Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich
  • »Bertarido« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 991

Registrierungsdatum: 24. April 2014

1

Samstag, 21. Mai 2016, 17:55

Giuseppe Sammartini – der ältere Bruder

Während sich Giovanni Battista Sammartini schon eines Threads erfreut, steht ein solcher für seinen fünf Jahre älteren Bruder Giuseppe noch aus – Zeit, dass sich das ändert. (Giovanni Battista wurde unter "Klassik und Romantik" einsortiert, Giuseppe scheint mir aber klar dem Barock zugehörig.) Giuseppe Sammartini, geboren am 6. Januar 1695 in Mailand, gestorben zwischen 17. und 23. November 1750 in London, genoss zu Lebzeiten einen internationalen Ruf als Oboenvirtuose, sehr gelobt zum Beispiel von Quantz. Diese Kunst hatte er wohl vom Vater gelernt, dem aus Frankreich stammenden Oboisten Alexis Saint-Martin, der sich in Mailand niedergelassen hatte. Giuseppe verließ Mailand 1728 und reiste über Brüssel nach London, wo er bis zu seinem Tode lebte (daher später auch der „Londoner“ Sammartini genannt). Zunächst als Oboist erfolgreich in verschiedenen Orchestern tätig, u.a. in Händels Opernorchester des King‘s Theatre, trat er 1736 in den Dienst des Prince of Wales, vor allem als Musiklehrer für die Fürstin und deren Töchter. Daneben übernahm er bis zu seinem Tod im Jahr 1750 das Amt des Kammermusikdirektors. Die neue Position wirkte sich positiv auf seine Kompositionstätigkeit aus. Sein Oeuvre umfasst eine ganze Reihe von Sonaten und Concerti, die von seinen Zeitgenossen sehr gerühmt und mit Corelli und Geminiani verglichen wurden. Einige der Werke wurden erst posthum veröffentlicht.

Heute ist Giuseppe Sammartini als Komponist weniger bekannt als sein Bruder. Ich muss gestehen, dass ich auch erst vor kurzem auf ihn aufmerksam wurde, und zwar durch diese CD:



Diese Einspielung der Concerti op. 9 für Orgel (oder Cembalo) durch Fabio Bonizzoni und sein Ensemble La Risonanza ist eine überzeugende Werbung für den Komponisten. Die Konzerte, für kleinere Besetzung geschrieben als die berühmten Händelschen Orgelkonzerte, sind abwechslungsreich und voller melodischer Einfälle: Hörspaß pur. Als Tasteninstrument wird die 1802 gebaute Orgel von Isera in der Nähe von Rovereto im Trentino verwendet, die trotz ihres späteren Baujahrs nach Bonizzoni klanglich und mechanisch ganz der Ästhetik des 18. Jahrhunderts entspricht und somit ideal für die Aufnahme gewesen sei. Dies mögen unsere Orgelexperten beurteilen, das Ergebnis hat mir jedenfalls sehr gefallen, und mich verlangt es nun, mehr von diesem Komponisten zu hören.

Gibt es weitere Tamimos, die den „Londoner“ Sammartini kennen und schätzen (oder auch nicht)? Welche Werke sollte man kennen, welche Einspielungen sind empfehlenswert? Ich würde mich freuen, mehr über diesen Komponisten zu erfahren. :hello: