Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

1

Freitag, 10. April 2009, 09:52

Wolfgang Amadé Mozart: MITRIDATE, Ré di Ponto

MITRIDATE, Ré di Ponto
Opera seria in tre atti

Libretto von Vittorio Amadeo Cigna-Santi
nach der Übersetzung der Tragödie von Jean Racine
durch Abbate Giuseppe Parini


Uraufführung: 26. Dezember 1770 in Mailand

Mithridate im Opernführer:
MOZART Wolfgang Amadeus: MITRIDATE, RE DI PONTO


Die erste großen Italienreise der Familie Mozart findet vom 13.12.1769 bis 28.03.1771 statt, damit nicht der Wolfg: in die Jahre und denjenigen Wachsthum kommt, die seinen Verdiensten die Verwunderung entziehen (Leopold Mozart, 11.05.1768 ). Bereits fünf Jahre zuvor hat Wolfgang Amadé Mozart von dem Kastraten Giovanni Manzuoli (1720-1782) in London Gesangsunterricht erhalten - Anfang Februar 1770 komponiert der gerade 14jährige zwei (heute leider verschollene) lateinische Motetten für 2 junge (15- und 16jährige) Kastraten in Mailand. Er hört Opern von Johann Christian Bach (1735-1782), Nicola Piccini (1728-1800), Niccolò Jommelli (1714-1774) und Johann Adolf Hasse (1699-1783). Während einer Soirée des Grafen Karl Josef von Firmian (1712-1782) in Mailand werden drei Arien Mozarts aufgeführt. An diesem 12. März (1770) erhält Mozart den Auftrag (Scrittura), für die kommende Saison des Mailänder Regio Ducal Teatro eine abendfüllende Opera Seria zu komponieren. Die Gage wurde mit 100 Goldgulden sowie freier Logie während des Aufenthaltes in Mailand festgesetzt.

Die Mozarts setzten Ihre Tournee durch Italien fort. Der junge Komponist hatte bis Oktober die Rezitative für die ersten Proben nach Mailand zu senden und die Arien vor Ort den Sängerinnen und Sängern auf den Leib zu schreiben. Dieses Verfahren wurde seinerzeit von allen bekannten Seriakomponisten angewandt: Die Rezitative wurden am jeweiligen Aufenthaltsort der vielbeschäftigen Meister in Standardstimmlagen vorgefertigt, die Arien auf die jeweiligen Künste der begnadeten Kastraten und Primadonnen detailliert und vor Ort zugeschnitten, so daß auch noch Änderungswünschen entsprochen werden konnte. So erschien beispielsweise Johann Christian Bach Mitte August 1778 (im Gepäck: Rezitative seiner neuen Oper 'Amadis de Gaulle' und sein Kastrat Tenducci) in Paris, um seine Oper fertigzustellen.

Die Reise der Mozarts geht von Mailand aus weiter über Bologna (wo sie den Kastraten Carlo Broschi gen. Farinelli besuchen), Florenz (3. April: Der Kastrat Giovanni Manzuoli singt Arien Mozarts), Siena, Orvieto, Rom, Neapel (30. Mai: Besuch der Oper 'Armida abbandonata' von Jommelli in Teatro San Carlo), erneut Rom (Juni, im Juli wird Mozart zum 'Ritter vom Goldenen Sporn' ernannt), Bologna (27. Juli: Mozart bekommt das Textbuch zu 'Mitridate', Treffen mit Joseph Myslivecek und dem Kastraten Giuseppe Manfredini, 29. September: Mozart beginnt mit der Komposition der Rezitative!) zurück nach Mailand, wo sie am 18. Oktober einreffen.

Das Gros der Rezitative wurden also in der knappen Zeit von etwa drei Wochen komponiert, was für den jungen Komponisten nicht folgenlos blieb: Ich kan nicht viell schreiben dann die finger thuen sehr weh von so viel Recitativ schreiben [...] (20. Oktober 1770). Anfang Dezember 1770 (nicht einmal vier Wochen vor der Premiere!) beginnen die wirklichen Proben zur Oper mit auf 16 Musiker reduziertem Orchester. Die Uraufführung findet am Abend des 26. Dezember 1170 statt. Die Besetzung war die folgende:

[list]Mitridate (Tenor) Guglielmo d'Ettore
Aspasia (Sopran) Antonia Bernasconi
Sifare (Soprankastrat) Pietro Benedetti
Farnace (Altkastrat) Giuseppe Cicognani
Ismene (Sopran) Anna Varese
Marzio (Tenor) Gaspare Bassano
Arbate (Soprankastrat) Pietro Muschietti[/list]

Besetzungsstärke des Orchesters: 54 (56) Musiker
[list]14 erste Violinen
14 zweite Violinen
6 Bratschen
2 Violoncelli
6 Kontrabässe
2 Flöten
2 Oboen
4 Hörner
2 Trompeten
2 Fagotte

1. Cembalo und Leitung: Wolfgang Amadé Mozart
2. Cembalo: Giovanni Battista Lampugnani[/list]

Drei Kastraten also, die knappe 50% der Solistenbesetzung ausmachten, wie es sich für eine sogenannte Kastratenoper gehört.

Der Erfolg war atemberaubend: Was sich zunächst eher nüchtern liest, nämlich: die Oper sei mit allgemeinem Beyfall vorsich gegangen (L.M. 29.12.1770), muß wie folgt präzisiert werden: Wider aller Gewohnheit und in Mailand erstmals mußte eine Arie der Primadonna gemäß Leopold Mozarts Bericht wiederholt werden, nach beinahe jeder Arie folgte ein erstaunliches Händeklatschen und Viva-il-Maestro- oder Viva-il-Maestrino-Rufen. Am Abend darauf wurden zwei Arien der Primadonna wiederholt, die Wiederholung des Duetts wurde wegen zu weit vorgerückter Stunde abgewürgt. Das gesamte Event dauerte 6 Starke Stund, denn die Oper wurde nach jedem Akt noch mit Balletten von Francesco Caselli garniert. Die Balletteinlagen wurden mit zunehmender Häufigkeit der Aufführungen immer weiter gekürzt... Insgesamt wurde Mitridate 20 Mal in der Saison 1770/1771 gegeben. Es ist davon auszugehen, daß Mozart selbst lediglich seinen musikalischen Part dirigierte und die Leitung der Balletteinlagen vom 2. Cembalisten übernommen wurden.

~ ~ ~


Leider hält sich das Autograph zur Oper noch versteckt. Allerdings zeugen etliche erhaltene Erstfassungen der Arien von dem nervenaufreibenden 'Arrangement' mit den Sängern der Uraufführung. Folgende Erstfassungen sind erhalten (und - soweit möglich - eingespielt):

[list]Aria N° 1 (G-Dur anstelle C-Dur) Al destin che la minaccia (Aspasia)
Aria N° 9 (mit Oboen, 2 Hörnern, 2 Trompeten) In faccia all' oggetto (Ismene)
Aria N° 13 (unvollständig) Lungi date, mio bene (Sifare)
Aria N° 13 (Variante ohne Solohorn)
Aria N° 14 (unvollständig) Nel grave tormento (Aspasia)
Arie N° 16 Son reo, l'error confesso (Farnace)
Duetto N° 18 (Es- anstelle A-Dur, 2 anstelle von 4 Hörnern) Se viver non degg'io (Aspasia, Sifare)
Aria N° 20 Vado incontro al fatto (Mitridate)[/list]

Je drei Änderungen für Aspasia und Sifare, sowie je eine (als sei es das Mindeste, was man verlangen muß!) für Ismene, Farnace und Mitridate sprechen für sich: was müssen insbesondere die Kastraten für Dramaqueens gewesen sein...

:hello:

Ulli

Quellen:
Wolfgang Amadeus Mozart: Neue Ausgabe sämtlicher Werke, Band IV, Bühnenwerke I (Bärenreuter/dtv)
Chronologisch-thematisches Verzeichnis sämtlicher Tonwerke Wolfgang Amadé Mozarts von Dr. Ludwig Ritter von Köchel, 8. Aujflage, 1983 (Breitkopf & Härtel)
Mozart, Briefe und Aufzeichnungen, Gesamtausgabe, Band I (Bärenreiter/dtv)
Wolfgang Amadeus Mozart, Chronik eines Lebens, zusammengestellt von Joseph Heinz Eibl (Bärenreiter, 1965)
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

der Lullist

Prägender Forenuser

  • »der Lullist« ist männlich
  • »der Lullist« wurde gesperrt

Beiträge: 3 963

Registrierungsdatum: 13. Januar 2005

2

Freitag, 10. April 2009, 16:19

oh Danke für diese tolle Einführung


dafür folgt eine verunstaltete Kermes ( :D) als Dank


Als ich anfing mich der Musik Mozarts zu nähern, bzw. alles an Musik was nach 1750 komponiert wurde (was allein dem Forum zu danken ist) konnte ich zuerst mit den Opern Mozarts wenig anfangen.
Aber durch den Idomeneo und die Operninterpretationen von Rene Jacobs fand ich schließlich den Zugang für mich - auf einmal verstand ich die Musiksprache und konnte mich daran erfreuen.
Mitridate, wie auch die anderen italienischen Opern die vor Idoemeno komponiert worden sind, scheinen ja nicht sonderlich beliebt zu sein.
Auch hier im Forum bekommt man den Eindruck.
Und ich kann das auch nachvollziehen, denn ich glaube für die Opera Seria muss man sich erstmal einhören.

Zuerst fand ich Mitridate relaitiv belanglos, fast langweilig.
Und jetzt ist die Oper neben dem Idomeneo zu meiner liebsten Mozart Oper avanciert.
Aber nichts entscheidet so sehr über den Erfolg dieser Werke, wie die Interpretation - das dürfte damals nicht anders gewesen sein.
Als ich dann die DVD von der Salzburger Inszenierung mit den Musiciens du Louvre unter Minkowsky zu sehen bekam, war die Begeisterung entgültig da.
An die Inszenierung musste ich mich allerdings erst gewöhnen, aber die ist schon sehr gut geraten.
Mich hat die Geschichte der Oper ziemlich erschüttert, normalerweise gibt es in der Opera Seria ja ein Happy End, aber hier ist es eben das Vorbild der Tragödie von Racine, das nach wie vor bestimmend ist.
Wieder ein schlagender Beweis dass eine Opera Seria sehr wohl emotional und literarisch berühren kann.

Ja und dann natürlich die geniale Musik.
Jede Arie ist ein Schmuckstück, allein die Arien für Mitridate sind einfach atemberaubend.
Nach dem Marsch, der seine Ankunft vorbereitet singt er die Arie "Se di lauri crine adorno"
selten hat mich Mozart mehr zu Tränen gerührt.

Aber das Highlight ist sicher die Rache Arie des Königs die wenig später folgt "Quel ribelle e quell'ingrato" nie besser gehört als von Richard Croft, er sang die Arie wirklich mit Zorn, man hätte seine aufgemalte Platzwunde fast für echt halten können :hahahaha:

Heute kann ich die damalige Begeisterung absolut nachvollziehen - ich habe aus dieser Zeit (1770) selten eine bessere Oper gehört.
Und das ist es eben was so unglaublich ist, das ein 14jähriger ein solches Meisterwerk vollbringt.

Es ist unfassbar.
Wenn man einen Beweis dafür braucht das Mozart ein Wunderkind war, dann ist es zweifelos diese Oper!

musicophil

Prägender Forenuser

  • »musicophil« ist männlich
  • »musicophil« wurde gesperrt

Beiträge: 7 091

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

3

Donnerstag, 9. Juli 2009, 19:34

Zitat

Original von der Lullist
Heute kann ich die damalige Begeisterung absolut nachvollziehen - ich habe aus dieser Zeit (1770) selten eine bessere Oper gehört.
Und das ist es eben was so unglaublich ist, das ein 14jähriger ein solches Meisterwerk vollbringt.

Es ist unfassbar.
Wenn man einen Beweis dafür braucht das Mozart ein Wunderkind war, dann ist es zweifelos diese Oper!

Falsch, Matthias. Er war einfach ein Genie. :yes:

Mitridate mag ich auch besonders gerne und ich finde es eine gelungene Oper. Auch wenn Ulli damit nicht einverstanden war (sagte er mir vor 2-3 Jahre).

LG, Paul
Wirklich schöne Musik rührt

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

4

Donnerstag, 9. Juli 2009, 21:24

Zitat

Original von musicophil
Mitridate mag ich auch besonders gerne und ich finde es eine gelungene Oper. Auch wenn Ulli damit nicht einverstanden war (sagte er mir vor 2-3 Jahre).


Du hast wohl 'ne Meise! Mithridate war schon IMMER und ausnahmslos eine meiner Lieblingsopern. Du verwechselst das sicher mit den beiden 'Finten'.

:hello:

Ulli
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

Gustav

Prägender Forenuser

  • »Gustav« ist männlich
  • »Gustav« wurde gesperrt

Beiträge: 648

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2009

5

Sonntag, 27. Dezember 2009, 01:20

Ich würde sie so gerne einmal kennenlernen. Nennt mir doch bitte einmal eine, wenn es geht preiswerte, wirklich lohnenswerte Aufnahme auf CD.

:hello: Gustav
"Gesegnet sei der Gott, der den Frühling und die Musik erschuf." R. Wagner

Michael

Prägender Forenuser

  • »Michael« ist männlich

Beiträge: 680

Registrierungsdatum: 16. Januar 2007

6

Sonntag, 27. Dezember 2009, 03:45

Ich kann Dir nur diese empfehlen, die ich schon x mal gesehen und gehört habe. DVD lohnt sich auf jeden Fall.

oder


notfalls gebraucht zu 17,55 €

ich persönlich kenne nichts besseres,
LG Michael

John Doe

Prägender Forenuser

  • »John Doe« ist männlich

Beiträge: 828

Registrierungsdatum: 27. Juni 2009

7

Sonntag, 27. Dezember 2009, 10:02

Mitridate ist eine wunderbare Opera Seria, bei der sich gleich einer Perlenkette ein musikalischer Höhepunkt an den nächsten reiht.
Ich persömnlich liebe diese Oper sehr, habe sie aber z.Z. bloß in dieser Aufnahme da:



Meines Wissens nach gibt es noch eine Aufnahme bei Brilliant und in der Gesamtedition bei Philips war auch eine dabei, die immer wieder einmal als Einzelausgabe auftaucht und die ich sehr positiv, vielleicht sogar positiver als die o.g. in Erinnerung habe. Leider weiß ich aber jetzt nicht mehr, wer die Interpreten waren.
In Vol. 23 dieser Edition "Kozertarien, Ensembles, Kanons" sind übrigens auch noch die Erstfassungen der Arien Nr.1, 9, 13, 18 und 20 mit Edith Wiens, Elzbieta Szmytka und Gunnar Gudbjörnson mit der Academy of St.Martin in the Fields unter Marriner enthalten, die weiter gut 30 Minuten herrlichste Musik beinhalten.

Viele Grüße
John Doe

der Lullist

Prägender Forenuser

  • »der Lullist« ist männlich
  • »der Lullist« wurde gesperrt

Beiträge: 3 963

Registrierungsdatum: 13. Januar 2005

8

Sonntag, 27. Dezember 2009, 10:30

spar Dir Dein Geld, ein wenig besser ist nur noch die DVD von den Salzburger Festspielen unter der Leitung von Marc Minkowski und Richard Croft in der Hauptrolle.
An CD Aufnahmen hast Du bereits das beste was es derzeit gibt ;)

Alles andere kann man eigentlich vergessen.

Die von Dir angesprochene Aufnahme bei Brilliant ist zwar auch HIP, aber die Sänger sind allesamt mit ihren Partien überfordert - ich weiß nicht ob man sowas braucht.

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

9

Sonntag, 27. Dezember 2009, 10:34

Zitat

Original von Michael


Der Mitschnitt aus Schwetzingen, der leider niemals offiziell auf dem Markt erschien (es gab allerdings einst eine LP-Sonderedition) - ebenfalls mit dem grandiosen Gösta Winbergh als Mithridates -, ist weitaus besser. Man kann ihn m. W. beim SWR erhalten.

Zitat

[...] bei Philips war auch eine dabei, die immer wieder einmal als Einzelausgabe auftaucht [...]


Das ist diese:



Werner Hollweg als Mithridates, Arleen Augér als Aspasia, Edita Gruberova als Sifare, Agnes Baltsa als Farnace, Ileana Cotrubas als Ismene, David Kübler als Marzio und Christine Weidinger als Arbate. Dazu: Mozarteum-Orchester Salzburg, geleitet von Leopold Hager.

Die Aufnahme ist keinesfalls schlecht, stimmlich m. E. etwas zu dick besetzt mit Ausnahme von Augér und Kübler. Ich habe die Ausgabe übrigens auch übrig... falls jemand Interesse hat...

Wie 'der Lullist' bereits schrieb, ist die Einspielung mit Robert Croft als Mithridates und Bejun Mehta als Sifare phänomenal! Erstgenannter ersetzt mir den Winbergh zuweilen (da mir der SWR-Mitschnitt zu teuer ist). Zwischenzeitlich ist die Aufnahme im Rahmen von M22 als DVD erschienen:



Unbedingt zu empfehlen!

:hello:
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

Gustav

Prägender Forenuser

  • »Gustav« ist männlich
  • »Gustav« wurde gesperrt

Beiträge: 648

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2009

10

Sonntag, 27. Dezember 2009, 16:29

Besten Dank für all die Tipps. Ich habe ja meine Schwierigkeiten mit Oper auf DVD, aber da die CD-Ausbeute so mager ist, komme ich wohl nicht mehr drumherum. Den Rousset habe ich auch schon mehrfach umschlichen, war mir aber immer noch zu teuer, dem Hager werde ich mal auflauern, ihn findet man immer wieder in Antiquariaten. Trotzdem werde ich wohl mal in den sauren Apfel beißen und mir die Salzburger DVD besorgen.

:hello: Gustav
"Gesegnet sei der Gott, der den Frühling und die Musik erschuf." R. Wagner