Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 816

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

61

Mittwoch, 23. Mai 2018, 18:04

Die Zweite von oben in Post #56.
Lieber Damiro,

dann hast Du meine:



Die Remasterings von Andromeda sind sicher durchschnittlich gut - das Problem scheint mir eher das Material zu sein, dass sie benutzen. Wenn es sich da um eine Kopie der Kopie der Kopie handelt und nicht die Originalmatrize, dann kann die Qualitätseinbuße schon erheblich sein. In diesem Falle ist es aber leider so, dass man schlicht gar keine Alternative hat und so letztlich auch nicht beurteilen kann, warum die Klangqualität so ist wie sie ist. (Ich höre nachher mal rein.) Solange ich eine Alternative nicht habe, behalte ich daher solche Mitschnitte. Auf jeden Fall werde ich mir die 1950iger Aufnahmen, die apr rausgebracht hat, auch zulegen. :)

Guiomar Novaes habe ich nur mit Chopin und nicht mit Schumann - die Nocturnes besonders finde ich eine bemerkenswerte, unbedingt hörenswerte Aufnahme. Beim Carnaval (Hörschnipsel) merke ich zu Beginn, dass sie den Bass oktaviert! :D :hello:

Schöne Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 816

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

62

Mittwoch, 23. Mai 2018, 21:03

1943 Berlin, haben einen verfremdeten Klavierklang, dig. remastered steht drauf. Das klingt zu hart und zu obertonarm, insbes. auf meinem neuen T + A- Receiver.
Ich habe gerade mal reingehört! Die Aufnahme ist bestimmt von einer eindrucksvollen Ungeduld, fast schon Trotz spürt man da. Höchst bemerkenswert! 1943 in Berlin aufgenommen - das ist mitten im Krieg. Im zerbombten Berlin waren die Aufnahmebedingungen vermutlich nicht ideal mangels geeigneter Räumlichkeiten. Wer weiß, wo sie das gemacht haben. Der Klang ist in der Tat ein bisschen gläsern und hart, aber katastrophal nicht (abgespielt mit meinem alten Yamaha VV und dem CDP von Marantz). Ich vermute mal, sie haben das beim Mastering etwas aufgehellt und wegen der Durchsichtigkeit die Bässe reduziert. Das ist typisch für etliche Digitalisierungen von Mono-Aufnahmen. Wenn das Klangbild dann schlanker ist, wirkt es weniger mulmig aber auch ein bisschen härter als es ist. Auf diese bemerkenswerte Aufnahme würde ich auf keinen Fall verzichten wollen! Es wäre zu wünschen, wenn man noch einmal die Originalbänder mastern würde! :hello:

Schöne Grüße
Holger

Damiro

Fortgeschrittener

  • »Damiro« ist männlich

Beiträge: 253

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2017

63

Donnerstag, 24. Mai 2018, 23:48

Wie du schreibst, lieber Holger, können die Probleme schon bei der Originalaufnahme oder später, bei jedem einzelnen Schritt der Produktionskette entstanden sein. Ich habe die Hoffnung auf einen kompetenten techn. Beitrag noch nicht aufgegeben. Ich warte mal den Umtausch ab.
Mit Interesse habe ich den Kreisleriana-Thread gesehen mit seiner Fortsetzung, habe ca. 70% der Beitrage gelesen und hoffe, dass es sich nicht mehr so apodiktisch weiterentwickelt wie im Anfangsverlauf. Ich sehe mich aber in diesem Thread noch einiges tun.

MlGDamiro,
vom "Mist"- Tablet

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 816

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

64

Freitag, 25. Mai 2018, 07:16

Ich habe die Hoffnung auf einen kompetenten techn. Beitrag noch nicht aufgegeben. Ich warte mal den Umtausch ab.
Lieber Damiro,

ich habe den Vorteil, dass ich zwei Anlagen (eine ganz alte und eine ältere :D ) zum Vergleich habe und so feststellen kann: liegt es an der Elektronik oder der CD?

Bei mir ist leider die Zeit im Moment auch sehr begrenzt! :hello:

Schöne Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 816

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

65

Mittwoch, 30. Mai 2018, 21:49

Habe die Box heute bestellt :) :



Schöne Grüße
Holger

Damiro

Fortgeschrittener

  • »Damiro« ist männlich

Beiträge: 253

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2017

66

Montag, 11. Juni 2018, 21:31

...machen Carnaval (4) - nur um sie gehts heute : Alicia de Larrocha

Ich bin mit meiner Allerbesten wieder vom Balkan zurück, 4000 km in drei Wochen: Slowenien, Kroatien, Serbien, Montenegro, Bosnien- Herzegowina.
Nur eines:
man kann das sehr gut machen, es lohnt sich ! Alle Strassen und alle Betten sind gut genug und mehr, überall bekommt man übernacht eine preisgünstige Garage, nur: man sollte kein Gourmet sein !


Ich hatte bisher einige CDs von A.de L., drei Mozart- Klavierkonzerte und Spanisches, erstere wirklich ganz prima, letzteres ganz schön, aber nicht übermässig beeindruckend. Am Ende habe ich bei AMAZON doch auf den Bestellknopf gedrückt, am Morgen vor unserer Abreise. Ich habe mich auch gefreut, dass A.de L. ausser mir noch einige weitere Fans hat, die sich auch in jüngster Zeit mit Posts zu erkennen gegeben haben, z.B. Dr. Holger, moderato, nemorino und andere (hier möchte ich noch anbringen, dass ich nicht so recht weiss, wie man am besten spanische Klaviermusik spielt, auch nicht wie es Frau Alicia vermag, mit "kleinen Händen" ein so weitgriffiges und schweres und vielgespieltes = wohlbekanntes Klavierkonzert wie Rach 3 hinzufetzen, dass einem der Mund einfach offen stehen bleibt....).


Es geht im heutigen Post nur um den Carnaval.




Wie die meisten Damen spielt A.de L. das Opus in mehr als 31`Min., nämlich 32`40 Min (auch manche Herren brauchen diese Zeit). Aber z.B. E. Kissin braucht 28`40 Min.


Nach vier Akkorden merkt man schon den Grundton: ruhig, erzählend, innerlich gesetzt spielt sie. Wie ich finde mit einer noblen oder edlen Art, manches klingt regelrecht majestätisch, auch breit und wohl ausführlich, ausgespielt, betont die (wechselnde) musikalische Aussage. Die Fehlerquote ist sehr gering, der Klavierklang (das Instrument und die Tontechnik ganz hervorragend (DECCA wohl 1987), weich und voll und trotzdem überall durchsichtig. Keinerlei hartes und kein forciertes Klavierspiel. Aber auch: Nichts Flackerndes und Irritierendes- Geheimnisvolles !
Die Anfangsakkorde sind sehr langsam, kraftvoll, ungeheuer klangschön und A. de L. spielt sie teilweise in einer altmodischen, kurz- arpeggierenden Art.

Nur ein Teil hat mir nicht gefallen, es dürfte seine Gründe in der Gesamtauffassung der Pianistin haben: bei ASCH - SCHA empfinde ich nicht die geforderten oder suggerierten tanzenden Buchstaben, sondern mehr etwas Hingepinseltes, Hingeschriebenes oder sonstig habhaft Dargebrachtes.

Die vorherigen Valse noble und spätere Valse allemande haben keine Tanzstückassoziation, sondern unterordnen sich den hingeschriebenen Noten, Bögen und musikal. Linien = langer musikalischer Atem !

Pierrot und Harlekin werden nicht als musikalisch- programmatische Gegensätze interpretiert, sondern eher in einer Art linearer Entwicklung der Musik. So ähnlich gilt das auch für die Charaktere der beiden Frauen Chiarina und Estrella (Clara Wieck und Ernestine von Fricken). A.de L. spielt hier so lyrisch, schlicht und melodisch polyphon. Das ist so sehr meisterhaft ! Am besten gefiel mir beim zweitenmal Ganzhören das Aveu, ein liebevoll- zärtliches, leises Geständnis.

Trotzdem fetzen die schnellen Passagen von Papillons und Pause auch erheblich, ja sogar genügend und für mich absolut befriedigend. Final noch kommt der Marsch der Davidsbündler gegen die Philister richtig breit und majestätisch herüber.
Soviel zu A.de L., die ich ursprünglich nicht in meinem Konzept hatte. Ich habe den CD- Kauf kein bisschen bereut, im Gegenteil.

Es fehlen noch einige Schwergewichte wie WG, ABM und CA, gemischt mit eindrucksvollen weiblichen Interpretinnen und Newcomern, die hier noch nicht verraten werden sollen....


MlG
D. 8-)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 816

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

67

Dienstag, 12. Juni 2018, 08:03

(hier möchte ich noch anbringen, dass ich nicht so recht weiss, wie man am besten spanische Klaviermusik spielt, auch nicht wie es Frau Alicia vermag, mit "kleinen Händen" ein so weitgriffiges und schweres und vielgespieltes = wohlbekanntes Klavierkonzert wie Rach 3 hinzufetzen, dass einem der Mund einfach offen stehen bleibt....).
Lieber Damiro,

ich habe mir ja nur zur Demonstration Barenboim mit dem ersten Heft von Iberia gekauft. Dann kann man so richtig ermessen, wie unglaublich gut A. de Larrocha Albeniz spielt. Von Lang Lang rede ich erst gar nicht! :D Die Noten habe ich auch - da bekommt man einen richtigen Schreck. Das alles passt nämlich nicht auf zwei Notensysteme. Wie sie ihre fabelhafte Technik entwickelt hat, bleibt wohl ihr Geheimnis. Das 3. Rachmaninow-Konzert ist wirklich überragend gespielt! :)
Soviel zu A.de L., die ich ursprünglich nicht in meinem Konzept hatte. Ich habe den CD- Kauf kein bisschen bereut, im Gegenteil.
So, nachdem ich Deine wunderbare Besprechung gelesen habe, habe ich sie mir auch bestellt! Kommt aus den USA und dauert ein bisschen! :hello:

P.S. Ich hoffe, die 1950iger Gieseking-Aufnahme bekomme ich endlich diese Woche!

Schöne Grüße
Holger