Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 103

Registrierungsdatum: 15. April 2010

1

Donnerstag, 11. Juli 2013, 23:09

Antonio Cortis - "Spanischer Caruso"

Antonio Cortis, span. Tenor; geb. 12.8.1891 in Valencia, gest. 2.4.1952 ebd.. Er studierte Komponieren und Dirigieren, daneben Gesang am Konservatorium in Valencia. Sein Debüt begann 1915 mit kleineren Rollen in Madrid. Seine internationale Karriere begann 1919 in Italien. Danach Engagements an italienischen und spanischen Bühnen. Von 1924-1932 sang er in Chicago (Antrittsrolle Radames). 1931 trat er neben der Ponselle am Govent Garden in Romanis Fedra auf. Danach sang er vor allem in Italien (auch Mailänder Scala) und am Londoner Govent Garden. Er beendete seine Karriere auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn Mitte der 30er Jahre, trat danach aber noch gelegentlich auf. Er lebte dann als Komponist und Pädagoge in Spanien. Seine grandiose Technik und die Schönheit seiner Stimme brachten ihm den Beinamen "spanischer Caruso" ein.

Hier kann man seine herrliche Stimme genießen:

W.S.

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

2

Donnerstag, 11. Juli 2013, 23:37

Der lyrische Tenor Antonio Cortis, dessen Spannweite bis ins dramatische Zwischenfach reichte, ist ein Fixstern in der Riege meiner großen Tenorlieblinge. Seine Stimme würde ich als äußerst prägnant und absolut unverwechselbar bezeichnen.
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 103

Registrierungsdatum: 15. April 2010

3

Freitag, 12. Juli 2013, 15:08

Hier auch eine schöne CD dieses großartigen Künstlers:

W.S.

Manfred

Prägender Forenuser

  • »Manfred« ist männlich

Beiträge: 3 057

Registrierungsdatum: 19. November 2010

4

Samstag, 13. Juli 2013, 16:56

In seinem Buch "Voci Parallele" bezeichnet Tenorkollege Giacomo Lauri-Volpi ihn als "Piccolo Caruso". In der Tat besaß die Mittellage die dunkle, bronzene Tönung, die man von Caruso kannte. Ein sehr interessanter Sänger.
"Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
Enrico Caruso

"Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
Giuseppe di Stefano

La Gioconda

Prägender Forenuser

  • »La Gioconda« ist weiblich
  • »La Gioconda« wurde gesperrt

Beiträge: 714

Registrierungsdatum: 26. Mai 2009

5

Samstag, 20. Juli 2013, 12:39

Ein großartiger und leider etwas vergessener Sänger. Ich mag ihn sehr! Kaum eine Aufnahme, die enttäuscht.
"Man muß nicht fliegen können um ein guter Ornithologe zu sein."

"Stimm´ brauchst kane, SINGEN muasst können!!" Julius Patzak

"WIRKLICH gut singt man vielleicht EIN MAL im Jahr." Fernando De Lucia

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 103

Registrierungsdatum: 15. April 2010

6

Mittwoch, 8. Juli 2015, 18:33

Über diesen hervorragenden Tenor wurde 2 Jahre nichts mehr geschrieben. Ich hörte vorhin in eine neue CD hinein und war von der erstaunlich guten Tonqualität überrascht. Diese CD steht schon auf meinem Wunschzettel:

W.S.

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 159

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

7

Mittwoch, 8. Juli 2015, 20:41

Auch ich kenne diesen Sänger und schätze ihn. Der Piccolo-Caruso - wie schön. Meine ganz große Liebe gilt jedoch Stimmen wie Benjamino Gigli, Alfredo Kraus und diese noch "gefühligere" Richtung. Aber es ist bewunderns- und anerkennenswert, wie viele Sänger Du immer wieder in Erinnerung rufst. Hier wirkst Du im engen Schulterschluss mit der Gottlob-Frick-Gesellschaft bei der Verwirklichung eines wichtigen Zieles: "Vergesst die alten Meister nicht".

Herzlichst
Operus (Dein Hans) :angel: :hello:
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 921

Registrierungsdatum: 19. November 2010

8

Mittwoch, 8. Juli 2015, 22:31

Über diesen hervorragenden Tenor wurde 2 Jahre nichts mehr geschrieben

Guckst Du zum Beispiel:

La donna ist ein trivialer Gassenhauer, der sich schon abgenutzt hat, sobald der Vorhang gefallen ist

Jonas Kaufmann, von München aus die Welt erobert

Französischer Gesangsstil

Aber er hat verdient, dass mehr über ihn geschrieben wird.
Für mich ist er eigentlich immer im Blick, wenn es um das italiensche Tenorfach geht!

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Don_Gaiferos

Prägender Forenuser

  • »Don_Gaiferos« ist männlich

Beiträge: 1 250

Registrierungsdatum: 4. Juni 2013

9

Mittwoch, 8. Juli 2015, 23:05

Ich kan der positiven Einschätzung dieses bemerkenswerten Sängers nur zustimmen. Er ist nicht nur, wie Caruso ausgeführt hat, im italienischen Fach eine nennenswerte Größe, natürlich hat er auch im Bereich der spanischen Musik wundervolle Aufnahmen hinterlassen.

Einen guten Eindruck seiner klangschönen, kräftigen und kernigen Stimme vermittelt diese Aufnahe von José Serranos Zarzuela "La alegría del batallón"

https://www.youtube.com/watch?v=7fzfOoy0ink

Ich möchte gerne noch, mich auf die spanische Ausgabe von wikipedia stützend, einige biographische Fakten des Sängers ergänzen, die mir sehr interessant scheinen:

Antonio Cortis war Sohn eines Schuhmachers, der aus Algerien nach Spanien eingewandert war, er wurde auf einem Schiff geboren und wurde in Denia gemeldet. Er widmete sich von klein auf dem Chorgesang. Zuerst sang er Nebenrollen im Liceo von Barcelona und im Teatro Real in Madrid, zum Beispiel Rollen wie den Gastone in "La Travaiata". 1916 erhielt er seinen ersten Vertrag als Tenor im Teatro Español in Barcelona, wo er in der Oper "Tosca" sang. Im selben Jahr heiratete er die Katalanin Carmen Arnau. 1918 sang er in "Carmen" im Teatro Real, zusammen mit María Gay y Mattia Battistini. 1919 sang er am Coliseo in der selten gespielten Donizetti-Oper Maria di Rohan. Im selben Jahr reiste er nach Italien, sang u. a. in Neapel und Rom, wo er sich die Sympathien der ehemaligen Sopranistin Emma Carelli erwarb, die ihn protegierte und Auftritte verschaffte, da sie das Teatro Costanzi in Rom leitete.

Wesentlich war der Vertrag mit der Civic Opera in Chicago, den er 1924 unterzeichnete, und der er bis 1932 verbunden blieb, in acht aufeinanderfolgenden Spielzeiten. Er feierte einen großen Erfolg als Cavaradossi in Havanna, wo man ihn buchstäblich auf Schultern aus dem Theater trug, so dass sich auch der Dirigent Giorgio Polacco für ihn zu interessieren begann. Als Cortis in Erscheinung trat, waren die führenden Tenöre des Ensembles der Nordamerikaner Charles Hackett und vor allem der Italiener Tito Schipa. Cortis fand Hackett als Tenor nicht gerade umwerfend.

Er sang nie an der Met in New York, allerdings war er ein Star in San Francisco (1925-26), an der Scala (1939-31), sowie in Covent Garden (1931), wo er mit Rosa Ponselle in Turandot und Fedora sang; außerdem trat er in Los Angeles, Baltimore, Boston, Washington, Pittsburgh, Santiago de Chile, Verona, Turín, Montecarlo und Bari auf.

Die große Weltwirtschaftskrise, der spanische Bürgerkrieg sowie der 2. Weltkrieg, ebenso wie seine gesundheitliche Anfälligkeit, waren Faktoren, die ihn am Aufbau einer noch größeren Karriere hinderten. Seine letzten Auftritte absolvierte er in der Oper "Tosca" in Zaragoza 1950. Er starb in Valencia, wo er eine Gesangsschule begründet hatte.

La Gioconda

Prägender Forenuser

  • »La Gioconda« ist weiblich
  • »La Gioconda« wurde gesperrt

Beiträge: 714

Registrierungsdatum: 26. Mai 2009

10

Dienstag, 21. Juli 2015, 10:09


Ich möchte gerne noch, mich auf die spanische Ausgabe von wikipedia stützend, einige biographische Fakten des Sängers ergänzen, die mir sehr interessant scheinen:

...

Er sang nie an der Met in New York, allerdings war er ein Star in San Francisco (1925-26), an der Scala (1939-31), sowie in Covent Garden (1931), wo er mit Rosa Ponselle in Turandot und Fedora sang; außerdem trat er in Los Angeles, Baltimore, Boston, Washington, Pittsburgh, Santiago de Chile, Verona, Turín, Montecarlo und Bari auf.

...

Also die Vorstellungen mit Ponselle stimmen nicht. Turandot war mit Maria Nemeth, die andere Oper, in der er sehr wohl mit ihr gesungen hat, ist nicht "Fedora", sondern "Fedra" von Ponselle´s Mentor und Freund, Romano Romani. An der Scala war er nur 1930/31 als Dick Johnson.
"Man muß nicht fliegen können um ein guter Ornithologe zu sein."

"Stimm´ brauchst kane, SINGEN muasst können!!" Julius Patzak

"WIRKLICH gut singt man vielleicht EIN MAL im Jahr." Fernando De Lucia

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 103

Registrierungsdatum: 15. April 2010

11

Samstag, 20. Januar 2018, 22:50

Ein Griff in meine Preiser-Sammlung beförderte Antonio Cortis zutage. Eine herrliche Stimme, über die lange nichts mehr geschrieben wurde. Die Arien aus "Tosca" und die Arie des Vasco da Gama aus "Die Afrikanerin", dem man glaubt das Paradies entdeckt zu haben, beeindruckten mich heute am meisten:

W.S.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 774

Registrierungsdatum: 9. August 2004

12

Samstag, 20. Januar 2018, 23:35

Die Preiser CD ist leider gestrichen, dachte ich bedauernd. Dann fand ich die 2 anderen Alternativen und war getröstet. Irgendwie hatte ich in letzter Zeit zuviele Doubletten gekauft.
Um weiteres in dieser Richtung zu verhindern sah ich bei den Schellack-Stimmen nach und siehe da - die Preiser-Ausgabe ist in meiner Sammlung !!! Die Stimme ist wunderbar - und ohne diesen Thread - den ich erst heute gelesen habe -hätte ich sie vermutlich nie entdeckt-
Zum Klang: Das ist nicht verwunderlich, denn um 1930 war die Tontechnik schon so ausgereift, daß man, so man Schellack-Plattenrauschen akzeptierte, Männerstimmen (und auch Altstimmen von Frauen) relativ klangfarbentreu wiedergeben konnte.
Erst die Tontechniker der 50er Jahre und später haben im "Entrauschungswahn" ihrer Auftraggeber(?) alte Aufnahmen zu Tode gefiltert und das den Hörern als "Fortschritt" verkauft.
Bei Preiser har man behutsam, aber doch gefiltert. Ich hatte das Glück auf Betreiben von Dr Ferch (dem damaligen Preiser Geschäftsführer) Herrn Prof Schmidt (Produzent der Serie "Lebendige Vergangenheit")wenige Monate vor dessen Tod kennenzulernen
unf er erklärte mir, daß völlig ungefilterte Aufnahmen so gut wie unverkäuflich gewesen wären.

Heute gibt es digitale Methoden zur Klangverbesserung ohne Verluste (ich konnte es nicht glauben hab es aber gehört)
die werden aber allenfalls bei Caruso eingesetzt - das Interesse an historischen Aufnahmen ist eher moderat und rechtfertigt den Aufwand nicht.

Un hier für die Seele mal was anderes:



mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix