Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 128

Registrierungsdatum: 9. April 2013

1

Dienstag, 11. November 2014, 20:53

Joachim Raff Symphonie Nr. 10 op. 213 "Zur Herbstzeit"

1876 beendete Johannes Brahms seine 1. Symphonie, an der er viele Jahre gearbeitet hatte, 1877 folgte sogleich die zweite. Wie schon an anderer Stelle kolportiert, begann der Stern von Raff und seinen Symphonien zu sinken, als die von Brahms den Konzertsaal eroberten. Diese Entwicklung ist Raff natürlich nicht verborgen geblieben und er hat darauf reagiert, mit seiner letzten Symphonie, der 1879 komponierten 10. op 213 "Zur Herbstzeit".
Passend zur herbstlichen Stimmung ist diese Symphonie eine "brahmsische" geworden, d.h. Raff hat sich die klanglichen Errungenschaften von Brahms 2. relativ schnell angeeignet und ein Werk geschrieben, dass zumindest in den ersten drei Sätzen immer mal wieder ein wenig nach Brahms klingt.



Der Kopfsatz "Allegro moderato" mit dem Untertitel "Eindrücke und Empfindungen" ist durchsetzt von einer herbstlichen leicht resignativen Stimmung. Im folgenden "Gespenster-Reigen" wird noch einmal eine romantische Welt heraufbeschworen, der eine melancholische Heiterkeit anhaftet. Als "Elegie" folgt ein sehr eindrucksvolles Adagio, dessen Hauptthema traurig-sehnsuchtsvoll daherkommt und wunderschön entwickelt wird. Das ist ganz große Musik. Diese drei Sätze zeigen Raff noch einmal auf dem Höhepunkt seiner Kunst. Ein ganz klein wenig fällt das Finale ab; es ist bei weitem nicht schlecht komponiert, aber das Jagdhornmotiv ist doch etwas belanglos. Die eingestreuten verträumten Szenen sind aber wieder sehr schön. Und das Ganze wird zu einer triumphierenden Coda geführt, bei der die Pauken auftrumpfen dürfen und der Sturm aus Beethovens Pastorale kurz hereinweht.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 977

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Freitag, 14. November 2014, 21:42

Wie schon gewohnt bei Joachim Raff, sind auch in der Sinfonie Nr 10 „Zur Herbstzeit“ die einzelnen Sätze mit Namen versehen, die das zu Hörende unterstreichen sollen, ohne dass es sich wirklich um Programmmusik handelt. Die Sinfonie wurde 1879 komponiert und im November 1880 in Wiesbaden uraufgeführt, allerdings schon 1881 überarbeitet. Der 3. Satz wurde ausgetauscht und der 4. umgeschrieben. Ziemlich genau ein Jahr nach der ersten Uraufführung folgte die jene der umgearbeiteten Version am gleichen Ort und mit gleichem Orchester und Dirigenten.
Ich möchte hier ein wenig die Unterschiede zwischen lutgras Hörerlebnis und meinem subjektiven aufzeigen, was ja diesen Thread erst interessant macht.
Natürlich höre ich auch die herbstlichen Farben dieser Sinfonie, indes ist das Werk meiner Meinung nach besser (und weniger kompakt) orchestriert, als die Sinfonien von Brahms. Eigenartigerweise empfinde ich den ersten Satz nicht als resignativ, sondern ehr als herbstlich warm und ausgeglichen, die Sonne scheint zwar, sie wärmt, aber sie brennt nicht herab.
Der zweite Satz „Gespensterreigen“ beginnt mit Pauken, die mit Violinen kontrastieren. Ein typischer Raff-Satz, Es mögen hier zwar Mendelssohn und Berlioz Pate gestanden haben, das Kind indes ist von Raff. Ein Flirren, ein Flackern, ein übermütiges Tänzeln das aber plötzlich ins nichts verpufft.
„Elegie“ ist die treffende Bezeichnung des dritten Satzes –und traurig- sehnsuchtsvoll ist er in der Tat.
Mit Hörnerschal und einigermaßen fröhlich verheißungsvoll beginnt der Finalsatz „Die Jagd der Menschen (Auszug, Rast, Jagd, Halali, Rückkkehr)“ Sehr gut beschreibt Raff meiner Meinung nach, die Temposteigerungen, nachdem die Jagt begonnen hat – und auch das Bedrohliche aus der Sicht der Tiere – Beinahe ein musikalisches Inferno meine ich hier zu hören – da überlebt kein Wild, das dem Tempo der Meute nicht gewachsen ist. Als die Jagd zuendet ist wird das durch triumphierende Fanfaren verkündet…..

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred


*PS manche Divergenzen in der Beurteilungen können natürlich zum Teil daruf zurückzuführen sein, daß lutgra und ich verschiede Aufnahmen gehört haben.

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix