Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« wurde gesperrt

Beiträge: 4 793

Registrierungsdatum: 9. April 2013

91

Mittwoch, 29. Januar 2014, 21:37

Wenn man noch €9 draufgelegt, gibt es 14 weitere CDs.

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

92

Donnerstag, 30. Januar 2014, 11:29

Wer will raten, wer es war?

Nur einer bisher. Sehr schade.

Wenn man bezüglich des Alters, der Herkunft und der Stimmlage keine allzu pedantischen Maßstäbe anlegt, ist für mich das Rätsel gelöst, der Samtäugige ist: Rolando Villazón.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 771

Registrierungsdatum: 29. März 2005

93

Donnerstag, 30. Januar 2014, 11:41

Ich dachte, es ginge um einen Engländer? Bryn Terfel würde als Waliser ja eigentlich auch ausscheiden.
"Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten." – Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

94

Donnerstag, 30. Januar 2014, 11:46

Bryn Terfel würde als Waliser ja eigentlich auch ausscheiden.

Vom Alter her wohl auch.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 3 973

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

95

Samstag, 7. Februar 2015, 13:36

Hallo,

ich habe mir diesen Thread einigermaßen sorgfältig durchgelesen, beziehe mich auf ihn, insbesondere aber auf die Beiträge Gomberts und meine.

Über die Autoren des gesamten Gedicht- und Liederwerkes gibt es kaum Details; m.W. sind es aber nicht die Vaganten, sondern Etablierte der damaligen Gesellschaft, die sich mit ihren Gedichten und Liedern in die Zeit ihrer/s Jugend/Vagantentums zurückversetzen.
Das betrifft natürlich auch die von Orff ausgewählten Gedichte.

Daraus ergeben sich m. E. Besetzungsprobleme für den Chor; die Teile „Uf dem Anger – In Taberna – Cours d’Amour (bis Dulcissime)“ sind mit jungen Chorstimmen gewiss gut besetzt, was für den Rest des Werkes nicht so der Fall sein muss.

Die in Beitrag Nr. 78 vorgestellte CD habe ich nun gekauft und mehrmals abgehört. Die Mädchen- und Knabenchöre Hannover passen hier ausgezeichnet (sehr gutes Beispiel Nr.10 „Zwaz hie gat umbe“), auch deswegen, weil sie keine Spitzenchöre (z. B. College-Chöre engl. Zuschnitts) sind und der Klangcharakter jugendlicher, weitestgehend unverbildeter Stimmen (im Vergleich zu professionellen Erwachsenenchören) gut hörbar ist. Dies setzt Eiji Oue sehr geschickt ein. Das gilt auch für die sehr differenzierte Rhythmik des Orchesters – das geht vom derb-polternden - mit zärtlichen Einschüben - „Tanz“ Nr. 6 (Zwiefacher), bis zum meditativen „Reie“ Nr. 9 usw.
Dies gilt umso mehr für die „Dulcissime“ singende Heidi Elisabeth Meier; was ich an ihrer, auch von Eiji Oue beeinflussten, Interpretation so schätze, habe ich in Beitrag Nr. 65 schon gepostet. Ein Großteil der berühmten, bekannten Sängerinnen können die Dulcissime-Anforderungen (sofortige, treffsicher Intonation, stimmliche Leichtigkeit in der Höhe, ohne Kraftanstrengung und ohne hörbarem Stimmabbruch in der Höhe, minimales Vibrato) m. E. nicht erfüllen.

Ausfälle in dieser Aufnahme, auch im Allgemeinen, kann ich unter „meiner“ Prämisse nicht hören.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 3 973

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

96

Sonntag, 12. April 2015, 08:40

Die Aussage, Orff hätte die Oue-Aufnahme über (alle?) andere(n) gestellt, ist insofern gewagt, als daß der Vergleich der von Orff nachweislich geschätzten Aufnahmen doch ein gewisses Schema erkennen läßt, von dem Oue abweicht. Nicht daß Orff in dieser Hinsicht unbedingt schematisch gedacht haben müßte, aber wenn man schon spekuliert, dann unter Verwendung der wenigen vorliegenden Parameter

Hallo Gombert,

als fröhlichen Tagesausklang habe ich mir gestern erneut die von mir favorisierte Aufnahme angehört. Von welchem Schema, Parametern weicht Oue ab? Für Aufklärung dankt
zweiterbass

Nachsatz: Arleen Auger singt das Dulcissime auch ganz hervorragend; die von Oue dort eingelegten Pausen sind aber sehr gut.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 307

Registrierungsdatum: 5. März 2011

97

Dienstag, 5. Mai 2015, 11:57

Ist das jetzt noch Kultur? Oder schon Politik? Carmina Burana vor Premiere abgesetzt :no:
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

WolfgangZ

Prägender Forenuser

  • »WolfgangZ« ist männlich

Beiträge: 2 218

Registrierungsdatum: 16. April 2007

98

Dienstag, 5. Mai 2015, 13:27

Kulturpolitik - in einem mittlerweile totalitären System. :thumbdown:

:hello: Wolfgang
Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 774

Registrierungsdatum: 9. August 2004

99

Dienstag, 5. Mai 2015, 14:05

Zitat

Ist das jetzt noch Kultur? Oder schon Politik?

Diese Frage sollte man sich immer wieder stellen, wenn "klassische Musik" am Programm steht. Scheinbar ist Musik eine Art "Ersatzreligion" oder ein "Spiegel der Weltauffassung" Auch bei uns steht Orffs "Carmina Burana" immer wieder im Zentrum von Angriffen, die einen meinen, das Werk sei zu "gefällig" und zu wenig "modern" für ein Werk des 20. Jahrhunderts, die anderen wollen überhaupt nichts von Orff hören - weil er angeblich "politisch belastet" sei.
Dennoch hat sich das Werk durchgesetzt und gehört zum anhörbarsten was je im 20. Jahrhundert (1939) geschrieben wurde.
Ich gestehe, daß ich es ausgesprochen gern höre.
Zu den Vorlieben von Carl Orff: So wie ich die Sache einschätze,m war er so verliebt in diese Komposition, daß er jedesmal begeistert war, wenn er sie - bzw eine Aufnahme davon - hörte. So autorisierte er fast alles was ihm zu Lebzeiten an Aufnahmen angeboten wurde. Hier stellt er ein Pendent zu Strawinski dar, den kaum eine der Aufnahmen seines "Sacre" je wirklich befriedigt hat.

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

Die wichtigste Aufgabe des Forenbetreibers besteht darin, an allem was im Forum passiert, prinzipiell schuld zu sein
(Alfred Schmidt)

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 3 973

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

100

Dienstag, 5. Mai 2015, 14:49

Auch bei uns steht Orffs "Carmina Burana" immer wieder im Zentrum von Angriffen, die einen meinen, das Werk sei zu "gefällig" und zu wenig "modern" für ein Werk des 20. Jahrhunderts, die anderen wollen überhaupt nichts von Orff hören - weil er angeblich "politisch belastet" sei.

Hallo.

es gibt den Thread - "Oh hätt ich meiner Tochter nur geglaubt - Carl Orff: Die Kluge"

Dort die Beiträge ab Nr. 47 - auf/zu welcher Seite soll Orff politisch belastet sein?

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 774

Registrierungsdatum: 9. August 2004

101

Montag, 21. September 2015, 00:15

Nur zur Ergänzung: Die in Beitrag Nr 30 empfohlene Monoaufnahme unter Sawallisch, von der Gombert in Beitrag Nr 80 (den ich übrigens vorzüglich finde) vermutete, sie wäre nicht mehr im Katalog, gibt es als Nachpressung auf einem dafür spezialisierten Label in Verbindung mit einer ebenfalls historischen Aufnahme unter Herbert Kegel. Dies sei nicht als "Empfehlung" sondern nur als Information für Sammler von historischen Aufnahmen gedacht - Die "Carmina Burana" in mono - IMO nur wirklich etwas für Liebhaber einzelner Protagonisten.

mfg aus Wien
Alfred

Die wichtigste Aufgabe des Forenbetreibers besteht darin, an allem was im Forum passiert, prinzipiell schuld zu sein
(Alfred Schmidt)

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 557

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

102

Freitag, 24. Februar 2017, 23:41

Fortuna placiert den Lorbeer auf dem Haupte Herbert Kegels, wobei sie Rafael Frühbeck zuzwinkert. Die Herren Eichhorn, Jochum und Muti dürfen sich dabei wenigstens in der Nähe des Thrones aufhalten, einige weitere im Saal. Ein Großteil der übrigen Kondukteure, namentlich jüngerer Zeit, muß mit anderen mythologischen Figuren vorlieb nehmen.

Wobei es spannend ist, welchen Einspielungen Orff selbst den Vorzug gab. Sawallisch war seine erste Präferenz - wer über die technischen Mängel hinweghören kann, weiß, warum.
Autorisiert hat er in Folge Jochum II, Eichhorn, über den Umweg der "Trionfi"-Gesamteinspielung Leitner und verbal Muti.

Jochum II setzt meiner Meinung nach immer noch Maßstäbe.

Eichhorn hat für mich das beste G'spür für das Werk und realisiert es mit aller Sinnenfreude, wenngleich mit einer nicht ganz erstklassigen Chorleistung. Anzumerken ist, daß die Eichhorn-Einspielung in Zusammenhang mit dem Ponnelle-Film entstand, die Gesamtwirkung finde ich nach wie vor überwältigend, und ich kann mir gut vorstellen, daß Orff ebenso überwältigt war, als er das Werk endlich mit "imaginibus magicis" ergänzt sah. Und Lucia Popp... Menschenskind, ich mag sie halt, das ist so quasi "mein" Sopran zwischen Niederknien und Anbetung.
Was Orff an Muti fand, erschließt sich mir indessen nicht, da mag vielleicht das Live-Charisma des Dirigenten mitgespielt haben: Eine gute, für mich aber nicht überwältigende Aufnahme.

Und Kegel? - Für mich Top. Ich habe keine Ahnung, weshalb nicht er den Autorisierungs-Zuschlag bekam. Kegels großes Verdienst ist, etwas später die gesamten "Trionfi" eingespielt zu haben. Bessere "Catulli Carmina" kenne ich nicht, und der "Trionfo" ist unübertrefflich. Leitner ist dagegen ein genauer Buchstabierer - aber er war halt mit Orff befreundet. Und eigentlich... Ja, Leitner war, ich will ihn nicht herabsetzen, ein glänzender Dirigent. Aber verglichen mit Kegel eben nicht der beste.

Ich möchte die Gelegenheit aber auch nützen, auf eine Einspielung hinzuweisen, die ich sehr schätze, nämlich die von Donald Runnicles. Das ist besessene Detailarbeit, aus der sich doch die großräumigen Entwicklungen ergeben. Und diese Arbeit am Rhythmus! - Allein "Veni, veni, venias" mit diesen hämmernden Klavieren und der sich in höchste Ekstase singenden Chordeklamation; oder "Ave, formosissima" - nie zuvor habe ich das in dieser strahlenden Breite gehört ("Pfingsten in Bayern" nannte jemand diese Stelle, und nie habe ich das intensiver empfunden als hier).
...

John Doe

Prägender Forenuser

  • »John Doe« ist männlich

Beiträge: 817

Registrierungsdatum: 27. Juni 2009

103

Samstag, 25. Februar 2017, 11:56

Carmina Burana in HIP


Das Besondere dieser Aufnahme sind nicht die verwendeten Vorkriegsinstrumente - unterscheiden die sich doch viel zu wenig von den Nachkriegsinstrumenten - sondern das kleine Orchester mit seinen 28 Streichern, 23 Bläsern und dem 9fach besetzten Schlagwerk, zu dem auch 2 Klaviere gehören. Die daraus resultierende Aufwertung des Bläser- und Schlagwerkapparates ergibt einen völlig anderen Klang, aus dem man Kombinationen und Details heraushört, die man bei großen Orchestern nur erahnen oder gar nicht wahrnehmen kann.

John Doe

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 771

Registrierungsdatum: 29. März 2005

104

Samstag, 25. Februar 2017, 12:15

Als sehr gelungen, gerade vom Orchestralen her, würde ich die ältere Aufnahme von Richard Hickox mit dem London Symphony Orchestra bezeichnen (1986). Achtung: Es gibt noch eine spätere, ebenfalls mit dem LSO, die aber nicht ganz dran heranreicht. Es gibt die 80er-Aufnahme in diversen Aufmachungen, oft sehr günstig via Marketplace.



Tempomäßig orientiert sie sich an der ebenfalls mit dem LSO entstandenen von André Previn (nicht die spätere und recht mittelmäßige mit den Wienern). Hickox lässt der Musik also mehr Zeit zum Atmen, was besonders im O Fortuna ganz ausgezeichnet herüberkommt. So geheimnisvoll-mysteriös klingt das nur, wenn es langsamer dirigiert wird.
"Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten." – Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 774

Registrierungsdatum: 9. August 2004

105

Dienstag, 18. April 2017, 18:52


Soeben habe ich diese Aufnahme von Naxos gehört, die - soweit ich es bei grobem Überfliegen der Beiträge dieses Threads beurteilen kann - hier noch nicht erwähnt wurde. Natürlich ist die Konkurrenz geradezu erdrückend groß - aber die Aufnahme hat mich eben interessiert. Sie ist etwas anders abgemischt als ich es gemeinhin gewohnt bin. Die Balance zwischen Stimmen und Orchester ist eine andere, zudem ist sie allgemein weniger aggressiv, als gewisse andere Aufnahmen, die quasi nach Stereo-Demonstrations-Sample klingen. Das hat Vor und Nachteile. Ich empfand die Musikalität sehr ausgeprägt und vermisste zu Beginn das Spektakuläre. Das ist aber durchaus da, nur eben seltener eingesetzt, dann aber heftig. Vielleicht besitzt - wider Erwarten - noch jemand im Forum diese Aufnahme und möchte ein paar Zeilen darüber schreiben.

mfg aus Wien
Alfred

Die wichtigste Aufgabe des Forenbetreibers besteht darin, an allem was im Forum passiert, prinzipiell schuld zu sein
(Alfred Schmidt)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 723

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

106

Dienstag, 18. April 2017, 20:49

Und Kegel? - Für mich Top. Ich habe keine Ahnung, weshalb nicht er den Autorisierungs-Zuschlag bekam. Kegels großes Verdienst ist, etwas später die gesamten "Trionfi" eingespielt zu haben. Bessere "Catulli Carmina" kenne ich nicht, und der "Trionfo" ist unübertrefflich. Leitner ist dagegen ein genauer Buchstabierer - aber er war halt mit Orff befreundet. Und eigentlich... Ja, Leitner war, ich will ihn nicht herabsetzen, ein glänzender Dirigent. Aber verglichen mit Kegel eben nicht der beste.

Absolute Zustimmung. Und - wie schon oft gesagt: Trionfo di Afrodite ist mein Favorit der Trilogie, dann Catullus und dann erst Carmina burana.
"Aber abseits, wer ist´s? (Goethe Harzreise/Brahms Altrhapsodie). "Abseits? Der Gegner ist immer drin - wir nie" (Fritz Eckenga)

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 557

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

107

Dienstag, 2. Mai 2017, 00:08

Bei mir ist es so, daß jedesmal, wenn ich den Catull höre, denke, das sei der Höhepunkt der Trilogie; dann höre ich die "Afrodite" und denke: Nein, es ist doch die "Afrodite". Wenn ich die "Burana" höre, denke ich freilich: Der Höhepunkt ist entweder der "Catull" oder die "Afrodite"... :pfeif:
Aber sowas wie "Ave formosissima" schreibt man auch nicht jeden Tag, nicht einmal als Carl Orff.... 8-)
...

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 723

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

108

Dienstag, 2. Mai 2017, 01:23

Bei mir ist es so, daß jedesmal, wenn ich den Catull höre, denke, das sei der Höhepunkt der Trilogie; dann höre ich die "Afrodite" und denke: Nein, es ist doch die "Afrodite". Wenn ich die "Burana" höre, denke ich freilich: Der Höhepunkt ist entweder der "Catull" oder die "Afrodite"... :pfeif:
Aber sowas wie "Ave formosissima" schreibt man auch nicht jeden Tag, nicht einmal als Carl Orff.... 8-)

Jedes Mal, wenn ich die Trionfi höre, frage ich mich, warum die Catulli Carmina und Trionfo di Afrodite nicht bekannter sind, weil sie besser sind als dieCarmina burana. Ich schwanke dann auch zwischen Catull und Afrodite, aber Afrodite gewinnt dann doch immer. Es kann sein, dass der riesige Apparat, der für Afrodite gebraucht wird, die Dirigenten abschreckt.
Natürlich ist die Wucht, die Herbert Kegel hervorbringt, einzigartig. Aber die alte Aufnahme (Prag) von Vaclav Smetacek hat auch ihre Meriten; die liegen im orchestralen Bereich. Da wird sehr exakt und durchsichtig musiziert. Ein kleiner Schwachpunkt sind hier die Solisten. Heute Abend habe ich bei YouTube mal bei Franz Welser-Möst reingehört - und war restlos begeistert. Die raschen Tempi, der hellwache, ekstatische Chor: diese Aufnahme werde ich mir zulegen, denn sie ist eine kompetente Alternative zu Kegel.
"Aber abseits, wer ist´s? (Goethe Harzreise/Brahms Altrhapsodie). "Abseits? Der Gegner ist immer drin - wir nie" (Fritz Eckenga)