Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 441

Gestern, 11:44

24. Juni 2017, Fortsetzung:

Komponisten II:

Adolphe Blanc, französischer Komponist und Geiger, * 24. 6. 1828 -- + 5/1885 -- 189. Geburtstag



Hugo Distler, deutscher Komponist und Kirchenmusiker, * 24. 6. 1908 - + 1. 11. 1942 --- 109. Geburtstag (Er fand ein erschütterndes, viel zu frühes Ende).



Hugo Distler Grabkreuz


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 442

Gestern, 11:55

23. Juni 2017, Fortsetzung:

Dirigenten:

Zunächst haben wir da einen Nachholer:

Jussi Jalas, finnischer Dirigent, * 23. 6. 1908 - + 11. 10. 1985 --- 109. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

allegro_assai

Prägender Forenuser

  • »allegro_assai« ist männlich

Beiträge: 687

Registrierungsdatum: 31. März 2005

4 443

Gestern, 11:59

Zitat

William B.A.:
Sylvia McNair hatte ich schon in Beitrag Nr. 4433.
Lieber William B.A.

absolut korrekt - ich war wohl von der Bio von Frau McNair so beeindruckt ...
Btw, Sie machen einen Super Job hier, vielen Dank dafür!

Gruss allegro_assai

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 444

Gestern, 12:00

24. Juni 2017, Fortsetzung:

Dirigenten:

Heinz Tietjen, deutscher Dirigent, Regisseur und Intendant, * 24. 6. 1881 - + 30. 11. 1967 --- 136. Geburtstag



Heinrich Hollreiser, deutscher Dirigent, * 24. 6. 1913 - + 24. 7. 2006 --- 104. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 445

Gestern, 12:34

24. Juni 2017:

Sängerinnen:

Heute haben wir drei Mezzosopranistinnen:

Gudrun Wewezow, deutsche Mezzosopranistin, * 24. 6. 1936 --- 81. Geburtstag



Ich konnte Frau Kammersängerin Wewezow, die sich guter Gesundheit erfreut, persönlich erreichen und ihr im Namen des Forums zum Geburtstag gratulieren. Wirt führten ein längeres, sehr launiges Gespräch, in dem sie sich auch für das Forum interessierte, und ich konnte ihr einige Anhaltspunkte geben, wie sie sich im Forum orientieren kann. Abschließend vereinbarten wir, dass ich sie im nächsten jahr wieder anrufen und ihr gratulieren kann.

Sylvia Lindenstrand, schwedische Mezzosopranistin, *24. 6. 1941--- 76. Geburtstag


Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

Trudeliese Schmidt,
deutsche Mezzosopranistin, * 7. 11. 1942 - 24. 6. 2004 --- 13. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 446

Gestern, 13:13

24. Juni 2017, Fortsetzung:

Sänger:

Jean Cox, amerikanischer Tenor, * 16. 1. 1922 - + 24. 6. 2012 --- 5. Todestag




Rod MacWherter, amerikanischer Tenor, * 24. 6. 1936 --- 81. Geburtstag


Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

Hans Beirer,
österreichischer Tenor, (siehe gestern), 24. 6. 1993 --- 24. Todestag


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 447

Gestern, 13:24

24. Juni 2017, Fortsetzung:

Pianist:

Hans Kann, österreichischer Pianist und Komponist, * 14. 2. 1927 - + 24. 6. 2005 --- 12. Todestag



Organist:

Johann Ernst Köhler, deutscher Organist, Kantor und Hochschullehrer, * 24. 6. 1910 - + 12. 9. 1990 --- 107. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 448

Gestern, 13:34

24. Juni 2017, Fortsetzung:

Hornisten:

Bernard Krol, deutscher Hornist und Komponist, * 24. 6. 1920 - + 17. 4. 2013 --- 97. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)

Johannes Ritzkowsky, deutscher Hornist und Hochschullehrer, * 24. 6. 1946 --- 71. Geburtstag




Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

allegro_assai

Prägender Forenuser

  • »allegro_assai« ist männlich

Beiträge: 687

Registrierungsdatum: 31. März 2005

4 449

Gestern, 19:38

Saxophon:

Marcel Mule, * 24. Juni 1901
Aube/Normandie/F, * 18. Dez. 2001 Hyères/F, klassischer Saxophonist und Pädagoge

"Marcel Mule ist der Jascha Heifetz des Saxophones" so nannte ihn der San Francisco Chronicle.
Marcel Mule war weltweit einer der grossen klassischen Saxonfonisten. Viele Werke wurden für
ihn geschrieben, er führte diese Werke auf und bearbeitete diese. Sie gehören heute zum
festen Repertoire des klassischen Saxophons.

Adolphe Sax, Erfinder des Saxophones, war der erste Professor für das neue Instrument
am Conservatoire in Paris. 1870 wurde die Saxofonklasse eliminiert zusammen mit anderen
Instrumenten, Gründe waren Finanzengpässe. Erst 1942 wurde die Saxophon Klasse
wieder etabliert, und Marcel Mule folgte Adolphe Sax als Professor
nach.

Die Besetzung der hohen Trompete in Bachs 2. Brandenburgischen Konzert
durch ein Sopransaxophon ist ungewöhnlich. Marcel Mule jagt in hohem Tempo
durch den Part der Clarintrompete, mit vollendeter Technik, nahezu vibratofrei.
Es entstehen 1946 Aufnahmen mit Otto Klemperer und dem Pro Musica Chamber Orchestra,
sowie 1950 mit Pablo Casals und dem Prades Festival Orchestra.
Vor dieser Zeit hat man die hohe Trompete von der Es-Klarinette spielen lassen,
eine Tradition, die auf Mendelsohn zurückgeht ...

Als Marcel Mule schliesslich in den Ruhestand ging, brachte er sein Saxophon in die Toilette
und fasste es nie mehr an. Er verstarb im Alter von 100 Jahren in Südfrankreich.






YT:

Casals: Bach Brandenburg Concerto no. 2 (1/3)


Marcel Mule Interview. (Extract from Vandoren Video)

Quellen:
discogs.com
https://www.dornpub.com/saxophonejournal/marcelmule.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Marcel_Mule

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 450

Heute, 12:12

25. Juni 2017:

Heut möchte ich mit einer besonderen Erinnerung beginnen:

Komponisten I:

Georg Philipp Teleman,
* 24. 3. 1681 - + 25. 6. 1767, war ein deutschen Komponist:



Er prägte durch neue Impulse, sowohl in der Komposition als auch in der Musikanschauung, maßgeblich die Musikwelt der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Georg Philipp Telemann verbrachte seine Jugendzeit ab 1697 in Hildesheim. Hier erhielt er eine maßgebliche Förderung, die seine musikalische Entwicklung entscheidend prägte. In den vier Schuljahren am Gymnasium Andreanum erlernte er mehrere Instrumente, hier komponierte er die Singende und Klingende Geographie. Danach erhielt er zahlreiche Aufträge für weitere Kompositionen.
Später erlernte er die Musik weitgehend im Selbststudium. Erste größere Kompositionserfolge hatte er während seines Jurastudiums in Leipzig, wo er ein Amateurorchester gründete, Opernaufführungen leitete und zum Musikdirektor der damaligen Universitätskirche aufstieg. Nach kurzzeitigen Anstellungen an den Höfen von Sorau und Eisenach wurde Telemann 1712 in Frankfurt am Main zum städtischen Musikdirektor und zum Kapellmeister zweier Kirchen ernannt, daneben begann er mit der Veröffentlichung von Werken im Selbstverlag. Ab 1721 besetzte er als Cantor Johannei und Director Musices der Stadt Hamburg eines der angesehensten musikalischen Ämter Deutschlands, wenig später übernahm er die Leitung der Oper. Auch hier stand er weiterhin mit auswärtigen Höfen in Verbindung und veranstaltete für die städtische Oberschicht regelmäßige öffentliche Konzerte. Mit einem achtmonatigen Aufenthalt in Paris 1737/38 erlangte Telemann endgültig internationalen Ruhm.
Telemanns musikalischer Nachlass ist außerordentlich umfangreich und umfasst alle zu seiner Zeit üblichen Musikgattungen. Typisch für Telemann sind gesangliche Melodien, einfallsreich eingesetzte Klangfarben, vor allem im Spätwerk auch ungewöhnliche harmonische Effekte. Die Instrumentalwerke sind oftmals stark von französischen und italienischen, gelegentlich auch folkloristischen polnischen Einflüssen geprägt. Im Zuge des gewandelten kulturgeschichtlichen Ideals wurde Telemanns Schaffen im 19. Jahrhundert kritisch betrachtet. Die systematische Erforschung des Gesamtwerks begann erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und dauert aufgrund seines großen Umfangs an.


Weiteres in dem äußerst umfangreichen Artikel gibt es hier zu lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Philipp_Telemann



Gedenktafel vor dem Hamburger Rathaus


Heute ist sein 250. Todestag.


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 451

Heute, 12:26

25. Juni 2017, Fortsetzung:

Komponisten II:

E. T. A. Hoffmann, u. a. deutscher Komponist und Schriftsteller, * 24. 1. 1776 - + 25. 6. 1822 --- 195. Todestag



Wilhelm Albrecht Otto Popp, deutscher Komponist und Flötist, * 29. 4. 1828 - + 25. 6. 1903 --- 114. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 452

Heute, 12:51

25. Juni 2017, Fortsetzung:

Komponisten III:

Hans Rott, österreichischer Komponist, * 1. 8. 1858 - + 25. 6. 1884 --- 133. Todestag



Gustave Charpentier,
französischer Komponist, * 25. 6. 1860 - + 18. 2. 1956 --- 157. Geburtstag



Alberto Evaristo Ginastera,
* 11. 4. 1916 - + 25. 6. 1983 ---34. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 453

Heute, 13:02

25. Juni 2017, Fortsetzung:

Komponisten IV:

Im letzten Beitrag unter den Komponisten haben wir noch einen runden Geburtstag:

Volker David Kirchner, * 25. 6. 1942, ist ein deutscher Komponist:



Nach seinem Studium (1956 bis 1959) bei Günter Kehr (Violine) und Günter Raphael (Komposition) am Peter-Cornelius-Konservatorium der Stadt Mainz besuchte Kirchner von 1959 bis 1963 die Hochschule für Musik Köln, wo Bernd Alois Zimmermann zu seinen prägenden Lehrern gehörte. Seine Ausbildung erweiterte er an der Hochschule für Musik Detmold bei Tibor Varga.
Seine erste Anstellung hatte er von 1962 bis 1964 als Solo-Bratschist beim Rheinischen Kammerorchester Köln, dem sich ein Engagement beim Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt anschloss (1966–1986). Streichquartett spielte er u. a. mit Ulf Hoelscher. Konzertreisen mit dem Kehr-Trio führten ihn nach Südamerika, Nordafrika und in den Vorderen Orient. Diese Tourneen regten ihn zu einer intensiven Beschäftigung mit außereuropäischer Musik an. 1970 war er Mitbegründer des Ensemble 70 in Wiesbaden und arbeitete mit dem Regisseur und Maler Marian Czura an seinem ersten bedeutenden Bühnenwerk Riten.
Seit 1972 arbeitete Kirchner als Komponist für Bühnenmusik am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden; Seit 1986 ist Volker David Kirchner freischaffender Komponist; sein Werk schließt alle Gattungen ein und wird weltweit gespielt. Neben einem gewaltigen Korpus an Kammermusik unterschiedlicher Besetzungen umfasst es bis heute unter anderem über 20 große Orchesterwerke, 10 Solokonzerte, zahlreiche Werke weltlicher und geistlicher Vokalmusik sowie 13 Bühnenwerke.
Mit seinem Belshazar war Kirchner 1985 der Eröffnungskomponist des Festivals Oper des 20. Jahrhunderts an der Bayerischen Staatsoper in München. Im Jahre 1990 wurde das bundesdeutsche Musik Festival Musikkultur heute in Moskau mit der Uraufführung von Kirchners Requiem im Tschaikowsky-Saal mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und dem Staatlich Akademischen Chor Riga unter der Leitung von Gerd Albrecht eröffnet. Seine Oper „Gilgamesh“, ein Auftragswerk der Niedersächsischen Staatsoper Hannover anlässlich der EXPO 2000, wurde im Mai 2000 als Eröffnungsstück der EXPO 2000 uraufgeführt. Auf Einladung von Walter Fink war er 1992 der dritte Komponist im jährlichen Komponistenporträt des Rheingau Musik Festival. Volker David Kirchners jüngstes Bühnenwerk, die Oper Savonarola, kam 2011 in Kiel zur Uraufführung.


Weiteres in dem sehr umfangreichen Artikel kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_David_Kirchner


Heute feiert er seinen 75. Geburtstag.


Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:


Oscar van Dillen, holländischer Komponist, * 25. 6. 1958 --- 59. Geburtstag



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 454

Heute, 13:17

25. Juni 2017, Fortsetzung:

Sängerinnen:

Julia Buciuceanu, rumänische Mezzosopranistin * 25. 6. 1931 --- 86. Geburtstag


Carol Bogard, amerikanische Sopranistin, * 25. 6. 1936 --- 81. Geburtstag


May Sandoz, Schweizer Sopranistin, * 25. 6. 1936 --- 81. Geburtstag


Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 455

Heute, 13:31

25. Juni 2017, Fortsetzung:

Sänger:

Hans Hopf, deutscher Tenor, * 2. 8. 1916 - + 25. 6. 1993 --- 24. Todestag



Hornist:

Fritz Huth, deutscher Hornist, (siehe 16. 6.), * 25. 6. 1908 --- 109. Geburtstag


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 751

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 456

Heute, 13:41

24. Juni 2017, Fortsetzung:

Zum Schluss habe ich noch einen Sänger, den ich gestern leider völlig übersehen habe: :untertauch:

Markus Eiche, deutscher Bariton, * 24. 6. 1969 --- 48. Geburtstag

In der Schubert-Lieder-GA in der blauen Box ist es das Vol. 13.



Nachträglich herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

allegro_assai

Prägender Forenuser

  • »allegro_assai« ist männlich

Beiträge: 687

Registrierungsdatum: 31. März 2005

4 457

Heute, 13:45

Komponisten:

Kurt Schwertsik, * 25. Juni 1935, Wien, Komponist und Pädagoge

Kurt Schwertsik war nach Studien an der Wiener Musikakademie, in Darmstadt und Köln
Hornist im Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester und gründete 1958 mit
Friedrich Cerha das Ensemble "die reihe". 1979 bis 1988 unterrichtete er
Komposition am Konservatorium und 1989 bis 2003 als Professor an der
Musikuniversität Wien.
1992 erhielt er den Großen Österreichischen Staatspreis.
Schwertsik schrieb zahlreiche Lieder, Kammermusik, Orchester- und Bühnenwerke
(darunter "Katzelmacher", 2003; "Schlaf der Gerechten", 2004; "Eisberg nach Sizilien", 2011).





Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Schwertsik
http://derstandard.at


Michael Hersch, * 25. Juni 1971, amerikanischer Komponist und Pianist.

"Michael Hersch, Jahrgang 1971, wurde in Washington D.C. geboren. Er
studierte am Peabody Conservatory of Music in Baltimore, darüber hinaus
studierte er auch am Moskauer Konservatorium. 1995 schloss er sein
Kompositionsstudium ab, zudem tritt er auch als Pianist auf. Er schuf
eine Reihe von Orchester-, Kammermusik-, Musiktheater- und Vokalwerken,
die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden, darunter etwa dem
Concordia American Composer Award und dem Rom-Preis. Seine Laufbahn
wurde durch mehrere Stipendien gefördert, etwa durch den Guggenheim
Fellowship in Music Composition sowie den Charles Ives Fellowship der
American Academy of Arts and Letters; darüber hinaus wurde er zu
mehreren Festivals eingeladen, beispielsweise in das Tanglewood Music
Center, zum Norfolk Festival, dem Pacific Music Festival in Sapporo. Er
lehrt Komposition an der Johns Hopkins University und leitet die
Kompositionsabteilung des Peabody Institute seit 2006.
"

Quelle: www.klassik.com





Quellen:
http://www.michaelhersch.com/

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher