Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 364

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Samstag, 6. Mai 2017, 17:47

Classical Gallery - Eine Entdeckungsreise.

Vor kurzem ist mir das Label "CLASSICAL GALLERY" aufgefallen. Die Namen der Interpretn waren mir meist unbekannt, wobei sie durchwegs aus Ländern des ehemaligen Ostblocks Stammen dürften. Erst als ich den Namen Zdenek Kosler unter den Dirigenten fand begann ich mich zu interessieren. Inzwischen habe ich ein wenig gegoogelt, auch die Namen des Dirigenten Anton Nanut (er starb heuer im Jänner 85 jährig) David Epstein und Alvaro Cassuto sind mir seit einigen Minuten ein Begriff. Sie waren in jeweils ihrem Land und dessen umgebenden Kulturkreis anerkannte Größen. Wobei- soweit ich es in der Kürze ergoogeln konnte, neben "Ostblock" -Ländern auch portugiesische Interpret im Repertoire des Labels zu finden sind.
Für Klassik-Neueinsteiger eine Fundgrube, denn derzeit wird jede CD mit 1.99 Euro angeboten. Die Tonqualität fand ich durchaus ansprechend, eher weich, dunkel und melodiösund angenehm (aber IMO nicht dumpf!!) , als knackig, agressiv, spritzig, harsch oder verstörend - aber das mögen Jüngere beurteilen, deren Hörvermögen noch voll intakt ist.
Ob man als LAngzeitsammler gut beraten ist, sich hier zu bedienen, denn das Label bietet vorzugsweise MAinstream Werke, die man schon x fach in der Sammlung hat - das ist die Frage. Es ist aber interessant andere Deutungen zu hören, von anderen Interpreten als jenen, die uns stets als die "Grössten der Welt" verkauft werden. Irgendwie fühlte ich mich meim Probehören (es sind ja leider jeweils nur ein paar Sekunden möglich) im meine Jugend versetzt, wor nicht alles so auf Tempo dirigiert wurde, sondern eine gewisse "majestätische Erhabenheit" den Grundton viler klassischer Werke ausmachte.
Ich werde - no noch angeboten - nächstes Monat jedenfalls ein paar ausgewählte Aufnahmen erwerben, nicht der Werke wegen, die schon mehrheitlich oftmals in meiner Samlung liegen, sondern um alternative Interpreten kennenzulernen - fast wie aus einer anderen Welt.

Interessieren würde mich, ob es sich bei "Classical Gallery! in der Tat um ein "normales" Label handelt oder um ein Zweitverwertungslabel, das Rechte an älteren Aufnahmen aufgekauft hat und nun hier vermarktet.
Fast hätte ichs vergessen; Die Aufnahmen stammen fast ausnahmslos aus der Digitalen Ära (zumindest jene die ich überprüft habe)

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 503

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

2

Mittwoch, 24. Mai 2017, 08:07

Hallo Alfred,

nach Sichtung der CDs muss ich sagen, dass das Portfolio für meinen Geschmack total uninteressant ist. Repertoireseitig wird überwiegend Mainstream geboten, der in riesiger Anzahl in etablierten Aufnahmen vorliegt. Auch die Interpreten lösen bei mir nicht den Wunsch nach einem Kauf aus. Eigentlich allesamt Scheiben, die ich nicht einmal geschenkt würde haben wollen. Die aufgerufenen "Normalpreise" erscheinen mir daher schwerlich marktgerecht. Es handelt sich, gem. Stichprobe, überwiegend um Wiederveröffentlichungen. Wenn Du mal die Google-Bildersuche nach den Interpreten/Komponisten bemühst, dann stolperst Du auf vielerlei Cover verschiedenster Billig- und Billigstlabel, bei denen die Einspielungen in der Vergangenheit zuvor erschienen sind. Selbst einem Einsteiger würde ich zu anderen Produktionen raten, wobei man natürlich nicht ausschließen sollte, dass einzelne Deutungen/Aufnahmen richtig gut sein können. Jedoch sehe ich angesichts der Fülle des Marktes wirklich kein Grund dafür, gerade bei "Classical Gallery" danach zu suchen...

Viele Grüße
Frank

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 364

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3

Mittwoch, 24. Mai 2017, 18:09

Lieber Hüb, danke für Deine Bewertung und Einschätzung, aber ich sehe das etwas differenzierter. Natürlich handelt es sich um Mainstream und natürlich sind es nicht die hierzulande Etablierten die hier auf Tonträger gebannt wurden,
ABER einige Namen verdienen doch, daß man sich näher mit ihnen befasst, ein paar davon hab ich rausgepickt und mit Wikipedia-Zitaten (wo nicht anders vermerkt) versehen, da waren doch teilweise sehr berühmte Leute darunter, allerdings in deren lokalem Bereich....







Zitat

Álvaro Leon Cassuto ist ein bedeutender portugiesischer Dirigent und Komponist. Er ist der bedeutendste Dirigent Portugals im Zwanzigsten Jahrhundert sowie der international bekannteste Dirigent seines Landes

Zitat

Bohdan Warchal (* 27. Januar 1930 in Orlová, Tschechoslowakei; † 30. Dezember 2000 in Bratislava, Slowakei) war ein slowakischer Violinist, Mitglied des slowakischen philharmonischen Orchesters sowie Leiter und Solist des slowakischen Kammerorchesters

Zitat

Zu Recht gilt das Bamberger Streichquartett als das zurzeit wohl beste deutsche Orchesterquartett.“ -Neue Osnabrücker Zeitung.

Ivan Marinov - die Biographie in englischer Sprache findet man hier:
http://www.bach-cantatas.com/Bio/Marinov-Ivan.htm

Zitat

Anton Nanut (13 September 1932 – 13 January 2017) was a renowned Slovenian conductor of classical music.[1] From 1981 to 1999 he served as the chief conductor of the RTV Slovenia Symphony Orchestra. He was a professor of conducting at the Ljubljana Academy of Music and the artistic leader of the Slovene Octet in its most productive years.[2]
Nanut collaborated with over 200 orchestras and had made over 200 recordings with a variety of labels

... und Zdenek Kosler sollte eigentlich keiner Vorstellung bedürfen....

Ich finde, daß es - wohl dosiert - recht interessant ist, Musik von Größen anderer Regionen interpretiert zu hören, die bis in unseren Kulturkreis nicht wirklich durchgedrungen sind, beispielsweise finden wir ein wärmeres fülligeres Orchesterpiel (deutsche Kritiker würden es vielleicht "behäbig" oder "dick" nennen) Es fehlt die Modernisierung um jeden Preis, auch das Getriebene oder Gehetzte. Ob man das als sympathisch erlebt oder nicht, das ist letztlich Geschmackssache....
mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 503

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

4

Mittwoch, 24. Mai 2017, 19:31

Ja, Kosler kenne ich. Er hat einige Aufnahmen für Supraphon und dessen tschechisches Schwesterlabel (hieß es nicht "Opus" ?( ) gemacht.
Und der Rest - es mag undifferenziert und arrogant sein - interessiert mich einfach nicht.
Da nehme ich lieber das Risiko hin, dass mir die ein oder andere Perle entgeht, wenn ich mich dafür nicht durch einige Mainstream-Einspielungen von (vermutlich bestenfalls) mittelmäßigem Charakter wühlen muss.

@Álvaro Leon Cassuto:
Das Zitat mag - bei aller immanenten Subjektivität - ja vielleicht sogar zutreffend sein. Aber: wie groß war denn der Beitrag Portugals zur europäischen Kunstmusik? Daher scheint mir "bedeutendster Dirigent Portugals" doch sehr subjektiv, ähnlich wie "beste Fußballmannschaft Pakistans"... :D
(ich halte mich in Sachen "Nische"" zumindest für einigermaßen bewandert, aber von den hier Genannten kenne ich beispielsweise keinen Einzigen...)

Warchal hat mal M. Haydn-Sinfonien für CPO eingespielt:

Ich habe diese Aufnahme in der Sammlung, aber wohl nur 1x gehört.

Und das Bamberger SQ war mir bis gerade gänzlich unbekannt.

Gut, will auch gerne eingestehen, dass mich die (ehemalige) Verfügbarkeit einiger Aufnahmen auf Billigstlabeln wie "ZYX" einfach geradezu abstößt.

Viele Grüße
Frank

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 242

Registrierungsdatum: 12. August 2005

5

Mittwoch, 24. Mai 2017, 21:56

Die Frage ist eher, was heute noch solch ein Billigstlabel soll. Vor knapp 30 Jahren habe ich auch einige Tomsic (einige ihrer CDs gelten tatsächlich als Geheimtip) und "Alfred Scholz" CDs gekauft, weil ich kein Geld hatte und selbst midprice-CDs um die 20 DM gekostet haben, so dass man eben auch mal eine CD für DM 5 oder 10 mitgenommen hat, wenn man ein Werk günstig kennenlernen wollte. Der Unterschied zu Naxos (mit ähnlichen osteuropäischen Orchestern) war nicht groß. Heute kann man einfach auf youtube ein Stück komplett anhören. Und man kriegt zwar nicht für 1,99, aber für 5,99 eine Wiederauflage eines Major-labels bei Werken des Standardrepertoires.