Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Karsten

Profi

  • »Karsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

1

Donnerstag, 8. September 2005, 10:02

Louis Vierne - Organist von Notre-Dame de Paris

Hallo!

Da nun schon vermehrt Beiträge um Vierne im Forum auftauchten, eröffne ich mal einen Louis Vierne-Orgel-Thread. Er hat es (meiner bescheidenen Ansicht nach) verdient. Petemenovas Vierne-Anfrage soll der "Aufhänger" sein (s.u.).

Zuvor aber kurz zu Person und Künstler:

Louis Vierne wurde 1870 in Poitiers geboren und litt seit seiner Geburt an einem Grauen Star. Durch eine Operation in seiner Kindheit erhielt er zumindest etwas Sehkraft. Er besuchte das Blindeninstitut und studierte von 1890-98 am Pariser Conservatoire Orgel bei César Franck, Charles-Marie Widor und Alexandre Guilmant. 1984 gewinnt er den 1. Preis für Orgel.
1892 ernannte ihn Widor zu seinem Stellvertreter an St. Sulpice (Paris). 1900 gewann Vierne den legendären Wettbewerb um die Organistenstelle an der Kathedrale Notre-Dame de Paris.
Vierne unterrichtete als Assistent von Guilmant am Conservartoire, später auch an der Schola Cantorum. Sein Schülerkreis umfasst namhafte Musiker wie Joseph Bonnet, Marcel Dupré, Maurice Duruflé u.v.a.m.
Er unternimmt ausgedehnte Konzerttourneen in Europa und den USA.
Sein Leben ist gezeichnet von zahlreichen schweren Schicksalschlägen, angefangen von seinem unrobusten Gesundheitszustand, seinen Augenkrankheiten, die ihn zu einem mehrjährigen Kuraufenthalt zwangen und letztendlich zu seiner vollständigen Erblindung führten, Geldsorgen und diverse Intrigen und Affairen im Privat- und Berufsleben.
1937 stirbt er während eines Orgelkonzertes am Spieltisch "seiner" Orgel in Notre-Dame an einer Embolie.

Weiter Infos unter http://www.louisvierne.net/

- - -





Vierne, Louis (1870-1937)
Orgelsymphonien Nr. 1-6
Jeremy Filsell / Cavaille-Coll-Orgel St. Ouen Rouen
Signum
DDD, 2004

Zitat

Original von petemonova
@Karsten: Deine Einschätzung zum Vierne?


Zum (noch aktuellen) Sonderpreis ist die Aufnahme wirklich ein Schnäppchen.

Jeremy Filsell spielt technisch sehr souverän und es macht ihm sichtlich Spass, diese Literatur an der berühmten Orgel in St. Ouen, Rouen einzuspielen. Wobei allerdings diese Wahl des legendären Instrumentes wirklich nicht sonderlich "spannend" ist.

Im Vergleich zu anderen Aufnahmen (und es gibt mittlerweile SEHR viele Aufnahmen von St. Ouen) gefällt mir das Klangbild nicht ganz. Zwar steht im (leider nur englischsprachigen, aber durchaus informativen) Booklet, dass die Mikrofone relativ nahe an den Orgelgehäusen platziert wurden, um die musikalischen Strukturen besser zur Geltung zu bringen, aber für meinen subjektiven Eindruck ist gerade das akustische Einfangen der Orgel anderen Labels (zB MDG) "besser" gelungen. Das ist allerdings nur mein persönlicher Eindruck, der an dem insgesamt sehr positiven Eindruck der Aufnahme nichts ändert.

Das Booklet (wie schon erwähnt nur in englischer Sprache) enthält neben allgemeinen Abschnitten über Vierne und seine Musik Werkerläuterungen zu den sechs Sinfonien, eine Künsterlbiografie, Standardinfos zur Orgel und Gedanken des Interprten zur vorliegenden Aufnahme.

Gruß
Karsten

pianoflo

Fortgeschrittener

  • »pianoflo« ist männlich

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 13. März 2005

2

Donnerstag, 8. September 2005, 14:07

Louis Vierne

Bemerkenswert, dass der Kerl, Jahrgang 1870 dann im Jahre 1984, also im zarten Alter von hundertvierzehn Jahren, noch Orgelwettbewerbe gewinnen kann.

Chapeau

:jubel: :jubel: :jubel:

:D

Flo
"Das Leben ist zu kurz für schlechte Musik"

Wise Guys 2000

Karsten

Profi

  • »Karsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

3

Donnerstag, 8. September 2005, 15:26

RE: Louis Vierne

Zitat

Original von pianoflo
Bemerkenswert, dass der Kerl, Jahrgang 1870 dann im Jahre 1984, also im zarten Alter von hundertvierzehn Jahren, noch Orgelwettbewerbe gewinnen kann.

Man muss ja nicht alles glauben und zum Anlaß eines eigenen Beitrags nehmen, was in Internetforen geschrieben steht, selbst wenn es das Tamino-Klassik-Forum ist....
Wie auch immer: Es muss natürlich 1894 (nicht 1984) heißen, ich bitte vielmals um Vergebung für diesen unzumutbare Zahlendreher ;)

Übrigens, der Orgelbank, auf der Vierne starb, ist immer noch auf der Empore in Notre-Dame zu sehen...

Gruß
Karsten

petemonova

Prägender Forenuser

  • »petemonova« wurde gesperrt

Beiträge: 4 186

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2004

4

Donnerstag, 8. September 2005, 23:00

Hallo Karsten,

danke für die Einschätzung. Bei der nächsten Bestellung ist die Aufnahme sicher mit dabei!

Von Viernes Lebenslauf bin ich wirklich beeindruckt. Es war ja schon einmal Thema hier im Forum.
Wieviele Schicksalsschläge man in einem Leben durchmachen kann ist einfach sagenhaft.


Gruß, Peter.
Musik zu hören ist zweifellos eine der extravagantesten Arten, sein Geld auszugeben.
- Mauricio Kagel

reklov29

Prägender Forenuser

  • »reklov29« ist männlich

Beiträge: 1 202

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

5

Sonntag, 11. September 2005, 23:27

Louis Vierne - Organist

Hallo,

eine als gelungen zu betrachtende Aufnahme gilt die von Ben van Oosten eingespielte CD.


van Oosten besitzt das technische Rüstzeug Vierne virtuos darzustellen.


Grüsse
reklov29
Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
Zitat: J.E.G.

CRC

Profi

  • »CRC« ist männlich

Beiträge: 336

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

6

Freitag, 28. Oktober 2005, 11:44

Eine meiner schönsten Orgel-CDs ist eine Aufnahme mit Simon Preston an der Orgel von Westminster Abbey (DG).

Er spielt darauf das "Carillon de Westminster" von Louis Vierne, das das berühmte Glockengeläut zum Thema nimmt, sowie die bekannte 5. Orgelsinfonie von Widor.
Fulminanter und weiträumiger Orgelklang mit außergewöhnlich kräftigem Tiefbass.
"Muss es sein? - Es muss sein!" Grave man non troppo tratto.

Karsten

Profi

  • »Karsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

7

Sonntag, 4. Dezember 2005, 10:35

RE: Louis Vierne - Organist von Notre-Dame de Paris

Habe schon unter "Neuerscheinungen Orgelmusik" auf diese CD aufmerksam geacht, aber doppelt genäht hält bekanntlich besser:

Daniel Roth spielt an "seiner" Orgel in St. Sulpice, Paris die zwei ersten Sinfonien von Vierne. Diese CD ist die erste Folge einer geplanten Gesamteinspielung und man darf gesannt sein, wer noch seine Beiträge zu dieser Reihe beisteuern wird und natürlich von wo.

Die erste Sinfonie Viernes wurde übrigns von eben dieser Orgel in St. Sulpice inspiriert (Vierne war damals dort Assistent seines Lehrers Widor).



Vierne, Louis (1870-1937)
Orgelsymphonien Nr. 1 & 2
Daniel Roth
/ Cavaille-Coll-Orgel Saint-Sulpice Paris
Sound:stereo & multichannel (Hybrid)
Aeolus
1 CD
DDD

Top-Interpret, Top-Instrument, Top-Klangqualität - was will man mehr?

Klangbeispiele gibt's unter http://www.aeolus-music.com/deutsch.htm

Gruß
Karsten

sebastian

Schüler

  • »sebastian« ist männlich

Beiträge: 171

Registrierungsdatum: 15. Juli 2005

8

Sonntag, 4. Dezember 2005, 15:51

Ich muss gestehen, dass mich die Klangbeispiele nicht überzeugt haben - wenn man die Orgel original gehört hat, ist es etwas TOTAL anderes.... Schade
Bach ist Anfang und Ende aller Musik

Karsten

Profi

  • »Karsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

9

Sonntag, 4. Dezember 2005, 20:24

Zitat

Original von sebastian
Ich muss gestehen, dass mich die Klangbeispiele nicht überzeugt haben - wenn man die Orgel original gehört hat, ist es etwas TOTAL anderes.... Schade

Natürlich, das ist doch bei JEDER CD-Aufnahme so. Ich habe jedenfalls noch kein "natürliches" Instrument gehört, das aus der "Retorte" besser klingt als live. ;)

Gruß
Karsten

sebastian

Schüler

  • »sebastian« ist männlich

Beiträge: 171

Registrierungsdatum: 15. Juli 2005

10

Sonntag, 4. Dezember 2005, 22:45

Wenn du Ferdinand Moosmann, Leiter der Schramberger Orgelkonzerte hörst, dann geht das bei "seiner" Walcker - man nimmt sie immer sehr hoch im Gewölbe auf, einem Platz, an dem sie wirklich authentisch klingt (wie er meint). Nur: hatte Walcker ein Gerüst, um die Orgel an dieser Stelle abhören zu können? ^^
Bach ist Anfang und Ende aller Musik

Karsten

Profi

  • »Karsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

11

Sonntag, 4. Dezember 2005, 23:50

Zitat

Original von sebastian
Wenn du Ferdinand Moosmann, Leiter der Schramberger Orgelkonzerte hörst, dann geht das bei "seiner" Walcker - man nimmt sie immer sehr hoch im Gewölbe auf, einem Platz, an dem sie wirklich authentisch klingt (wie er meint). Nur: hatte Walcker ein Gerüst, um die Orgel an dieser Stelle abhören zu können? ^^


Also nur weil ein Organist glaubt(!), dass gerade seine Orgel von einer bestimmten (ansonsten unzugänglichen) Stelle aufgenommen auf CD (einigermaßen) "authentisch" klinge, lege ich doch noch lange nicht für alle anderen (Orgel-)CDs meine Anspruch dermaßen (unrealistisch) hoch... Ich spiele die CDs ja auch nicht in einem Kirchenraum ab, sondern daheim... ;)

Viel interessanter wäre es zu erfahren, wieweit dich die Aufnahme künstlerisch/interpretatorisch überzeugt. Das hört man "auch so"...

Gruß
Karsten

MatthiasR

Fortgeschrittener

  • »MatthiasR« ist männlich

Beiträge: 259

Registrierungsdatum: 7. November 2005

12

Samstag, 31. Dezember 2005, 13:22

An der Stelle möchte ich mal etwas sagen.

Ich persönlich halte es für unsinnig Orgelmusik auf CD zu hören.
Sie wird dem echten Orgelklang nie gerecht.
Wer schonmal die Vibrationen einer 32" Akustikflöte am eigenen Leib gespürt hat wird wissen was ich meine :D

Aber zu Vierne.
Ich muss sagen es macht einen mords Spaß Vierne zu spielen.
Besonders die Toccata aus den Piece de fantaisie bringt mich jedes mal in einen regelrechten Spielrausch.
Für mich neben Widor der größte Orgelkomponist der letzten 150 Jahre

sebastian

Schüler

  • »sebastian« ist männlich

Beiträge: 171

Registrierungsdatum: 15. Juli 2005

13

Sonntag, 1. Januar 2006, 20:55

Diese Frage MUSS jetzt einfach kommen:

Wie stehst du zu Max Reger? Spielst du seine Werke, wenn ja, welche, wie spielst du sie und wie findest du sie?
Bach ist Anfang und Ende aller Musik

MatthiasR

Fortgeschrittener

  • »MatthiasR« ist männlich

Beiträge: 259

Registrierungsdatum: 7. November 2005

14

Dienstag, 3. Januar 2006, 11:03

Ich will es mal so ausdrücken.

Gegenüber Reger habe ich einen großen Respekt was sein Schaffen und seine kompositorischen Fähigkeiten angeht (vorallem was der alles modulieren konnte, Wahnsinn!).
Aber leider hat er im "falschen" Stil komponiert.
Ich spiele und höre Reger nicht gerne. Das gleiche gilt für Bach.
Orgelmusik von Bach macht mir keinen Spaß, es liegt mir einfach nicht, es gefällt mir nicht.

sebastian

Schüler

  • »sebastian« ist männlich

Beiträge: 171

Registrierungsdatum: 15. Juli 2005

15

Mittwoch, 4. Januar 2006, 15:22

Das klingt für mich etwas harsch - er hat im "falschen" Stil komponiert (ebenso wie Bach?!). Daraus schließe ich, dass du den Franzosen (Couperin, Franck, Widor, Tournemire, Messiaen, Hakim etc) wesentlich mehr abgewinnen kannst - stimmt das?
Und was gefällt dir an Regers Stil nicht?
Kann es vielleicht sein, dass du durch irgendwelche Aufnahmen "verschreckt" wurdest?
Bach ist Anfang und Ende aller Musik

MatthiasR

Fortgeschrittener

  • »MatthiasR« ist männlich

Beiträge: 259

Registrierungsdatum: 7. November 2005

16

Mittwoch, 4. Januar 2006, 16:14

Es ist nur so:
Ich kann mich nicht für Kontrapunktik und regersche Harmonik begeistern. Die Musik berührt mich einfach nicht.
Ich verstehe durchaus die Genialität seiner Werke, aber seine Musik wirkt bei mir nicht.

Verschreckt durch eine Aufnahme wurde ich nicht.
Ich besitze die Gesamteinspielung von Rosalinde Haas, außerdem musste ich schon so manches Werk von Reger während meiner Ausbildung spielen.

Es ist einfach so dass ich die französische Orgelmusik der deutschen vorziehe. Ich fühle mich da einfach eher zu Hause.
Ich würde fast sagen dass der große Teil der deutschen Orgelmusik (Bach, Buxtehude, Reger, etc pp.) auf mich sehr kalt und "vergeistigt" wirkt.

sebastian

Schüler

  • »sebastian« ist männlich

Beiträge: 171

Registrierungsdatum: 15. Juli 2005

17

Donnerstag, 5. Januar 2006, 13:56

Ok - mit "verschrecken" meinte ich Haas....
Kann es vielleicht auch noch sein, dass du ein irgendwie "falsches" Klangbild von Bach hast? Denn den auf einer mitteldeutschen oder süddeutschen Orgel gespielt - ich kenne wenig, was mehr leuchtet als das.
Aber ok - über Geschmack lässt sich nicht streiten
Bach ist Anfang und Ende aller Musik

petemonova

Prägender Forenuser

  • »petemonova« wurde gesperrt

Beiträge: 4 186

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2004

18

Samstag, 16. Juni 2007, 20:34

RE: Louis Vierne - Organist von Notre-Dame de Paris

Zitat

Original von Karsten


Vierne, Louis (1870-1937)
Orgelsymphonien Nr. 1-6
Jeremy Filsell / Cavaille-Coll-Orgel St. Ouen Rouen
Signum
DDD, 2004

Zitat

Original von petemonova
@Karsten: Deine Einschätzung zum Vierne?


Zum (noch aktuellen) Sonderpreis ist die Aufnahme wirklich ein Schnäppchen.

Jeremy Filsell spielt technisch sehr souverän und es macht ihm sichtlich Spass, diese Literatur an der berühmten Orgel in St. Ouen, Rouen einzuspielen. Wobei allerdings diese Wahl des legendären Instrumentes wirklich nicht sonderlich "spannend" ist.

Im Vergleich zu anderen Aufnahmen (und es gibt mittlerweile SEHR viele Aufnahmen von St. Ouen) gefällt mir das Klangbild nicht ganz. Zwar steht im (leider nur englischsprachigen, aber durchaus informativen) Booklet, dass die Mikrofone relativ nahe an den Orgelgehäusen platziert wurden, um die musikalischen Strukturen besser zur Geltung zu bringen, aber für meinen subjektiven Eindruck ist gerade das akustische Einfangen der Orgel anderen Labels (zB MDG) "besser" gelungen. Das ist allerdings nur mein persönlicher Eindruck, der an dem insgesamt sehr positiven Eindruck der Aufnahme nichts ändert.

Das Booklet (wie schon erwähnt nur in englischer Sprache) enthält neben allgemeinen Abschnitten über Vierne und seine Musik Werkerläuterungen zu den sechs Sinfonien, eine Künsterlbiografie, Standardinfos zur Orgel und Gedanken des Interprten zur vorliegenden Aufnahme.


Wie ich gerade gesehen habe, wird die Box jetzt von Brilliant vermarktet und kostet nur noch 10 Euro. Erscheinungsdatum bei jpc ist der 22.06. und bei dem Preis sollte man dann erst recht zuschlagen...


Gruß, Peter.
Musik zu hören ist zweifellos eine der extravagantesten Arten, sein Geld auszugeben.
- Mauricio Kagel

AH.

Profi

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 10. Juli 2006

19

Montag, 18. Juni 2007, 16:35

Hallo,

ich möchte anmerken, daß die Aufnahmen von Viernes Orgelwerken mit Pierre Cochereau an der Orgel in Notre Dame just auf CD wiederveröffentlicht wurden.

http://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-…ome/rsk/hitlist

Das Instrument erscheint mir geeigneter, als das in der Kirche St. Ouen (Rouen). Letzteres stammt zwar auch von Cavaillé-Coll, ist aber m.W. nur ein Umbau eines älteren Instrumentes, in dessen Disposition mir u.a. die Zungenpfeiffen zu wenig repräsentiert erscheinen (oder die Organisten der Tonaufnahmen, die ich kenne, haben sie nie benutzt? - die Disposition müßte ich nochmal nachsehen).
Zudem scheint die Hallbalance in St. Ouen ein Problem, bei vielen Tonaufnahmen geht das Instrument m.E. geradezu im Hall unter, eine nähere Mikrofonierung, als dies z.B. bei MD&G üblich ist, erschiene mir daher sehr erstrebenswert. So erlebe ich Aufnahmen aus St. Ouen regelmäßig als zu wenig transparent, zu weich und zu hallig. Die für diese Art von Musik m.E. wichtige Phrasierung geht ebenfalls oft im Hall unter.

Allerdings war auch die Orgel in Notre Dame zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht mehr im Zustand wie unter Vierne, es sind einige scharfe Mixturen hinzugekommen, die Cochereau nach meinem Höreindruck auch nutzt (was mir bei aller Wertschätzung etwas fragwürdig und nicht immer angenehm erscheint).Das Klangbild ist allerdings direkter und transparenter als das aus St. Ouen, obwohl Notre Dame ebenfalls recht viel Nachhall hat.

Für mich, der quasi mit Manfred Brandstetters (Marktkirche Hannover) Spiel großgeworden ist, hat Cochereau natürlich etwas gewohntes, denn Brandstetter hat nach eigener Aussage viel von Cochereau abgeschaut.

Gruß

Andreas
De gustibus non est disputandum (über Geschmäcker kann man nicht streiten)

Karsten

Profi

  • »Karsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

20

Montag, 18. Juni 2007, 23:29

Hallo!

Ja, Cochereaus Aufnahmen, immer wieder interessant anzuhören, besonders seine Impros. Allerdings so richtig "Spass" machen bzw. interessant sind seine Literatureinspielungen erst, wann man das jeweilige Stück entweder selber oder durch etwas weniger "extravagante" Aufnahmen kennengelernt hat.

Was die Klangbalance von Orgelaufnahmen angeht, da gibt es so viele Ansichten und Meinungen - im Endeffekt kann man es als Toningenieur niemanden Recht machen. Interessanterweise sind ja gerade die neuen Möglichkeiten mit SACD , 5.1 etc. gerade für Orgelaufnahmen ideal. Leider werden sie nicht immer ausgenutzt...

Was aber die Aufnahmen in Notre-Dame angeht, so ist man sich da so ziemlich einig, dass diese Aufnahmen rein klang- und aufnahmetechnisch zu den schlechtesten Orgelaufnahmen auf dem Markt gehören. Das liegt einmal an der "Hardware", also den Mikrophonen und deren Positionierung und zum anderen an der umgebauten Orgel an sich.
Für die Aufnahmen wurden die Mikrophone verwendet, die auch sonst ständig vor der Orgel positioniert waren um all die Gottesdienst-Improvisationen, Konzerte oder ähnliches (auch ad hoc) aufzunehmen. Diese Mikros waren sehr direkt vor der Orgel positioniert, die legendären Cochereau-Chamaden "plärrten" direkt in sie hinein. Dementsprechend ist auch insbesondere das Tutti der Orgel alles andere als ausgewogen. Man hört die donnernden 32-Fuss-Zungen und die obertonreichen Chamaden. Sonst nix. Dass es dann gelegentlich zu Übersteuerungen kommt, ist eine andere Sache.

Zu Rouen:
Dass diese Orgel für Vierne "weniger geeignet" sein soll als die Orgel in Notre-Dame-de-Paris höre ioch zumersten mal. Einhellige Meinung bei Organisten ist, dass die Orgel in Rouen aufgrund ihrer Klangschönheit und zudem unverändertem Zustand für Orgelmusik der französischen Romantik bis Moderne (Franck, Guilmant, Widor, Vierne, Torunemire, Messiaen...) allererste Wahl ist und es als besondere Ehre und Auszeichnung gilt, dort mal CDs aufzunehmen. Die Diskografie der Orgel allein spricht für sich.

Im übrigen sei angemerkt, dass Cavaillé-Coll so oft es irgend ging, bei Neubauprojekten qualitativ gutes altes Pfeifenmaterial wiederverwendete. Dies tat er nicht nur aus Kostengründen (er war so oder so nicht der billigste Orgelbauer), sondern auch aus Respekt vor der Tradition, auf die er ja aufbaute. Nicht nur in Rouen, sondern vor allem in St. Sulpice und auch Notre-Dame de Paris verwendete er alte Register wieder. In Notre Dame zB vonThierry (1733) und Clicquot (1788). So ist es zB in St.Sulpcie möglich, eine französische Barocksuite (z.B. von Couperin, d'Aaquin etc.) ausschließlich mit originalen Registern diese Zeit zu spielen.

Desweiteren ist anzumerken, dass die Orgelmusik gerade der französischen Kathedralorganisten mit entsprechend halliger Akustik rechnen und die Musik für solche Räume geschrieben wurde. Wie schon erwähnt: das ist dann auf einer Aufnahme schwer zu realisieren und man kann es niemanden recht machen.

Bisher hatte ich die Erfahrung gemacht, dass MD&G jedenfalls nicht die schlechtesten Aufnahmen in Rouene auf den Markt gebracht hat...

Gruß
Karsten

AH.

Profi

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 10. Juli 2006

21

Dienstag, 19. Juni 2007, 11:06

Hallo Karsten,

über die Hallbalance von Orgelaufnahmen kann man sicher lange und ergebnisoffen diskutieren, hier vermischen sich die (oft historisch bedingten) Anforderungen des jeweiligen Genres, die ästhetischen Vorstellungen des Orgelbauers (der seine Orgel ja auch für den gegebenen Raum konzipiert hat), des Organisten und des Tontechnikers.
Über die Aufnahmen von MD&G aus Rouen ist meine persönliche Meinung: Zuviel Hall und daher zuwenig Musik.

Zitat

Einhellige Meinung bei Organisten ist, dass die Orgel in Rouen aufgrund ihrer Klangschönheit und zudem unverändertem Zustand für Orgelmusik der französischen Romantik bis Moderne (Franck, Guilmant, Widor, Vierne, Torunemire, Messiaen...) allererste Wahl ist


Diese Auffassung kenne ich, schließe mich ihr aber nicht an. Leider ist mir das Instrument nur von Tonaufnahmen her bekannt (es gibt ja geradezu eine Schwemme), aber seine "Klangschönheit" ist m.E. genau sein Problem, welches zu einer gewissen Uniformität führt. Eine große Bandbreite zwischen "schönen" und "häßlichen" Registrierungen scheint bei diesem Instrument schwer möglich, so daß die nach meiner Ansicht durchaus vorhandenen häßlichen Seiten von Viernes Musik nicht vollständig zur Geltung kommen können.

Ich bin mir auch ziemlich sicher, daß die Orgel in Notre-Dame vor dem Umbau in den 60er Jahren (?) nicht so harmlos-schön geklungen hat, wie das Instrument in St. Ouen.

Gruß

Andreas
De gustibus non est disputandum (über Geschmäcker kann man nicht streiten)

Karsten

Profi

  • »Karsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

22

Dienstag, 19. Juni 2007, 11:37

Zitat

Original von AH.
Über die Aufnahmen von MD&G aus Rouen ist meine persönliche Meinung: Zuviel Hall und daher zuwenig Musik.

Diese Meinung sei Dir unbenommen. Mir reicht die Musik, die auf der CD "rüberkommt", aus.

Zitat

Original von AH.
Diese Auffassung kenne ich, schließe mich ihr aber nicht an. Leider ist mir das Instrument nur von Tonaufnahmen her bekannt (es gibt ja geradezu eine Schwemme), aber seine "Klangschönheit" ist m.E. genau sein Problem, welches zu einer gewissen Uniformität führt. Eine große Bandbreite zwischen "schönen" und "häßlichen" Registrierungen scheint bei diesem Instrument schwer möglich, so daß die nach meiner Ansicht durchaus vorhandenen häßlichen Seiten von Viernes Musik nicht vollständig zur Geltung kommen können.

Diese Argumentation verstehe ich nicht. Beide Instrumente stammen von Cavaillé-Coll und stehen ion seiner mehr oder weniger typischen Klangtradition. Klanglich gibt es bei den Instrumenten natürlich Unterschiede, aber "unter'm Strich" sind sie vom Klangkonzept so ähnlich, dass es mir abwegig erscheint zu vermuten, eine bestimmte Registrierung klinge an der einen Orgel "häßlich", an der anderen wiederum "schön".

Zitat

Original von AH.
Ich bin mir auch ziemlich sicher, daß die Orgel in Notre-Dame vor dem Umbau in den 60er Jahren (?) nicht so harmlos-schön geklungen hat, wie das Instrument in St. Ouen.

Auf Grundlage welcher Erfahrungen oder Aussagen bist du zu dieser Meinung/Vermutung über die Notre-Dame-Orgel vor 1960 gekommen?!
Desweiteren: Klangschön muss noch lange nicht "harmlos" bedeuten. Ich kann beispielsweise in den Aufnahmen der Symphonie-Passion oder Evocation von Dupré beim besten Willen nichts "harmloses" finden.

Gruß
Karsten

AH.

Profi

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 10. Juli 2006

23

Mittwoch, 20. Juni 2007, 11:36

Hallo Karsten,

woran es liegt, daß das Instrument St. Ouen doch immer recht sanft klingt, kann ich nicht sicher sagen. Seine Disposition wirkt nicht besonders ungewöhnlich, aber v.a. der ganze Zungenchor hat nach meinem Eindruck recht wenig Durchschlagskraft und hebt sich zuwenig von den Labialregistern ab, verglichen mit anderen Cavaillé-Coll-Instrumenten. Das Instrument läßt zwar äußerst farbenreiche Registrierungen zu (z.B. Susan Landale, "livre du saint-sacrement"), starke Kontrastwirkungen dagegen eher weniger.

Bei der Orgel von Notre-Dame liegt mir die Veränderung der Disposition in den 60er Jahren vor. Was von Cavaillé-Coll erhalten ist, scheint mir (soweit zu beurteilen) mehr "Biß" zu haben, als St Ouen.

Gruß

Andreas
De gustibus non est disputandum (über Geschmäcker kann man nicht streiten)

Karsten

Profi

  • »Karsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

24

Mittwoch, 20. Juni 2007, 14:13

Zitat

Original von AH.
woran es liegt, daß das Instrument St. Ouen doch immer recht sanft klingt, kann ich nicht sicher sagen. Seine Disposition wirkt nicht besonders ungewöhnlich, aber v.a. der ganze Zungenchor hat nach meinem Eindruck recht wenig Durchschlagskraft und hebt sich zuwenig von den Labialregistern ab, verglichen mit anderen Cavaillé-Coll-Instrumenten.

Auch hier würde mich interessieren, welche Cavaillé-Coll-Orgeln (im Originalzustand!) Du zum Vergleich gehört hast.

Zitat

Original von AH.
Das Instrument läßt zwar äußerst farbenreiche Registrierungen zu (z.B. Susan Landale, "livre du saint-sacrement"), starke Kontrastwirkungen dagegen eher weniger.

Auch hier wären einige konkrete Beispiele, was du genau meisnt, sehr hilfreich. Was meinst du mit "Kontrast"? In der Lautstärke? In der Klangfarbe? ...

Zitat

Original von AH.
Bei der Orgel von Notre-Dame liegt mir die Veränderung der Disposition in den 60er Jahren vor. Was von Cavaillé-Coll erhalten ist, scheint mir (soweit zu beurteilen) mehr "Biß" zu haben, als St Ouen.

Zja, das ist ja das Problem: Das, was von Cavaillé-Coll erhalten blieb, wurde klanglich fast komplett umgearbeitet. Neben den ergänzten obertonreichen HD-Chamaden wurden vor allem die Mixturen komplett verändert und allein diese Maßnahmen warfen das originale Klangbild der Orgel komplett über den Haufen. Die Winderversorgung und der Winddruck wurden ebenfalls geändert. Kurz: das, was den "Biss" der Notre-Dame-Orgel in den damaligen Aufnahmen ausmachte, hat mit Cavaillé-Coll NICHTS zu tun und diesen Sound hatte Vierne für seine Orgelwerke defintiv nicht im Sinn/Ohr.

Also nochmals meien Frage:

Zitat

Original von AH.
Ich bin mir auch ziemlich sicher, daß die Orgel in Notre-Dame vor dem Umbau in den 60er Jahren (?) nicht so harmlos-schön geklungen hat, wie das Instrument in St. Ouen.

Auf Basis welche Hörerfahrungen, Aussagen oder Quellen bist du Dir da "so "ziemlich sicher"?

Gruß
Karsten

Tresor

Schüler

  • »Tresor« ist männlich

Beiträge: 155

Registrierungsdatum: 31. Mai 2007

25

Donnerstag, 5. Juli 2007, 09:32

Liebe Vierne-Freunde,

damit der Vierne-Thread nicht einschläft - denn das hätte Vierne nicht verdient - möchte ich hier eine weitere CD vorstellen.



Vierne
4 Symphonies Pour Orgue
Marie-Claire Alain
an der großen Cavaille-Coll-Orgel
de l'Abbatiale St.-Etienne de Caen
aufgenommen 05/1989

Diese 4 von ingesamt 6 Sinfonien entstanden in den Jahren 1898 bis 1914 und entstammen der frühen bis mittleren Schaffensphase Viernes. Verfolgt man die Entwicklung der französischen sinfonischen Orgelmusik, beginnend mit Franck über Widor zu Vierne, so stellt man fest, dass Vierne mit diesen Werken den Gipfelpunkt erreicht hat. Er nutzt die gesamte Bandbreite der technischen Möglichkeiten, die ihm die Cavaille-Coll-Orgeln bieten. Schließlich wurde auch hier der technische Höhepunkt des Orgelbaus erreicht.

Die Orgelsinfonien Viernes erschließen sich dem Hörer allerdings nicht so leicht wie z.B. die 5. Sinfonie Widors. Eleganz steht bei Vierne nicht im Vordergrund. Seine Werke sind voll innerer Spannung, die er geradlinig zum Ausdruck bringt. Manches wirkt ungestüm, ja auf den ersten Blick (= beim ersten Hineinhören) mitunter sogar spröde. Und doch ist die Gesamtstruktur in sich stimmig und führt zu einem harmonischen Ganzen.

Die Sinfonien 2, 1 und 4 (in dieser Reihenfolge) erschlossen sich mir erst durch mehrmaliges Hören. Die 3. ist eingängiger, voller ungestümer Dramatik und dann wiederum sehr getragen, meditativ, schwebend und harmonisch. Deshalb empfehle all denen, die die Sinfonien noch nicht kennen, zum anfreunden ganz klar die 3.

Von Marie-Claire Alain ist man stets ein hohes Niveau gewohnt, ja man erwartet es ganz einfach von ihr. Ihr sicheres, flüssiges, packendes und ausdrucksstarkes Spiel bewundere ich immer wieder. In dieser Einspielung erreicht sie jedoch das sonst gewohnte hohe Niveau nicht ganz. Sie spielt zwar sehr packend und ausdrucksstark, so dass m. E. die Interpretation als solche gelungen ist. Aber das rein technische Spiel kann man nicht als perfekt bezeichnen. An einigen Stellen spielt sie nicht synchron und an anderen Stellen stockt der Spielfluss. Dies mag auch an der Produktion liegen. Die Aufnahme ist an vielen Stellen zusammen geschnitten, was über Kopfhörer deutlich zu hören ist. Es entsteht dann der Eindruck, dass der Satz nicht am Stück durchgespielt wurde.

Ansonsten ist die Klangvielfalt des Instruments adäquat und mit nicht zu viel Nachhall eingefangen. Allerdings ist die Tonqualität ingesamt nicht unbedingt herausragend. Jedenfalls hatte die Tonmeisterin Yolanta Skura bei der Einspielung von

Olivier Messiaen
La Nativite du Seigneur, u.a.
Marie-Claire Alain
an der Hofkirche Luzern

ein Jahr zuvor eine glücklichere Hand. Siehe hierzu meinen Beitrag im Thread "Olivier Messiaen - Seine Orgelwerke".

Ingesamt möchte ich diese Doppel-CD trotz der genannten Einschränkungen empfehlen. Immerhin wird sie in den diversen Wikis erwähnt. Vergleiche zu anderen Interpreten kann ich leider nicht bieten.

Gruß
Tresor
Diese Sprache, die wir Musik nennen, ist eine Sprache, die aus einem Raum kommt, den wir Seele nennen. GIORA FEIDMAN

Davidoff

Prägender Forenuser

  • »Davidoff« ist männlich
  • »Davidoff« wurde gesperrt

Beiträge: 1 266

Registrierungsdatum: 12. September 2007

26

Donnerstag, 8. Mai 2008, 00:29

Ich habe heute folgende CD-Box erhalten:

Louis Vierne - L'Intégrales des symphonies pour orgue

Martin Jean, Orgel
Newberry Memorial Organ Woolsey Hall, Yale University

Loft Recordings



Ist diese Aufnahme den hier anwesenden Orgelspezialisten bekannt?

Ich muss mich erst einmal durch das mir völlig unbekannt Repertoire hören. Die Fuge in der ersten Symphonie hat mir aber schon sehr gut gefallen.

Davidoff
Verachtet mir die Meister nicht

Schneewittchen

Prägender Forenuser

  • »Schneewittchen« ist männlich

Beiträge: 2 414

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

27

Montag, 25. Juli 2011, 23:02

Daniel Roth spielt an "seiner" Orgel in St. Sulpice, Paris die zwei ersten Sinfonien von Vierne. Diese CD ist die erste Folge einer geplanten Gesamteinspielung ...

Daniel Roth hat auch die 3. und 4. Orgelsinfonie von Vierne eingespielt. Die SACD erschien 2010.
In diesem Jahr vollendet Daniel Roth sein 69.Lebensjahr und es ist zu hoffen,daß er mit der Einspielung der 5. und 6. Orgelsinfonie die geplante Gesamteinspielung auf SACD (Stereo und Surround) bald vollenden kann.
mfG
Michael

Klaus 2

Prägender Forenuser

  • »Klaus 2« ist männlich

Beiträge: 1 413

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2011

28

Samstag, 4. August 2012, 19:28



Diese Aufnahme besitze ich. Bin allerdings auch der Meinung, die hier schon vertreten wurde, dass man Orgelmusik eigentlich nicht zu Hause hören kann. Jedenfalls nicht mit einer Anlage, die in meinen finanziellen Möglichkeiten liegt. Kopfhörer? Es geht. Aber das Erlebnis, so etwas wirklich live zu hören, ist doch etwas ganz anderes. Leider wird in Aachen m.W. immer nur sehr alte Orgelmusik gespielt. Ein Konzert mit LIszt was da schon ziemlich revolutionär, aber auch nur in einer evangelischen Kirche mit einer recht kleinen Orgel.
Glück hatte ich, als ich letztens in Heidelberg war, einen Tag vor dem Vierne-Konzert und der Organist war gerade am Üben. Das war schon toll.
Insofern mag ich über diese CD auch gar nichts sagen.
Die Musik aber ist, wie ich es von Vierne kenne, auf eine nun ja, grausame Art sehr schön. Manchmal lockt er mit sanften harmonischen Tönen und schon setzt es wieder was. Und gerade die Orgel ist ja das Instrument, das wohl am meisten angreifen kann. Wenn viele Register offen sind und ein Mann wie Vierne an die Grenzen des Tonalen gehen, dann ist der Schmerz nicht mehr weit.
Ich schreibe jetzt von etwas, von dem ich keine Ahnung habe, aber ich habe so Assoziationen, dass es ein wenig SM-Musik ist, die eben auch mit dem SChmerz spielt.
Wobei diese Sichtweise für Kirchenmusikfreunde vielleicht beleidigend sein kann, so ist es aber gewiss nicht gemeint.
Tschö
Klaus
ich weiß, dass ich nichts weiß. Aber ganz sicher bin ich mir da nicht.