Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Maik

Prägender Forenuser

  • »Maik« ist männlich

Beiträge: 2 303

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

31

Samstag, 12. April 2008, 12:32

Nachdem ich vor ein paar Wochen die sechs Symphonien Martinus kennen gelernt habe, blieb von diesen selbst nicht viel hängen. Was ich irgendwie seltsam finde, da ich sie, wenn ich sie hörte, als interessant und wie hier auch schon angeklungen mitreißend empfand...nur im Anschluss war nichts mehr da.



Tschechische Philharmonie, Václav Neumann



Da nichts hängen geblieben ist, könnte ich auch keine Symphonie benennen, welche mir nur am besten gefallen hat. Eigentlich schade...aber so 'muss' ich wenigstens immer alle wieder hören :yes:


In dieser Woche hatte ich mich dann etwas mehr mit den beiden Cellokonzerten beschäftigt. Nach erstem Hören vor einigen Wochen fand ich diese nicht so doll...das Blatt hat sich vorgestern und gestern aber gewendet.



Angelica May, Tschechische Philharmonie, Václav Neumann



Mich sprechen diese Konzerte sehr an - hier eine Vorliebe zu bestimmen fällt ja schon allein von der Anzahl her leichter als bei den Symphonien...
Auch wenn wahrscheinlich der erste Satz des 1.Cellokonzertes der nach meinem Empfinden Schönste ist, gefällt mir das 2. doch irgendwie in der Gesamtheit mehr...muss aber nichts heißen.

Mal gucken, was ich mir als nächstes vornehme...die Violinkonzerte oder geht es Richtung Klavier?!

LG
Maik
Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.

Sirach 32, 7

Pius

Prägender Forenuser

  • »Pius« ist männlich
  • »Pius« wurde gesperrt

Beiträge: 3 644

Registrierungsdatum: 11. Mai 2005

32

Samstag, 12. April 2008, 13:45

Hallo Maik!

Zitat

Original von Maik
Mal gucken, was ich mir als nächstes vornehme...die Violinkonzerte oder geht es Richtung Klavier?!


Auch wenn es keine symphonischen Werke sind, empfehle ich Dir mal damit weiterzumachen:



Insbesondere das 7. Quartett ist sehr gut und eingängig.

Es gibt leider (noch :D ) keinen thread zur Kammermusik von Martinu, wo meine Empfehlung besser reinpaßt.

Ich wiederum sollte mich mal eines Orchesterwerkes Martinus annehmen, nachdem ich nun einige Streichquartette, alle Klavierquintette und die Violonsonate kenne.

Viele Grüße,
Pius.

Matthias Oberg

Prägender Forenuser

  • »Matthias Oberg« ist männlich
  • »Matthias Oberg« wurde gesperrt

Beiträge: 815

Registrierungsdatum: 7. April 2008

33

Samstag, 12. April 2008, 15:22

Bislang habe ich den Järvi-Zyklus, der mir gut gefällt, aber was hier über den Chandos-Zyklus gesagt wurde, macht mich neugierig. Auch für die faszinierenden Fresques de Piero della Francesca und für das Doppelkonzert für 2 Streichorchester, Klavier und Timpani fehlen mir noch die Vergleichsmöglichkeiten. Ich habe sie auf einer BIS-CD mit dem Malmö Symphony Orchestra und James DePreist. Die Aufnahme ist sehr in Ordnung, ich könnte mir aber im Orchesterklang besser ausbalancierte vorstellen. Dafür erhällt man auf dieser CD noch das Rhapsody-Concerto für Viola und Orchester von 1952 und das ist aufgrund der Solistin Nobuko Imai, die ich überhaupt sehr schätze, grandios. Dieses Violakonzert ist hier ja noch nicht genannt worden. Leider finde ich keine Abbildung mehr. Sollte es etwa auch schon vergriffen sein?
"Freiheit, Weitergehen, ist in der Kunstwelt, wie in der ganzen, grossen Schöpfung, Zweck." Beethoven

Matthias Oberg

Prägender Forenuser

  • »Matthias Oberg« ist männlich
  • »Matthias Oberg« wurde gesperrt

Beiträge: 815

Registrierungsdatum: 7. April 2008

34

Samstag, 12. April 2008, 15:33

Hallo liebe Martinu-Freunde,
noch nachgetragen, habe ich eine Frage? Da mich Cellokonzerte immer ganz besonders interessieren, ich aber die Cellistin Angelica May bislang nicht kenne, kann vielleicht jemand etwas zu ihr sagen, z.B. ihren Celloton beschreiben? Ebenso würde mich interessieren, ob ihr andere Einspielungen kennt?

Grüße, Matthias
"Freiheit, Weitergehen, ist in der Kunstwelt, wie in der ganzen, grossen Schöpfung, Zweck." Beethoven

Matthias Oberg

Prägender Forenuser

  • »Matthias Oberg« ist männlich
  • »Matthias Oberg« wurde gesperrt

Beiträge: 815

Registrierungsdatum: 7. April 2008

35

Samstag, 12. April 2008, 16:03

Noch ein zweiter Nachtrag - irgendwie bin ich heute vergesslich - zum Theremin. Das Theremin ist einfach noch wesentlich schwerer zu spielen, als das Ondes Martenot. So weit ich weiß, gibt gerade einmal eine Handvoll Leute, die es wirklich beherrschen - weltweit - , während man in Frankreich das Ondes Martenot studieren kann, weswegen auch die meisten Ondes Martenot - Spieler auch daher kommen. Live habe ich bislang nur Richard Teitelbaum gehört (auf einem FreeJazz-Festival in Berlin). Teitelbaum kann auf dem Theremin sogar vorzüglich improvisieren. Er ist aber auch Komponist und Interpret der Kompositionen für Theremin, hat aber das Werk von Martinu noch nicht eingespielt.
"Freiheit, Weitergehen, ist in der Kunstwelt, wie in der ganzen, grossen Schöpfung, Zweck." Beethoven

andythr

Profi

  • »andythr« ist männlich

Beiträge: 350

Registrierungsdatum: 6. Januar 2007

36

Sonntag, 13. April 2008, 14:07

Martinu: Sinfonien

Ich höre gerade die Sinfonien in der Chandos - Aufnahme mit Thomson:




Und ich kann mich Raphaels o. g. Einschätzung voll und ganz anschließen:


Unwahrscheinlich spritzig und rhytmusbetont !

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich
  • »teleton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 229

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

37

Samstag, 28. März 2009, 10:55

Martinu - Klavierkonzerte

:angel: Ein langgehegter Wunsch wurde endlich erfüllt.

Seit ein paar Tagen habe ich endlich die GA der Martinu - Klavierkonzerte.
Bisher habe ich mich wegen des hohen Preises (zwischen 36,- und 59,-Euro (neu)) zurückgehalten. Man weis ja nie was einen erwartet und bevor man den Betrag ausgibt muß man schon wissen was einen erwartet.
:yes: Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.
Auch die Klavierkonzerte üben die Fastzination aus, die alle bisher hier erwähnten Werke (Sinfonien, Sinf.Dichtungen, Doppelkonzert, Violinkonzerte, Cellokonzerte) von Martinu auslösen.

Die Entwicklung Martinus spiegelt sich recht deutlich wieder, da die Klavierkonzerte über einen weiten Zeitraum verteilt sind.
Daher sind die KK auch sehr kontrastreich untereinander und machen das Kennenlernen noch interessanter.
Besonders die beiden Spätwerke haben es mir angetan.

Klavierkonzert Nr.1 D-Dur (1925)
Klavierkonzert Nr.2 (1934)
Concertino (1938..)
Klavierkonzert Nr.3 (1948..)
Klavierkonzert Nr.4 "Incantations" (1956)
Klavierkonzert Nr.5 "Phantasia Concertante" (1958..)



Emil Leichner, Klavier
Tschechische PH / Jiri Belohlavek
Supraphon, 1993, DDD

:) Die Aufnahmen machen was Interpretation und Klangqaulität angeht wunschlos glücklich. Es sind absolute Spitzenaufnahmen.
Der Pianist Emil Leichner ist mir unbekannt, was nichts heißen muß - er meistert den Klavierpart souverän. Di Orchesterbegleitung unter Belohlavek ist ebenfalls fabelhaft.


100% Kaufempfehlung !
Und wiedermal verstehe ich nicht, warum dieser Meister Martinu so unterrepräsentiert ist.
Gruß aus Bonn, Wolfgang

WolfgangZ

Prägender Forenuser

  • »WolfgangZ« ist männlich

Beiträge: 2 227

Registrierungsdatum: 16. April 2007

38

Samstag, 28. März 2009, 12:50

Re: Klavierkonzerte mit Leichner

Volle Zustimmung an Teleton!

Ich selber mag auch das erste Konzert sehr gerne. Es ist weniger grüblerisch und transparenter als die späteren, dennoch bereits unverwechselbar im Stil. Eher Haydn'sches Rokoko anstatt eines romantisch bis herber modernistsich verpackten Neobarock (oder wie in den "Incantations" impressionistische Wurzeln) dürften hier einflussreich gewesen sein.

Die Integrale habe ich allerdings anno dunnemals auf dem Marktplatz schon deutlich günstiger erworben, als Wolfgang aus Bonn oben anführt.

:hello: Wolfgang Z.
Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich
  • »teleton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 229

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

39

Mittwoch, 9. Oktober 2013, 11:37

RE: Martinu - Sinfonien (Nr.6)

Zitat aus dem Thread "Beste Sinfonien aus den 50er Jahren":

Diese beiden Symphonien wurden zum 75. Geburtstag des BSO (1956) in Auftrag gegeben und sind mit das beste, was beide Komponisten komponiert haben. Die Aufnahme unter Charles Munch ist legendär.

Diese Einschätzung von KSM und Lutgra finde ich überraschend. Ich finde beispielsweise, dass die Sinfonie Nr.5 weit mehr Ansatzpunkte für eine Begeisterung als Werk liefert, als die Sinfonie Nr.6. (Ich habe heute nach langer zeit wieder einmal Beide gehört - die Nr.6 lies mich relativ kalt - ganz anders die fetzige TOP - Nr.5.)
:!: Martinus 6 Sinfonien sind ja eigendlich kein Lebenswerk, wie bei vielen anderen Komponisten, sondern erstrecken sich nur über eine relativ kurze Phase, bei der er sich dieses Genres gewidtmet hat: Er schrieb die Sinfonien Nr.1 -5 von 1942 - 1946. Die Sinfonie Nr.6, die deutlich in der Form von Nr.1-5 abweicht, schob er dann als Sinfonische Phantasie komponiert 1951 nach, revidierte entgültige Fassung 1953.
Die Sinfonien habe ich in den GA mit Thomson (Chandos) und Järvi (BIS).

Nach meinem Eindruck würde ich einige andere sinfonische Werke Martinus als noch hörenswerter Einstufen, als das kurze sicherlich auch von mir hochgeschätzte sinfonische Schaffen. :angel: Allen voran das Doppelkonzert (1938) - mein Martinu -Lieblingswerk !
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 675

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

40

Mittwoch, 9. Oktober 2013, 12:29

Von Charles Munch habe ich einen Rundfunk-Mitschnitt der 6. Symphonie mit dem Prager Radio-Symphonieorchester. Das glüht nur so vor Leidenschaft. Wahrlich außergewöhnlich! Die CD (Label Panton) stammt aus Tschechien und ist wohl leider vergriffen. Munch war mit Martinu persönlich befreundet, er identifiziert sich hier voll und ganz mit der Musik.

Schöne Grüße
Holger

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 770

Registrierungsdatum: 9. August 2004

41

Dienstag, 28. Juni 2016, 23:47

Martinu: Sinfonie Nr1

Seit geraumer Zeit besitze ich die (bis heute originalverpackt gebliebene) Gesamtaufnahme aller Sinfonien von Bohuslav Martinu in der hier gezeigten Besetzung, allerdings in der (inzwischen bereits gestrichenen ?) Lizenzausgabe von BRILLIANT CLASSICS.
Martinu hatte sich lange Zeit für die Komposition von Sinfonien überhaupt nicht interessiert, deshalb schuf er seine erste Sinfonie erst im Alter bin 52 Jahren, also 1942, als Auftragswerk des Dirigenten und Komponisten Serge Koussevitzky (1874-1951) Sie ist ein mehr als hörenswertes Werk, was ich allerdings erst jetzt, beim Zweithören voll realisiert habe. Auch beim Ersthören, vor etwa einer Stunde war mein Eindruck positiv, aber ich erinnerte mich der Aussage eines weiter oben im Thread schreibenden Exmitglieds, das da meinte, der Eindruck sei positiv gewesen, habe aber in letzter Konsequenz bei ihm keine Spuren hinterlassen. Natürlich hinterlässt diese Sinfonie Spuren beim interessierten Hörer, aber da Martinus Tonsprache neuartig ist, sie ist tonal, aber oft an der Grenze, sodass man sich durch intensiveres Hören erst mit ihr vertraut machen muß. Vielleicht ist diese Eigenart schuld, daß Martinu bis heute nicht allzu populär ist, obwohl er an die 400 Kompositionen hinterlassen hat.
Die Sinfonie, sie ist mit ca 56 Minuten Spieldauer Martinú s längste, hat auch den innoffiziellen Beinahmen "Die Epische" Das ist an sich nicht falsch, aber es gibt durchaus bewegte, rhythmische Stellen und dynamische Spitzen, auch wenn der Komponist über sein Werk sagt, der Charakter der Sinfonie sei ruhig und lyrisch....

mfg aus Wien
Alfred

PS: Hier sollen nur Sinfonien und Orchesterwerke besprochen werden, weitere Threads zu den Konzerten, Kammermusik und Klavier sind in Planung.

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 502

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

42

Dienstag, 28. März 2017, 09:04

Hallo zusammen,
Bohuslav Martinu (1890-1959)
Symphonien Nr.1-6

Vladimir Valek, Prague Symphony Orchestra
Supraphon, DDD, 2006
3 CDs

Bei mir gibt es aktuell dieses sehr ansprechende Set zu hören. Martinus Sinfonien lohnen der Beschäftigung. Sie bereiten (mir) beim Hören keinerlei Schwierigkeiten und zeigen sich allenfalls gemäßigt modern. Bemerkenswert ist, neben dem Fakt, dass Martinu erst spät zur Form der Sinfonie gefunden hat, dass zumindest fünf der sechs Sinfonien in einem recht engen Zeitfenster von vier bis fünf Jahren (1942-1946) entstanden sind und lediglich die Sinfonie Nr. 6 (Symphonische Phantasien) aus dem Jahre 1953 einen "Nachzügler" bildet. Wie sich diese Gesamtaufnahme im Verhältnis zu den anderen verfügbaren Einspielungen verhält vermag ich leider nicht zu beurteilen. Die Kritiken waren wohl eher mittelprächtig (z. B.), wenn auch keineswegs schlecht. Mir scheint das sehr ordentlich gespielt und aufgenommen. Nach kurzer Recherche gibt es offensichtlich dann doch nicht sooo viele Zyklen, wie zunächst von mir angenommen. Wer eine neuere Aufnahme sucht, landet zwangsläufig bei Valek oder bei Jiri Belohlavek (BBCSO, Onyx). Ansonsten bleiben der Klassiker Neumann oder N. Järvi mit kaum weniger idiomatischen Bambergern (BIS) oder der "Exot" Thomson (Chandos).

Viele Grüße
Frank

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 5 042

Registrierungsdatum: 9. April 2013

43

Dienstag, 28. März 2017, 10:13

Die Beschäftigung mit Martinu lohnt fast immer, die Symphonien besitze ich in den "klassischen" Aufnahmen Järvi und Neumann. Vor kurzem fiel mir diese CD in die Hände, liegt aber noch auf dem Ungehört-Stapel. Und wie hältst Du es mit den Streichquartetten?

Liebe Grüße
lutgra

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 502

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

44

Dienstag, 28. März 2017, 10:36

Und wie hältst Du es mit den Streichquartetten?

Hallo Lutz,

ich muss gestehen, dass ich die Quarette schon lange nicht mehr gehört habe. Ich besitze die Einspielung mit dem Stamitz Quartett (Bayer/Brilliant), die Du kennen wirst, und dürfte evtl. die ein oder andere LP mit dem Panocha-Quartett in den Untiefen meiner Sammlung vergraben haben. Vielleicht erwerbe ich letztere GA mal auf CD und höre mir die Werke dann etwas genauer an. Allerdings muss ich sagen, dass mir Martinus Kammermusik zwar gefallen hat (ich kenne die Klaviertrios sowie die Cellosonaten), sie mich aber zumindest (bisher) nicht BEGEISTERN konnte. Die Sinfonien scheinen mir etwas mehr Potenzial zu haben, wobei ich grundsätzlich keineswegs auf Orchesterwerke fixiert bin, sondern, im Gegenteil, sehr gerne "in der Kammer weile". :)

Viele Grüße
Frank

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 770

Registrierungsdatum: 9. August 2004

45

Freitag, 20. Oktober 2017, 19:02

DIeser Thread ist nun bereits übr 10 Jahre alt - and leider haben sich viele Diskutanten nicht an die Vorgabe
MARTINU UND SEINE SINFONISCHEN WERKE gehalten, Wir finden hier Sinfonien, Sinfonische Werke, Konzerte und Kammermusik bunt gemischt.
Da ich Martinu seit einigen Tahen (für mich) entdeckt hahbe, plane ich einerseits meine Sammlung in diesem Bereich auszubauen und in den nächsten Woche bis Monaten folgende Bereiche neu zu schaffen.

1) Martinu - Sinfonien und sinfonische Werke (Dazu muß dieser Thread hier umbenannt werden - bleibt aber unverändert und sollte nur in Ausnahmefällen ergänz werden - nämlich dann wen allgemeines zu seinem Leben gesgt oder ein Werk, das in keinen anderen Bereich passt, vorgestellt werden soll)
Es wäre sehr erwünscht, wenn Mitglieder, die bereits hier geposter haben - ihre Beiträge in die neuen Threads übertragen (copy und Paste) und - so notwedig - anpassen würden. Es icht nicht notwenige diese Beiträge als Zitat zu bringen, es sei denn, mach schreibt was neuer und bringz ein Zitat aus einem der älteren Beiträge, egal von wem immer der Text stammt.


2) Bohuslav Martinu - Die Streichquartette (bereits existent)
Bohuslav Martinu - Die Streichquartette


3) Bohuslav Martinu - Die Konzerte
Dieser Thread soll in wenigen Tagen eingerichtet werden, Martinu hat eine Reihe von Konzerten geschrieben, aus dem Bauch heraus hätte ich gesagt, so an die 12m aber da hätte ich mich blamiert, wikipedia zeigt über 30 !!! Es ist die Frage, ob man nicht die Klavierkonzerte gesondert behandel sollte, aber ich glaube EIN Konzerte-Thread für Martino - enen bislang hier im Forum eher unterrepräsentierten Komponisten - sollte ausreichend sein.


4) Bohuslav Martinu - Die Klavierwerke
Ich hab mich gewundert, wie viele es davon gibt.

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix