Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 14. Januar 2018, 20:02

Schluß in Berlin!

"Schluß in Berlin!" heißt es in der Bundesliga-Konferenz im Radio. Anhänger der lokalen Mannschaft haben dann meist nichts zu lachen.



Als wir am Freitagabend nach dem Schlußapplaus die Berliner Staatsoper verließen, knurrte mein Vater: "Man sollte den Regisseuren das Messer wegnehmen!" Da hatte Ariadne sich gerade erdolcht, nachdem sie zwanzig Minuten lang Bacchus' Werbung ins Leere laufen ließ.
Ein Schluß à la mode in Berlin: In Dmitri Tscherniakovs Parsifal am selben Haus stirbt Kundry durch die Hand Gurnemanz', der ihr ein Messer in den Rücken stößt, in Christian Spucks Holländer-Inszenierung an der Deutschen Oper meuchelt Erik Senta auf selbe Weise. Das Messer als geeignetes Werkzeug, den dramatischen Knoten durchzuhauen, hat Konjunktur.
Während der Mord an Kundry in Tscherniakovs Parsifal immerhin zwangsläufig ist und Spucks Variante von Sentas Ende eher Schulterzucken hervorruft, ist Ariadnes Ende in der Inszenierung von Hans Neuenfels ärgerlich. Er muß der Oper Gewalt antun und Bacchus desavouieren, um so enden zu können. Es bedarf eines Gottes, um die todtraurige Ariadne zu retten, aber der Gott erscheint. Fein hat Hofmannsthal so Ariadne mit Zerbinetta verwoben. Nichts davon bleibt in der Berliner Inszenierung, der Zuhörer wird um ein Vergnügen gebracht.
Die letzten Verse muß Bacchus halb im Orchestergraben versenkt singen, damit das fatale Schicksal der Neuenfels-Ariadne sich auf der Bühne vollenden kann. Roberto Saccà ist ein hinreißender Bacchus und wird in dieser Inszenierung unter Wert geschlagen.
Wieder zu Hause, noch am selben Abend, habe ich mir den Schluß der Züricher Inszenierung angesehen:

Und eher sterben die ewigen Sterne,
Eh denn du stürbest aus meinem Arm!
..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 770

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Sonntag, 14. Januar 2018, 20:26

Zitat

"Man sollte den Regisseuren das Messer wegnehmen"


Nicht das Messer - Den Posten und die Aufträge
Das Messer brauchen sie vielleicht noch - zum Kartoffelschälen in ihrer künftigen Berufsumgebung :baeh01:

Beste Grüße aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Mme. Cortese

Prägender Forenuser

  • »Mme. Cortese« ist weiblich

Beiträge: 1 347

Registrierungsdatum: 12. Januar 2010

3

Sonntag, 14. Januar 2018, 23:09

Habe ich da nicht gerade in irgendeinem anderen Thread gelesen, die Gegner des RT wollten immer nur dasselbe sehen? Mit der Kreativität der "modernen" Regisseure scheint es also auch nicht allzu weit her zu sein - Messer, Nazi-Uniformen, Rollstühle, Krankenhausbetten etc.... Mit dem Unterschied, dass der moderne Kram meistens irgendwie nicht passt.
Gott achtet mich, wenn ich arbeite, aber er liebt mich, wenn ich singe (Tagore)

Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich

Beiträge: 4 440

Registrierungsdatum: 7. April 2011

4

Montag, 15. Januar 2018, 00:16

Genau so ist es, lieber Alfred und liebe MmeCortese. Nur ich bin tatsächlich dafür, ihnen auch das Messer wegzunehmen. Zum Kartoffelschälen gibt es andere Geräte, mit denen sie nicht soviel Unsinn anrichten können.

Liebe Grüße
Gerhard
Ich mache dringend darauf aufmerksam, dass die szenischen Vorschriften, wie sie in der Partitur mit großer Genauigkeit angegeben sind, mit skrupulöser Treue befolgt werden.
(Wagner in einem Brief zu seinem "Tannhäuser" an Stocks 1841)

Amfortas08

Prägender Forenuser

  • »Amfortas08« ist männlich

Beiträge: 1 391

Registrierungsdatum: 4. Juni 2008

5

Montag, 15. Januar 2018, 13:05

Nicht das Messer - Den Posten und die Aufträge
Das Messer brauchen sie vielleicht noch - zum Kartoffelschälen in ihrer künftigen Berufsumgebung :baeh01:
kenne die von Heukenkamp beschrieben Inszenierungen nicht
dennoch verwundert einen dein Vorschlag, denn in professionellen Küchen werden für Kartoffeln üblicherweise Schälmesser verwendet, falls Gemüse manuell geputzt wird.
Wurde in Tscherniakovs Parsifal etwa Kundry mit einem Schälmesser erstochen. ?
noch am selben Abend, habe ich mir den Schluß der Züricher Inszenierung angesehen:
Danke für den Link.
Hatte diese Züricher Ariadne-DVD (und auch eine aus Baden-Baden) vor einigen Jahren durch Anregung mal reingezogen., obwohl ich Strauss nicht mag. Sehr gefährlich das. Denn es könnte einen Richrad-Strauss-Skeptiker, wie mich, dazu verführen, doch wieder verstärkt sich seine Mucke reinzuziehn, weil szenische Umsetzung hinreißend rüberkam... .. Glückliches Zürich . .. Übringens, verantwortlich dafür ist der Opernzerstörer Claus Guth, den einigen durch seinen Mailänder Lohengrin wohlbekannt sein dürfte.. ..


https://www.youtube.com/watch?v=nE86ipdL7nc

6

Dienstag, 16. Januar 2018, 09:22

Ariadne auf DVD

Es wäre nichts dagegen einzuwenden, wenn in diesem Thread noch ein Austausch zu lohnenden Ariadne-Inszenierungen auf DVD stattfände. Die Böhm-Aufzeichnung von 1977 wird wohl jeder Freund dieser Oper im Regal zu stehen haben:


Die Züricher Inszenierung von Claus Guth schätze ich sehr. Wie in allen seinen Arbeiten wird auch hier der genius loci der Szene lebendig. Dafür die Kronenhalle zu wählen, war ein guter Griff. Nicht zuletzt ist Roberto Saccà ein ansprechender Bacchus, dessen schauspielerisches Format die Kameraführung gut einfängt.
..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 613

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

7

Dienstag, 16. Januar 2018, 13:16

reingezogen
ist das nicht ein Begriff aus der Kifferszene...?
Sehr gefährlich das.
Du sagst es!
Mucke reinzuziehn
Wie schom Mme. Cortese sagte - Muckefuck und Kaffee kann man nur vergleichen, wenn man keinen Geschmack hat!
den einigen durch seinen Mailänder Lohengrin wohlbekannt sein dürfte.. ..

unvergessen und edel, der heldenhafte Lohengrin. Nur Elsa habe ich nicht verstanden, sich von einem Verlierertyp verteidigen und damit sogar ihr Leben aufs Spiel zu setzen.

in alter Freundschaft La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 613

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

8

Dienstag, 16. Januar 2018, 13:21

Die Böhm-Aufzeichnung von 1977 wird wohl jeder Freund dieser Oper im Regal zu stehen haben:
Eine der besten Ariadnes, die ich kenne. Einziger Nachteil für mich: Die Übersteuerung von Rene Kollo (hat nichts zu tun mit seinem strahlenden Tenor!). Einfach fabelhaft Gundula Janowitz und Edita Gruberova. Selbst Trudeliese Schmidt gibt einen guten Komponisten. Es bleibt dabei "Musik ist eine heilige Kunst!"

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


9

Dienstag, 16. Januar 2018, 13:41

René Kollo als Bacchus


Eine der besten Ariadnes, die ich kenne. Einziger Nachteil für mich: Die Übersteuerung von Rene Kollo (hat nichts zu tun mit seinem strahlenden Tenor!).





Da muß ich mir den Schluß nochmal aufmerksamer anhören. Man ist ja von den Bildern so in den Bann gezogen, daß man unkritischer hört, als sonst.
..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 920

Registrierungsdatum: 24. April 2014

10

Dienstag, 16. Januar 2018, 13:43

Ich finde es ziemlich billig, sich über die Ausdrucksweise eines Foren-Mitglieds zu mokieren. Als ob nicht jeder wüsste, was mit "Mucke" gemeint ist. :no:

Zum Thema: Ich mag Strauss' "Ariadne" dezidiert nicht, im Gegenteil ist das für mich ein Fall für den Ratlos-Thread, weil ich nicht verstehe, was Strauss da fabriziert hat und wie er zwischen zwei Meisterwerken wie dem "Rosenkavalier" und der "Frau ohne Schatten" so etwas schreiben konnte. Ich habe einige DVD-Aufnahmen dieses Werks, aber nur eine gut in Erinnerung, weil ich sie kürzlich angeschaut und angehört habe:



Dirigent ist Thielemann; wie gut er seine Sache macht, darüber mag ich nicht urteilen. Die Inszenierung von Philippe Arlaud ist eher unspektakulär, die Kulissen sind schlicht und nicht historisierend, was mir gefällt, aber manchem Hardcore-Traditionalisten vielleicht aufstößt. Es gibt aber auch nichts, was man als typische Regietheater-Elemente bezeichnen könnte. Insgesamt eine passende Inszenierung für das gehobene Baden-Badener Festspielpublikum, die niemandem wehtut, zumindest mich aber auch nicht begeisterte.

Sängerisch haben mir Renée Fleming in der Titelrolle und Sophie Koch als Komponist sehr gut gefallen. Gar nicht anfreunden konnte ich mich mit Robert Dean Smith als Bacchus, der für mich nun so gar nichts Verführerisches hatte. Dazu würde mich mal die Meinung von besseren Kennern und Freunden dieses Werks interessieren. Ansonsten freue ich mich über weitere Empfehlungen von DVDs, vielleicht versuche ich es irgendwann noch einmal, diesem Werk etwas abzugewinnen.

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 613

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

11

Dienstag, 16. Januar 2018, 14:24

Ich finde es ziemlich billig, sich über die Ausdrucksweise eines Foren-Mitglieds zu mokieren. Als ob nicht jeder wüsste, was mit "Mucke" gemeint ist.
Lies doch mal seine Beiträge durch, geehrter Bertarido, und dann bitte erst urteilen!! Übrigens weiß ich nicht, was eine Mucke ist! Kam in meinem Sprachschatz bisher nicht vor. Generationenfrage??

Zur Ariadne: ich würde mir nur noch eine einzige DVD zulegen, nämlich diese hier:


Reri Grist übertrifft wohl Frau Gruberova in der Qualität der Koloraturen noch. Ansonsten - wie schon in der Empfehlung von Hans Heuenkamp - sind auch hier die Wiener und Karl Böhm Garant für tolle Musik.

Es gibt ja mehrere Fassungen dieser Oper. Die erste Fassung (ohne Vorspiel, d.h. Verzicht auf die wunderbaren komödiantischen und szenischen Streitereien zwischen Schauspiel und Oper und besonders schmerzlich die fehlenden wunderbaren musikalischen Höhepunkte des Komponisten), die sogenannte Stuttgarter Fassung finde ich nicht gelungen. Es fehlt etwas! Sie war wohl auch gedacht für eine Hofmannthal-Fassung des "Bürgers als Edelmann" von Moliere. Strauss schuf nach Motiven dieser Musik eine eigenständige Orchestersuite "Der Bürger als Edelmann".

Die Wiener Fassung mit dem Vorspiel hat wohl auch damit gebrochen, nur ein Kammerorchester mit etwa 40 Musikern einzusetzen. Heute spielen eigentlich immer Orchester mit 60 - 80 Musikern, vielleicht sogar mehr, selbst an kleineren Häusern. Ich finde, erst dadurch wird das Werk eine große Oper mit 2 Handlungen. Übrigens findet das ja alles im Hause eines reichen Mannes statt, der auf der Bühne gar nicht in Erscheinung tritt. 2012 in Salzburg hat der Regisseur eine "3. Fassung" gebracht, mit der ersten Fassung ohne Vorspiel, dafür hat er den gar nicht existenten reichen Herrn mit einer (für mich störenden) Bühnenrolle bedacht. Fand ich ganz furchtbar.

Ariadne auf Naxos zählt zu meinen 10 Lieblingsopern. Und ich habe hier auch nichts gegen moderne Interpretationen. Immerhin finden zwei Ereignisse gleichzeitig statt, die Komödie (die durchaus im modernen Gewand kommen kann) und die Oper (die sollte bei mir aber schon im historischen Gewand stattfinden, Ariadne und Bacchus passen nicht in die Neuzeit).

Ich würde immer die Wiener Fassung bevorzugen.

La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 920

Registrierungsdatum: 24. April 2014

12

Dienstag, 16. Januar 2018, 14:36

Zitat von »Bertarido«
Ich finde es ziemlich billig, sich über die Ausdrucksweise eines Foren-Mitglieds zu mokieren. Als ob nicht jeder wüsste, was mit "Mucke" gemeint ist.
Lies doch mal seine Beiträge durch, geehrter Bertarido, und dann bitte erst urteilen!!

Ich habe alle Beiträge gelesen, um die es hier geht.

Ich würde immer die Wiener Fassung bevorzugen.

Das sehe ich ganz genauso. Dem Vorspiel kann ich gerade noch etwas abgewinnen, der eigentlichen "Oper" kaum. Insgesamt lässt mich das Stück bisher aber völlig kalt.

ich würde mir nur noch eine einzige DVD zulegen

Oh je, in Mono und schwarz-weiß. Zumindest für mich keine Alternative.

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 613

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

13

Dienstag, 16. Januar 2018, 15:00

Oh je, in Mono und schwarz-weiß. Zumindest für mich keine Alternative.
Reri Grist ist das egal. Sie sieht immer bezaubernd aus, auch in Mono!!

Übrigens weiß ich nicht, was im vorangegangenen Beitrag passiert ist. Habe wohl ein leeres Blatt komponiert, passe wohl eher in die Stuttgarter Fassung. Klingen sollte es vielleicht nach John Cage, wenn jemand über 4 min Zeit haben sollte!!
Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


Amfortas08

Prägender Forenuser

  • »Amfortas08« ist männlich

Beiträge: 1 391

Registrierungsdatum: 4. Juni 2008

14

Dienstag, 16. Januar 2018, 17:24

unvergessen und edel, der heldenhafte Lohengrin. Nur Elsa habe ich nicht verstanden, sich von einem Verlierertyp verteidigen und damit sogar ihr Leben aufs Spiel zu setzen.
... wie viele unzählige Ritter stehen ihr denn zur Verfügungl für das Gottesgericht, in das sich dieser Trottel-König flüchtet.
Zum Thema: Ich mag Strauss' "Ariadne" dezidiert nicht, im Gegenteil ist das für mich ein Fall für den Ratlos-Thread, weil ich nicht verstehe, was Strauss da fabriziert hat und wie er zwischen zwei Meisterwerken wie dem "Rosenkavalier" und der "Frau ohne Schatten" so etwas schreiben konnte.
So unterschiedlich geraten Zugänge bzw. Nichtzugänge !
Wenn ich überhaupt was mit Strauss-Mucke anfangen kann, dann ausgerechnet und vermutlich einzig mit Ariadne.. ... möglicherweise, weil einen die Mucke – auch durch das Spiel im Spiel bedingt - vergleichsweise unambitionierter und gechillter rüberkommt als Roka und Frosch ?(
... Erfahrung von der Baden-Baden-DVD auch positiver aus bei dir ... Zürich- und Baden-Baden-Ariadne gleichermmaßen beeindruckend .. aber beides vor längerem zur Seite gelegt, um nicht erneut in Versuchung zu geraten, sich zu sehr von Strauss-Mucke anfixen zu lassen....

15

Dienstag, 16. Januar 2018, 20:42

Ich würde immer die Wiener Fassung bevorzugen.


Von der frühen Fassung habe ich nur eine Aufnahme. Sumi Jo und Margaret Price sind lockende Interpretinnen der Zerbinetta und Ariadne.

..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 487

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

16

Dienstag, 16. Januar 2018, 21:09

Kleine Zwischenbemerkung

Von der frühen Fassung habe ich nur eine Aufnahme. Sumi Jo und Margaret Price sind lockende Interpretinnen der Zerbinetta und Ariadne.


Leider ist diese Produktion auch stark bearbeitet - was den Sprechtext anbelangt. :( Im Grunde genommen gibt es keine verbindliche Aufnahme der Urfassung der "Ariadne auf Naxos", die es nach meiner Überzeugung mit der endgültigen Fassung nicht aufnehmen kann, in der die Opera seria und die Opera buffa zusammengeführt, auf raffinierte Weise ineinander verschachtelt und quasie miteinender versöhnt werden. Wo gibt es das sonst noch? Ich kann mir keinen genialeren Einfall vorstellen.

Die erste Fassung wurde bekanntlich 1912 in im kleinen Haus der Stuttgarter Oper, das im Krieg 1944 zerstört wurde, uraufgeführt. Gelegentlich der Wiedereröffnung 1962 - also fünfzig jahre später - wurde die Ur-"Aridane" noch einmal gegeben. Leider mit einem gravierenden Unterschied: Ruth-Margret Pütz, die Sängerin der Zerbinetta, ersetzte die noch viel schwierigere große Arie durch die etwas abgemilderte Variante der späten Fassung. Also wieder nicht das Original! Der SWR hat die seinerzeit mitgeschnitten Premiere 2014 noch einmal gesendet - ohne die Änderung der Zerbinette-Arie in der Ansage zu erwähnen. Das muss man schon selbst herausfinden. Hier die Besetzung:


Württembergisches Staatsorchester Stuttgart
Leitung: Ferdinand Leitner

Richard Strauss:
"Der Bürger als Edelmann", Komödie mit Tänzen von Moliére

Herr Jourdain: Max Mairich
Seine Frau: Ortrud Bechler
Dorimene: Hilde Weissner
Dorantes: Heinz Baumann
Nikoline: Karin Schlemmer
Ein Musiklehrer: Ludwig Anschütz
Ein Komponist: Nikolaus Haenel
Der Tanzmeister: Kurt Norgall
Der Fechtmeister: Johannes Großmann
Meister der Philosophie: Kurt Langanke
Ein Schneider: Horst Köller
Erster Lakai: Heinz Cramer
Zweiter Lakai: Bodo Knuth
Kleiner Lakai: Dietmar Brux

Richard Strauss:
"Ariadne auf Naxos", Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel

Ariadne: Leonie Rysanek
Bacchus: Jess Thomas
Najade: Friederike Sailer
Dryade: Hetty Plümacher
Echo: Sieglinde Kahmann
Zerbinetta: Ruth-Margret Pütz
Harlekin: Karlheinz Peters
Scaramuccio: Alfred Pfeifle
Truffaldin: Fritz Linke
Brigehella: Gerhard Unger

(Aufführung vom 6. Oktober 1962 im Kleinen Haus des Württembergischen Staatstheaters Stuttgart)
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

orsini

Fortgeschrittener

  • »orsini« ist männlich

Beiträge: 254

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

17

Dienstag, 16. Januar 2018, 22:48

Es gibt noch zwei Ariadne-Aufnahmen aus der Met, die ich sehr gelungen finde - sowohl szenisch als auch gesanglich. In beiden Fällen spielt das Orchester der Metropolitan Opera unter der Leitung von James Levine.

Diese im Jahre 2010 entstandene Aufnahme besticht nicht zuletzt durch die gute Personenregie und die Spielfreude der Hauptakteure (z.B. in den Szenen zwischen Ariadne und Zerbinetta). Hinreißend die spitzbübische Zerbinetta der Natalie Dessay und die glorios gesungene Ariadne von Deborah Voigt. Richard Margison kannte ich vorher nicht, aber er schlägt sich vokal mehr als achtbar gegen die beiden überragenden Damen (darstellerisch ist da allerdings noch Potential nach oben :stumm: ).

die Hauptrollen singen:
Musiklehrer - Wolfgang Brendel
Haushofmeister - Waldemar Kmentt
Der Komponist - Susanne Mentzer
Der Tenor/Bacchus - Richard Margison
Zerbinetta - Natalie Dessay
Primadonna/Ariadne - Deborah Voigt




Die zweite Aufnahme stammt aus dem Jahre 1988 und scheint ganz auf die überlebensgroße Ariade der Jessye Norman fokussiert zu sein (wobei die eine oder andere Close-Up-Aufnahme der Norman entbehrlich gewesen wäre). Aber mit was für einer machtvollen, überreichen Stimme und schier unendlichem Atem sie die Ariadne singt... das ist schon singulär! Ebenfalls hervorragend die Zerbinetta von Kathleen Battle und der fulminante Bacchus von James King, der zum Zeitpunkt der Aufnahme schon im 63. Lebensjahr war.
(Leider merkt man der Bildqualität das Alter etwas an: 4:3 Format, Bildschärfe und Helligkeit fallen ab gegen die obige, neuere Aufnahme)

in den Hauptrollen:
Primadonna/Ariadne - Jessye Norman
Zerbinetta - Kathleen Battle
Der Komponist - Tatiana Troyanos
Der Tenor/Bacchus - James King
Ein Musiklehrer - Frank Ferdinand Nentwig
... in diesem Sinne beste Grüße von orsini

„Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.“
Curt Goetz

18

Mittwoch, 17. Januar 2018, 14:51

Jessye Norman

Die zweite Aufnahme stammt aus dem Jahre 1988 und scheint ganz auf die überlebensgroße Ariade der Jessye Norman fokussiert zu sein


Das ist wirklich eine sehr schöne Aufnahme, die auch ich habe. Wer kann schon so ein Piano singen, wie Fr. Norman in Gibt es kein Hinüber?
Mir gefällt auch das höfisch steife Agieren von James King sehr gut. Das erfaßt das Reflektierte des Theaters im Theater ganz genau.
..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz

Sixtus

Prägender Forenuser

  • »Sixtus« ist männlich

Beiträge: 984

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

19

Samstag, 3. Februar 2018, 13:04

Apropos "Ariadne auf Naxos"...

Beim Schmökern in diesem Thread stieß ich auf einen Beitrag, in dem sich Bertarido über Straussens Ariadne ziemlich negativ ausließ. Das ist natürlich jedermanns gutes Recht. Aber in diesem Fall glaube ich, dass hier wohl einiges in der Rezeption schief gelaufen sein muss, wenn ein so versierter Forianer diese Oper nicht ernst nehmen kann.
Ich bitte dich, lieber Bertarido, meine folgenden Gedanken nicht als Bevormundung misszuverstehen, sondern als Hinweise auf Aspekte, die dir vielleicht bisher entgangen sind.
Zur Klärung: Ich spreche hier von der Wiener Endfassung. (Die Stuttgarter Erstfassung wurde ja von den Autoren nicht ohne Grund verworfen, weil Oper und Schauspiel sich einer Vermischung verweigern.)
Das Vorspiel besticht vor allem durch seine kammermusikalische Transparenz im Buffa-Stil sowie durch zwei wunderbare Figuren: die köstliche Sprechrolle des arroganten Haushofmeisters (eine Paraderolle für viele Komödianten) und durch die poetische Hosenrolle des jungen Komponisten, der sich in der realen Welt erst zurecht finden muss. Und dafür sorgt vor allem Zerbinetta, die ihm auf ihre Weise erklärt, wie das Leben geht.
Die Oper selbst beginnt mit einer bewusst monotonen Ouvertüre, die den trostlosen Zustand der verlassenen Ariadne veranschaulicht. Es geht deprimierend weiter mit den drei in Schönheit klagenden Naturgeistern. Jetzt muss dringend etwas geschehen! Und es geschieht: mit dem Auftritt der Zerbinetta und ihrer Gesellen, die aus einer ganz anderen Welt kommen und völlig an Ariadne vorbei reden (wie es manchmal auch hier im Forum geschieht).
Ganz nebenbei werden zwei Arien gesungen, die verschiedener nicht sein können, aber beide von großer Schönheit. Erst als die Komödianten ratlos aufgeben wollen, wendet sich das Blatt: Die mythische Figur Ariadne findet ihr passendes Pendant im mythischen Bacchus. Und, man fasst es kaum: auch sie reden unentwegt aneinander vorbei, und das zu immer üppigerer werdender Musik. Sie finden via Missverständnisse zueinander, bleiben einander so fremd, wie eben Mann und Frau einander fremd bleiben (müssen). Sie können einander nicht verstehen - nur lieben. Und das alles besorgt gründlich - die Musik, die am Schluss über die Liebenden ihren ominösen Baldachin herabsenkt. (Nur noch kommentiert von Zerbinettas "Hingegeben sind wir - stumm - stumm..."
Lieber Bertarido, ich hoffe, ich habe dich weder bevormundet noch gelangweilt. Wenn nicht, dann empfehle ich, dir als Abshluss eine der hier schon erwähnten guten Aufnahmen zu Gemüte zu führen. Bis dahin herzliche Grüße von Sixtus

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 920

Registrierungsdatum: 24. April 2014

20

Samstag, 3. Februar 2018, 13:21

Lieber Bertarido, ich hoffe, ich habe dich weder bevormundet noch gelangweilt. Wenn nicht, dann empfehle ich, dir als Abshluss eine der hier schon erwähnten guten Aufnahmen zu Gemüte zu führen. Bis dahin herzliche Grüße von Sixtus

Lieber Sixtus, Deine Hinweise werde ich gerne zu Rate ziehen, falls ich mir die Oper noch einmal anhören sollte. Ich bin allerdings skeptisch, ob ich diesem Werk noch einmal etwas werde abgewinnen können. Auch zu den späten Strauss-Opern finde ich keinen Zugang. Manchmal muss man das dann auch einfach hinnehmen.

Letztlich ist doch immer die Frage: Geht mich das etwas an, was da auf der Bühne passiert? Und während ich das Vorspiel ja teilweise noch ganz amüsant finde, lässt mich die "Oper" dann völlig kalt. Ich finde das alles künstlich, konstruiert und lebensfremd (jedenfalls meinem Leben und Fühlen fremd), was da auf der Bühne passiert und gesungen wird, die Musik packt mich nicht, und Hofmannsthals gezierte und gekünstelte Sprache gefällt mir allenfalls in seinen Gedichten, aber in seinen Dramen ertrag ich sie kaum. (Das gilt auch für "Die Frau ohne Schatten", aber da finde ich wenigsten die Musik großartig, so dass mich mit diesem Werk eine Hassliebe verbindet.) Schlechte Voraussetzungen also, um die "Ariadne" lieben zu lernen...

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 920

Registrierungsdatum: 24. April 2014

21

Samstag, 3. Februar 2018, 13:21

Lieber Bertarido, ich hoffe, ich habe dich weder bevormundet noch gelangweilt. Wenn nicht, dann empfehle ich, dir als Abshluss eine der hier schon erwähnten guten Aufnahmen zu Gemüte zu führen. Bis dahin herzliche Grüße von Sixtus

Lieber Sixtus, Deine Hinweise werde ich gerne zu Rate ziehen, falls ich mir die Oper noch einmal anhören sollte. Ich bin allerdings skeptisch, ob ich diesem Werk noch einmal etwas werde abgewinnen können. Auch zu den späten Strauss-Opern finde ich keinen Zugang. Manchmal muss man das dann auch einfach hinnehmen.

Letztlich ist doch immer die Frage: Geht mich das etwas an, was da auf der Bühne passiert? Und während ich das Vorspiel ja teilweise noch ganz amüsant finde, lässt mich die "Oper" dann völlig kalt. Ich finde das alles künstlich, konstruiert und lebensfremd (jedenfalls meinem Leben und Fühlen fremd), was da auf der Bühne passiert und gesungen wird, die Musik packt mich nicht, und Hofmannsthals gezierte und gekünstelte Sprache gefällt mir allenfalls in seinen Gedichten, aber in seinen Dramen ertrag ich sie kaum. (Das gilt auch für "Die Frau ohne Schatten", aber da finde ich wenigsten die Musik großartig, so dass mich mit diesem Werk eine Hassliebe verbindet.) Schlechte Voraussetzungen also, um die "Ariadne" lieben zu lernen...

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 613

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

22

Samstag, 3. Februar 2018, 14:13

Hallo, Bertarido,

wir haben doch etliche Übereinstimmungen, haben es bisher nur nicht gemerkt.

Ich finde, daß die Ariadne eines der größten Meisterwerke des 20. Jahrhunderts ist, sowohl vom Text als auch in der Musik. Und die Verflechtung zweier gegenläufiger Handlungen ist einfach genial gelöst und findet ein typisch Strauß`sches Finale, voller Schmelz und in Erwartung eines Abendrotes beim Abgang von Ariadne und Bacchus.

Dir gefällt das nicht, und ich habe gar nichts dagegen einzuwenden. Wo kämen wir hin, wenn die Geschmäcker gleich wären? Alle würden womöglich Labskaus essen und Portwein dazu trinken.

Mir gefallen nun manche Inszenierungen nicht, die wiederum Deinen Geschmack treffen. Und im Gegensatz zu Deiner Abneigung gegen ein bestimmtes Werk ist das Unverständnis für manche Regiearbeiten ein ständiger Unruheherd im Forum. Ich lasse Dir Deine mir unerklärliche Abneigung gegen die Ariadne und polemisiere nicht dagegen. Aber bitte an alle RT-Befürworter - laßt mir meine Abneigung dagegen. Wie gesagt, Geschmäcker sind zum Glück unterschiedlich!

Ich finde das alles künstlich, konstruiert und lebensfremd (jedenfalls meinem Leben und Fühlen fremd), was da auf der Bühne passiert und gesungen wird
Trifft das nicht auf fast alle Opern zu?

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 920

Registrierungsdatum: 24. April 2014

23

Samstag, 3. Februar 2018, 14:28

Ich lasse Dir Deine mir unerklärliche Abneigung gegen die Ariadne und polemisiere nicht dagegen. Aber bitte an alle RT-Befürworter - laßt mir meine Abneigung dagegen.

Niemand hat etwas dagegen einzuwenden, wenn Du oder andere das "Regietheater" nicht mögen und dies auch zum Ausdruck bringen. Was ich nur nicht ertragen kann, sind Verunglimpfungen solcher Inszenierungen als Verunstaltungen etc. Das ist dann nämlich so, als wenn ich über die "Ariadne" sagen würde: Was der Strauss und der Hofmannsthal da gemacht haben, ist der letzte Dreck, die haben die Kunstform Oper verunstaltet, so darf man keine Opern schreiben, die haben da wohl nur ihre privaten Neurosen ausgelebt, das sind Zerstörer der Oper, richtige Opern haben gefälligst so zu sein wie "Salome" usw.

Zitat von »Bertarido«
Ich finde das alles künstlich, konstruiert und lebensfremd (jedenfalls meinem Leben und Fühlen fremd), was da auf der Bühne passiert und gesungen wird
Trifft das nicht auf fast alle Opern zu?

Finde ich nicht.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 685

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

24

Samstag, 3. Februar 2018, 14:49

Die im "Vorspiel" exponierte Situation empfinde ich als dermaßen lebensnah und die Realitäten treffend wie in nur wenigen anderen Opern zu diesem Thema also zur Kunst an sich und der Gattung Oper im Besonderen.
Dass dann in der "Oper" das Unmögliche möglich wird, dass diese Illusion zugelassen und durch die Musik beglaubigt wird, das finde ich ganz wunderbar und daher liebe ich die "Ariadne auf Naxos" von Richard Strauss ganz besonders (in der Wiener Zeitfassung, bei der auch der zweite Teil, die "Oper" im Vergleich zur Erstfassung nur eine Straffungen erfuhr und davon kräftig profitierte.)
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Sixtus

Prägender Forenuser

  • »Sixtus« ist männlich

Beiträge: 984

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

25

Samstag, 3. Februar 2018, 22:30

Noch ein Gedanke zur eigentlichen Oper des Ariadne-Gespanns:
Dass hier durch die Willkür eines reichen Banausen die beiden gegensätzlichen Formen der Opera seria und der Opera buffa zu einem Zwangsgespann zusammengeschweißt werden, ist ein extremer Fall jener Künstlichkeit, die ja der Gattung Oper insgesamt nachgesagt wird. Dass dies nicht immer nach jedermanns Geschmack sein kann, leuchtet mir ein.
Ich glaube, auf diesem Niveau können wir getrost gegenseitig Toleranz walten lassen, ohne uns etwas zu vergeben. Eines ist uns doch gemeinsam: dass wir diese ganz und gar künstliche Gattung Oper als etwas für uns Natürliches empfinden. Und das hat etwas sehr Beruhigendes.
Ich habe grade die Wiener Carmen ganz gehört. Und bei der können wir uns sicher darauf verständigen, dass sie (zumindest ihre akustische Seite) wieder ein gelungener Opernabend war. Mal sehen, wer morgen der Schnellste ist, um darüber zu berichten. Gute Nacht und herzliche Grüße von Sixtus

26

Sonntag, 4. Februar 2018, 17:16

"göttliche" Komödie

Komödien sind rar, gute sehr knapp, "göttliche" Komödien deutscher Zunge lassen sich an den Fingern einer Hand abzählen. Auf der Sprechbühne sind das Kleists Amphitryon mit göttlichem Personal und göttlichen Blankversen und Lessings Minna.
Die Oper bietet Wagners Meistersinger und eben Straussens/Hofmannsthals Ariadne auf.

Das Libretto der Ariadne als raffiniert zu bezeichnen, wäre eine Untertreibung. Ich sehe es als Spiegelkabinett menschlicher Leiden, Hoffnungen, Sehnsüchte. Manches muß man auf einsame Inseln, in mythologische Umgebung verrücken, um es klar vor dem Betrachter erstehen zu lassen.
Göttliche Komödien sind Quelle unendlichen Vergnügens. Man nähert sich ihnen immer wieder hungrig, verläßt sie nie unerquickt und doch findet man sie bei jedem Besuch immer reicher, als zuvor.
..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz