Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sixtus

Prägender Forenuser

  • »Sixtus« ist männlich

Beiträge: 984

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

61

Montag, 1. August 2016, 17:41

Wir wollen nicht übertreiben!
Außerdem ist mir grade der ganze Einleitungstext in den Orkus gerutscht. Jetzt kann ich grade nochmal von vorn anfangen.
Ich bitte also um ein Stündchen Geduld, dann sehen wir weiter...

Bernward Gerlach

Prägender Forenuser

  • »Bernward Gerlach« ist männlich

Beiträge: 2 734

Registrierungsdatum: 19. November 2009

62

Mittwoch, 3. August 2016, 15:10

Der Niedergang von Bayreuth ist nicht mehr aufzuhalten, weder szenisch noch sängerisch!!!

LG, Bernward

"Nicht weinen, dass es vorüber ist
sondern lächeln, dass es gewesen ist"
Waldemar Kmentt (1929-2015)


Christian Biskup

Prägender Forenuser

  • »Christian Biskup« ist männlich

Beiträge: 523

Registrierungsdatum: 24. Februar 2009

63

Mittwoch, 3. August 2016, 22:19

Liebe Taminos,

auch wenn ich hier vermutlich gegen eine Wand rennen werden - ein Freund und ich besuchten den gestrigen Parsifal in Bayreuth - und es hat uns sehr gefallen. Die Inszenierung fand ich auf weiten Strecken sehr gut (mal von der peinlichen Weltraum- und Wagner-Auflösungs-Projektion abgesehen), und es ist nie langweilig geworden. Zugegebener Maßen war es mein erster Parsifal (Opern auf DVD schaue ich mir nicht an) und habe somit keine Vergleichsmöglichkeiten. Jedoch fanden wir den ersten und zweiten Akt sehr eindrucksvoll dargestellt - ein sehr intensives Erlebnis. Von den Sängern war ich ein wenig enttäuscht. KFV hat zwar einen durchdringenden Tenor und man versteht jedes Wort, allerdings ist sein Timbre und vorallem seine monotone Vortragsweise nicht mein Fall. Zeppenfeld und Ryan McKinny (Amfortas) waren schon eindrucksvolle Stimmen. Gerd Grochowski (Klingsor) war sehr blass und vor allen unverständlich. Das Highlight war das Orchester unter Hartmut Haenchen, auch wenn ich mit dem Klang, der aus dem Orchestergraben kam, nicht viel anfangen konnte. Die Geigen klingen wunderbar daraus empor, Holz aber vor allem Blech und Schlagwerk erklingen doch ganz schön abgedumpft, oder lag das an meinem Galerieplatz?
Die Atmosphäre auf dem Hügel ist schon besonders - einmal würde ich schon nochmal gerne einen anderen Platz ausprobieren, in der Hoffnung, dass das Orchester daraus besser erklingt. Aber insgesamt war es für mich ein beglückender Opernabend.

LG
Christian

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 4 112

Registrierungsdatum: 19. November 2010

64

Mittwoch, 3. August 2016, 22:42

auch wenn ich hier vermutlich gegen eine Wand rennen werden -

Du rennst nicht gegen eine Wand, lieber Christian.
Ich jedenfalls habe mich über Deinen Bericht gefreut.
Es ist einfach doch ein Unterschied, ob man nur die Übertragung hört, oder aber die Aufführung live im Festspielhaus!
Insofern war für mich Dein Urteil interessant. Es deckte sich ja auch weithin mit dem Urteil, das ich mir nach dem Anhören am Radio gebildet hatte.

Beste Grüße

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 891

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

65

Donnerstag, 4. August 2016, 00:24

auch wenn ich mit dem Klang, der aus dem Orchestergraben kam, nicht viel anfangen konnte. Die Geigen klingen wunderbar daraus empor, Holz aber vor allem Blech und Schlagwerk erklingen doch ganz schön abgedumpft, oder lag das an meinem Galerieplatz?

Das liegt am besonderen Bayreuther Mischklang durch den Orchesterdeckel. Und "Parsifal" ist die einzige Oper, die Wagner für diesen Raum und in Kenntnis der dortigen akustischen Gegebenheiten (durch den "Ring" 1876) komponiert hat.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 552

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

66

Donnerstag, 4. August 2016, 08:10





Lieber Christian, nach meinen eigenen Eindrücken dringt die besondere Akustik nicht so ganz bis in die Rangplätze vor. Ich habe bei meinen Besuchen auch auf den unterschiedlichsten Ebenen gesessen. An der Galerie ist bekanntlich nachträglich herumgebaut worden, wie Du bei der Gegenüberstellung beider Fotos feststellen kannst. Eingezogen wurde eine dritte Etage. Die dämpfenden Vorhänge und Auspolsterungen sind entfernt worden. Das hatte seine Auswirkungen. Am besten nimmt man den berühmten Bayreuther Klang nach meiner eigenen Erinnerung auf dem Mittelplätzen des Zuschauerraumes war. Dennoch gibt es gerade beim PARSIFAL diesen von Dir beschriebenen Unterschied zu anderen Häusern - und auch zu Plattenaufnahmen. So soll es auch sein. Es klingt immer etwas dumpf, unbestimmt und verhangen und niemals hart und scharf. Der Klang überschlägt sich nie und bleibt gezügelt. Nimm Dir mal die Studioproduktion der Decca unter Solti vor und vergleiche sie mit dem Knapperstbusch-Mitschnitt aus Bayreuth, der offiziell bei der Philips herausgekommen ist und von allen seinen Aufnahmen technisch am besten klingt.



Bei Solti dröhnt es gigantisch, bei Knappertbusch vollzieht sich das Mysterium wie in der Stille, was auch an den ganz besonderen akustischen Bedingungen liegt. Das sind in aller Kürze einige persönliche Anmerkungen.

Du solltest Dir einen zweiten Besuche gönnen und dann auf einem Mittelplatz sitzen.

Gruß Rheingold
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Knusperhexe

Prägender Forenuser

  • »Knusperhexe« ist männlich
  • »Knusperhexe« wurde gesperrt

Beiträge: 3 142

Registrierungsdatum: 29. November 2006

67

Freitag, 5. August 2016, 13:21

Lesenswert!

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue…campaign=buffer

"Die Religion hat ausgedient in diesem "Parsifal". Ein Sargdeckel geht auf, die Gralsritter, eine bunte Runde von Juden, Christen und Muslimen, werfen ihre Gebetsutensilien hinein und lösen sich im nebligen Nirwana des Bühnenhintergrunds auf.

Der Glaube, woran auch immer, ist abwischbar wie ein Fettfleck. Und Gott, der die ganze Zeit puppenhaft-reglos hoch oben in der Kirchenkuppel saß, ist nun zur Seite gekippt und tot. Gestorben zu Bayreuth, anno 2016.

Die Neuinszenierung von Richard Wagners letztem Werk hat erregte Kontroversen hervorgerufen. Kirchenvertreter äußerten sich mit gemischten Gefühlen. Die Lesart von Regisseur Uwe Eric Laufenberg sei "für einen Christen anstößig", sagte Bambergs Erzbischof Ludwig Schick. Auch die evangelische Regionalbischöfin Dorothea Greiner äußerte deutliche Kritik an der Darstellung. Sie wirke so, als sei die Kunst die höhere Form der Religion. "Das würde ich bestreiten." Quelle: katholisch.de
Regietheater? Nein, danke!

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 608

Registrierungsdatum: 5. März 2011

68

Mittwoch, 17. August 2016, 08:48

Bevor die Festspiele in Bayreuth am 28.August mit dem nämlichen Parsifal zuende gehen, hier nochmal "frischer Wind" zum Thema:

Den "Stein des Anstoßes" liefert der Regiesseur persönlich: Antwort an die Schnellvernichter und der einmal mehr etwas oberflächlich recherchierende Brug meint dazu: Bayreuth: Laufenberg geht auf seine „Parsifal“-Kritiker los
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

Knusperhexe

Prägender Forenuser

  • »Knusperhexe« ist männlich
  • »Knusperhexe« wurde gesperrt

Beiträge: 3 142

Registrierungsdatum: 29. November 2006

69

Mittwoch, 17. August 2016, 09:31

Jö, herzig! Der Herr Laufenberg fühlt sich mal wieder vorschnell abgekanzelt. Kennt man ja mittlerweile zu Genüge aus seiner Kölner und Wiesbadener Amtszeit. Das sich zusammenrottende Publikum ist ja so böse zu den Regisseuren, die selbstherrlich bestimmen, was gutes und modernes Theater ist. Und dann dieses fiese Medium Internet, das jetzt die Möglichkeit bietet, auch noch lange nach der Premiere zu buhen. Schlimme Zeiten für Regietheatervertreter!

Dummerweise bedaure ich mich mehr angesichts der Fülle an verdrehten Stücken. Allein dieser grässliche Faust in Salzburg. Brech! Und wenn ich noch an diesen unmotivierten Hänsel in Wiesbaden denke, der angeblich "zeitgemäßer" ist als die alte Inszenierung und dabei nur Rumgehampele vor teurer und schlecht ausgeleuchteter Kulisse bietet. Zeitgemäß wegen des Kühlschranks und der in Waldschrate verwandelten Engel, Herr Laufenberg? Bitte erklären Sie uns doch mal, wo und wann SIE aus dem "Regietheater-System" ausbrechen oder ausgebrochen sind? Nur, weil Sie mal beim Herzog Blaubart in Köln ein historisches Kostümchen genehmigt haben? Oder weil sie in Köln einen alten Ponnelle wiederbelebt haben? In Wiesbaden sieht jedenfalls alles gleich aus. Von Vielfalt der Inszenierungsstile bemerke ich leider nichts!
Regietheater? Nein, danke!

Sixtus

Prägender Forenuser

  • »Sixtus« ist männlich

Beiträge: 984

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

70

Donnerstag, 18. August 2016, 23:06

Angesichts der ebenso klugen wie nichtssagenden Versuche Laufenbergs, seine peinliche Paraifal-Produktion nach den vernichtenden Kritiken nachträglich unangreifbar zu machen, indem er sowohl auf seine Kritiker als auch auf seine Vorgänger in Sachen Parsifal-Vergewaltigung eindrischt, möchte ich gern eine Empfehlung loswerden, wie wir unsere Nerven schonen können im Umgang mit derartigen Verlautbarungen.

Bei mir hat es sich seit langem bewährt, die Äußerungen von Regisseuren in Programmheften geflissentlich zu übergehen, um mir unvoreingenommen ein eigenes Bild machen zu können. Ihre Aufgabe ist es, durch ihre Arbeit das Werk verständlich zu erzählen - nicht für ihr Konzept Reklame zu machen.

Das gilt erst recht für wütende Beschimpfungen von Kritikern. Der Künstler hat gefälligst die Reaktionen der Presse (und des Publikums!) zur Kenntnis zu nehmen, auch wenn sie ihm nicht gefallen. Nehmen wir solche Rundumschläge lächelnd zur Kenntnis - und gehen wir zur Tagesordnung über. Mehr hat solches Verhalten nicht verdient.

Das jedenfalls empfiehlt, mit herzlichen Grüßen, Sixtus