Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich
  • »Timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 445

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

1

Montag, 1. Januar 2018, 09:28

Einstieg Telemann

Von Telemann besitze ich noch nicht viele Aufnahmen. Kann mir jemand CDs zum Einstieg empfehlen in historisch informierter Aufnahmepraxis? Weltliche oder geistliche Musik ist zunächst einmal egal.

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 318

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

2

Montag, 1. Januar 2018, 10:45

Lieber Timo!
Ich kann Dir versprechen, dass es ein nerviges Spiel ist, Musik von Telemann zu sichten, zu kaufen und zu hören. Ist ja auch kein Wunder bei einem Meister, der mehr als doppelt soviel Kompositionen hinterlassen hat wie Bach und Händel zusammen. Da wundert es auch nicht, dass die Mehrzahl der bekannten Werke nicht einmal publiziert, geschweige denn auf CDs erschienen sind. Aber ich vernehme mit großem Vergnügen, dass doch einige Labels sich vorgenommen haben, Telemanns Oeuvre einspielen zu lassen.
Ich halte mich hier ganz bewusst von Empfehlungen zurück, weil nach meinen Erfahrungen künstlerische Ansichten viel zu weit auseinandergehen und Ärger hervorrufen können. Ich kann aber sagen, dass ich vor vielen Jahren als Einstieg die damals sehr preiswerte 30-CD-Box von Brilliant erstanden habe, die als "Collection von Concerten, Ouvertüren, Kammermusik, Kantaten und Oratorien" angepriesen wurde und die mich, was die Interpretationen betrifft, nicht enttäuscht hat - wobei ich persönlich die Kammermusikwerke bisher nicht gehört habe, weil das ein Genre ist, das mich überhaupt nicht interessiert. Vorher hatte ich bereits einige Einzel-CDs mit Chorwerken, erschienen bei Capriccio mit der Rheinischen Kantorei / Hermann Max.
Soweit ich beim Werbepartner mit dem Anfangsbuchstaben "A" gesehen habe, gibt es diese Box noch, es gibt aber vom gleichen Label noch eine weitere, 50 CDs umfassende Ausgabe. Du wirst also nicht umhin können, zu suchen, dir Höreindrücke zu verschaffen - um dann auszuwählen. Das ist manchmal mühselig und auch langweilig, aber letztlich für den Kauf unerlässlich...
Ach so ja: Ein gutes Neues Jahr!

:hello:
.

MUSIKWANDERER

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 216

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3

Montag, 1. Januar 2018, 11:00

Teleman ist in dieser Hinsicht ein schwieriger Fall. die enormr Vielfalt seiner Werke ist schier unüberschaubat, zudem war er ein großer Experimentator, der sich nur schwer auf einen Stil festnageln lässt.
Desungeachtet halte ich die hier abgebildete CD in ihrer Vielefalt, Spielfreude und Spritzigkeit für eine herausragende Aufnahme.
Das Schöne an Tamino ist ja die Direktverlinkung zu seinen Werbepartnern. Hier kann in die einzelnen Tracks hineingehört werden., man muß sich daher nicht auf die Aussage des Empfehlenden halten, sondern kann diese als Tendenz sehen. Das letzte Urteil, bzw die Kaufentscheidung trifft man selbst.
Kauft man nun während solch einer Session ein, so sponsert man damit das Forum - das ist aber keine Verpflichung.
Ich erwähne es nur von Zeit zu Zeit, oder vile Mitglieder und vor allem MITLESER das gar nicht wissen.
Bestehende Kundennnummern bei unseren Werbpartnern bleiben natürlich voll aufrecht.


Von dieser Ausnahme-CD mal abgesehen gibt es empfehlenswerte Aufnahmeserien von cpo, wo manche sogar schon preisreduziert sind.

Hier eine Auswahl von Telemann Threads bei Tamino.
Ich mache darauf aufmerksam, daß dies lediglich eine Auswahl darstellt, denn einige existierende Threads sind noch nicht aufgelistet. Ich werde mich bemühen, das wichtigste davon zu suchen und ins Inhaltsverzeichnis einzufügen....

TELEMANN Georg Philipp 1681-1767)-- Eine Hommage
TELEMANN Georg Philipp: Orchestersuiten
TELEMANN Georg Philipp: Instrumentalkonzerte (Wer fürchtet sich vorm Telemann ?)
TELEMANN Georg Philipp: Konzerte für Blasinstrumente
TELEMANN Georg Philipp: Musique de Table
TELEMANN Georg Philipp: Pariser Quartette
TELEMANN Georg Philipp: Georg Philipp Telemann: Kammermusik ohne basso continuo (TWV 40)
TELEMANN Georg Philipp - Telemanns Werke - Trotz Telemann-Werke-Verzeichnis ein heilloses Durcheinander?

Beste Grüße aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich
  • »Timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 445

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

4

Montag, 1. Januar 2018, 11:03

Vielen Dank! Einen Thread zu geistlicher Musik von Telemann gibt es anscheinend noch nicht?

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 301

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

5

Montag, 1. Januar 2018, 11:55

Telemann soll etwa 1000 Ouvertüren geschaffen haben, also eine Mischung aus Sinfonien und Tanzsätzen. In den 70ern hat die Cappella Coloniensis (das Orchester für Alte Musik im WDR) eine ganze Reihe davon eingespielt, die ich alle noch auf CD habe. Vielleicht siehst du mal da nach. Auch Reinhard Goebel hat eine CD gemacht. Die Brockes-Passion gibt es ebenfalls, ich glaube von Hermann Max.
Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 505

Registrierungsdatum: 12. August 2005

6

Montag, 1. Januar 2018, 12:06

Die Vokalmusik Telemanns ist bisher relativ wenig erschlossen und nur vereinzelt auf Tonträgern präsent. Weit besser sieht es mit der Instrumentalmusik aus. S. auch die links von Alfred. Die maßstäblichen Einspielungen der Musica Antiqua Köln wurden in einer billigen (und wohl auch billig aufgemachten) Box zusammengefasst.

Die Tafelmusik ist als Einstieg sicher nicht schlecht, weil dort Konzerte, Suiten und Kammermusik zusammen enthalten sind.

Bei geistlicher Musik sind wohl die Einspielungen von Hermann Max bei Capriccio, u.a. die "Donnerode" die erste Wahl. Aber insgesamt sieht es bei der Vokalmusik noch recht dürftig aus (ich habe auch nur eine Handvoll CDs).

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich

Beiträge: 12 438

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

7

Montag, 1. Januar 2018, 12:15


Lieber Timo, die nebenstehende Kantatenplatte empfehle ich dir eindringlich. Eine hervorragende Darbietung einiger sehr schöner Kantaten in prächtiger Besetzung findest du darauf versammelt.



Grüße
Garaguly

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 216

Registrierungsdatum: 9. August 2004

8

Montag, 1. Januar 2018, 12:17

Im Tamino Oratorienführer findet sich auch was.
Wie gesagt - leider ist nicht alles dokumentiert.

Es gibt ausserdem eine Menge mit Aufnahmen von Oratorien und Kantanten
Liegt alles bei mir am Stapel (noch) ungehörter Aufnahmen.


Lg aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich

Beiträge: 12 438

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

9

Montag, 1. Januar 2018, 12:19


Die im vorigen Posting von mir angepriesene Platte findest du auch in dieser Box, die alle ausgezeichneten Aufnahmen Ulrich Stötzels von geistlichen Telemannwerken für das Label HÄNSSLER beinhaltet.

Grüße
Garaguly

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 216

Registrierungsdatum: 9. August 2004

10

Montag, 1. Januar 2018, 12:45

Seit 11- Dezember 2017 gibt es zudem noch den von mir gestartete - von niemand beachteten und norgendwo verzeichneten Thread:

Georg PhilippTelemann: Die gemischt besetzten Konzerte

mfg aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich
  • »Timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 445

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

11

Dienstag, 2. Januar 2018, 04:28

Herzlichen Dank für die Empfehlungen! Da wird mein Kontostand sinken ...

Ich habe momentan nur die Aufnahmen

und


1750 Kirchenkantaten und über 40 Passionen laut Wikipedia. Das ist wirklich enorm viel!

  • »kurzstueckmeister« ist männlich

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

12

Dienstag, 2. Januar 2018, 10:16

Einen Einstieg zu finden ist wohl nicht schwer, ich bin eingestiegen mit Pinnock:
-> <-
Schwierig ist wohl, einen Überblick zu bekommen, das habe ich allerdings nie angestrebt.
Wenn man über Musikgeschichte liest, wird Telemann immer als wichtige Station in der Entwicklung des Liedes genannt.
Das Hauptwerk sind die Oden:

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 216

Registrierungsdatum: 9. August 2004

13

Dienstag, 2. Januar 2018, 13:13

Kurzstückmeister schrieb:

Zitat

Einen Einstieg zu finden ist wohl nicht schwer


Das kann man wohl sagen, denn die Vielfalt ist geradezu überwältigend.
Telemann wurde über viele Jahrzehnte als "Vielschreiber" diskreditiert, deshalb hat er einen Aufholbedarf in Sachen Bekanntheit (ober den Namen hinaus) Dieses Schicksal teilt er mit Vivaldi, aber darüber werden wird demnächst in einem der zahlreichen Vivaldi Threads dieses Forums etwas ausführlicher scheriben.
Zumindest was die Discographie betrifft ist das Problem aus der Welt, sie ist äusserst umfangreich und qualitativ hochwertig. Damit gelingt mir wiederum der Bogen zum "Vielschreiber", ein Begriff, der negativ besetzt ist, aber auch durch "fruchtbarer Komponist" ersetzt werden kann. Johann Sebastian Bach hat auch unzählige Werke hinterlassen, alledings mit Schwerpunkt "geistliche Musik".
Telemann ist - zumindest im deutschen Sprachraum - der fruchtbarste und vielseitigste Komponist in Sachen Konzert und orchestraler Musik allgemein.
Die vielen "Gelegenheitswerke, zu Anlässen geschrieben, kann man dazu verwenden um auf die "Beliebigkeit seiner Kompositionen hinzuweisen, aber auch als Zeichen seiner Beliebtheit bei den Zeitgenossen werten.
So sollte jeder was für sich finden können (der der Musik des Spätbarock zugeneigt ist)

mfg aus Wien
Alfred

mfg aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 505

Registrierungsdatum: 12. August 2005

14

Dienstag, 2. Januar 2018, 13:39

Die Telemann-Diskographie ist sehr einseitig auf die Instrumentalmusik konzentriert. Die Vokalmusik ist nur in kleinen Teil diskographisch zugänglich, so dass man als Laie nicht einmal weiß, inwieweit der zugängliche Ausschnitt repräsentativ ist.