Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Andrew

Prägender Forenuser

  • »Andrew« ist männlich
  • »Andrew« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 994

Registrierungsdatum: 4. März 2006

1

Sonntag, 6. Juli 2008, 17:56

Haydn, Joseph: Sinfonie Nr. 8 G-Dur "Le Soir"

Die Sinfonien 6 – 8 sind die einzigen zugleich thematisch und gestalterisch zusammenhängenden Werke unter den Sinfonien Haydns und tragen die Titel „Le Matin“ (Der Morgen) für Nr. 6, „Le Midi“ (Der Mittag) für Nr. 7 und „Le Soir“ (Der Abend) für Nr. 8. Es gibt sogar die Vermutung, dass eine vierte Sinfonie mit dem Titel „La Nuit“ (Die Nacht) verloren ging. Naja … ?(

Ob alle Titel von Haydn selbst stammen, ist unklar. Die Namensgebung "Le Midi" geht wohl auf ihn selbst zurück. Es sind jedoch nicht nur die beigelegten oder von Haydn so gewählten Namen, die diese Sinfonien in einen Zusammenhang stellen. Auffällig ist, dass die Sinfonien vier Sätze, Nr. 7 „Le midi“ sogar fünf Sätze, aufweisen. Als dritter Satz liegt jeweils ein Menuett vor. Die drei Sinfonien sind an vielen Stellen von zahlreichen Soli geprägt, die vermutlich auf die hervorragende personelle Besetzung des Orchesters der Familie Esterházy schließen lassen. Deren Solisten hat Haydn in der Komposition dieser Werke besonders bedacht und herausgestellt. Haydn gibt ihnen die Möglichkeit, zu „brillieren“.

Bild: Schloss Eisenstadt - © Bwag/Wikimedia


Als Entstehungszeit dieser Sinfonien wird das Jahr 1761 angenommen. Es ist das Jahr, in dem Haydn seine Stelle als Vize-Kapellmeister am Hof Esterházy antritt. Vielleicht hat er sich mit diesen Sinfonien eingeführt und mit seinem musikalischen Programm und mit seinem Können vorgestellt. Ob er sich darüber hinaus auch bei seinen Musikern beliebt machen wollte, um seine Position gegen den ihm nicht gerade wohlwollenden Kapellmeister Werner stärker zu machen, ist wohl auch nicht ganz auszuschließen. Vielleicht hat Haydn mit der Komposition dieser Werke sogar eine Anregung seines Dienstherrn Prinz Paul Anton Esterházy aufgegriffen. Viele „vielleicht“s: sie erhellen die persönliche Situation des frischgebackenen Vizekapellmeisters an einem bedeutenden Hof.


Sinfonie Nr. 8 G-Dur "Le Soir"

Der 1. Satz (Allegro molto) weist 247 Takte und hat einen lebhaften Charakter mit eher wenigen solistischen Passagen.

Der 2. Satz (Andante) weist 129 Takte auf, solistisch treten 2 Violinen, Fagott und Cello auf. Eine Besonderheit ist dabei, dass das Fagott ansonsten meist nur im Continuo zu hören war.

Im 3. Satz (Menuetto) mit 84 Takten ist der Kontrabass im Trio als Soloinstrument zu hören (Vgl. u.a. auch in den beiden vorhergehenden Sinfonien sowie an anderer Stelle im 4. Satz von Sinfonie Nr. 31).

Der 4. Satz (La Tempesta. Presto) mit 141 Takten inszeniert einen Gewittersturm mit blitzewerfender Flöte, Soloviolinen, Soloinstrumenten und Orchester. Man kann sogar sogar die Violinen „regnen“ und „wehen“ hören.

Insgesamt lassen sich in der Sinfonie u.a. Traditionen des Concerto grosso und des Solokonzertes wiederfinden wie auch den modernen „Mannheimer Orchestersound“.



Bild: Schloss Esterházy: Haydnsaal


Das Klischee, dass erst die späteren Sinfonien Haydns ernst zu nehmen seien, soll hier nicht ernsthaft erörtert werden. Eine Hörprobe anhand der reichlich vorhandenen hervorragenden Einspielungen auf HIP (Concentus/Harnuncourt, Freiburger Barockorchester, Hanover Band/Goodman, Wiener Akademie/Haselböck) oder auch auf Non-HIP (Academy of St. Martin in the Fields/Marriner) reicht völlig aus, um sich für diese ungemein frischen, vitalen Meisterwerke zu begeistern.

Haydn führte sich mit diesen Sinfonien, unter denen die Nummer 8 „Le soir“ den Abschluss bildet, bei seinem neuen Dienstherrn und dessen Familie sowie auch in seinem Orchester gut ein. Die Beziehung zu seinem vorgesetzten Kapellmeister Gregor Joseph Werner war von diesem aus nicht ungetrübt, nannte dieser Haydn doch einen „Modehansel“ und "Gsangelmacher" und war durchaus nicht der hilfreiche kollegiale Vorgesetzte, der dem Jüngeren Türen öffnete. In der Aufteilung der Arbeit kam es zu einem Agreement, in dem Haydn für die weltliche Musik und die Leitung des Orchesters zuständig war, während der Chef die Vokalkapelle weiterführte und das Ressort der Kirchenmusik bearbeitete.



Bild: Fürst Paul II Anton Esterházy (1711–1762)

Für Haydn war es der Beginn eines Dienstverhältnisses, das er zumindest nominell 48 Jahre lang bis zu seinem Tod innehaben sollte, das ihm eine finanziell gut gestellte und wirtschaftlich sorgenfreie Existenz als Musiker und Komponist ermöglichte und das Haydn selbst überaus dankbar mit diesen Worten beschrieb: „wurde ich […] als Capell Meister bey S: Durchl: dem fürsten an- und aufgenohmen, allwo ich zu leben und zu sterben mir wünsche.“

Freundliche Grüße von Andrew, der dieser Sinfonie seinen 999. Beitrag widmet

Im Rahmen der Forenaktualisierung wurden statt der inzwischen aus dem Netz verschwundenen Bilder neue, ähnliche, eingefügt und auf dem Tamino-Server auf Forendauer gespeichert. MOD 001 - 18.6. 2017
„Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

Pius

Prägender Forenuser

  • »Pius« ist männlich
  • »Pius« wurde gesperrt

Beiträge: 3 644

Registrierungsdatum: 11. Mai 2005

2

Samstag, 13. Dezember 2008, 12:14

Hallo!

Bei der 8. Symphonie unterscheiden sich die Aufnahmen von Harnoncourt und Fischer ganz erheblich.
Ich weiß nicht, wie es mit den originalen Wiederholungsvorschriften aussieht, aber in den ersten beiden Sätzen läßt Fischer welche weg, die Harnoncourt spielen läßt.
Sehr angetan bin ich vom 2. Satz, der - besonders bei Harnoncourt, der hier das letzte rausholt und den Satz regelrecht celebriert - ungemein festlich und erhaben ist. Einen Überblick über die Struktur dieses sehr interessanten Satzes bekommt man im Wikipedia-Artikel.
Im Menuett und im Finale ist Harnoncourt sehr feurig und schnell unterwegs - das ist wirklich mitreißend! Ich halte die 8. für eine seiner besten Symphonie-Aufnahmen überhaupt. :jubel: :jubel: :jubel:
Fischer nimmt das Menuett sehr gemütlich - da keine Tempoangabe vorhanden ist, kann man wohl nciht sagen, was richtiger ist.



Viele Grüße,
Pius.

clck 2870

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 228

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3

Sonntag, 18. Juni 2017, 17:43


Ich habe mir soeben die Aufnahme der Sinfonie Nr 8 "Le soir" in G-dur von "The Hanover Band" unter Roy Goodman angehört. Ich kann gar nicht sagen wie mich Goodmans Lesart und der wunderbare Klang des Orchesters jedesmal begeistert. Sollte es in der Tat einst eine vierte Sinfonie dieser Gruppe gegeben haben, die verloren gegangen ist, so wäre dies ein veritabler Verlust. Schon beim ersten Satz bemerkt man, daß für Haydn der Begriff "gefällig" nicht negativ besetzt war, denn allein der Beginn vermag einen in Entzücken zu versetzen, Ich verwende in meinen Beschreibungen gerne fast ausgestorbene sprachliche Formulierungen und Wörter, weil sie oft einen Tatbestand - vorzugsweise aus der Vergangenheit - besser beschreiben können als unser heutiges, teilweise nivellierendes Vokabular.Früher verwendete man gerne "delikat" oder "deliziös" heute ist alles "lecker" Der Unterschied wird besonders deutlich , wenn ich meine, diese Sinfonie sei in der Tat eine erlesene Delikatesse unter Haydns frühen Sinfonien. Ich würde mich indes nicht dazu aufraffen können, sie als "Leckerei" zu bezeichnen.
Bei dieser Gelegenheit: Die rechts abgebildete Naxos- CD unter Nickolas Ward ist eher derbe Kost, nicht wirklich schlecht, auch nicht um Welten von Goodman entfernt (das wird vermutlich der eine milder, der ander strenger sehen) aber es gibt doch einen Klassenunterschied. Das ist keine Schande, denn Goodman und sen Orchester zählen in Hinsicht auf Haydn wohl zu absoluten Spitze.

Der erste Satz, wie bereit gesagt, gefällig und klangschön, nicht besondes auf Soli ausgerichtet strahlt eine gewisse tänzerische Fröhlichkeit aus, die sofort mitreisst. Ich hatte allerdings Schwierigkeiten hier an den Begriff "Abend zu denken. Das ist eher im 2. Satz der Fall, wo das Fagott im konzertanten Zusammenspiel mit dem Cello gegen 3 Violinen antritt, was einen sehr spezifischen aparten Klang erzeugt.
Ob - wie einige Quellen - aberdurchaus nicht alle - behaupten, der erste Satz aud einer Aria Glucks aus der Oper "Le diable à quatre“aufbaut, kann ich weder bestätigen noch verneinen, es gibt derzeit keine Einspielung der Oper. Sollte es - was ich glaube - der Fall sein, so beweist Haydn damit, daß er von Gluck eine wesentlich bessere Meinung hatte als Händel, der da meinte, Glucke verstehe vom Kontrapunkt ebensoviel wie sein Koch.....
Der vierte Satz, darüber ist man sich einig - und es ist auch gut zu hören, verkörpert ein Gewitter, Sturm und Regentropfen. Hier nimmt sich Haydn in gewisser Weise Vivaldi zum Vorbild, weil er den italienisch geprägten Geschmack seines Dienstherrn kennt.
Ich nehme die Bezeichnung "delikat" zurück und ersetze durch "exorbitant "


mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT