Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 265

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

31

Freitag, 30. November 2007, 22:58

Neben der Einspielung von Glenn Gould gefällt mir auch diejenige von Martin Stadtfeld - und im Vergleich zu Gould mit sehr viel besserer Aufnahmetechnik.

Stadtfeld spielt nicht ganz so "cantabile" wie Gould, er summt ja auch nicht im Hintergrund - aber doch immer technisch brillant (wenn auch manchmal etwa zu hastig, als wolle er mit der Demonstration von Schnelligkeit beeindrucken, z.B. bei BWV 779).

Die Inventionen sind für mich Einsprengsel, Stücke, die man auf einer zusammengestellten CD verwenden kann, um längere Werke zu entkoppeln, also eine Art Kurzgeschichte, jede ein Mikrokosmos, der für sich befriedigt.

Invention 13, die Stadtfeld leider zu schnell spielt, ragt dabei heraus als eines der ganz starken Werke der Klavierliteratur, das sich mit den Präludien und Fugen des Wohltemperierten Klaviers die dünne Luft der Stratosphäre teilt.

SMOB

Profi

  • »SMOB« ist männlich

Beiträge: 482

Registrierungsdatum: 5. Januar 2005

32

Mittwoch, 5. Dezember 2007, 23:17

Hallo,

Welche sind denn eure Favouriten? Ich mag alle, die Gould langsam spielt besonders,
also die 2. und 9. der Inventionen und die Stuecke 2/8/9/11 der Sinfonien;
Aber die 15te Sinfonie ist auch wunderbar und rasend gespielt :jubel:
alle Inventionen und Sinfonien von diesem Pianisten gibt es uebrigens auch bei youtube.com.

:hello:
"Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten" Gustav Mahler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 265

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

33

Montag, 1. April 2013, 01:03

Die Vielfalt von Invention Nr. 13

- Original (Angela Hewitt): http://www.youtube.com/watch?v=hrOlBYo_wZg

- Pop-Gruppe: http://www.youtube.com/watch?v=C4MNkWsBke8
- Sologitarre elektrisch: http://www.youtube.com/watch?v=lYMdrMU1oEM
- Sologitarre akustisch: http://www.youtube.com/watch?v=0_KN8IPcJvg
- Synthesizer: http://www.youtube.com/watch?v=IBJDj3dxSAU

- Baßgitarren: http://www.youtube.com/watch?v=9PVpxCu0vpI (im Prinzip eine gute Idee, eine "zweiteilige" Invention, sprich: Melodie sowohl für linke als auch rechte Hand, auf zwei Instrumente zu verteilen, siehe dazu auch http://www.youtube.com/watch?v=ZEcnInjMkEc mit Nigel Kennedy und Juliet Welchman, die zwar Invention Nr. 13 nicht spielen, aber dennoch sehr unterhaltsam sind, obwohl natürlich die Aussage "... this guy did not write one inferior piece of work..." selbst für einen Bach-Enthusiasten nicht ganz ernstzunehmen ist.

- Akkordeon: http://www.youtube.com/watch?v=pMXj5wE3B0c
- Orgel: http://www.youtube.com/watch?v=HRX7zFm1w_Q

Sowas würde ich mal im Musikunterricht darstellen und besprechen.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

34

Dienstag, 7. Mai 2013, 21:00

Hallo,

ich kann nicht Klavier spielen, kann also zu techn. Schwierigkeiten bei der Wiedergabe keinerlei Angaben machen.

Zu der Struktur der einzelnen Stücke Stellung zu nehmen, dazu bräuchte ich die Noten, die ich mir zwar ausdrucken könnte, was ich aber nicht will - warum höre ich dann aber die Musik?

Nicht immer, aber zeitweise macht es mir Freude, Musik in solch einfachem, durchsichtigem Klang (wozu sich das Cembalo m. E. besonders eignet) zu hören und "nur" der Struktur zu folgen, ohne sie im Detail verstehen zu müssen. Das klingt nach Widersprüchlichkeit - aber den klaren Ablauf der Stücke zu hören - auch ohne die Kompositionstechnik zu erkennen - bringt Ruhe oder erfüllt den Wunsch klar zu denken (ohne das zu müssen) oder regt zum Mitdenken an oder...es ist wie eine kleine innere Einkehr.

Viele Grüße
zweiterbass

Nachsatz: Kompositionsdetails können bei Wikipedia nachgelesen werden.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 912

Registrierungsdatum: 14. November 2010

35

Dienstag, 7. Mai 2013, 22:55

Ich spiele die fünfzehn zweistimmigen Inventionen und Sinfonien mit dem Saxophon. Immer ein besonderes Vergnügen für mich und meinen Duettpartner.
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

36

Dienstag, 7. Mai 2013, 23:12

Hallo m-mueller,
da mir der durchsichtige Klang sehr wichtig ist, kann ich mich mit den von Dir vorgestellten Klangbeispielen im Vergleich zum Cembalo nicht ganz so gut anfreunden.

Hallo moderato,
bitte, um mir einen ungefähren Höreindruck verschaffen zu können, in welcher Besetzung: Sopran/Alt - Alt/Tenor - gleichstimmig? Danke!

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 912

Registrierungsdatum: 14. November 2010

37

Mittwoch, 8. Mai 2013, 16:59

Lieber Zweiterbass

Gerne beantworte ich dir deine Frage. Die von mir erwähnte Fassung der zwei-stimmigen Inventionen, die bei advance Music, D-7407 Rottenburg/N. im Jahr 1988 erschienen ist, wurde von Walter Gruber für Alt & Tenorsaxophon gesetzt. (Die drei-stimmigen Inventionen für Alt-, Tenor- und Baritonsaxophone sind im gleichen Verlag in zwei Heften erschienen.) Ich spiele beide Fassungen schon seit vielen Jahren.
(Andere Transkriptionen Bach'scher Werke eignen sich ebenfalls für Saxophone. Saxophonfassungen der sechs Cellosuiten, Triosonaten und die Kunst der Fuge befinden sich in meinem Notenbestand.)
.
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

38

Mittwoch, 8. Mai 2013, 17:17

Danke; auf dem nun eingestellten Link steht auch A/T-Sax - das kann ich mir klanglich gut vorstellen, mit Sopran-Sax weniger.
LG
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 265

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

39

Samstag, 11. Mai 2013, 01:24

Hallo m-mueller,
da mir der durchsichtige Klang sehr wichtig ist, kann ich mich mit den von Dir vorgestellten Klangbeispielen im Vergleich zum Cembalo nicht ganz so gut anfreunden.

Hallo Zweiterbass,

Es ging mir auch nicht darum, diese Transkriptionen als besonders gelungen herauszustellen, sondern darum, zu zeigen, welche Vielfalt an Inspirationen die 13 hervorgebracht hat - alle anderen Inventionen zusammen kommen wohl auf weniger Beispiele. So genau ist mir allerdings nicht klar, warum.

Hier noch eine ganz anhörbare Version der Nummer 4:

http://www.youtube.com/watch?v=77lxkEAPOkk

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

41

Samstag, 11. Mai 2013, 23:43

Hallo m-müller,

danke für die viele Mühe/Zeitaufwand, die Du Dir gemacht hast. Anfangs wollte ich mich darauf beschränken zu schreiben, dass ich Deine Bemerkungen witzig finde - mache es mir aber nun doch nicht so leicht.

Zum Beitrag Nr. 39 - sehr schöner Klang, aber es ergibt einen "Klangwust", Transparenz ade

Zum Beitrag Nr. 40: zuerst Deine Bemerkung - dann meine
ganz gut - ganz mittelprächtig mittelgut
etwas bemüht - Transparenz gut, zu langsam, Technik mies
na ja - mehr na als ja
büschen langsam - nicht nur das
Wunderkind - erstaunlich
nicht unlustig - nicht unlustig
warum nicht - ja
Amateure beim Spaß haben - sie haben ihn, wer noch?
Adam Furla - so ein Sch...
Tastenhelden... - wer ko der ko, Tasten schnell drücken, mehr aber nicht
wat is dat dann - wer weiß?
darf ich bitten - ...zu etwas "primiven"
wie greußlich - am greußlichsten
is halt in - als Jazz passabel
und zum Schluß... - höre ich mir die Cembalo-Version an

Selten höre ich mir Stokowski-Bearbeitungen an, bin vom Klang beeindruckt und sofort "erschreckt", wie Bach klingen kann.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 265

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

42

Sonntag, 12. Mai 2013, 18:39

na, meist stimmen wir ja zumindest in der Tendenz der Beurteilung überein.

So viel Mühe, das zusammenzutragen, war es dann auch gar nicht, ich konnte "aus dem Vollen" schöpfen, es wäre wohl mühevoller gewesen, für andere Inventionen ähnlich viele Beiträge zu finden.

Was macht jetzt den Reiz der 13 aus? Warum kümmern sich Bassisten, Gitarristen, Mandolinisten und andere -isten darum, es zu spielen? Und zudem viele junge Leute, die möglicherweise ansonsten nur geringe Bezüge zur Klassik haben?

Jedenfalls scheint die 13 eine erstaunliche Einstiegsdroge zu sein, etwas, mit dem man ansonsten wenig klassikaffinen Leuten etwas näherkommen kann.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 265

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

43

Sonntag, 12. Mai 2013, 22:07

Ich überprüfe mal die selbstgestellte These, daß es schwieriger ist, für die anderen Inventionen Crossovers und Transkriptionen zu finden, wobei, wie auch schon bei 13, nicht JEDER Schrott angeschleppt wird.

Schaunmama

Invention 1

http://www.youtube.com/watch?v=CCVvWe8MazQ (sehr ordentlich)
http://www.youtube.com/watch?v=RAarrrw_jbQ (sehr leise)
http://www.youtube.com/watch?v=INTf8yLsQ04 (hier mal ein "Rocker")
http://www.youtube.com/watch?v=YiMN5su4DO8 (und das Schifferklavier)
http://www.youtube.com/watch?v=foK8LK2FgJs (Rocker, nicht schlecht)
http://www.youtube.com/watch?v=CylvZGWbC4Q (auch ok)
http://www.youtube.com/watch?v=O5MqOjS9sf4 (und der Organist)

ich beginne zu fürchten, daß ich doch falsch liegen könnte


Invention 2 (die ist jetzt etwas "sperriger")

http://www.youtube.com/watch?v=jkiMpGLxTt0 (klar, der Schiffer)
http://www.youtube.com/watch?v=6WHsabRddqM (Rockgitarre, Mumpf)
http://www.youtube.com/watch?v=Hyq9Chsv1jg (Gitarrist, nicht zuuu schlecht)
http://www.youtube.com/watch?v=G7o0mm8HYvM (ok, die Orgel)
http://www.youtube.com/watch?v=8G3DeQpqI1k (Synthesizer und interessante Darstellung)
http://www.youtube.com/watch?v=iz8d6Ix0qKU (Blockflöten, ziemlich schrecklich)

die These geht so langsam den Bach runter (gg)


Invention 3

http://www.youtube.com/watch?v=Og6D9j158U0 (na klar, der Orgelist)
http://www.youtube.com/watch?v=RjtNfCtYrY0 (Gitarre, das klingt ziemlich verhauen)
http://www.youtube.com/watch?v=KAXKnKOZvlg (die greuslichen Blockflöten - ohne mit ß wegen "grausig", klar kann man es auch von gräßlich ableiten, dann wär´s greußlich... - wer kommt eigentlich auf das schmale Brett, sich über eine solche Graupensuppe gondolieren zu lassen?)
http://www.youtube.com/watch?v=IxvF9ioyR-g (Gitarre, brav gestümpert)
http://www.youtube.com/watch?v=j86j6yJhvaA (kreativ, aber erkennbar)

Na gut, ich gebe mich geschlagen, offenbar hat nicht nur 13 die Aufmerksamkeit von "Auswärtigen" (nicht Klavier oder Cembalo) auf sich gezogen, sondern zumindest mehrere Inventionen. Müßte man als nächstes mal sehen, inwieweit andere Kompositionen Bachs "betroffen" sind um dann ggf. Beethoven oder Chopin mit natürlich auch nur kurzen, einfachen Stücken (z.B. Preludien) zu untersuchen.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

44

Dienstag, 14. Mai 2013, 00:35

Hallo m-müller
ich antworte nur bei anderer Meinung:

sehr ordentlich - Transparenz super
und das Schifferklavier - wie vor
und der Organist - sollte anders registrieren

Synthesizer und interessante Darstellung - Darstellung super

Gitarre das klingt ziemlich verhauen - etwas
kreativ, aber erkennbar - erkennbar ja, aber kreativ?


Auf die Ausführung Deines letzten Satzes freue ich mich - Ergebnis?

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 265

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

45

Dienstag, 14. Mai 2013, 21:56

Hallo Zweiterbass,

auf der Suche nach einem Hammerthema, das auch von Crossoverern gern vertont werden müßte, bin ich gerade bei BWV 911 gelandet, und zwar bei der Fuge

http://www.youtube.com/watch?v=Q71afaDRGiA, ab 4:08

Das Thema ist sehr prägnant, hört sich nicht zu schwierig an, und die Verzierungen kann man wohl auch ungefähr ad libitum spielen.

Da es nicht zu diesem Threadtitel paßt, werde ich die Ergebnisse meiner Suche in einem passenderen Thread unterbringen.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

46

Mittwoch, 29. Mai 2013, 17:05

Hallo,

außerhalb des von m-mueller dankenswert angestellten cross-over-Vergleichs stelle ich nun eine Aufnahme mit Adras Schiff vor. Schiff steht ja nun darüber, nicht klar akzentuiert, durchsichtig und zugleich vielseitig zu interpretieren. Aber ein gut gespieltes Cembalo kommt in der Kategorie Prägnanz und Durchsichtigkeit an ein Klavier m. E. nicht heran.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler