Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

31

Freitag, 16. März 2012, 23:49

Atonal vermutlich?

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 772

Registrierungsdatum: 29. März 2005

32

Freitag, 16. März 2012, 23:53

Ich kenne diese Werke nicht. Trăilescu kenne ich lediglich als Dirigenten, u. a. einer hervorragenden "Tosca" mit Nicolae Herlea.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

33

Samstag, 17. März 2012, 13:50

Währen der russische Nationalismus beim Boris Godunov mehr oder weniger als Randerscheinung auftritt, ist er bei Glinkas ´Ein Leben für den Zaren´ die tragende Idee.
Ein Leben für den Zaren (ursprünglich als Der Tod für den Zaren gedacht) beginnt dort, wo Boris endet, also in der russichen Zeit der großen Wirrungen (Smuta),
wo sich Polen und Schweden über das vermeintlich schwache und führerlose Russland hermachten. Da war für die Eindringlinge aber trotz allem wenig zu holen
und die Epoche endete mit der Tronbesteigung des ersten Romanov.

Die Polen kommen bei Mussorgskij und Glinka allesamt schlecht weg, schlechter als sie es verdienen, denn die 300-jährige Herrschaft der Romanovs hat die Entwicklung der Russen nicht gerade gefördert.
Hätte Sigismund III sich behaupten können, wäre den Reusen ein aufgeklärter und kunstsinniger Herrscher beschieden worden.

Die große Katastrophe trat aber erst 400 Jahre später ein und zwar bei mir zu Hause.
Niemand wird es mir glauben, aber das Textbüchlein zu meinem ´La vie pour le Tsar´ präsentiert sich ausschließlch auf französisch. ?(

Ich spreche von der EMI-Aufnahme mit Igor Markevitch, Boris Christoff, Nicolai Gedda und Teresa Stich-Randall.
Zum Glück haben die Sänger ein Einsehen und singen auf russisch und gar nicht so schlecht. :jubel: :jubel: :jubel:

Ein Glück für uns, das Igor Markevitsch uns diese großartige Einspielung hinterlassen hat :thumbsup:

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 151

Registrierungsdatum: 15. April 2010

34

Dienstag, 3. April 2012, 23:46

Hallo, hami1799!

Ich hörte mir gerade noch einmal einen Opernabend des Bolshoi-Theaters an. Es handelt sich um eine von einer LP überspielte CD.

"SPEVACI VECKÉNO DIVADLA V MOSKVE "

Es singen: V. Atlantov; M. Kasrasviliova; D. Korolev; J. Mazurok; T. Milaskinova; J. Nesterenko; J. Obrazcovova; V. Pjavko und J. Rajkov. Sie singen Arien aus "Fürst Igor"; "Bajazzo"; "Turandot"; "Madame Butterfly"; "Don Carlos"; "Tosca"; "Piqué Dame"; "Samson und Dalilah" und "Faust". Das möchte ich so ähnlich mal Life erleben!

Gruß Wolfgang
W.S.

Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich

Beiträge: 4 531

Registrierungsdatum: 7. April 2011

35

Mittwoch, 4. April 2012, 08:58

Lieber Hans,

Zitat

Gibt es rumänische Opern?
Dir rumänischen Komponisten sind hierzulande weniger beakannt. Allenthalben Enescu mit seinen rumänischn Rhapsodien: Ich besitze daneben noch einige weitere Orchesterwerke (Suiten, Sinfonien). Mir ist auch bekannt, dass Enescu die Oper "Ödipus" geschrieben hat. Ich kenne sie leider nicht. Eine Inhaltsangabe findet man im Großen Handbuch der Oper von Heinz Wagner. Auch habe ich mehrere CD-Aufnahmen aufgestöbert, u.a.



Liebe Grüße
Gerhard
Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
(Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

36

Mittwoch, 4. April 2012, 14:28

Hallo Wolfgang,

das ist aber ein tschechischer Titel, wobei ich nicht weiß, was veckeno bedeutet, also Sänger des veckeno? Theaters in Moskau. Muß mir mal einen Eingeborenen schnappen, gebe Dir dann Bescheid.

Vermutlich ist es ein Eigenname.

MfG
hami177

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

37

Mittwoch, 4. April 2012, 14:46

Lieber Gerhard,

habe mir auf Deinen Tipp hin ein Stück aus Oedipe mit van Dam angehört. Außer dass van Dam großartig singt, ist die Musik sehr interessant. Ich hörte sie zum ersten Mal und war fasziniert.

Manchmal klingt´s wie Pélleas und Mélisande, dann wieder total anders. Man müßte die Oper auf der Bühne sehen, es sei denn, die Regisseure steigern die Dramatik ins Grenzenlose.

Liebe Grüße
hami1799

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

38

Mittwoch, 4. April 2012, 15:19

Marcel Mihalovici

Ein bekannter rumänischer Opernkomponist:

Mihalovici, Marcel, Komponist rumän. Herkunft, * 22.10.1898 Bukarest, † 12.8.1985 Paris.


Studierte bei d'Indy.
Verwendet rumän. Volksmusik und avancierte Zwölftonpassagen.
Seine Opern sind:
L'intransigeant Pluton (1928) (Der unerbittliche Pluto)
Phèdre (mit Text von Yvan Goll, 1949),
Die Heimkehr- nach Maupassant (Düsseldorf 1954),
Krapp oder das letzte Band - nach Beckett (Bielefeld 1961),
Les jumeaux (Braunschweig 1963) (Die Zwillinge)

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 820

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

39

Mittwoch, 4. April 2012, 15:35

Russische Musik unbeliebt?

Um die Russen und ihr Land zu verstehen, reicht es nicht, ab und zu Tschechow zu lesen oder Glinka zu hören. Man muß das Land kennen, seine unendliche Weite, die Melancholie der Landschaftund auch die politischen Systeme, die immer (auch jetzt) von Unterdrückung geprägt waren. Ich habe 3 Jahre im Ural gearbeitet, kenne unzählige Russen, habe Opernhäuser in Perm u.a. besucht. Wenn Russen "Ihre" Komponisten hören, bekommen sie feuchte Augen. Oder ist die Melancholie im 2. Satz von Rachmaninows 2. Klavierkonzert nicht russisch? nicht melancholisch? Spiegelt sie nicht die Sehnsucht eines Russen wider, der im Ausland lebt und an Rußland denkt?

Ich mag die Russen, selbst die 7. von Schostakowitsch mit ihrer lärmenden Anklage an den Krieg muß man verstehen. Das trifft auch die Opern und vor Allem die Ballette zu. Ein Russe pflegt sein Kulturgut. Nie würde er auf die Idee Kommen, die Chorographie von Petipa für die Tschaikowski-Ballette zu modernisieren oder gar zu regietheaterisieren!

Aber er hat auch Sinn für die Italiener (Puccini kam nicht so gut an wie Verdi), für die Franzosen, weniger für Wagner. Das war den mir bekannten Russen zu "deutsch". Aber im Musikempfinden allgemein hat er vielen Deutschen einiges Voraus. Die Theater waren nämlich immer voll.

Viele Grüße von La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

40

Mittwoch, 4. April 2012, 16:37

Gibt es rumänische Opern?

Einer der Komponisten, die ihren Erfolg nicht im westlichen Ausland suchten, war Sabin Dragoiu aus dem Banat:

Dragoiu, Sabin V., * 6. 6.1894 Seliste (Banat), † 31.12.1968 Bukarest;

rumänischer Komponist, studierte in Prag (V. Novák), war 1924-43 und 1949-50 Direktor des Konservatoriums von Timisoara und lehrte 1950-52 als Prof. für Folklore am Konservatorium in Bukarest.
1940-45 und 1952-56 war er Vizepräsident des rumänischen Komponistenverbandes,
1950-64 Direktor am Institutul de Etnografie si Folclor der rumänischen Akademie der Wissenschaften.
Von seinen unter Verwendung rumänischer, siebenbürgischer und Banater Folklore geschriebenen Opern sind zu nennen:

Napasta (»Das Unheil«, Bukarest 1928, rev. 1958),
Kir Ianulea (Cluj 1939) und
Horia (1945, rev. 1959),
die komische Oper Pacala (Brasov 1962)

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

41

Mittwoch, 4. April 2012, 16:38

Um die Russen und ihr Land zu verstehen, reicht es nicht, ab und zu Tschechow zu lesen oder Glinka zu hören.

Lieber La Roche,

das glaube ich Dir gerne. Wen aber oder was meinst Du damit? Ist das eine allgemeine Feststellung oder ein gezielter Seitenhieb auf einen bestimmten Beitrag?

Vielleicht trauerst Du alten Zeiten nach, denn viele junge Russen lieben Puschkin mit derselben Vehemenz wie unsere Teenager den Klopstock.
Auch sind die Italiener, die von Verdi gerade noch das La donna é mobile kennen, eine schnell wachsende Spezies.

Die Subkultur, die alle Welt beleckt, hat nun auch auf die Russen sich erstreckt (Faust). Mit der Globalisierung geht die nationale Eigenständigkeit der Kulturen ohnehin bald ins Grab.


Привет
Иван Грозный

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 640

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

42

Mittwoch, 4. April 2012, 18:43

Mit der Globalisierung geht die nationale Eigenständigkeit der Kulturen ohnehin bald ins Grab.

Ein wahres Wort!

In den großen Städten macht sich das Regietheater schon breit. Orchester verlieren ihren ganz eigentümlichen, etwas dunkel-depressiven Klang. Die Platten- und Buchproduktion ist im Keller. Und die Filme erst. Die Russen wollen Cola trinken, Pizza essen, Handys haben, große Autos und Flachbildschirme. Wer will es ihnen verübeln. Das ist eine ganz normale Entwicklung. Erst Zar, dann Väterchen Stalin mit allen seinen Nachfolgern, jetzt der KGB-Offizier und "lupenreine Demokrat" Putin und die Mafia. Eigentlich können sie einem leid tun, die Russen. Nationale Eigenarten verlieren sich, seit der Eiserne Vorhang gefallen, der Sozialismus sowjetischer Prägung gescheitert ist. Nur in der Abschottung hielt sich das, was viele von uns mit russischer Kunst und Kultur verbunden haben und was ich auch immer sehr schätze. Ein sehr interessantes Beispiel ist für mich der Tenor Ivan Koslowski, der nie herausgekommen ist aus der Sowjetunion und noch um 1950 gesungen hat wie im 19. Jahrhundert. Heute singen die Russen wie alle singen. Und bei Gergiev klingt Schostakowitsch ein bisschen wie Brahms.

Дружба! Rheingold
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Klaus 2

Prägender Forenuser

  • »Klaus 2« ist männlich

Beiträge: 1 415

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2011

43

Mittwoch, 4. April 2012, 19:51

Och ich weiß es nicht. Das ist mir zu pessimistisch!
Es gab immer eine grenzüberschreitende Befruchtung und aus dieser erwuchs immer wieder ein neuer nationaler Stil. Und: Italienische,russische Oper, das hören wir doch schon etwas länger?! Protektionismus hilft uns doch künstlerisch in keiner Weise oder?
Ich denke, es kann eine nationale Eigenart sein, wie man fremdes assimiliert. Die französische Küche entstand durch einen gewaltigen Einfluss durch die italienische. Hätten die Franzosen da an ihren Sachen festgehalten, wäre ihre KÜche heute nciht Weltklasse.
Ich bin immer für neue Einflüsse. (Und wenn wir über die alten Meister schreiben, reden wir immer wieder davon, wie sie Fremdes einfließen ließen, wie Reisen sie verbesserten).

Ich bin da optimistisch.
Klaus
ich weiß, dass ich nichts weiß. Aber ganz sicher bin ich mir da nicht.

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

44

Mittwoch, 4. April 2012, 19:57

Ich denke, es kann eine nationale Eigenart sein, wie man fremdes assimiliert.


Wenn´s nur so wäre. Ich fürchte nur, dass es so viel Fremdes bald nicht mehr gibt.

SchallundWahn

Prägender Forenuser

  • »SchallundWahn« ist weiblich

Beiträge: 872

Registrierungsdatum: 5. Juni 2012

45

Montag, 25. Juni 2012, 18:06

Russische Musik unbeliebt?

Bei mir zumindest nicht. Ganz im Gegenteil.
Aber mir fällt auf, dass sie scheinbar bei vielen Klassik-Liebhabern keine so großer Rolle spielt wie andere. Gut, Tschaikowsy, aber wie oft gesagt, wohnt seiner Musik etwas sehr "Westliches" inne. Der einzige, der breiter beliebt ist, scheint Schostakowitsch zu sein.
Ich würde Russiche Musik - vor allem auch die Oper (selbst Tschaikowskys Opern abgesehen vom Eugen Onegin, teilen dieses Schicksal - "vernachlässigt" nennen, das merkt man schon daran, dass das Angebot an Einspielungen recht mager ist, im Gegensatz zu anderen Werken zB der Italienischen oder Deutschen Oper. Dabei gibt es aber genug Hörenswertes in diesem Bereich; zB Mussorgsky, Rimski-Korsakow, Glinka oder Rachmaninow.
Vielleicht ist ein "Problem" (das als solches eigentlich keins sein sollte) die Sprache.
Oder ist das ein historisches Problem?
"Die Glücklichen sind neugierig."
(Friedrich Nietzsche)

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 151

Registrierungsdatum: 15. April 2010

46

Montag, 25. Juni 2012, 21:58

Hallo, SchallundWahn!

Bei mir ist russische Musik nicht so oft, aber doch genügend angesagt. Vor Allem, wenn ich Portraits der russischen Bassisten wie Alexander Wederikow, Iwan Petrov, Boris Stokolov, Jewgenji Nesterenko usw. höre. Dort sind bei Arien verschiedene Russische Komponisten vertreten. Natürlich nicht nur Bassisten. Bei mir im Büro hängt ein Foto von Wladimir Atlantow, mit Autogramm. Die Original-Sprache ist mir in jedem Fall lieber, da ich auch ein wenig russisch verstehe. Aber auch konzertante Musik läuft öfter bei mir.


Gruß Wolfgang
W.S.

47

Dienstag, 26. Juni 2012, 09:11

Bei mir im Büro hängt ein Foto von Wladimir Atlantow, mit Autogramm

Dadurch, dass mich das Schicksal nach Mikkeli verschlagen hat, wo Valery Gergievs Musik-Festival am kommenden Sonntag beginnt (sein 20. in Mikkeli!), habe ich den Vorzug, recht oft mit russischer Musik in Berührung zu kommen. Hier ein kleiner Auszug aus dem Programm, auf russische Werke bezogen :

Rachmaninoff : Sinfonische Tänze

Mussorgsky/Ravel : Bilder einer Ausstellung

Strawinsky : Suite italienne für Cello und Klavier

Rimsky-Korsakow : Suite aus "Die Legende der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronia"

Prokofjew : 3. Klavierkonzert

Rachmaninoff : 3. Sinfonie

Liadow : Der verzauberte See

Tschaikowsky : Violinkonzert (mit Sergey Khachatryan)

Prokofjew : 6. Sinfonie

Dabei fällt auf, dass Gergiev mit Ausnahme der Bilder einer Ausstellung und des Tschaikowsky-Violinkonzerts ausgetretene Pfade meidet, die evtl. für zusätzliches Publikumsinteresse sorgen könnten. Also statt Rachmaninoffs Zweiter seine seltener gespielte Dritte, statt Prokofjews Fünfter seine Sechste.

War mein Musik-Interesse in meiner Jugend vornehmlich auf Wagner, Strauss und Verdi konzentriert, ist jetzt die russische Musik hinzugekommen. So konnten wir in Mikkeli u.a. hören : Dargomyzhkis Steinernen Gast, Glinkas Leben für den Zaren, Gubaidulinas Violakonzert (mit Yuri Bashmet), Karayevs Leyla und Mejnun (azerbaidschanischer Komponist!), Khachaturians Violinkonzert (mit Khachatryan), Liadows Baba-Yaga, Miaskowskys Violinkonzert (mit Repin), Mussorgskys Nacht auf dem kahlen Berge, Lieder und Tänze des Todes, Bilder einer Ausstellung, Prokofjews Alexander Newsky, Cinderella-Suite, Verlobung im Kloster, Maddalena, alle Klavierkonzerte (bis auf Nr. 4), beide Violinkonzerte, Romeo und Julia-Suite, die Skythische Suite, von Rachmaninoff die Klavierkonzerte Nr. 2 (mit Lang Lang) und 3 (mit Toradze & Matsuev), die Paganini-Rhapsodie, die Sinfonischen Tänze, die 2. Sinfonie, von Rimsky-Korsakow Capriccio espagnol, Scheherazade, den Goldenen Hahn, die Zarenbraut, Russische Ostern, von Tschaikowsky alle Sinfonien (bis auf Manfred), das 1. Klavierkonzert, das Violinkonzert, seine Opern Eugen Onegin und Zauberin, den ganzen Nussknacker, Diverses von Shchedrin, von Schostakowitsch die Sinfonien Nr. 1,4,5,6,11,13-15, sein 1. Violinkonzert, beide Klavierkonzerte, sogar Auszüge aus seiner Operette Moskwa, Cheryomuzhki.

Ich bitte um Entschuldigung für diese ausführliche (nicht vollständige) Aufzählung. Sie sollte nur demonstrieren, dass die Bekanntschaft mit russischer Musik, für die Gergievs Festival der Auslöser war, mein Leben bereichert hat.

Grüße aus Mikkeli von Peter

P.S. Gratuliere zum Foto von Atlantow mit Autogramm. Bis vor wenigen Jahren war die sog. Sommer-Akademie des Mariinsky-Theaters jedes Jahr bei uns in Mikkeli, u.a. mit Wladimir Atlantow als Meisterklassen-Lehrer. Es war sehr interessant, diesen berühmten Sänger beim Unterrichten zu erleben.

SchallundWahn

Prägender Forenuser

  • »SchallundWahn« ist weiblich

Beiträge: 872

Registrierungsdatum: 5. Juni 2012

48

Dienstag, 26. Juni 2012, 18:43

Hallo Peter,
wenn ich das Angebotene (auch der bisherigen Jahre) so lese, kann ich ja richtig neidisch werden!
Musikalisch gesehen, lohnt sich demnach das Auswandern nach Finnland. :D

@wolfgang

Vielleicht sind russische Sänger ja auch prädetiniert Bass-Rollen zu singen, wo in der Russischen Oper so viele großartige Rollen für diese Stimmlage vorhanden sind.
"Die Glücklichen sind neugierig."
(Friedrich Nietzsche)

SchallundWahn

Prägender Forenuser

  • »SchallundWahn« ist weiblich

Beiträge: 872

Registrierungsdatum: 5. Juni 2012

49

Samstag, 30. Juni 2012, 15:03

Kennt jemand hier Mussorgskys Oper "Der Jahrmarkt von Soročiny"?
Wurde die eigentlich jemals eingespielt?
"Die Glücklichen sind neugierig."
(Friedrich Nietzsche)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

50

Samstag, 30. Juni 2012, 16:06

Der Jahrmarkt Von Sorotschinzy

Kennt jemand hier Mussorgskys Oper "Der Jahrmarkt von Soročiny"?
Wurde die eigentlich jemals eingespielt?

Ommer kennt nur die folgenden 4 Einspielungen:

Sorocinskaja jarmarka
Aufnahme 1957 (Dirigent: Samo Hubard)
„ 1975 (Dirigent: Jurij Aronowitsch)
„ 1983 (Dirigent: V Esipov)
„ 2002 (Dirigent: Valery Poljansky)

Persönlich besitze ich nur die Aufnahme unter Aronowitch aus Moskau mit Troitzkij, Belobragina, Jelnikow.

LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

SchallundWahn

Prägender Forenuser

  • »SchallundWahn« ist weiblich

Beiträge: 872

Registrierungsdatum: 5. Juni 2012

51

Samstag, 30. Juni 2012, 20:43

Danke für die Antwort, aber kann es sein, dass es keine der Aufnahmen noch irgendwo zu kaufen gibt? Ich habe schon alle möglichen Quellen durchforstet, bin aber noch immer nicht auf überhaupt irgendeine der Einspielungen gestoßen.
"Die Glücklichen sind neugierig."
(Friedrich Nietzsche)

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 151

Registrierungsdatum: 15. April 2010

52

Montag, 2. Juli 2012, 21:18

Hallo, Liebhaber russischer Musik!

Ich habe aus meiner Plattensammlung mal wieder ein Schätzchen hervorgeholt und gehört. Es ist eine Originalaufnahme der Firma Melodje. Es handelt sich um eine Oper von Prokofjew mit Namen "Iwan Grosnije" (Iwan der Schreckliche). Es singen Irina Archipowa, Mezzosopran und Anatolj Mokrenko, Bariton. Es spielt das Londoner Philharmonische Orchester unter der Ltg. von Riccardo Muti. (Da ich nicht perfekt im Lesen kyrillischer Schrift bin, garantiere ich nicht für Fehler.) Die Musik ist, wie nicht anders zu erwarten, schon etwas in die Moderne gehend, aber doch hörenswert.


Viele Grüße
Wolfgang
W.S.

SchallundWahn

Prägender Forenuser

  • »SchallundWahn« ist weiblich

Beiträge: 872

Registrierungsdatum: 5. Juni 2012

53

Montag, 2. Juli 2012, 21:24

Klingt interessant! "Iwan der Schreckliche"...Eine 2-Personen-Oper?
Muss ich gleich mal im Web auf die Suche gehen, ob da eine Aufnahme auf CD existiert.
Kannst du vielleicht noch Näheres zum Werk sagen?
"Die Glücklichen sind neugierig."
(Friedrich Nietzsche)

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 151

Registrierungsdatum: 15. April 2010

54

Montag, 2. Juli 2012, 21:31

Hallo, SchallundWahn!

Schau mal bei unserem Werbepartner AMAZON rein, da gibt es 4 oder 5 Aufnahmen auf CD. Vom Gefühl her wäre diese Aufnahme für Dich interessant.






Gruß Wolfgang
W.S.

SchallundWahn

Prägender Forenuser

  • »SchallundWahn« ist weiblich

Beiträge: 872

Registrierungsdatum: 5. Juni 2012

55

Montag, 2. Juli 2012, 21:34

Ach, da sehe ich gerade, dass es die Musik zu Eisensteins legendärem "Ivan"-Meisterwerk ist...noch besser, die hat mir auch immer gefallen (wirkt mit Bildern sogar noch besser).
"Die Glücklichen sind neugierig."
(Friedrich Nietzsche)

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

56

Montag, 2. Juli 2012, 22:26

Ich bitte um Entschuldigung für diese ausführliche (nicht vollständige) Aufzählung. Sie sollte nur demonstrieren, dass die Bekanntschaft mit russischer Musik, für die Gergievs Festival der Auslöser war, mein Leben bereichert hat.

Lieber Nachbar Peter,

da fehlt doch noch was!

Der Boris Godunov!!!!!!!!!!!

Einmal gehört, nie wieder davon losgekommen. Die russische Oper schlechthin.

Grüße aus Stockholm, всего хорошего
hami1799

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

57

Montag, 2. Juli 2012, 22:51

(Da ich nicht perfekt im Lesen kyrillischer Schrift bin, garantiere ich nicht für Fehler.)

Lieber Wolfgang,

wer ist (von mir möglicherweise abgesehen) schon perfekt?

Es dürfte Dich daher nicht allzu sehr verdrießen, wenn ich mich erdreiste, einen kleinen Fehler zu berichtigen.

Iwan Grosnij ist die Einzahl, Grosnije die Mehrzahl. Hast Du etwa mehrere Platten? Im Schrank natürlich, nicht auf dem Kopf. :D

Russisch: Иван Грозный, das "s" wird dabei stimmhaft ausgesprochen. Im armen Deutschen nicht wiederzugeben.

Liebe Grüße
hami1799

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 151

Registrierungsdatum: 15. April 2010

58

Montag, 2. Juli 2012, 23:09

Zitat

Iwan Grosnij ist die Einzahl, Grosnije die Mehrzahl. Hast Du etwa mehrere Platten? Im Schrank natürlich, nicht auf dem Kopf.

Mein lieber hami1799!

Zuerst mal auf unseren Peter Schünemann zurückzukommen: Boris Godunov wird wohl jeder mindestens einmal in seinem Plattenschrank bzw. in seinem CD-Regal stehen haben. Da gehe ich mal von aus. Und das trifft wohl auch auf unseren Peter in Mikkeli (St. Michael) zu.

Dann möchte ich Dir sagen, daß ich Grosnije zuerst geschrieben, dann allerdings das "e" weggelassen habe, was m. E. ja auch richtig ist. Bei meiner Aufnahme handelt es sich um eine Originalaufnahme aus der USSR in einer gekürzten Fassung auf zwei LP. Darauf noch ein Stück mit Namen "Symphonetta". Mit den Sätzen Allegro giocoso; Andante; Intermezzo Vivace; Scherzo, Allegro risoluto; Allegro giocoso.


Herzliche Grüße

Wolfgang
W.S.

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 062

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

59

Dienstag, 3. Juli 2012, 02:08

Russische Musik - unbeleibt?

Zitat

Hami1799: An Tschaikowsky scheiden sich die Geister.

Das ist mir nicht bekannt. Mir ist nur bekannt, dass Tschaikwosky mit als größter russischer Komponist aller Zeiten anzusehen ist, wenn nicht als der größte überhaupt. Und wenn ich russische Seele hören will, reicht es für mich fürs Erste, wenn ich die Vierte Tschaikowsky mit den Leningradern unter Evgeny Mrawinsky höre, oder, wie vor einiger Zeit geschehen, mit dem letzten seiner Nachfolger, Yuri Temirkanov, live mit dem selben Orchester.
In meinem ersten Live-Konzert Anfang der 60er-Jahre hörte ich das b-moll-Klavierkonzert mit einem polnischen Orchester (Warschauer Philharmonie) unter einem polnischen Dirigenten (Stanislaw Wislocki) und einem bulgarischen Pianisten (Youri Boukoff). Seitdem liebe ich dieses Konzert.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

60

Dienstag, 3. Juli 2012, 12:22

Zitat Hami1799: An Tschaikowsky scheiden sich die Geister.

Das ist mir nicht bekannt
Lieber Willi,

mir leider schon. Es gab ja hier im Forum schon einige Kritik gegen den westlichen Russen, es soll bei ihm - ähnlich wie bei Brahms - etwas nicht ganz stimmen.
Mir haben diese Urteile die Laune nicht verdorben, ich nehme sie nur zur Kenntnis und versuche dahinterzukommen, was an den negativen Ansichten Substanz hat.

Als Nichtmusiker tue ich mir da allerdings etwas schwer und ich kann daher unseren hochgelahrten Theoretikern bei Diskussionen über das technische Können der Meister nicht Paroli bieten. Dabei muss ich allerdings zugeben, dass meine intensivste Tschaikowskij-Periode in meine Teenagerzeit fiel. Wenn ich heute Tschaikowskij seltener hervorhole, geschieht das aber nicht aus kritischer Sicht heraus, sondern einfach deshalb, weil seitdem so viel Neues (vor allem Mussorgskij) meine Musikwelt bereichert hat.

Wie gesagt, Brahms und Tschaikowskij stehen bei mir immer auf der Favoritenliste.

Liebe Grüße
Hans