Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!
  • »Dritte Dame« ist weiblich

Beiträge: 334

Registrierungsdatum: 29. September 2017

601

Gestern, 15:20

Hallo, Hosenrolle 1, da ich ja heute Abend voraussichtlich mal wieder ein wenig Zeit zum Schreiben habe, eine kleine Frage an Dich schon einmal vorweg: Ich war natürlich zu neugierig, um nicht in Deinem "Deh vieni non tardar"- Thread ein wenig herumzuschnuppern, nachdem Du mich zwischendurch immer wieder einmal indirekt dazu eingeladen hast...
( Bist Du Psychologiestudent...? ;) )
Ich bin nun aber ein wenig irritiert...
Wenn ich Dich richtig verstehe, geht es Dir dabei ausschließlich um eine musikalische Rezension, in der persönlicher Geschmack weitestgehend ausgeblendet werden und auch die Figur der Susanna nicht analysiert werden soll.
Da wäre bei mir das Problem, dass ich wirklich nur über ein Basiswissen an Musiktheorie verfüge, zwar verstehe ich, was Du sagen möchtest, wenn Du von Dreiklängen, Fermaten und Co. redest, aber für eine rein musikalische Rezension bin ich als Gesprächspartnerin in diesem Thread wohl fehl am Platze...
Für eine Analyse der Susanna als Person wäre ich aber natürlich offen, gerade weil wir da ja schon kontrovers sind - man denke nur einmal an ihre Beziehung zu Cherubino, von der wir ja gänzlich unterschiedliche Vorstellungen haben...!
Ein Thread speziell zur Charakterisierung Susannas würde sich da ja anbieten!
Ich würde einen solchen auch eröffnen, möchte Dir aber auch nicht vorgreifen, denn das Thema ist ja in Deinem Thread aufgekommen, also schon irgendwie "Dein Baby"... ;)
Ansonsten gibt's aber auch im "Hosenrollen"- Thread noch einiges an Inspiration, womit ich eine Weile beschäftigt sein werde- und Dein Video ist ja auch heute Abend fällig!
Ach ja, noch eine kurze Frage: Wäre es günstiger, mit Kommentaren zum "Don Giovanni" in den Hip- Thread zu wechseln? Ich finde ja das Umherspringen ein wenig kompliziert, aber das Thema "Hosenrolle" tangiert der "Don Giovanni" ja auch mit ganz viel Augenzwinkern nicht mehr...


Ganz liebe Grüße von der Dritten Dame

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 653

Registrierungsdatum: 3. August 2017

602

Gestern, 15:45

Ich war natürlich zu neugierig, um nicht in Deinem "Deh vieni non tardar"- Thread ein wenig herumzuschnuppern, nachdem Du mich zwischendurch immer wieder einmal indirekt dazu eingeladen hast...

Wobei ich dazu sagen muss, dass ich auch andere Mitglieder eingeladen habe, weil ich unbedingt andere Meinungen zu diesen Einspielungen hören möchte, aber auch andere Meinungen zu meinen Besprechungen, wo man meine Eindrücke teilt, und wo nicht, und warum.


Wenn ich Dich richtig verstehe, geht es Dir dabei ausschließlich um eine musikalische Rezension, in der persönlicher Geschmack weitestgehend ausgeblendet werden und auch die Figur der Susanna nicht analysiert werden soll.

Es geht auf jeden Fall MIR darum, was aber nicht heißt, dass andere Leute das nicht anders handhaben können!
In meinem Fall ist es nur so, dass ich mich mit dieser Figur nicht anfreunden kann, und eigentlich finde ich auch den Text dieser Arie eher kitschig. Da mir aber die Musik (diese alten Oboen, herrlich!) und die Gesangsmelodie gefällt, achte ich deswegen nur darauf, wie eine Sängerin singt, so plump das jetzt klingen mag. Ich achte auf das Timbre, auf die Lautstärke, die Aussprache, den Ausdruck etc., aber nicht darauf, ob die Interpretin eine für mich überzeugende Susanna ist.
Das ist schon deswegen schwierig, weil ich mich für eine solche Beurteilung erst einmal intensiv mit dieser Figur beschäftigen müsste, um mir eine Vorstellung davon zu machen, wie ich mir eine gute Umsetzung vorstelle.
(Bei anderen Arien, etwa der Agathenarie aus dem Freischütz, geht es mir auch nicht anders. Ich finde diese Figur ziemlich langweilig, und der Text ist kitschig. Aber wenn die Melodien schön gesungen werden, dann gefällt mir das natürlich, und das bewerte ich dann auch)

Bei Cherubino ist das anders, da möchte ich doch, dass nicht nur die Arie "schön" gesungen wird, sondern dass auch die Figur irgendwie glaubhaft umgesetzt wird.

(Eine der nächsten Besprechungen der Susanna-Arie wird übrigens mit Edith Mathis sein ;))


Da wäre bei mir das Problem, dass ich wirklich nur über ein Basiswissen an Musiktheorie verfüge, zwar verstehe ich, was Du sagen möchtest, wenn Du von Dreiklängen, Fermaten und Co. redest, aber für eine rein musikalische Rezension bin ich als Gesprächspartnerin in diesem Thread wohl fehl am Platze...

Überhaupt nicht, niemand ist das!
Die Fermate über den Noten sagt auch nur aus, dass die Sängerin an dieser Stelle eine eigene Melodie und/oder Verzierung improvisieren kann. Manche tun das, manche tun es nicht und halten sich streng an die Noten :)


Ach ja, noch eine kurze Frage: Wäre es günstiger, mit Kommentaren zum "Don Giovanni" in den Hip- Thread zu wechseln? Ich finde ja das Umherspringen ein wenig kompliziert, aber das Thema "Hosenrolle" tangiert der "Don Giovanni" ja auch mit ganz viel Augenzwinkern nicht mehr...

Das ist eine gute Idee, dort passt es auf jeden Fall besser :)



LG,
Hosenrolle1
„Begreifen wir endlich, dass der emotionale Kult der Tradition nur eine Form unserer geistigen Faulheit ist.“ (Stanislaw Brzozowski)

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 653

Registrierungsdatum: 3. August 2017

603

Gestern, 16:14

Ergänzung zur Susanna-Arie.

Susanna singt u.a.:

Zitat

Qui ridono i fioretti e l'erba e fresca
Ai piaceri d'amor qui tutto adesca.


(Hier lachen kleine Blumen und das Gras ist frisch.
Hier lockt alles zum Vergnügen der Liebe.)


Zu solchen Texten fallen mir zwei Zitate aus Bertolds Brecht "An die Nachgeborenen" ein, speziell die zweite passt doch ziemlich gut zum Susanna-Text, finde ich:

Zitat

Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten!
Das arglose Wort ist töricht. Eine glatte Stirn
Deutet auf Unempfindlichkeit hin. (...)

Was sind das für Zeiten, wo
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist.
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!




LG,
Hosenrolle1
„Begreifen wir endlich, dass der emotionale Kult der Tradition nur eine Form unserer geistigen Faulheit ist.“ (Stanislaw Brzozowski)

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 653

Registrierungsdatum: 3. August 2017

604

Gestern, 18:28

Ich habe bzgl. Salome in dem betreffenden Thread jetzt einen neuen, überarbeiteten Beitrag geschrieben! Vergiss den alten Beitrag, wo ich nur das Video gepostet habe, bitte!



LG,
Hosenrolle1
„Begreifen wir endlich, dass der emotionale Kult der Tradition nur eine Form unserer geistigen Faulheit ist.“ (Stanislaw Brzozowski)