Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich
  • »Caruso41« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 114

Registrierungsdatum: 19. November 2010

1

Dienstag, 23. Januar 2018, 11:51

Marianne Crebassa - eine französische Mezzospranistin



Ich habe Marianne Crebassa erstmals beim Schleswig-Holstein-Festival 2016 in einem Konzert von Thomas Hengelbrock gehört. Sie sang Joseph Haydns Scena „Berenice, che fai?“, diesen großen Monolog, der fast eine Oper en miniature ist. Da werden unterschiedlichste Seelenzustände und die ganze Daseinsnot einer jungen Frau auf engstem Raum vorgeführt. Wie die junge Sängerin das sang, war schlicht staunenswert:

https://www.youtube.com/watch?v=LM15tIhFvPU


Das zweite Mal bin ich Marianne Crébassa dann in Berlin in "Le Nozze di Figaro" begegnet. Sie sang den Cherubino und riß das Publikum zu Ovationen hin. Dass der Cherubino groß 'absahnt', ist ja nicht selten. Aber sie wurde nicht allein wegen ihrer feinen Darstellung des pubertierenden Pagen bejubelt. Der Beifall galt vielmehr der Stimme und der famosen Gasangskunst.
Inzwischen habe ich sie verschiedentlich gehört und war stets fasziniert von dieser jungen Sängerin, die wirklich viele Seiten hat, für mich aber eine durch und durch französische Mezzosopranistin ist.

Als ich sie im Thread NEUE STIMMEN vorgestellt habe schrieb ich über die Stimme der Crébassa:
.....sie ist klar, gradlinig und prägnant, sonor und samtig in den tieferen Lagen, leuchtend und obertonreich in den mittleren und hohen Lagen. Sie verfügt über ein rasches, enges Vibrato mit dem sie trefflich zu spielen versteht. Das Timbre ist eher samtig-weich, aber wenn sie dramatisch zupackend artikuliert, überzeugt sie durch eine fabelhafte Projektion. Die Koloraturen sind ungemein flüssig, die Ausführung weiter Intervalle ist frappierend sicher und die Formung schwieriger Verzierungen ausgesprochen plastisch.
Nach meinem Eindrück ist Marianne Crébassa keine Sängerin der heftigen oder zugespitzten dramatischen Gesten. Vielmehr geht es ihr um sublime klangliche Schattierungen und durch sie erschließt sie gleichsam den dramatischen Sinngehalt der Musik.

Über ihre Biografie gibt es schon erstaunlich viel zu berichten. Zumingest einige wichtige Stationen ihre Karriere seien zur Eröffnung des Threads genannt:
Noch während sie in ihrer Heimatstadt Montpellier Musikwissenschaften, Gesang und Klavier studierte, wurde die 21-jährige Marianne Crebassa als Solistin in Schumanns Manfred an das dortige Opernhaus engagiert. Nach ihrem Erfolg als Isabella in Bernard Herrmanns Wuthering Heights beim Festival de Radio France 2010 wurde sie in die Akademie der Pariser Opéra aufgenommen und war in diesem Rahmen als Glucks Orphée und Mozarts Ramiro (La finta giardiniera) sowie auf der Hauptbühne in Lulu, Rigoletto und Madama Butterfly zu erleben.
2012 gab Marianne Crebassa ihr Salzburger Festspieldebüt als Irene (Tamerlano) in konzertanten Aufführungen an der Seite von Plácido Domingo. 2013 stand sie in Salzburg als Cecilo (Lucio Silla) und 2014 in der Titelrolle in Marc-André Dalbavies neuer Oper Charlotte Salomon auf der Bühne. 2017 gibt sie hier Rollendebüt als Mozarts Sesto.
Ihre Karriere führte sie rasch an bedeutende Opernhäuser in Europa und Amerika. In jüngerer Zeit gastierte sie u.a. als Cherubino in Berlin, Wien und Amsterdam. Im Februar 2015 gab sie als Cecilio ihr Debüt an der Scala und sang dort in der folgenden Saison das Kind in L’Enfant et les sortilèges. Ihr USA-Bühnendebüt gab sie als Stéphano (Roméo et Juliette) in Chicago.
Auf dem Konzertpodium sang Marianne Crebassa u.a. beim Festival de Saint-Denis, der Salzburger Mozartwoche, der Stiftung Gulbenkian in Lissabon und beim Mostly Mozart Festival in New York und trat mit Orchestern wie dem Orchestre National del France, dem Orchestre de Paris, den Wiener Symphonikern, dem Chicago Symphony Orchestra und der Staatskapelle Berlin auf.
Sie kehrt regelmäßig zum Festival de Radio France in Montpellier zurück und war dort zuletzt als Offenbachs Fantasio zu Gast.
Im Februar 2017 wurde sie bei den französischen Victoires de la musique classique ausgezeichnet - als Opernsängerin des Jahres. Im Juli wurde sie für ihr Album "Oh, boy!" mit dem ECHO-KLASSIK in der Kategorie Solistische Einspielung/Gesang ausgezeichnet. Sie wirkt unter anderem in der Einspielung von "Les Troyens" unter der Leitung von John Nelson mit, die im Novemver erschienen ist. Im Sommer sang sie bei den Salzburger Festspielen mit sensationellem Erfolg den Sextus in Mozarts "Titus".
Im Frühjahr 2018 wird Marianne Crebassa auf Einladung von Daniel Barenboim zur 100-jährigen Wiederkehr von Debussys Todestag in Konzerten mit der Staatskapelle Berlin, mit einem Liederabend im Pierre Boulez Saal und erstmals in der großartig rätselhaften Inszenierung von Ruth Berghaus als Melisande zu hören sein.
Außerdem wird sie als Irene an die Scala und als Dorabella nach Chicago zurückkehren.

Man kann Marianne Crebassa auf verschiedenen CDs und DVDs hören
Ihr erstes Soloalbum hat sie bei WarnerClassics veröffentlicht. Das singt sie durchweg Ausschnitte aus Hosenrollen: Cherubino und Cecilio, Stéphano und Siebel, Prince Charme und so weiter. Dabei würde man sich diese Sängerin als Melisande oder Charlotte wünschen.



Dieses Album ist von der Kritik und den Melomanen landauf und landab begeistert aufgenommen worden.
Inzwischen wurde bei Erato jetzt ein zweites Soloalbum mit ihr veröffentlich, das ich besonders empfehlen möchte. Begleitet von dem Pianisten und Komponisten Fazıl Say singt sie Lieder von Debussy, Ravel, Fauré, Duparc und eine Komposition von Fazıl Say. Das sind alles Lieder, die voll sind von Sehnsucht und erotischem Verlangen. Geheimnisvoll, bezaubernd und verlockend! Eine so sinnliche CD hat es lange nicht gegeben! Wer eine Antenne für französische Verführungskunst hat, sollte sie sich nicht entgehen lassen!


Zudem kann man Marianne Crebassa auf folgenden Veröffentlichungen hören:





-







Ich bin gespannt auf weitere Informationen, Hörberichte und Urteile über Marianne Crebassa!

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 947

Registrierungsdatum: 24. April 2014

2

Dienstag, 23. Januar 2018, 12:16



Lieber Caruso,

ich habe kürzlich diese CD gehört und war hin und weg - großartig! :jubel: Wunderschöne Lieder, bei denen einige Neuentdeckungen für mich dabei waren, und wirklich phantastisch interpretiert von Marianne Crebassa, deren verschatteter Mezzo perfekt für diese verträumt-traurigen Stücke ist. :love:

Einzig Ravels "Shéhérazade" höre ich lieber in der Orchesterfassung, weil das Klavier die raffiniert-exotischen Klangfarben nun doch nicht so transportieren kann. Ansonsten eine der schönsten Lied-Platten, die ich seit langem gehört habe.

Danke auch für den Hinweis auf "Lucio Silla". Da ich Opern bevorzugt auf Blu-rays genieße und dieses Werk ohnehin arg vernachlässigt in der Diskographie ist, werde ich mir die gleich bestellen.

Es gibt auch einen "Nozze"-Mitschnitt aus der Scala, bei dem die Crebassa als Cherubino mitwirkt:


Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 949

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3

Donnerstag, 25. Januar 2018, 11:06

Lieber Caruso41

Wenn ich es richtig gesehen habe, dann ist das Cover von
Sabine Devieilhe
hier ein Versehen
Wenn Dudas bestätigst entferne ich das

ANSCHLISSEND entferne ich diesen Hinweis und Deine Antwort
LG
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich
  • »Caruso41« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 114

Registrierungsdatum: 19. November 2010

4

Donnerstag, 25. Januar 2018, 12:51

Wenn ich es richtig gesehen habe, dann ist das Cover von Sabine Devieilhe hier ein Versehen
Wenn Dudas bestätigst entferne ich das


Nein, Alfred, das ist kein Versehen!

Wie in dem Thread von Sabine Devieilhe erwähnt, singt sie darauf zusammen mit Marianne Crebassa das Blütenduett aus "Lakme"! Das ist nun wirklich wert, dass man es sich anhört. Gregor hat es inzwischen in den Thread von Sabine Devieilhe eingestellt.
Diese Aufnahme finde besonders interessant - nicht zuletzt, weil ihr Partner Francois-Xavier Roth und sein Orchester Les Siecles sind! Sie spielen auf Instrumenten und in der Spielweise des späten 19. Jahrhunderts! Das macht den irrisierenden Reiz der Szene lebendiger als ich das bisher je gehört habe. Wer das "Viens, Mallika" aus Lakmé mag, aber es bisher nur mit Sutherland /Berbié oder Netrebko/Garanca gehört hat, kann es hier beinahe neu entdecken! Devieilhe und Marianne Crebassa singen federleicht und sinnlich, die Stimmen verschlingen sich förmlich ineinander. Das ist schlicht betörend!

Also: Das Cover ist hier mit Absicht eingestellt!

Beste Grüße
Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Gregor

Prägender Forenuser

  • »Gregor« ist männlich

Beiträge: 1 256

Registrierungsdatum: 25. Januar 2008

5

Dienstag, 30. Januar 2018, 02:11

Schön, dass Marianne Crebassa nun auch ihren eigenen thread hat, lieber Caruso. Ich habe bislang von ihr noch zu wenig gehört, um mir ein Urteil erlauben zu können. Aber das Wenige, dass ich gehört habe, ließ aufhorchen. Ich denke da an den Sesto bei den Salzburger Festspielen, mit dem sie einen Riesenerfolg hatte. Das war schon beeindruckend, wenngleich in den letzten Jahren es Elina Garanca gewesen ist, mit der ich diese Rolle verbinde, und die der Partie ihren Stempel aufgedrückt hat. Das leicht Verschattete, von dem du bei Crebassa schreibst, hat sicher seinen Reiz, doch ziehe ich die Klarheit des Mezzos von Garanca vor. Das ist letztendlich wohl auch eine Frage des Geschmacks.
Leider habe ich Crebassa's Debüt an der Wiener Staatsoper nicht gesehen, als sie der Cherubino in Le nozze di Figaro gewesen ist.

Die Titel ihrer Alben finde ich etwas ungewöhnlich. Ist das jetzt ein neuer Trend, Opern-CDs mit Titeln zu versehen, die man auch bei Pop-Alben findet?

Gregor

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 947

Registrierungsdatum: 24. April 2014

6

Dienstag, 30. Januar 2018, 13:45

Ich habe mir nun in den vergangenen Tagen diese Aufzeichnung von Mozarts "Lucio Silla" aus der Scala angeschaut und angehört, in der Marianne Crebassa die Hosenrolle (ursprünglich für einen Kastraten gedacht) des Cecilio spielt:



Meine Begeisterung für Marianne Crebassa ist hier nun allerdings etwas gedämpft. Sicherlich singt sie sehr schön und - soweit ich es beurteilen kann - ohne Makel. Aber das besondere "verschattete" Timbre ihrer Stimme, dass ich bei den französischen Lieder perfekt fand, hat mir für die Rolle dieser heldisch-männlichen Figur nicht so recht gefallen. Außerdem fand ich sie einfach zur jung, um diese Rolle überzeugend zu verkörpern. Cecilio ist ja kein zarter Jüngling mehr, sondern als Senator und Widersacher des Diktators Sulla ein "gestandener Mann", der schon einiges durchgemacht hat. Das ist nun allerdings wohl eher ein optisches als ein stimmliches Problem.

Hier als Kostprobe die Auftrittsarie "Il tenero momento", damit sich jeder selbst ein Urteil bilden kann:




Man kann auch die ganze Aufführung auf YouTube ansehen:



Ich empfehle, die Arie "Pupille amate" bei 2:25:00 anzuhören, vielleicht das schönste, was sie in dieser Oper zu singen hat.

Insgesamt eine empfehlenswerte Aufnahme dieser Oper (mit deren Wertschätzung ich hier im Forum wohl ziemlich alleine bin).

kalli

Profi

  • »kalli« ist männlich

Beiträge: 472

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2010

7

Dienstag, 30. Januar 2018, 14:24


Ich habe die CD erhalten und bin begeistert - tolle Stimme, tolle Musik !

Kalli

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 947

Registrierungsdatum: 24. April 2014

8

Sonntag, 24. Juni 2018, 17:35

Marianne Crebassa wird im Oktober in einer Neuproduktion von Glucks "Orphée et Eurydice" an der Opéra comique in Paris den Orphée singen. Gespielt wird die Berlioz-Fassung dieser Oper:

https://www.opera-comique.com/en/seasons…orphee-eurydice

Es musiziert das Ensemble Pygmalion unter Leitung von Raphaël Pichon. In der kleinen Rolle des Amour ist Lea Desandre zu hören, die ich in dem Neue Stimmer-Thread einmal vorgestellt hatte.