Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 675

Registrierungsdatum: 29. März 2005

91

Montag, 5. März 2018, 23:35

Damit nicht der Eindruck entsteht, ich wäre jetzt ein bekennender Anhänger von Barenboim: dem ist nun nicht so. Gerade deswegen war ich persönlich von seinem Bayreuther "Ring" überraschend angetan. Ich wollte jetzt auch nicht behaupten, dass ich den insgesamt einem Keilberth, Knappertsbusch oder Goodall vorzöge, aber in Details finde ich Barenboim schon verdammt gut.



Bei Barenboim bin ich in aller Regel eher skeptisch. Als Pianisten kenne ich ihn so wirklich eigentlich nur von den fünf Beethoven-Klavierkonzerten unter Klemperer, die nach allgemeiner Auffassung ja auch sehr gelungen sind, auch wenn man hinzufügen sollte, dass gerade auch Klemperer seinen Teil dazu beiträgt. Ich habe sie mir seinerzeit jedenfalls wegen Klemperer, nicht wegen Barenboim zugelegt.



Als Dirigenten finde ich von Barenboim insgesamt angesichts seines "Output" aber auch erstaunlich wenige Aufnahmen wirklich herausragend. Darunter ganz vorne wieder die fünf Klavierkonzerte von Beethoven, diesmal aber als Dirigent und mit dem greisen Rubinstein als Pianisten. Insgesamt ist das sogar meine absolute Lieblingsgesamtaufnahme dieser Werke. Einen aristokratischeren Beethoven habe ich noch nicht gehört, was erstmal Rubinsteins spezifischer Stil ist, dem sich Barenboim hier kongenial anschließt. (Abgebildet habe ich jetzt nur die z. Zt. lieferbare Ausgabe des 2. und 5. KK.)



Als Fan des Chicago Symphony Orchestra muss ich ehrlich sagen, dass mir aus der immerhin 15-jährigen Ära Barenboim aus dem Stegreif nichts einfällt, wo ich finden würde: muss man unbedingt haben. Mir scheint Barenboim in den letzten zehn, zwanzig Jahren ein wenig allzu routiniert geworden zu sein. Das schließt natürlich nicht ab und an dennoch sehr gute Ergebnisse aus. Jetzt fällt mir doch eine Nominierung ein: Er hat mit dem CSO tatsächlich Furtwänglers 2. Symphonie eingespielt, wofür man ihm wirklich danken muss. Überhaupt scheint ihm Furtwängler sehr viel zu bedeuten, was man auch an seinem Dirigierstil merkt (m. E. früher noch deutlicher als heute).
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

David

Anfänger

  • »David« ist männlich
  • »David« wurde gesperrt

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 2. März 2018

92

Montag, 5. März 2018, 23:51

Überhaupt scheint ihm Furtwängler sehr viel zu bedeuten, was man auch an seinem Dirigierstil merkt (m. E. früher noch deutlicher als heute).

Das liegt sicher daran, dass er Furtwängler 1954 in Salzburg traf und mit ihm arbeitete, was mehreren Quellen zufolge prägend für den noch jungen Barenboim war.
Herzliche Grüße
David