Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 637

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1

Dienstag, 6. März 2018, 19:42

Aufnahmen, die nicht (mehr) zustande kamen

Auf die Idee zu diesem Thread brachte mich eine Nebendiskussion im Thema zur besten Interpretin von Mozarts Konstanze:

Ich bedauere es ja wirklich, dass Otto Klemperer keine Studioeinspielung dieser Oper mehr vorlegen konnte. Es gibt zwar einen Mitschnitt aus Budapest von 1950, aber der ist wegen des Ungarischen und der Klangqualität nicht konkurrenzfähig und kann allenfalls als Kuriosum von Interesse sein. Ist jemandem bekannt, ob eine Einspielung der "Entführung" noch geplant war?

Lieber Joseph II.,

ja, eine "Entführung" unter Klemperer war fest eingeplant, konnte aber leider wegen der zunehmenden Hinfälligkeit des Dirigenten nicht mehr verwirklicht werden.

Ich zitiere hier aus zwei Briefen Klemperers an den EMI-Produzenten Peter Andry:

1) vom 10. Juni 1972:
" .... es freut mich, daß die "Entführung" für Oktober nun ernsthaft in Angriff genommen ist".

2) vom 1. Dezember 1972:
" .... ich muß Ihnen heute einen mir mich sehr traurigen Brief schreiben, der aber leider unumgänglich ist. Es handelt sich, wie Sie natürlich annehmen, um das geplante <Entführung> Projekt und um meine Kräfte. Es ist nun Anfang Dezember und ich fühle genau, daß ich zu dem vorgesehenen Termin, Januar 24 nicht reisefertig sein werde.
Deshalb sage ich dieses Projekt hierdurch ab, denn ich muß einsehen, daß in meinen Jahren eine weitere Verschiebung uns nur wiederum in eine Lage wie heute bringen könnte, und das möchte ich unter allen Umständen sowie in aller Interesse vermeiden.
Ich hatte so gehofft, daß es doch gehen würde und Sie können mir glauben, - dieses Schreiben fällt mir sehr schwer. ........ Auf Ihr Verständnis vertrauend und mit den besten Empfehlungen bin ich,
Ihr sehr ergebener -
Otto Klemperer"

Ja, es ist sehr bedauerlich, daß diese Aufnahme nicht mehr zustande kam. Doch Klemperer hat seine schwindenden Kräfte gut eingeschätzt, er starb ein halbes Jahr später, am 6. Juli 1973, in Zürich.

LG, Nemorino

Diese Geschichte kannte ich gar nicht. Vielen Dank dafür! Ich dachte, Klemperer habe nach seinem Rückzug Ende 1971 keine Projekte mehr forciert. Scheinbar doch. Gewiss wäre das eine sehr spezielle Aufnahme der "Entführung aus dem Serail" geworden, sehr langsam vor allem. Offenbar gab es auch Besetzungsprobleme, wie ich gerade im Internet nachlesen konnte.

Welche Aufnahmen fallen euch sonst noch ein, die geplant waren, aber (aus welchen Gründen auch immer) dann doch nicht zustande kamen?
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 495

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

2

Dienstag, 6. März 2018, 20:27

Ein unvollendete "Matthäus-Passion"

Im Jahr 1955 unternahm in Leipzig Thomaskantor Günther Ramin Anlauf zu einer neuen Gesamtaufnahme von Bachs "Matthäus-Passion" für das Label Eterna genommen. Sie sollte ein Torso bleiben, denn Ramin starb am 27. Februar des darauffolgenden Jahres. Einspielt wurden diese Nummern:

Johann Sebastian Bach
Matthäus-Passion
Beginn einer unvollendeten Gesamtaufnahme 1955

1. Blute nur, du liebes Herz (Sopran - Arie)
2. Wiewohl mein Herz in Tränen schwimmt / Ich will dir mein Herze schenken (Sopran - Rezitativ und Arie)
3. So ist mein Jesus nun gefangen (Chor, Sopran, Alt - Arie)
4. Er hat uns allen wohlgetan (Sopran – Rezitativ und Arie)

Irmgard Seefried, Sopran
Hertha Töpper, Alt
Thomanerchor Leipzig
Gewandhausorchester Leipzig
Günther Ramin

Wer für die Männerpartien geplant war, weiß ich nicht. Im Laufe der Zeit sind die fertiggestellten Nummern bei Eterna auch veröffentlich worden. Ich kann aber nicht sagen, ob es mal eine Übernahme auf CD gab.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 103

Registrierungsdatum: 15. April 2010

3

Dienstag, 6. März 2018, 20:35

Der Ring des Nibelungen unter Georg Solti mit Ernst Kozub. Ernst Kozub wäre für mich der ideale Siegmund und auch Siegfried gewesen. Leider war er nicht in der Lage, diese Partituren zu studieren. Solti hat es ja mehrfach mit ihm versucht, aber er schaffte es nicht. Schade, denn durch seine unerschöpfliche Tonfülle wäre er für mich die Idealbesetzung zu dieser Zeit und für diese Rollen gewesen.
W.S.

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 475

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

4

Dienstag, 6. März 2018, 20:42

Welche Aufnahmen fallen euch sonst noch ein, die geplant waren, aber (aus welchen Gründen auch immer) dann doch nicht zustande kamen?


Aus dem Stehgreif fallen mir da zwei Projekte eines meiner Lieblingsdirigenten ein, der leider viel zu früh, mit 49 Jahren, am 19.2.1963 an Krebs gestorben ist: Ferenc Fricsay.

Mit ihm hatte die Deutsche Grammophon noch viel vor, und ein Großprojekt war bereits 1958 in Angriff genommen worden: die Aufnahme aller Neun Beethoven-Sinfonien. Begonnen wurde mit der Neunten (12/1957 & 1/1958), es folgten noch die Eroica (10/1958), dann die 5. (9/1961) und 7. (10/1960). Die weiten Abstände deshalb, weil Fricsay aufgrund seiner bereits fortgeschrittenen Krankheit immer nur sporadisch einsatzfähig war (es gibt aus dem Jahr 1953 noch Aufnahmen von Nr. 1 & 8, aber in Mono). Auf jeden Fall sollten alle Sinfonien komplett neu in Stereo produziert werden. Wenig später kam es dann zu der spektakulären Karajan-Aufnahme von "alle Neune".

Außerdem war fest eingeplant eine Aufnahme von COSI FAN TUTTE, die aber gar nicht mehr in Angriff genommen werden konnte, obwohl das Sängerensemble bereits feststand. Schließlich hat man die Oper unter Eugen Jochum eingespielt, im Dezember 1962, als bereits feststand, daß Fricsay nicht (mehr) zur Verfügung stehen würde. Ob Sänger gegenüber der ursprünglichen Planung mit Fricsay ausgetauscht wurden, weiß ich nicht genau. Ich könnte mir aber gut denken, daß Fricsay zumindest auf der Mitwirkung seiner Lieblingssopranistin Maria Stader bestanden hätte. Stattdessen kam Irmgard Seefried zum Einsatz, die leider zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht ganz auf der Höhe war.

Schönen Abend,
Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 637

Registrierungsdatum: 29. März 2005

5

Dienstag, 6. März 2018, 20:59

Mir sind auch noch ein paar Beispiele eingefallen:

Leonard Bernstein wollte seinen letzten Mahler-Zyklus mit einer neuen Einspielung der 8. Symphonie krönen. Dazu kam es bekanntlich nicht mehr, weswegen bei der CD-Veröffentlichung auf den Salzburger Mitschnitt von 1975 zurückgegriffen werden musste. Auch seinen Sibelius-Zyklus mit den Wiener Philharmonikern konnte er nur mehr halb zu Ende bringen (es fehlen Nr. 3, 4 und 6).

Karl Böhm wollte anscheinend mit den Wiener Philharmonikern auch noch einen letzten Zyklus der Mozart-Symphonien einspielen, was aber nur mehr bruchstückhaft gelang (nur Nr. 29, 35 und 38-41; daneben einige als Videoproduktionen). Immerhin konnte er noch "Idomeneo" und "La clemenza di Tito" vorlegen, die er sonst wohl nur sehr selten dirigiert hat.

Ich meine auch gelesen zu haben, dass Herbert von Karajan eine Einspielung von Orffs Carmina Burana für die frühen 90er Jahre plante. Daraus wurde bekanntlich auch nichts mehr.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 472

Registrierungsdatum: 12. August 2005

6

Dienstag, 6. März 2018, 21:37

Brahms-Sinfonien und irgendeine Verdi-Oper mit Fricsay waren auch schon geplant.

Gould hat die letzten 6 Haydn-Sonaten eingespielt, aber es gibt einen Briefwechsel, wonach eine GA erwogen worden war, wohl aber nicht fest geplant. Geplant waren wohl auch mindestens die 8 "1720"-Suiten Händels, aber dann hat sich die Platte der ersten vier, die Gould auf einem ungewohnten Cembalo aufnahm, weil sein Flügel beschädigt worden war, so schlecht verkauft, dass der Rest nicht mehr eingespielt wurde.
Wenn Gould länger gelebt hätte, hätte er vermutlich peu à peu doch noch die meisten Beethoven-Sonaten (auch wenn er über sie gelästert hat) eingespielt. Der größte Mangel ist aber wohl das Fehlen einer kompletten "Kunst der Fuge" auf dem Klavier.

Backhaus konnte seinen Stereo-Zyklus der Beethovensonaten nicht mehr vollenden, er wurde dann mit zwei? Sonaten aus der älteren Aufnahme komplettiert.
Auch vor Gilels relativ plötzlichem Tod waren die nächsten Sitzungen für die noch fehlenden Beethovenaufnahmen, glaube ich, schon angesetzt gewesen.

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 475

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

7

Dienstag, 6. März 2018, 22:03

Also wenn ich Pianist wäre, würde ich niemals einen Beethoven-Sonaten-Zyklus planen!

Im Ernst: Wilhelm Backhaus konnte seine GA der Sonaten in Stereo nicht vollenden, das gleiche passierte Emil Gilels, bei Glenn Gould weiß man es nicht so genau, ob er wirklich den Plan hatte, zustande gekommen ist er jedenfalls nicht .....

Hingegen weiß man von Walter Gieseking, daß der englische EMI/Columbia-Produzent Walter Legge einen Beethoven-Sonaten-Zyklus mit ihm plante, der auch schon recht weit gediehen war, aber während der Aufnahmesitzungen in London traf den Pianisten der Schlag. Er starb in London am 26. Oktober 1956 im Alter von 60 Jahren. Hier kann man die Sonaten Nr. 9-15 & 17 aus dieser unvollendeten GA hören:


und hier die Sonaten Nr. 21, 23, 30 & 31:



Und jetzt noch einmal Karl Böhm: Der hatte mit Mauricio Pollini die fünf Beethoven-Konzerte in Angriff genommen, Nr. 3 bis 5 waren bereits im Kasten, da konnte Böhm nicht mehr weitermachen, er starb am 14. August 1981. Schließlich fand sich Eugen Jochum bereit, die Konzerte Nr. 1 & 2 mit Pollini einzuspielen, damit die DGG eine GA mit Pollini vorlegen konnte.

LG, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

David

Anfänger

  • »David« ist männlich
  • »David« wurde gesperrt

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 2. März 2018

8

Dienstag, 6. März 2018, 22:59

Hallo zusammen,

bei Bernstein war es doch sehr ähnlich.
Er bagann eine Gesamteinspielung der beethovenschen Klavierkonzerte mit Krystian Zimermann. Nr. 1&2 wurden nach Bernsteins Tod von Orchester und Pianist ohne Dirigenten aufgenommen.
Herzliche Grüße
David

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 246

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

9

Dienstag, 6. März 2018, 23:01

Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1 bis 5 mit Bernstein / Zimerman

Bernsteins aussergewöhnlich grossartige LIVE-Mitschnitte mit den Wiener PH der Klavierkonzerte Nr. 3 - 5 waren 1989 als GA geplant.
:| Leider konnte Bernstein die Klavierkonzerte Nr.1 und 2 nicht mehr dirigieren. Um den Zyklux zu vollenden dirigierte Zimerman zwei Jahre nach Bernsteins Tod die Wiener PH vom Klavier aus. Bei aller Anerkennung für Zimerman´s grosse Kunst - aber man merkt deutlich, wie sehr Bernstein hier fehlt ...


DG, 09/1989 (3.-5.), 12/91 (1.+2.), DDD


Ich selber habe mir gleich die DVD-Version dieser Aufnahmen gekauft um diese tollen Live-Konzerte mit Bernstein / Zimerman auch optisch mit erleben zu können ... :hail: fantastisch !
Gruß aus Bonn, Wolfgang

David

Anfänger

  • »David« ist männlich
  • »David« wurde gesperrt

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 2. März 2018

10

Dienstag, 6. März 2018, 23:05

Der berühmte Mitschnitt des Maskenballs von den Salzburger Festspielen unter Georg Solti in einer Inszenierung von John Schlesinger 1990 hätte eigentlich von Karajan dirigiert werden sollen. Dieser verstarb jedoch während der Proben.
Herzliche Grüße
David

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 706

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

11

Dienstag, 6. März 2018, 23:20

Der berühmte Mitschnitt des Maskenballs von den Salzburger Festspielen unter Georg Solti in einer Inszenierung von John Schlesinger 1990 hätte eigentlich von Karajan dirigiert werden sollen. Dieser verstarb jedoch während der Proben.
Karajan starb im Sommer 1989. Hat man schon ein Jahr vorher für den "Maskenball" 1990 probiert?
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 637

Registrierungsdatum: 29. März 2005

12

Dienstag, 6. März 2018, 23:29

Gemein ist sicher 1989.

Zumindest die Studioaufnahme davon konnte Karajan im Februar 1989 aber noch machen. Soweit ich weiß, seine letzte Opernaufnahme überhaupt.



Seit Erscheinen ist diese Einspielung aber umstritten und wird meist nicht zu den großen Leistungen Karajans gezählt.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Fiesco

Prägender Forenuser

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 635

Registrierungsdatum: 30. August 2017

13

Mittwoch, 7. März 2018, 00:03

Der berühmte Mitschnitt des Maskenballs von den Salzburger Festspielen unter Georg Solti in einer Inszenierung von John Schlesinger 1990 hätte eigentlich von Karajan dirigiert werden sollen. Dieser verstarb jedoch während der Proben.

Hallo, das ist David etwas durcheinander gekommen ....

1990

.....ansonsten

Zitat

Mitten in den Bühnenproben für die Eröffnungspremiere der Salzburger Festspiele 1989 starb Karajan. Dass und wie Sir Georg Solti bereit war, diese exponierte Aufgabe in einer knappen Woche zu übernehmen, sicherte dem immerhin auch schon 77-jährigen Maestro den Dank der Festspiele und den Jubel des Publiums. Fünf Reprisen erlebte "Un Ballo in Maschera" bei diesen Festspielen 1989, im folgenden Sommer kehrte die Aufführung in unveränderter Besetzung und wiederum unter Soltis Leitung zu den Salzburger Festspielen zurück.


LG Fiesco

PS: Stimmenliebhaber macht wohl keine Fehler, hätte man liebenswürdigen kommentieren können, gelle! Naja ist ja seine Spezialität!
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 706

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

14

Mittwoch, 7. März 2018, 00:40

PS: Stimmenliebhaber macht wohl keine Fehler, hätte man liebenswürdigen kommentieren können, gelle! Naja ist ja seine Spezialität!
Genau, wo "liebenswürdige" Kommentare in diesem Forum doch DEINE Spezialität sind, wie hier jeder weiß! :hahahaha:

Zum Beispiel das gleich zweimalige Nachhaken heute (gestern) in Willis Jubiläums-Rubrik war ungemein "liebenswürdig", wie eben du nur sein kannst... ;(

Oder vor ein paar Wochen deine Empörung über "Caruso41", weil er nicht umgehend auf deine Aufforderung an ihn reagiert hat, doch die eingestellten Cover richtig zu verlinken... :no:

Ich finde ja erstaunlich, dass ich jetzt wieder von dir gelesen und vor allem kommentiert werde, wo ich doch vor ein paar Wochen von dir großspurig als "für dich gestorben" bezeichnet wurde. :D

Offenbar leben Totgesagte eben doch länger! :P
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 475

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

15

Mittwoch, 7. März 2018, 11:23

Ein "Weihnachtsoratorium" mit zwei Dirigenten

Für ihre ambitionierte ARCHIV-PRODUKTION plante die DGG eine Gesamtaufnahme von J.S. Bachs Weihnachtsoratorium, mit namhaften Solisten (Gunthild Weber, Sieglinde Wagner, Helmut Krebs u. Heinz Rehfuß) sowie dem RIAS-Kammerchor, dem Berliner Motettenchor und den Berliner Philharmonikern. Als Dirigent wurde Fritz Lehmann (1904-1956) verpflichtet.
Nachdem die Teile I bis IV bereits "im Kasten" waren, erlitt Lehmann während einer Aufführung der Matthäus-Passion am Karfreitag des Jahres 1956 einen Herzinfarkt und verstarb am Ort des Geschehens.
Es fehlten aber für die GA noch die Teile V und VI, und so beschloß man, diese gewiß nicht leichte Aufgabe Günther Arndt, der bis dahin in der Aufnahme bereits als Chorleiter fungiert hatte, zu übertragen. Die Aufnahme kam (leider nur in Mono) im Jahr 1957 auf den Markt und wurde ein großer Erfolg. Sowohl Kritik als auch die Plattenkäufer waren übereinstimmend der Meinung, daß dies unter den gegebenen Umständen eine gute Lösung gewesen sei, zumal Arndt schon vorher jahrelang mit Fritz Lehmann eng zusammengearbeitet hatte.
Die repräsentative LP-Kassette sah so aus:

Inzwischen ist die alte Aufnahme sogar auf CD überspielt worden:

Trotz ihrer künstlerischen Qualitäten ist sie aber wohl, des Mono-Klanges wegen, nur noch von historischem Interesse. Ich finde es aber in Ordnung, daß sie der Vergessenheit entrissen wurde.

Gruß, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

David

Anfänger

  • »David« ist männlich
  • »David« wurde gesperrt

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 2. März 2018

16

Mittwoch, 7. März 2018, 11:33

Furtwänglers letzte Studioaufnahme

Hallo zusammen,

ein weiteres solches Projekt, das ich persönlich nur zu gerne vollendet gesehen hätte, ist der Ring des Nibelungen unter Furtwängler mit den Wiener Philharmonikern. Leider konnte nur die Walküre aufgenommen werden, bevor Furtwängler verstarb.
Herzliche Grüße
David

Calatrava

Anfänger

  • »Calatrava« ist männlich

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 12. September 2013

17

Donnerstag, 19. April 2018, 12:07

Im Jahr 1955 unternahm in Leipzig Thomaskantor Günther Ramin Anlauf zu einer neuen Gesamtaufnahme von Bachs "Matthäus-Passion" für das Label Eterna genommen. Sie sollte ein Torso bleiben, denn Ramin starb am 27. Februar des darauffolgenden Jahres. Einspielt wurden diese Nummern:

Johann Sebastian Bach
Matthäus-Passion
Beginn einer unvollendeten Gesamtaufnahme 1955

1. Blute nur, du liebes Herz (Sopran - Arie)
2. Wiewohl mein Herz in Tränen schwimmt / Ich will dir mein Herze schenken (Sopran - Rezitativ und Arie)
3. So ist mein Jesus nun gefangen (Chor, Sopran, Alt - Arie)
4. Er hat uns allen wohlgetan (Sopran – Rezitativ und Arie)

Irmgard Seefried, Sopran
Hertha Töpper, Alt
Thomanerchor Leipzig
Gewandhausorchester Leipzig
Günther Ramin

Wer für die Männerpartien geplant war, weiß ich nicht. Im Laufe der Zeit sind die fertiggestellten Nummern bei Eterna auch veröffentlich worden. Ich kann aber nicht sagen, ob es mal eine Übernahme auf CD gab.
Auf zwei Single-Schallplatten wurden die vier Auszüge einzeln veröffentlicht. Ich müsste die Bestellnummern heraussuchen. Es waren meiner Erinnerung nach Eterna und Deutsche Grammophon.

  • »Dieterjohannes« ist männlich

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 11. April 2018

18

Freitag, 20. April 2018, 10:33

Wenn ich die Beiträge der Vorstehenden lese - und das gilt nicht nur für dieses spezielle Thema - fällt mir immer wieder auf, wie oft auf Gesamtaufnahmen Bezug genommen wird und selten auf Einzelaufnahmen wie beispielsweise Arien, Duette, Terzette usw. aus Opern, von denen überhaupt keine Gesamtaufnahmen vorliegen. Nun komme ich als Anfangsachtzigjähriger naturgemäß aus einer Epoche, wo Gesamtaufnahmen noch nicht Verkaufsschlager waren, weil sie nur für Hochbetuchte erschwinglich waren und das gemeine Fußvolk sich eben mit Einzelaufnahmen zufrieden geben musste. Ich erinnere daran, dass eine 30.er Schelllack Anfang der 50.er Jahre stolze 7,50 DM kostete, eine 25.er 5,00 DM und da waren gerade zweimal max. 4,5 min bzw. 3 min unterzubringen. Dass musikalische Prägungen in der Jugendzeit oft genug zum eigenen Ärger aber auch wieder zur Identitätsbewahrung eine wichtige Rolle spielen, muss ich wohl nicht weiter ausbreiten. Nun zum Thema:
Caruso hat mit Geraldine Farrar ähnlich wie aus Margarethe (Faust) Teile aus Tosca aufgenommen, die offensichtlich wegen irgendwelcher Mängel nicht veröffentlicht und vernichtet wurden. Höre ich heute die wohl bekannteste und großartigste Interpretation des Liebesduetts mit der Callas und di Stefano höre ich im Hinterkopf neben di Stefanos, Carusos Stimme, und es ergreift mich eine Art Wehmut , die das "Original" vielleicht nie erreicht hätte. So vermisse ich auch die zweite Aufnahme zwischen "ihm" und Titta Ruffo aus La Gioconda.
Verreißt mich oder stimmt mir zu, ein Anfangsachtziger im Jugendtaumel, geradezu unerträglich.

Dieterjohannes

Calatrava

Anfänger

  • »Calatrava« ist männlich

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 12. September 2013

19

Sonntag, 22. April 2018, 11:05

1. Blute nur, du liebes Herz (Sopran - Arie)
2. Wiewohl mein Herz in Tränen schwimmt / Ich will dir mein Herze schenken (Sopran - Rezitativ und Arie)
3. So ist mein Jesus nun gefangen (Chor, Sopran, Alt - Arie)
4. Er hat uns allen wohlgetan (Sopran – Rezitativ und Arie)

Irmgard Seefried, Sopran
Hertha Töpper, Alt
Thomanerchor Leipzig
Gewandhausorchester Leipzig
Günther Ramin
Und hier die Bestellnummer: 17 cm, DGA 37145 EPA