Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich
  • »teleton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 310

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

1

Montag, 12. Februar 2007, 10:19

Arthur Bliss: A Colour Symphony und andere Werke

Hallo Bliss-Freude,

und das sind ja hier bei TAMINO einige.

Arthur Bliss(1891-1975):

Zitat

Der Hörer hat keine Schwierigkeiten – nur der Solist.

Dieses Zitat stammt von Artur Bliss zu seinem Cellokonzert (1970) und gilt eigendlich für alle Bliss-Werke, was den Komponisten für jedermann so sympatisch macht.
Bliss hat eine Tonsprache die trotz ihrer vollen Tonalität voll ins 20.Jahrhundert paßt – mit größtem Wiedererkennungswert. Da klingelt es , da prasselt es, das einem warm ums Herz wird.

Durch zahlreiche Threads und die Empfehlungen von Johannes bin ich im Dezember auf die Color Symphony und das Balllett Adam Zero gekommen. Beides Werke die mir gut gefallen haben. Das Klavierkonzert (angeregt durch Wulfs Begeisterung) und das Cellokonzert habe ich mir dann auch zugelegt.
Dazu wählte ich die Naxos-Aufnahmen mit David Lloyd-Jones.
Das sind typische Naxos-Produktionen mit einem guten (aber nicht umwerfend sehr gut) Klang und die Wahl eines Mittelklasseorchesters mit unbekanteren „Nichtweltklasse-Solisten“, was nicht abwertend gemeint ist.
Das Ergebnis bei den abgebildeten Bliss-Naxos-CD´s ist trotzdem anständig gelungen, sodaß man die CD´s schon wegen der Werkauswahl empfehen kann.
Besonders das Klavierkonzert fällt mit dem Pianisten Peter Donohoe besonders heraus.


A Colour Symphony; Adam Zero-Ballett (Komplettaufnahme);
Klavierkonzert; Konzert für 2 Klaviere; Klaviersonate;
Cellokonzert; Music f. Strings op. 54; TWO Studies:Etüden op. 16 Nr. 2 & 3

English Northern Philharmonia, David Lloyd-Jones
Peter Donohoe, Martin Roscoe, Klavier Tim Hugh, Cello
Royal Scottish National Orchestra, Lloyd-Jones

Naxos, 1995 / 2002 / DDD


:] Durch Micheal Schlechtriems enthusastische Empfehlung (im Thread zur Englischen Werken des 20.Jhd.) kaufte ich mir die EMI-Doppel-CD, die voll gespickt (79 und 74Minuten) mit den wichtigsten sinfonischen Bliss-Werken ist (außer Klavierkonzert).





EMI 1970-1979 ADD

Für die begeisterte Empfehlung von Michael möchte ich mich herzlich bedanken, denn diese Doppel-CD degradiert die o.g.Naxos – Produktion und macht Bliss für mich zur Neuenddeckung des Jahres 2007, obwohl ich die A Colour Symphony (1922) schon im Dezember 2006 auf Naxos kennengelernt habe.
:yes: Aber erst hier mit der hier bei EMI mit dem hervorragenden Sir Charles Groves finde ich dieses Werk nicht nur gut, sondern wirklich sehr gut: Eine grandiose Aufnahme. :jubel:
Der EMI-Klang dieser Aufnahmen ist sehr prägnant und detailreich und hat nicht diesen dicken etwas breiigen Naxos-Klang (trotz DDD1995), bei der Color Symphony.
Die EMI-Aufnahmen stammen aus dem Zeitraum 1975 – 1979, also genau der Zeit, als die Analogtechnik ihren Höheunkt erreicht hatte um von der Digitaltechnik, die im Anfangsstadium noch ihre Schwächen hatte, abgelöst zu werden.

Die Things to Come – Filmmusik-Suite (1936) sollte man unbedingt kennenlernen. Eine fetzige Musik mit jede Menge Gänsehautfaktor. Die 8 Sätzige Suite wurde hier von Charles Groves selbst aus verschiedenen Quellen zusammengestellt: Aus der Bliss-Konzertsuite und 2Sätze orchestriert von C.Palmer. Leider haben die Sätze nur eine Länge um die 2-3Minuten, denn aus dem Stoff hätte eine großsinfonische Arbeit werden können.
Durch die große Begeisterung von Michael dachte ich das die Orgel am Schluß einen solistischen Einsatz hätte (so nach Art Khatchaturain:Sinf.Nr.3) aber die Orgel unterstützt nur den Schlußakkord des Orchesters.

Das Concerto for two Pianos (1950) wird in der Fassung für 3Hände von 1968 in einer exemplarischen Einspielung mit den Pianisten Cyrill Smith&Phyllis Sellick gespielt, für die es geschrieben ist. Der Dirigent ist kein geringerer als der hochgeschätze Komponist und Dirigent Malcolm Arnold mit dem Birmingham SO.

Das Ballett Adam Zero (1946) ist hier in einer 12sätzigen Suitenfassung mit dem großen Vernon Handley eingespielt, die sich von der Naxos – Ballettaufnahme nur dadurch unterscheidet das 5Sätze (ca.9Minuten) fehlen. Die Handley-Aufnahme ist aber trotzdem Charaktervoller, um Michaels treffende Beschreibung aufzugreifen. Klanglich ist Naxos bei Adam Zero in DDD1995 auch nicht zu verachten.

In besten Händen ist bei Handley auch das 18minütige Werk Discourse for Orchestra (1957) mit dem Birmingham SO in bester Analogklangtechnik von 1979 geboten.

Das Cellokonzert (1970) mit dem Cellisten Arto Noras / Bournemouth SO / Paavo Berglund scheint mir, gegenüber der Naxos-Aufnahme, auch ein glänzend gelungener Wurf auf CD zu sein. Der letzte Satz (Allegro) gefällt mir mit seinen einleitenden Pauken besonders gut und ist ein für den Bliss-Wiedererkennungswert wie geschaffener Satz.

Das letzte Werk die Columbus-Suite (1949) gibt es in einer noch längeren Fassung. Hier werden drei Eindrucksvolle Sätze mit Marcus Dods geboten, die neugierig auf das ganze Werk machen.




Durch meine Begeisterung für Artur Bliss werde ich mir als nächstes noch das Ballett Checkmate auf dieser NAXOS-CD zulegen.
Auch hier das komplette Ballett:

NAXOS, 2004 DDD

------------------------------

:hello: @Michael
Die BAX-Sinfonien mit Handley (wem sonst !) auf Chandos sind auch bestellt.
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Michael Schlechtriem

Prägender Forenuser

  • »Michael Schlechtriem« ist männlich
  • »Michael Schlechtriem« wurde gesperrt

Beiträge: 2 765

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

2

Montag, 12. Februar 2007, 15:33

Hallo Wolfgang,

Zitat

aber die Orgel unterstützt nur den Schlußakkord des

stimmt schon, aber für den Sound braucht man ein freistehendes Haus :D

Freut mich, daß Dir die EMI-CDs so gefallen. :hello:

Die Aufnahme der Colour Symphony und der Things to Come-Suite steht als LP seit Jahren auf der TAS-Liste der bestklingenden Aufnahmen.
Leider ist das Klangbild der CD-Überspielung ein wenig flacher und topfiger - wie ich das bei den meisten EMI-Übernahmen von Analog-Aufnahmen antreffe, aber es bleibt noch genügend vom exzellenten Klangbild übrig.

Ich kenne diese Aufnahmen seit 1981 und habe mich immer noch nicht daran satt gehört.

Arto Noras im Cellokonzert finde ich phänomenal, einer meiner liebsten Cellisten.
Diese Aufnahme war im Orginal gekoppelt mit der sehr, sehr schönen Balletmusik "Miracle in the Gorbals", gespielt vom Bournemouth S.O. unter Berglund.
Auch diese Aufnahme ist eine meiner liebsten, im Augenblick ist sie wohl leider nicht auf CD erhältlich.

Übrigens ist das Violinkonzert bei Chandos erschienen.
Ich habe noch nicht reingehört, aus Sorge, enttäuscht zu werden, denn die alte Aufnahme unter Bliss mit Alfredo Campoli ist so hervorragend und authentisch musiziert, daß ich mir keine Verbesserung vorstellen kann.


LG nach Bonn :hello:

Michael
"I should never have switched from Scotch to Martinis.“
Humphrey Bogarts letzte Worte.

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

3

Montag, 12. Februar 2007, 16:13

Der gute Bliss hat sich übrigens auch an der Oper versucht. Kein Geringerer als J. B. "An Inspector Calls" Priestley hat das Libretto zu "The Olympians" geliefert: Die fantastische Geschichte um die antiken Götter, die sich in Südfrankreich herumtreiben, ist nicht ganz so simpel, wie man es von einer heiteren Oper erwartet - und wahrscheinlich war das Werk deshalb ein eklatanter Mißerfolg.

Ich kann indessen nur jedem raten, der die hervorragende Aufnahme unter Bryan Fairfax entdeckt: Zugreifen!
Diese Musik hat einen Schwung und eine Brillanz, daß sich dagegen sogar William Waltons "Troilus and Cressida" etwas blaß ausnimmt. Mag sein, daß der zweite Akt hie und da einen kleinen Hänger hat, aber der erste ist ein glänzender Wurf mit Melodien, die wirklich im Ohr bleiben, und der dritte steht im Schwung nicht nach.
Eine der hervorragendsten Opern der englischen Bühne abseits von Britten!

:hello:
...

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

4

Montag, 12. Februar 2007, 21:24

RE: Artur Bliss: A Colour Symphony und andere Werke

Zitat

Original von teleton
Beides Werke die mir gut gefallen haben. Das Klavierkonzert (angeregt durch Wulfs Begeisterung) ....

:rolleyes: ähhh, na ja, ich glaube Du verwechselst da was. Das war Peter, der so begeistert war :D

Ich bin indes begeistert, daß Du diesen thread gestartet hast und ja, auch ich bin bekennender Blissianer - wenn das Feuer auch bei manchen Werken eher zündet als bei den anderen.

Übrigens: Ist die Music for Strings und die Pastoral aus den
Two Studies nicht einfach geniale Musik?? Bliss von seiner besten Seite....

:hello:
Wulf.
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

Robert Stuhr

Prägender Forenuser

  • »Robert Stuhr« ist männlich
  • »Robert Stuhr« wurde gesperrt

Beiträge: 1 595

Registrierungsdatum: 24. September 2005

5

Montag, 12. Februar 2007, 21:44

RE: Artur Bliss: A Colour Symphony und andere Werke

Zitat von »Wulf«

Übrigens: Ist die Music for Strings und die Pastoral aus den
Two Studies nicht einfach geniale Musik?? Bliss von seiner besten Seite....

Gehe völlig d'accord. Habe beide Stücke gerade heute wieder gehört. Ich bevorzuge von den meisten Briten ohne die kleineren symphonischen Werke.

Auf Teletons Empfehlung hin werde ich mich mal näher mit der Klaviermusik beschäftigen.
Ermutigung nach 200 Jahren (auf dem heimweg von einem orgelkonzert)
Zu füßen gottes, wenn
gott füße hat,
zu füßen gottes sitzt
bach,
nicht
der magistrat von leipzig
(Reiner Kunze, Auf eigene Hoffnung, Gedichte)

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

6

Montag, 12. Februar 2007, 22:27

...bei dere ich Dir uneigenschränkt die Klaviersonate empfehlen kann.

Erst recht empfehlenswert sind die beiden Klavier-Miniaturen "Rout" und
.....hmm, Name vergessen :rolleyes: (zu kriegen, wenn noch zu kriegen, auf der Chandos-CD mit ausschließlich Klaviermusik von Bliss). Die beiden Miniaturen sind aus der "Enfant terrible"-Zeit von Bliss, also am Anfang seiner Laufbahn. Herrlich frische und witzige Musik, die so brutal unaufgelöst endet, daß Dir schon mal der Löffel aus der Hand fallen kann (oder eben genau das, was DU in der Hand hältst :D )

:hello:
Wulf.

P.S. Allerdings sind auch die Ballette von Bliss stark: Ich schätze den "Adam Zero" sehr und wage mir gar nicht auszumalen, wie gut die EMI-CD sein muss, wenn mir schon die Naxos-Aufnahme, die ja angeblich dagegen abstinkt, gut gefällt.

Ach ja, die Filmusik "Things To Come" ist herrlich und die Aufnahme beiu Chandos der kompletten Suite nur zu empfehlen....
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

Michael Schlechtriem

Prägender Forenuser

  • »Michael Schlechtriem« ist männlich
  • »Michael Schlechtriem« wurde gesperrt

Beiträge: 2 765

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

7

Montag, 12. Februar 2007, 23:05

Zitat

Ach ja, die Filmusik "Things To Come" ist herrlich und die Aufnahme beiu Chandos der kompletten Suite nur zu empfehlen

Hallo Wulf,
die Chandos-Aufnahme ist in der Tat sehr gut, aber wenn Dir dieses Werk genau so gut gefällt wie mir, dann möchte ich trotzdem sehr die Groves-Aufnahme empfehlen, welche mir noch um Klassen besser gefällt.

LG,
Michael
"I should never have switched from Scotch to Martinis.“
Humphrey Bogarts letzte Worte.

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

8

Montag, 12. Februar 2007, 23:14

Hallo Michael,

ich seh schon: um die EMI-Aufnahme komme ich wohl nicht herum.... :D

Aber bin ja selbst schon sehr gespannt! :yes:

:hello:
Wulf.
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

9

Montag, 12. Februar 2007, 23:46

Was die Klaviersonate anbelangt, so bin ich nebst Chandos und Naxos auch noch bei Divine fündig geworden. Interpretiert wird sie von Trevor Barnard.



Eine CD, welche die englischen Kritiken einst zu Lobeshymnen auf die Kunst Barnards beflügelte.

:hello:
Wulf.
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

Michael Schlechtriem

Prägender Forenuser

  • »Michael Schlechtriem« ist männlich
  • »Michael Schlechtriem« wurde gesperrt

Beiträge: 2 765

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

10

Dienstag, 13. Februar 2007, 00:00

Hallo Wulf,
die Einspielung Barnards vom Klavierkonzert ist meine liebste :jubel: - schon seit 1978 :untertauch:
Barnard ist nach fulminanten Karrierebeginn -eben mit der Aufnahme des Konzertes 1962- letztendlich nach Australien gegangen und ist dort nach wie vor aktiv und geachtet.
Leider hat das aber seiner Karriere im Rest der Welt nicht gut getan.

Die Aufnahme der Sonate kenne ich zwar(noch) nicht, aber tatsächlich waren die Kritiken ziemlich gut.
Das gönne ich ihm sehr, denn er ist ein wirklicher Bliss-Fan.
Das Konzert hat er noch mit Bliss selber studiert.

Man kann sich auf der Divine-Art-Seite das Klavierkonzert in einer Live-Aufnahme mit ihm aus Adelaide anschauen.
Wäre ein link gestattet?
Ich traue mich nicht und lasse es.
Einfach nach "The divine Art" googeln und nach Barnard suchen

Er ist älter geworden(Na ja, das ist ja klar, und die Wunder der Haarfärbung sind offensichtlich :D ) und es ist live, damit will ich sagen, daß sich diese Aufführung nicht auf dem hohen Niveau befindet, das er als 24jähriger unter Malcolm Sargent hingelegt hat, aber es ist immer noch sehr beeindruckend.


Die Sonate wurde übrigens für Noel Mewton-Wood geschrieben.
Dieser Pianist war eine der großen Hoffnungen des britischen Musiklebens und Bliss komponierte seine Sonate für ihn, nachdem er ihn als Interpreten seines Konzertes gehört hatte.

Furchtbarerweise brachte Mewton-Wood sich im Alter von nur 31 Jahren 1953 durch Einnahme von Cyanid um, er kam nicht über den Tod seines Freundes hinweg.

Ich besitze fast alle Aufnahmen dieses Pianisten, darunter eine fulminante frühe Aufnahme des Busoni-Konzertes und natürlich seine legendäre Aufnahme des Bliss-Konzertes.

Diese Aufnahme wird leider durch ein-damals,wohlgemerkt- sehr schlechtes Orchester getrübt.. sehr, sehr schade :(

Ansonsten gibt es noch den Mitschnitt der Uraufführung mit Solomon, dessen historische Studioeinspielung(erhältlich bei Naxos, welche ziemlich klasse ist) und eine frühe Digitalaufnahme( auf Unicorn) mit Philip Fowke, auch glänzend gespielt.

LG,
Michael
"I should never have switched from Scotch to Martinis.“
Humphrey Bogarts letzte Worte.

petemonova

Prägender Forenuser

  • »petemonova« wurde gesperrt

Beiträge: 4 186

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2004

11

Dienstag, 13. Februar 2007, 17:22

Oh ja, endlich ein Bliss-Thread!

Mein absolutes Lieblingswerk ist ja das Klavierkonzert (scheint sich ja hier schon rumgesprochen zu haben :rolleyes: ).
Und auf Michaels Empfehlung hin habe ich mir vor einiger Zeit auch die Barnard-Aufnahme gekauft. Hm, begeistert war ich nicht.

Mag sein, dass ich von Donohoe sehr geprägt bin, aber mir erscheint Barnard nicht anpackend genug. Er hat seine Stärken eher bei den lyrischen Stellen. Weiterhin bin ich von manchen Temporückungen sehr verwundert, z.B. gleich die Anfangstonreihe im Klavier, die kommt ja schon ziemlich träge bzw. zögernd daher. Wenn er allerdings mit Bliss noch zusammengearbeitet hat, wie du schriebst, Michael, hat das ja wieder was von Authenzität.

Auf jeden Fall hoffe ich, dass das Klavierkonzert sowie die anderen Werke noch mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gelangen und auch mal von namhafteren Interpreten eingespielt werden.


Gruß, Peter.
Musik zu hören ist zweifellos eine der extravagantesten Arten, sein Geld auszugeben.
- Mauricio Kagel

Michael Schlechtriem

Prägender Forenuser

  • »Michael Schlechtriem« ist männlich
  • »Michael Schlechtriem« wurde gesperrt

Beiträge: 2 765

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

12

Dienstag, 13. Februar 2007, 17:36

Hallo Peter,
ja, stimmt schon, Barnard ist bei weitem nicht so zupackend wie Donohoe.

Zitat

Er hat seine Stärken eher bei den lyrischen Stellen

Genau das ist es aber, was mir dann letztendlich doch besser gefällt und mir bei Donohoe fehlt.
Meine Empfehlung bezieht sich aber vor allem auf den Gesamteindruck, und da haben wir es hier mit dem Philharmonia Orchestra in seiner absoluten Glanzzeit(1962) zu tun.
So viele excellente Soli-von Bläsern wie von Streichern, habe ich noch auf keiner anderen Aufnahme des Konzertes gehört.
Ich beschäftige mich mit dieser Aufnahme schon seit fast 30 Jahren und habe sehr vieles an ihr schätzen gelernt.

Zum Beispiel fasziniert es mich sehr, mit wie wenig Pedal Barnard auskommt, wie klar er den horrend schweren Klavierpart spielt.
Ich mußte auch erst einmal akzeptieren, daß er kein Tastendonnerer ist.
Dafür versönt er aber mit dem mit Abstand am schönsten gestalteteten langsamen Satz.

Übrigens ist das Klavier auf dieser Aufnahme nicht besonders gut aufgenommen worden, es fehlt etwas an Brillianz im Diskant- das muß man leider auch akzeptieren.

Zusammenfassend möchte ich daher sagen, daß es mir nicht nur auf den Pianisten ankommt, sondern auf alle Beteiligten.
Barnard ist wunderbar gesanglich in den lyrischen Teilen, geht zwar leider bei einigen virtuosen Passagen auf Sicherheit( der von Dir genannte Anfang mit den Oktaven), hat aber als dickes Plus ein damaliges Weltklasseorchester als Partner.

Bei der Donohoe-Aufnahme ist mir das Klavier viel zu sehr in den Vordergrund gerückt, einfach zu laut aufgenommen und der Pianist, trotz des größeren virtuosen Zugriffs, (oder auch Tastendonners) zu farblos.

Ich hätte da eher drauf aufmerksam machen sollen, daß bei meiner Begeisterung für diese Aufnamhme der Gesamteindruck ausschlaggebend ist.

LG,
Michael
"I should never have switched from Scotch to Martinis.“
Humphrey Bogarts letzte Worte.

petemonova

Prägender Forenuser

  • »petemonova« wurde gesperrt

Beiträge: 4 186

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2004

13

Dienstag, 13. Februar 2007, 17:44

Hallo Michael,

ja, dann gehen wir wirklich von zwei verschiedenen Sichtweisen an das Werk heran. Für mich ist es ein sehr vorwärtsdrängendes Werk, das einen eigentlich nicht mehr loslässt. Deshalb empfinde ich es (speziell für den Kopfsatz) eher entscheidend, diese Intensität zum Ausdruck zu bringen.
Andererseits hat es auch Donohoe geschafft, mir die verschiedenen Stimmungen, beispielsweise aus dem wunderschönem zweiten Satz, zu eröffnen und rüberzubringen.
Ich werde den Barnard aber demnächst nochmal intensiver hören.

In Solomons Aufnahme habe ich bei Dussmann mal kurz reingehört. Das war aber so ein schlechter Klang, dass man das Werk nur erahnen konnte. Insofern war die CD für mich nicht mehr interessant. Ich weiß aber nicht, mehr ob es die Naxos-Historical war oder eine andere.


Gruß, Peter.
Musik zu hören ist zweifellos eine der extravagantesten Arten, sein Geld auszugeben.
- Mauricio Kagel

Michael Schlechtriem

Prägender Forenuser

  • »Michael Schlechtriem« ist männlich
  • »Michael Schlechtriem« wurde gesperrt

Beiträge: 2 765

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

14

Dienstag, 13. Februar 2007, 17:48

Wenn der Klang indiskutabel schlecht war, handelte es sich wohl um die Uraufführung.
Der Klang der Naxos-Ausgabe, der die EMI-Studioaufnahme zugrunde liegt, ist zwar historisch, aber alles ist gut hörbar, halt mono aus der Schellackzeit.
"I should never have switched from Scotch to Martinis.“
Humphrey Bogarts letzte Worte.

Michael Schlechtriem

Prägender Forenuser

  • »Michael Schlechtriem« ist männlich
  • »Michael Schlechtriem« wurde gesperrt

Beiträge: 2 765

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2005

15

Dienstag, 13. Februar 2007, 18:03

Hallo Peter,

Zitat

Für mich ist es ein sehr vorwärtsdrängendes Werk

Ja, da haben wir wirklich unterschiedliche Meinungen.
Sicher, der Anfang ist sehr vorwärtsdrängend, Bliss ist ja immer sehr rhytmisch, aber ich denke dann gleich an das wunderbare zweite Thema, das zu den schönsten lyrischen Eingebungen gehört, die ich kenne.
Ich will und kann jetzt aus dem Stehgreif keine Analyse hervorzaubern, aber meiner Meinung nach hällt sich das Vorwärtsdrängende und das Innehalten in diesem Werk wunderbar die Waage.

Du hast recht, Donohoe geht ganz auf die drängende Seite.
Beim ersten Anhören hat mir das auch gut gefallen - später fehlte mir dann so einiges.
Bei ihm ist m.e. alles mächtig und groß, wie ein übertriebenes Liszt-Konzert.

Aber ist ja letztendlich egal, Hauptsache ist, daß wir dieses Konzert sehr lieben, und wir können froh sein, daß es einige Vergleichsaufnahmen gibt.
Da ist dann für jeden etwas dabei. ;)

LG, :hello:
Michael
"I should never have switched from Scotch to Martinis.“
Humphrey Bogarts letzte Worte.

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

16

Sonntag, 7. Dezember 2008, 15:57

Zitat

Original von Edwin Baumgartner
Der gute Bliss hat sich übrigens auch an der Oper versucht. Kein Geringerer als J. B. "An Inspector Calls" Priestley hat das Libretto zu "The Olympians" geliefert: Die fantastische Geschichte um die antiken Götter, die sich in Südfrankreich herumtreiben, ist nicht ganz so simpel, wie man es von einer heiteren Oper erwartet - und wahrscheinlich war das Werk deshalb ein eklatanter Mißerfolg.

Ich kann indessen nur jedem raten, der die hervorragende Aufnahme unter Bryan Fairfax entdeckt: Zugreifen!
Diese Musik hat einen Schwung und eine Brillanz, daß sich dagegen sogar William Waltons "Troilus and Cressida" etwas blaß ausnimmt. Mag sein, daß der zweite Akt hie und da einen kleinen Hänger hat, aber der erste ist ein glänzender Wurf mit Melodien, die wirklich im Ohr bleiben, und der dritte steht im Schwung nicht nach.
Eine der hervorragendsten Opern der englischen Bühne abseits von Britten!

:hello:


Durch Zufall bei jpc entdeckt. Mich anschließend erinnert, daß der Name der Oper hier im Forum doch schon mal fiel.

Pashley, McAlpine, Herincx, Minty, Dickerson, Ambrosian Singers, Polyphonia Orchestra, Bryan Fairfax

:hello:
Wulf
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

  • »Barbirolli« ist männlich
  • »Barbirolli« wurde gesperrt

Beiträge: 552

Registrierungsdatum: 27. Januar 2006

17

Montag, 29. Dezember 2008, 01:41

RE: Arthur Bliss: A Colour Symphony und andere Werke

Zitat von »teleton«

Die Things to Come – Filmmusik-Suite (1936) sollte man unbedingt kennenlernen. Eine fetzige Musik mit jede Menge Gänsehautfaktor.

Wer Bliss' Filmmusik einmal in Verbindung mit dem Film hören und sehen will, kann das gratis online tun:

http://www.classiccinemaonline.com/cinem…ingstocome.html



LG
B.
"Once you've seen your face on a bottle of salad dressing, it's hard to take yourself seriously."
Paul Newman

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich
  • »teleton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 310

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

18

Donnerstag, 26. September 2013, 11:28

Die Aufnahme der Colour Symphony und der Things to Come-Suite steht als LP seit Jahren auf der TAS-Liste der bestklingenden Aufnahmen.

Ich möchte diesen Bliss-Thread (auch im Zusammenhang mit unserem derzeit akuellen Thema Englische Komponisten des 20.Jhd) nach vorne holen und auf die fabelhafte Aufnahme der Colour Symphony und weiterer Werke aufmerksam machen:

Die wichtigsten sinfonischen Bliss-Werke finden sich heutein der abgebildeten 5CD-Box von EMI, die (hier, anders als sonst bei EMI gewohnt hier wirklich einmal) auch klanglich erste Sahne ist. Ich selber habe mir in 2007 durch Michaels Empfehlung die in Beitrag 1 genannte EMI-Doppel-CD (die jetzt auf 5CD´s erweitert wurde) zugelegt.
Die Colour Symphony und die Filmmusik-Suite Thinks to Come mit dem Roayal PO/Sir Charles Groves wird man kaum in anderen Einspielunge derart gespannt wiederfinden. Die Colour Symphony habe ich auch mit der English Norther PO/Lloyd-Jones (NAXOS). Eine rundum gute Aufnahme, die ich aber nur wegen des dort komplett enthaltenen Balletts Adam Zero behalte (Abb Beitrag 1).
Bei EMI ist von Adam Zero "nur" eine Ballett-Suite enthalten, allerdings in der ausgezeichneten Aufnahme mit dem Royal Liverpool Orchestra/Vernon Handley.


EMI, 1954-1999, ADD/DDD
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Agon

verbannt

  • »Agon« ist männlich
  • »Agon« wurde gesperrt

Beiträge: 1 844

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

19

Dienstag, 23. Mai 2017, 14:08



Sir Arthur Bliss:

A Colour Symphony

BBC National Orchestra of Wales,

Richard Hickox, Ltg.

(Chandos, 1/2006, Swansea; Produzent: Brian Couzens, Tonmeister: Ralph Couzens)

Also, in dieser Aufnahme gefällt mir die "Colour Symphony" zum ersten Mal wirklich gut - und nicht nur das - sie begeistert mich hier regelrecht. Das liegt sicher zum einen an dem luxuriösen Klangbild, das Couzens Vater und Sohn kreieren und zum anderen an Richard Hickox absolut idiomatischer und tiefgründiger Auslotung der Partitur, der alle Feinheiten zu Gehör bringt, die ich in anderen Aufnahmen, z.B. Lloyd-Jones auf Naxos, vermisse. Darüberhinaus entsteht eine regelrechte Sogwirkung bis zum Finale hin, wo die Dramatik ihren Höhepunkt findet. Der Pauker entfacht ein absolutes Furioso - toll. Das BBCNOW hat mir noch nie so gut gefallen wie hier - eine Referenzleistung, die einem der Londoner Klangkörper in nichts nachsteht.
Hier hat sich Richard Hickox selbst ein Denkmal geschaffen, der am 23. November 2008 in einem Hotel in Swansea an plötzlichem Herzversagen starb. Er war mitten in Aufnahmesitzungen für Holsts First Choral Symphony.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

AcomA02

Prägender Forenuser

  • »AcomA02« ist männlich

Beiträge: 1 136

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

20

Samstag, 25. August 2018, 02:49

Dazu wählte ich die Naxos-Aufnahmen mit David Lloyd-Jones.
Das sind typische Naxos-Produktionen mit einem guten (aber nicht umwerfend sehr gut) Klang und die Wahl eines Mittelklasseorchesters mit unbekanteren „Nichtweltklasse-Solisten“, was nicht abwertend gemeint ist.
Das Ergebnis bei den abgebildeten Bliss-Naxos-CD´s ist trotzdem anständig gelungen, sodaß man die CD´s schon wegen der Werkauswahl empfehen kann.
Lieber Wolfgang,

Peter Donohoe gehört zu den Weltklasse-Pianisten: Er gewann 1982 zusammen mit Vladimir Ovchinikov die Silbermedaille beim Internationalen Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau ! Seitdem hat er herausragende Aufnahmen abgeliefert, von Beethovens Diabelli-Variationen über Liszts h-moll Sonate über BARTOK, Rachmaninov, Litolff bis hin zu Tippett.

LG Siamak