Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

91

Donnerstag, 23. April 2015, 23:35

Da wäre die Frage zu stellen, ab wann von einer Transkription zu sprechen ist?

Wenn ein Stück kompositorisch auf andere Instrumente angepaßt wurde?

Hier ist es natürlich eine Transkription, was der Musik aber m.E. nach nicht schadet.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

92

Donnerstag, 23. April 2015, 23:47

Jetzt aber speziell noch etwas für zweiterbass: ein Lautenduo

Kannst Du Dir das adäquat von einem Gitarrenduo gespielt vorstellen?
Kannst Du Dir Orchesterstücke von Telemann mit einem 100 Spieler-PO vorstellen, oder Bruckner mit einem Ensemble aus 12 Streichern, davon 4 Gamben und 2 Traversflöten, 2 Oboen, 1 Basson und 2 Zinken? In diesen Fällen würde man zweifellos von einer Bearbeitung, zumindest von Transkription, sprechen.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

93

Samstag, 25. April 2015, 00:29

Kannst Du Dir das adäquat von einem Gitarrenduo gespielt vorstellen?
Kannst Du Dir Orchesterstücke von Telemann mit einem 100 Spieler-PO vorstellen, oder Bruckner mit einem Ensemble aus 12 Streichern, davon 4 Gamben und 2 Traversflöten, 2 Oboen, 1 Basson und 2 Zinken? In diesen Fällen würde man zweifellos von einer Bearbeitung, zumindest von Transkription, sprechen.

Ja, ein Gitarrenduo könnte ich mir vorstellen, über die Adäquatheit ließe sich sicherlich streiten.

Jorge Caballero hat die "Symphonie aus der Neuen Welt" und "Bilder einer Ausstellung" überzeugend auf nur einer Gitarre gespielt, welches Musikstück sollte nach diesen epochalen Leistungen einer Gitarre prinzipiell verwehrt sein? Und Transkription als solche finde ich gar nicht schlecht.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

94

Samstag, 25. April 2015, 00:52

Hier auch eine Transkription: Lascia ch´io pianga in einer Gitarrenversion:


zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

95

Sonntag, 14. Juni 2015, 11:04


Hallo,

das ist nun Musik, die muss auf der Gitarre gespielt werden (und nicht auf der Laute). Aus den beiden Werken "Castillos de Espana" und "Puertas de Madrid" (Nr. 1-24 der CD) nenne ich nur die Nr., die mich nicht so ganz begeistern: 2, 7, 9, 11, 21, 23. Es ist Musik, zu der auch eine passende/leise Unterhaltung nicht stört.

https://www.youtube.com/watch?v=pksO3Lbt-B0 Ein Teil der Musik von der CD.
https://www.youtube.com/watch?v=fi3E9fLP4bk Ein opt. Leckerbissen - die Interpretin der CD.


Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

96

Mittwoch, 17. Juni 2015, 23:17

Hallo zweiterbass,

den Torroba werde ich wohl mehrmals hören müssen, beim ersten Durchgang hat er mich noch nicht direkt angesteckt.

Dafür aber vielleicht was für Dich, die Fuge aus BWV 998, gespielt vom Lautenisten Luciano Contini, sehr schön und völlig adäquat.


m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

97

Mittwoch, 24. Juni 2015, 23:31

ein Telemann-Konzert in der Adaption für vier Gitarren


m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

98

Dienstag, 7. Juli 2015, 00:17

Eine große Zahl guter Gitarristen hat sich dem Werk Silvius Leopold Weiß´ angenommen, hier einer der bekannteren russischen Künstler: Roman Viazovskiy


zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

99

Dienstag, 7. Juli 2015, 08:15

Zitate aus Wikipedia:
"...Weiss war einer der letzten großen und technisch herausragenden Lautenvirtuosen, der von seinen Zeitgenossen wegen seiner Improvisationskunst bewundert wurde. Er hat mehr als 600 Werke (Präludien und barocke Tanzsätze) für Sololaute geschrieben...
...Weiss hat ausschließlich für die Laute komponiert, die er seinen Vorstellungen bautechnisch anpasste (Deutsche Barocklaute). Neben den Solostücken und Duos hat er auch Kammermusik mit Laute und Lautenkonzerte geschrieben. Von der Kammermusik und den Konzerten sind jedoch nur die Lautenstimmen (in Tabulatur) erhalten..."

Hallo m-mueller,

das Stück ist sehr gut und kommt dem Lautenklang - durch die Spieltechnik des Interpreten - etwas nahe.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

100

Sonntag, 19. Juli 2015, 00:34

Hallo,
gestern habe ich in der Nürnberger Kirche St. Klara die aus Argentinien stammende Gitarristin Analia Rego mit Musik - vorwiegend Tangos - aus Argentinien mit großer Freude gehört. Der YouTube-Link gibt einen Klangeindruck von Musik für die Gitarre.
https://www.youtube.com/watch?v=bKW_3zXx…7E5027BDD651AC1


Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

101

Mittwoch, 22. Juli 2015, 23:18

Hallo zweiterbass,

die Dame kannte ich noch nicht. Als Fan des argentinischen Tangos ist mir aber die Musik, die sie spielt, recht vertraut. Und ich finde es sehr schwierig, die Atmosphäre und die Charakteristik der Musik durch nur eine Gitarre darzustellen, und entsprechend ist es anerkennenswert, wenn es gelingt, aber das scheint mir dann doch nicht immer der Fall.
JR und Felix Meritis haben sich mal darüber ausgelassen, daß Zupfinstrumente keine Legato-Bögen oder kantabiles Spiel darzustellen vermögen, was mir bei BWV 1004 oder den anderen Solo-Violine Stücken Bachs allerdings nicht fehlt - ich finde gerade das Perlen der Gitarrentöne besonders hörenswert und vermisse das Legato der Geige gar nicht.
Durchaus anders empfinde ich es bei argentinischem Tango. Nehmen wir einfach nur mal einen der absoluten Klassiker: Carlos Gardel, Por una Cabeza, z.B. verwendet bei Schindlers Liste, Der Duft der Frauen und Wahre Lügen, um mal nur 3 bekannte Filme zu nennen - da ist jeweils soviel Schmelz und Emotion drin, daß die Gitarre es nur unvollkommen darzustellen vermag.

Hier Analia Rego:

hier eine Interpretation à la Filmmusik:

Also kurz gesagt: gute Gitarristin, aber vielleicht nicht ganz das richtige Sujet.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

102

Mittwoch, 22. Juli 2015, 23:35

Hallo m-mueller,

zum Tango stimme ich Dir im Grunde zu - dennoch wäre zu prüfen ob der Tango aus dem ursprünglich belasteten Sujet nicht inzwischen teilweise einen Weg in ein weniger belastetes Sujet (bürgerlich geht mir zu weit) genommen hat, was Analia Rego interpretiert.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

103

Donnerstag, 23. Juli 2015, 00:01

der Zusammenhang zwischen "Tango" und "belastet" ist mir nicht klar.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

104

Donnerstag, 23. Juli 2015, 08:20

Der Tango-Tanz ist mit Erotik/Sex verbunden; nun gibt es in Finnland viel Tango-Musik zu hören ob da auch viel Tango getanzt wird, weiß ich nicht.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Tapio

Fortgeschrittener

  • »Tapio« ist männlich

Beiträge: 294

Registrierungsdatum: 15. März 2012

105

Donnerstag, 23. Juli 2015, 13:35

Peter Schreier/Konrad Ragossnig.


Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

106

Freitag, 24. Juli 2015, 04:28

Der Tango-Tanz ist mit Erotik/Sex verbunden;
Und aus welchem Grund ist das eine "Belastung"?


nun gibt es in Finnland viel Tango-Musik zu hören ob da auch viel Tango getanzt wird, weiß ich nicht.
Es wird. Die finnischen Tangoclubs sind weit über Finnland hinaus bekannt...

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

107

Freitag, 24. Juli 2015, 08:14

Danke für die Info.
Wahrscheinlich sind meine Kenntnisse über Tango-Tanz in Argentinien falsch.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

108

Dienstag, 28. Juli 2015, 00:12

Die bereits früher vorgestellte Aysa Selyutina mit Castelnuovos Tarantella


zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

109

Dienstag, 28. Juli 2015, 22:20

Hallo m-mueller,

solche Fingernägel an der rechten Hand "sind Gift" für Lauten- und Theorbenspieler - mit ein Grund für den harten Klang der Gitarre (Vergleich Cembalo, Spinett etc.).

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

110

Mittwoch, 5. August 2015, 02:17

Bei den Gitaristen sieht man eigentlich fast nur lange Fingernägel an der rechten Hand - alternativ kann man natürlich auch immer mit der Fingerkuppe weich anschlagen.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

111

Freitag, 7. August 2015, 01:52

Heute (gestern) Abend in Iserlohn:

Im Rahmen des 24. Iserlohner Gitarrensymposiums trat Dimitri Illarionov, ein russischer Gitarrist, auf, der die Chaconne interpretierte. Bei dem Versuch, Eliot Fisk (der am Freitag spielt) als schnellsten Finger im Gitarrenzirkus abzulösen, hat er sich das eine oder andere mal ins Nirvana gespielt, was aber der Begeisterung des Publikums wenig Abbruch tat. Danach hat er aber dann tatsächlich sehr gute Musik geboten.

Hier die Chaconne in einer (seiner) Interpretation, die weniger Anlaß zu Kritik bietet:


m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

112

Freitag, 7. August 2015, 02:01

btw: nochmal in Erinnerung gerufen:

ich habe viele gehört, die weitaus beste Chaconne ist m. E. von Pepe Romero, hier zu erstehen:


zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

113

Freitag, 7. August 2015, 10:01

Nachdem Bach "zuhause" fast ausschließlich auf dem Clavichord gespielt hat, ist "sein" Zupfinstrument die Laute.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

114

Samstag, 8. August 2015, 23:25

Was mich überrascht hat heute auf dem Abschlußkonzert des Iserlohner Gitarrensymposiums war eine junge Chinesin, die Invierno Porteno von Piazzolla mit soviel Temperament, Spielkunst und Einfühlungsvermögen gespielt hat, daß ich keine Defizite gegenüber den Orchesterversionen gefühlt habe, ich habe es als genauso emotional empfunden.

Im Netz ist eine Version mit Anika Hutschreuther, die ich aber als eher "akademisch" bezeichnen würde.




Eine Orchesterversion mit Bayan hat da mehr drauf:
und der dazu gezeigte perfekte Tango rundet sie ab.
Leider mangelt es ziemlich an Tonqualität.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich
  • »m-mueller« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 645

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

115

Dienstag, 1. September 2015, 23:49

Eine wunderbare Gitarre, das 13-saitige Instrument von Mark Anthony McGrath, eine exzellente Phantasie (c-moll) von Silvius Leopold Weiss: fertig ist das Dream-Team


zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

116

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 11:41

Weiss´ Ouevre, wenn auch original für Laute, ist vielfältig mit Gitarre eingespielt worden, und ich finde das auch angemessen - der Klang-Unterschied zwischen Gitarre und Laute ist sicherlich geringer als zwischen Cembalo und Flügel.

Hallo,

der Klangunterschied mag geringer sein, ist aber doch deutlich hörbar, was auch an der Saitenbespannung liegt, die bei der Laute aus Darmsaiten bestand/besteht und was auf dieser CD nachzuhören ist.


Auf YouTube gibt es leider nur kurze Ausschnitte aus dieser CD.
Bach hat bei Werken für Zupfinstrumente nur für die Laute komponiert, da es die Gitarre, in der Art wie es sie heute gibt und auf der Lautenwerke von Bach gespielt werden, noch nicht gab. Klar können Lautenwerke von Bach auch auf Gitarre (oder sonstigen Soloinstrumenten) gespielt werden, aber es handelt sich dann m . E. um Transkriptionen.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

117

Samstag, 5. Dezember 2015, 17:23

Klar können Lautenwerke von Bach auch auf Gitarre (oder sonstigen Soloinstrumenten) gespielt werden, aber es handelt sich dann m . E. um Transkriptionen.

Transkription heißt immer geändertes Notenmaterial. Wenn aber ein Gitarrist die Originalkomposition spielt ist es wohl keine Transkription - es sei denn das Original liegt in Griffnotation vor und muss zuerst von Laute in Gitarre umgeschrieben werden (so das überhaupt nötig ist)...

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 166

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

118

Montag, 28. Dezember 2015, 21:08

Hallo,

der Thread heißt nur "Gitarre - mon amour", weshalb ich diese CD hier einstelle; die Tracks Nr. 1, 2, 4, 8 könnten u. U. auch als Klassik durchgehen - eine fast meditative Musik, auf jeden Fall meditative Klänge.
Besetzung: Klassische 12-saitige Gitarre, elektrische Gitarre, klassische Gitarre (Bariton, tiefer gestimmt)
ECM - super Aufnahmetechnik.

Sollte die Mod. anderer Meinung sein, bitte den Beitrag in den Thread "Not Jazz or Classic..." verschieben.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Melot1967

Prägender Forenuser

  • »Melot1967« ist männlich

Beiträge: 1 396

Registrierungsdatum: 23. Februar 2006

119

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 15:17

Gitarre statt Cembalo bzw. Klavier

Diese Scarlatti-CD habe ich mir zugelegt, und ich finde die Stücke mit Gitarre recht hübsch, wenngleich ich Cembalo und Klavier bevorzuge.



Was ich aber nicht gedacht hätte, ist, dass ich Die schöne Müllerin mit Gitarre genau so liebe wie mit Klavier - eben erst wieder hervorgekramt:

Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 163

Registrierungsdatum: 14. November 2010

120

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 16:01

Stimmt es, wie mir gesagt wurde, dass die Gitarren-Transkription der Begleitung zu den Liedern von Franz Schuberts "Die schöne Müllerin" zum Schwierigsten gehört, was es an Literatur für Gitarre gibt?
Wer weiss mehr darüber?

Eine Live Aufnahme des ersten Lieder "Das Wandern" habe ich mit dem Tenor Peter Schreier und Konrad Ragossnig auf YouTube gefunden. Man verzeihe die schlechte Tonqualität.


.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.