Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 250

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

241

Mittwoch, 14. November 2018, 18:11

Morgen werde ich in Duisburg die Übernahme Premiere von Verdis Othello in der Inszenierung von Michael Talheimer sehen, die mir bei der Premiere in Düsseldorf sehr gut gefallen hat. Nur ist leider in Duisburg die Besetzung nicht so gut wie nächstes Jahr in Düsseldorf. Dort werden u. a. Boris Statsenko und Zoran Todorovich singen. Am Samstag werde ich mir in Düsseldorf den Don Giovanni ansehen. Mein Hauptgrund für den Besuch beider Aufführungen ist der Tenor Ibrahim Yesilay der am Donnerstag den Cassio und am Samstag den Don Ottavio singen wird. Er war im Opernstudio der Rhein Oper und hat nicht nur mich letzte Spielzeit als Nemorino in Gelsenkirchen begeistert.

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich

Beiträge: 2 647

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

242

Heute, 11:24

Hallo

Gleich zwei schöne musikalische Erlebnisse stehen ins Haus - jeweils in der Stuttgarter Liederhalle.

Heute Abend dirigiert Ulrich Walddörfer den Liederkranz Stuttgart und Mitglieder des Stuttgarter Staatsorchesters. Aufgeführt wird das Requiem von Giuseppe Verdi.

Ulrich Walddörder

Für mich besonders interessant, da Walddörfer zugleich den Philharmonischen Chor Heilbronn leitet, in dem ich gemeinsam mit meinem Sohn seit diesem Frühjahr singe. Die erste Aufführung, an der wir mitwirken dürfen, findet am 4.12. in der Kilianskirche Heilbronn statt:

Philharmonischer Chor Heilbronn 4.12.

Ebenfalls in diesem Zusammenhang kommt das neue Stück "Homo Fugit" von Lothar Heimle zu Gehör.

Das zweite oben erwähnte Konzert findet morgen ebenfalls in der Liederhalle statt:

Kein Geringerer als Herbert Blomstedt dirigiert die Staatskapelle Dresden. Auf dem Programm stehen das 1. Klavierkonzert und die 1. Sinfonie von Johannes Brahms.
Solist: Leif Ove Andsnes.





Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo