

Sonntag, 29. Oktober 2017, 00:18

Gerade endete dieses Werk:


Ludwig van Beethoven

Streichquartett Nr. 14 cis-Moll, op. 131

Suske-Quartett
(AD: Januar 1980)

Grüße
Garaguly

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich

Beiträge: 2 641

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

4 290

Sonntag, 29. Oktober 2017, 01:03

Hallo!

Ich höre die Bearbeitung der Winterreise für Klavier und Viola. Peter Härting liest einige der Gedichte von Wilhelm Müller:



Gruß
WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo