Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 920

Registrierungsdatum: 24. April 2014

31

Mittwoch, 17. Januar 2018, 23:10

Ich denke, daß wir uns alle einig sind, daß betr. Beiträgen und Berichten, dem anspruchsvollen Niveau des Forums und dem Klassik - Genre entsprechend, ein gepflegter, seriöser Ton und Stil im Allgemeinen üblich und in der Regel auch vorhanden ist.

Ach Gott, wenn ich so etwas lese, juckt es mich ja selbst in den Fingern, den "gepflegten Ton" einmal zu verlassen. Da finde ich Amfortas Schreibe geradezu erfrischend.

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 646

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

32

Mittwoch, 17. Januar 2018, 23:29

Ich denke, daß wir uns alle einig sind, daß betr. Beiträgen und Berichten, dem anspruchsvollen Niveau des Forums und dem Klassik - Genre entsprechend, ein gepflegter, seriöser Ton und Stil im Allgemeinen üblich und in der Regel auch vorhanden ist.

Ach Gott, wenn ich so etwas lese, juckt es mich ja selbst in den Fingern, den "gepflegten Ton" einmal zu verlassen. Da finde ich Amfortas Schreibe geradezu erfrischend.
Den hast Du doch schon manchmal verlassen - also nichts Neues.
Jegliches hat seine Zeit...

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 157

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

33

Donnerstag, 18. Januar 2018, 10:11

Ich wage es, obwohl schon sehr (zu viel) über den im Orchesterjargon üblichen Begriff "Mucke" ausgesagt wurde, noch einige Aspekte hinzuzufügen. Mucken werden von Dirigenten und Musikern auch kritisch gesehen. Es sind häufig schnelle Geschäfte, wo man mit kurzer oder keiner Probe ein paar Euro mitnimmt. Beim Spiel auf Beerdigungen spricht man sogar von der Gruftmucke. Dirigenten steuern dagegen, wenn die Orchestermitglieder zu viel rummucken. Etwas anderes ist die Verpflichtung als Aushilfe. Hier wird auf die musikalische Qualität Wert gelegt und darauf geachtet, dass auch diese Musiker regelmäßig an der Probenarbeit teilnehmen.i Beim Heilbronner Sinfonie Orchester haben wir ständige Aushilfen, die im Gegensatz zu den vertraglich verpflichteten Musikern nur dann eingesetzt werden, wenn das Programm dies erfordert (Harfe, spezielles Schlagwerk, schweres Blech). Oft handelt es sich bei den Aushilfen um routinierte Spezialisten. Wir beschäftigen auch gerne ausgewählte Nachwuchsmusiker als ständige Aushilfen. Ich hoffe, dass es mir gelungen ist, beim Begriff Mucke etwas den Hintergund und die Wertung dieses Begriffs zu verdeutlichen und von den besonders bei kleineren Orchestern unentbehrlichen Aushilfen abzugrenzen.

Ansonsten schätze ich bei Beiträgen hier im Tamino-Klassik-Forum, wenn allgemein verständlich, lebendig, mit Herzblut formuliert wird. Ich selbst bemühe mich um plastische, bildhafte, etwas originelle, manchmal auch ausgefallene Formulierungen. Dabei habe ich sogar den Mut und die Frechheit- in meinem zarten Alter - liebevoll ironische, ja selbst leicht verrückte Beiträge zu gestalten. (Der Holzwurm lässt grüßen!)
Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 714

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

34

Donnerstag, 18. Januar 2018, 10:39

"Mugge" hat nichts mit sächsischem Dialekt zu tun, sondern ist einfach die Abkürzung für Musikalisches Gelegenheitsgeschäft.

Das möchte ich hier zitieren, um es der sprachlichen Genauigkeit halber erneut zu betonen: die* Mugge (mit zwei "g") ist eben der o.g. Auftritt für Geld (oder "Kohle"), meist bar auf die Kralle, die ein Musiker nebenbei macht.
Mucke (mit "ck") ist das, was der Musiker erzeugt, oder macht, also Musik.
Persönliche Befindlichkeiten, sprachliche Abweichung aufgrund eigener Vorlieben oder Gewohnheiten, eine Bewertung oder gar Abwertung des "Muggens" (ja, gibt es: ich mugge, ich habe in Offenbach gemuggt, ich habe/ mache eine* Mugge) lasse ich außen vor.
Schmunzelnd und kopfschüttelnd über diesen Thread und einige Auslassungen grüßt Accuphan

*) auch wenn es "das (Gelegenheits-)Geschäft ist, so wird die Abkürzung "Mugge" mit weiblichem Genus verwendet.
"mit Bravour"

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 157

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

35

Donnerstag, 18. Januar 2018, 10:53

Persönliche Befindlichkeiten, sprachliche Abweichung aufgrund eigener Vorlieben oder Gewohnheiten, eine Bewertung oder gar Abwertung des "Muggens" (ja, gibt es: ich mugge, ich habe in Offenbach gemuggt, ich habe/ mache eine* Mugge) lasse ich außen vor.
Lieber Acuphan,

Man lernt eben nie aus. Obwohl ich in der Literatur häufig den Begriff "Mucke" las und immer selbst so verwendete übernehme ich den von Dir genannten korrekten Begriff " Mugge". Danke für die Aufklärung.

Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

36

Donnerstag, 18. Januar 2018, 11:08

Es hat etwas von einem pubertären Kraftausdruck (um nicht zu sagen latent Gossensprache), den man Heranwachsenden nachsieht, der ab einem gewissen Alter aber eher aufgesetzt und unfreiwillig komisch wirkt, zumal wenn er ständig verwendet wird.


Völlig richtig. Wie auch im Gegenzug eine penetrant "gewählte Ausdrucksweise" ...

  • »kurzstueckmeister« ist männlich

Beiträge: 6 754

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

37

Donnerstag, 18. Januar 2018, 11:11

Das Aufgesetzte nervt mich auch. Ich lese es dann einfach nicht ...

Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich

Beiträge: 4 440

Registrierungsdatum: 7. April 2011

38

Donnerstag, 18. Januar 2018, 12:20

Zitat

Zitat von Johannes Schlüter: Völlig richtig. Wie auch im Gegenzug eine penetrant "gewählte Ausdrucksweise" ...
Lieber Johannes,

das übertrieben Aufgesetzte in beiden Richtungen gibt mir auch ein spezielles Bild von dem Schreiber. Danach entscheide ich, ob ich die Beiträge überhaupt noch lese.

Liebe Grüße
Gerhard
Ich mache dringend darauf aufmerksam, dass die szenischen Vorschriften, wie sie in der Partitur mit großer Genauigkeit angegeben sind, mit skrupulöser Treue befolgt werden.
(Wagner in einem Brief zu seinem "Tannhäuser" an Stocks 1841)

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 613

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

39

Donnerstag, 18. Januar 2018, 13:19

Ich halte die hier angesprochene Ausdrucksweise für ein krampfhaftes Festhalten an der Jugendlichkeit.

Aber immerhin bringt sie Farbe ins Forum. Wie Lady Gaga oder Nina Hagen. Und etwas Farbe schadet nicht. Ob man es mag, steht auf einem anderen Blatt.

Allerdings steht das nun im Widerspruch zu dem leidenden Amfortas.


Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 920

Registrierungsdatum: 24. April 2014

40

Donnerstag, 18. Januar 2018, 13:20

Ich finde es viel interessanter, was geschrieben wird, als welcher Ausdrucksweise sich der Schreiber bedient.

Reinhard

Moderator

  • »Reinhard« ist männlich

Beiträge: 2 244

Registrierungsdatum: 11. August 2004

41

Donnerstag, 18. Januar 2018, 13:24

Ich verstehe die ganze Aufregung eigentlich nicht.

Man trenne den fachlichen Gehalt eines Postings von der "Verpackung". Stimmt der Inhalt (und das sehe ich bei dem die Mucke-Mugge-Diskussion Auslösenden) , kann ich über die Verpackung hinwegsehen, mich evtl. amüsieren und einiges über die schreibende Person erfahren. Das ist doch grundsätzlich schön. Ist sowohl Verpackung als auch Inhalt mies - ja dann, und da gebe ich z.B. Gerhard recht, kann ichs ignorieren.
Laßt uns doch den persönlichen Stil pflegen. Ich möchte die Aufregung sehen, wenn plötzlich Alfred schriebe, wie amfortas08 und umgekehrt. :untertauch:

Also bitte, schreibt, wie Euch der Schnabel gewachsen ist.
Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
(Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 149

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

42

Donnerstag, 18. Januar 2018, 19:05

Hallo, Chrissy,
ich habe deine Satire (Beitrag 27) gerade erst gelesen. Das ist richtig gut und witzig, was du da schreibst. Ich wundere mich, dass du das beherrschst. Ich war mein Leben lang Lehrer, aber kannte die "Jugendsprache" nur wenig. Im Übrigen wollen die Kids auch nicht, dass man sie als Lehrer spricht, es sei denn als ironisches Zitat.
Ein Vergehen gegen den Stil der Bachschen Musik ist schon, dass wir sie mit Massenorchestern und Massenchören aufführen... Bachs Orchester begleitet den Chor nicht, sondern ist ihm gleichgestellt. Ein orchestrales Äquivalent zu einem Chor von 150 Stimmen gibt es nicht (Albert Schweitzer).

Erich Ruthner

Prägender Forenuser

  • »Erich Ruthner« ist männlich

Beiträge: 1 863

Registrierungsdatum: 19. März 2009

43

Donnerstag, 18. Januar 2018, 20:44

Was man hier nicht alles über die deutsche Sprache lernen kann !

:pfeif:
Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen.