Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 4 343

Registrierungsdatum: 19. November 2010

121

Donnerstag, 16. August 2018, 12:45

Lieber Nemorino!
Doch zurück zur BOHEME: Der Vergleich di Stefano / Carreras wäre ganz sicher spannend, aber, wie gesagt, ich kenne beide Aufnahmen nicht. Vielleicht werde ich mal bei Youtube nachschauen, ob man dort die Schlußszene mit den beiden aufrufen kann.
Auf Youtube wirst Du wohl die Schlußszene nicht allein bekommen, fürchte ich. Also werden wir darauf verzichten müssen. Schade. Für die von Holger Kaletha gestellte Frage, wäre das meines Erachtens sehr aufschlussreich. Es wäre freilich ein Vergleich, der vermutlich Dein Urteil über Carreras bestärken würde.
Übrigens: hast Du Carreras live gehört? Ich habe den Eindruck, dass er von Stimmenliebhabern und Melomanen völlig unterschiedlich beurteilet wird, je nach dem, ob sie ihn live gehört haben (natürlich vor seiner Stimmkrise, die ja nicht erst durch seine Krankheit ausgelöst wurde,) oder nur von Mitschnitten oder Studioaufnahmen kennen.

Beste Grüße

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 064

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

122

Donnerstag, 16. August 2018, 17:28

Auf Youtube wirst Du wohl die Schlußszene nicht allein bekommen, fürchte ich. Also werden wir darauf verzichten müssen. Schade. Für die von Holger Kaletha gestellte Frage, wäre das meines Erachtens sehr aufschlussreich.
Da gäbe es verschiedene Möglichkeiten, lieber Caruso. Eine wäre, Datein im MP3-Fromat zu erstellen und sie zu versenden. Wie wäre es? Oderm an muss die Stelle dann bei Youtube mit genauer zeitangabe finden. :hello:

Liebe Grüße
Holger

nemorino

Prägender Forenuser

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 725

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

123

Donnerstag, 16. August 2018, 17:54

Auf Youtube wirst Du wohl die Schlußszene nicht allein bekommen, fürchte ich. Also werden wir darauf verzichten müssen.
Nicht ganz, lieber Caruso41!

Zumindest konnte ich mir Giuseppe di Stefano bei Youtube anhören (in der Serafin/Callas-Studioproduktion). Die ist komplett dort abzurufen, aber man kann ja leicht auf die letzten 5 Minuten gehen …..
Also, sein Schluß ist fast so grauslich wie der von Tucker bei Leinsdorf, nur nicht so lang! Gesanglich stand er damals noch auf der Höhe seines Könnens, aber hier gebärdet er sich wie ein Schmierenkomödiant. Ich bin sicher, daß Karajan ihm das so nicht hätte durchgehen lassen.
Die GA mit Ricciarelli/Carreras ist nicht bei Youtube eingestellt. Man kann sie zwar für ein paar läppische Cent bei Amazon erwerben, aber ich muss an meinen (fehlenden) Platz denken.

Ich habe aber soeben noch aus der 10 CD-Box mit Fritz Wunderlich das (gekürzte) Finale angehört. Das ist die Berliner Aufnahme unter Richard Kraus mit Trude Eipperle. Sie ist wohl um 1956 entstanden, in Mono. Auch hier hält sich Wunderlich streng an die Partitur - und ans Libretto. D.h. er singt ganz korrekt zweimal "Mimi" (nicht, wie im Electrola-Querschnitt Mimi ….. Geliebte) und enthält sich jedweder weiteren Schmerzensbezeugungen. Puccinis Schlußtakte drücken den Schmerz und die ganze Verzweiflung des Rodolfo treffend aus, da bedarf es keiner künstlichen Nachhilfe.

Zum Schluß möchte ich aber noch auf eine alte Aufnahme hinweisen, die künstlerisch für meine Begriffe zu den besten überhaupt gehört. Soweit ich feststellen kann, ist sie hier noch gar nicht erwähnt worden:

In den Hauptrollen singen: Rosanna Carteri (Mimì), Elvira Ramella (Musetta), Ferruccio Tagliavini (Rodolfo), Giuseppe Taddei (Marcello), Cesare Siepi (Colline),
mit dem Chor und Orchester des Italienischen Rundfunks RAI Turin, Dirigent: Gabriele Santini (Aufnahme: Juli 1952, Turin).

Es handelt sich um eine Original Fonit-Cetra-Produktion, klanglich nicht sonderlich gut, aber brauchbar. In einer alten Plattenbesprechung heißt es dazu: "Hier haben wir eine ideale Verschmelzung der stimmlichen und orchestralen Klangwerte, die allein schon das intime Milieu dieses Künstler- und Literatenvölkchens veranschaulicht …… Die Sänger, besonders Rosanna Carteri, Tagliavini, Taddei und Siepi, sind nicht nur stimmlich hervorragend, sondern sie treffen auch gesangschauspielerisch den Charakter dieser höchstpersönlichen Welt, in der sie sich bewegen."
Und ich bin erstaunt, daß Tagliavini, Italiener wie di Stefano, sich, ganz im Gegensatz zu seinem Kollegen, in der Finalszene wohltuend zurückhält. Ein paar dezente Schmerzlaute, und damit hat es sich …… Auch er veranschaulicht allein mit dem Ausdruck seiner herrlichen Stimme, wie man Schmerz auch ohne histrionische Übertreibungen trefflich ausdrücken kann. Eine schöne, eindrucksvolle Aufnahme!
Und, auch das sei noch gesagt, Tagliavinis "Che gelida manina" zählt für mich zu den allerbesten Versionen dieser vielstrapazierten Arie. Ich habe überhaupt eine Schwäche für diesen wunderbaren Tenor, der leider immer im Schatten von di Stefano, del Monaco und Bergonzi gestanden hat. Wahrscheinlich war er bei der falschen Firma engagiert …..

LG, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

kurt2

Anfänger

  • »kurt2« ist männlich

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 4. September 2018

124

Freitag, 7. September 2018, 18:31

Der Schluss von La Boheme, wie die ganze Oper empfinde ich eindrucksvoll mit Karl Terkal, Trude Eipperle, Alfred Poell, deutsch gesungen in der Aufnahme vom Bayer. Rundfunk aus dem Jahre 1951 unter der Leitung von Clemens Krauss.

Kurt

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 153

Registrierungsdatum: 15. April 2010

125

Freitag, 7. September 2018, 19:42

Für mich gehört neben Richard Tucker auch Alfredo Kraus zu den besten Interpreten des Rodolfo. Zu hören in der folgenden Gesamtaufnahme:
W.S.