Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 177

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

1

Sonntag, 18. August 2013, 18:53

"Supernovae" in der Musik

Eine Supernova ist aus der Astronomie ja bekannt: inmitten des friedlichen Sternenhimmels eine riesige leuchtende Wolke. In der Natur wären das solitäre Berge wie der Kilimandscharo oder der Ayers Rock. In der Musik gibt es das auch: in eine ruhige, friedliche Szene bricht plötzlich eine gewaltige Eruption. Ich meine hier nicht die Brucknersche Musik, auch nicht das Gewitter in der Pastorale.

1.Mahler 10
Es ist das Vorbild aller Supernovae in der Musik: der gewaltige Ausbruch, den Mahler übrigens nachträglich eingefügt hat. Dieses Stück ist einzigartig bei Mahler. Der Ausdruck Supernova dafür ist leider nicht von mir, ich konnte die Quelle aber nicht finden. Jeder, der dieses Stück zum ersten Mal in seinem Leben hört, wird das Ereignis nicht vergessen.

2. Mahler 4
In der Vierten läuft der Strom der Musik ganz ruhig, bis kurz vor Schluss sich noch mal ein gewaltiger Aufbruch auftut, der aber schnell vorbei ist.

3. Bartok Herzog Blaubarts Burg
Als Judith die 5. Tür öffnet, erscheinen die weiten Länder Blaubarts in einer gewaltigen Musik.

4. Prokofiew, Romeo und Julia
Hier sind es zwei Stücke, die sich ähneln: dargestellt wird jeweils die gewaltige Order des Fürsten, Frieden zu halten. Schicht auf Schicht türmt sich hoch, endet, und die hohen Geigen bleiben liegen. Es handelt sich um Akt I, Szene 1 und Akt III, Introduktion
(in meiner Aufnahme mit dem Cleveland-Orchester unter Lorin Maazel CD1 Nr. und CD 2, Nr.6)

5. Janacek, Die Sache Makropulos
In dem großen Schlussmonolog der Emilia Marty gibt es einen Ausbruch, in dem die Sängerin das ziemlich laute Orchester übertönen muss. Colette Lorand in Düsseldorf in den Siebzigern schaffte das mühelos.

Man könnte noch überlegen, ob die Höllenfahrt von Don Giovanni hierher gehörte. Auch gibt es eine Stelle in der Marienvesper von Monteverdi, die ich aber noch finden muss. Auch in der alten Musik muss es das geben, aber auch das muss ich erst finden.
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

hasiewicz

Prägender Forenuser

  • »hasiewicz« ist männlich

Beiträge: 854

Registrierungsdatum: 16. September 2012

2

Sonntag, 18. August 2013, 19:09

Schönes Thema!

Bei Schuberts Unvollendeter gibt es im ersten Satz eine Passage, die, zumal wenn Szell das interpretiert, eine unglaubliche Zentrifugalkraft entwickelt. Ist allerdings vielleicht doch eher ein Mahlstrohm als eine Supernova...

Ansonsten darf man durchaus auch mal jenseits der Orchestermusik suchen - z.B. Liszts h-moll-Sonate hat solche Explosionen, finde ich.

Grüße

Christian

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

3

Montag, 19. August 2013, 08:52

Die starken Scheite mit Birgit Nilsson - wenn das keine Supernova ist?
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 901

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

4

Montag, 19. August 2013, 09:06

1.Mahler 10
Es ist das Vorbild aller Supernovae in der Musik: der gewaltige Ausbruch, den Mahler übrigens nachträglich eingefügt hat. Dieses Stück ist einzigartig bei Mahler. Der Ausdruck Supernova dafür ist leider nicht von mir, ich konnte die Quelle aber nicht finden. Jeder, der dieses Stück zum ersten Mal in seinem Leben hört, wird das Ereignis nicht vergessen.

2. Mahler 4
In der Vierten läuft der Strom der Musik ganz ruhig, bis kurz vor Schluss sich noch mal ein gewaltiger Aufbruch auftut, der aber schnell vorbei ist.

Das ist eine hochinteressante Problematik, lieber Dr. Pingel. Adorno nennt diese Passagen bei Mahler, weil sie die Formimmanenz aufbrechen, "Durchbrüche". Davon gibt es bei Mahler viele. Zwei der eindrucksvollsten hast Du genannt. Dazu kommt noch etwa die Finalapotheose des 1. Satzes der 1. Da hat Mahler selbst den Durchbruchscharakter zum Ausdruck gebracht, indem er sagte: Der Dur-Akkord müsse klingen wie vom Himmel gefallen. Eindrucksvolle Durchbrüche gibt es noch in der 2. (die Engelstrompeten im Scherzo), in der 3. (freilich nicht gewaltsam) das Posthornsolo, in der 6. (die Passage mit den Kuhglocken) und im "Lied von der Erde".

Schöne Grüße
Holger

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 485

Registrierungsdatum: 12. August 2005

5

Montag, 19. August 2013, 10:20

In Mahlers 4. ist wohl die Stelle im langsamen Satz gemeint, nicht das Finale, oder?

Vielleicht ist das nicht unvorbereitet genug, aber für mich ist die ursprüngliche "Supernova" (abgesehen von Haydns Darstellung der Erschaffung des Lichts) der berühmte Repriseneintritt im Kopfsatz von Beethovens 9. In der Rezeption findet man hier auch mehrfach Ausdrücke wie "kosmische Katastrophe", "Welt in Flammen" o.ä.
(zu dieser Passage besteht schon ein älterer Thread)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 901

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

6

Montag, 19. August 2013, 10:25

In Mahlers 4. ist wohl die Stelle im langsamen Satz gemeint, nicht das Finale, oder?

Genau! Vor dem Ende - da geht mit aller Macht das Himmelstor auf und es folgt der Traum vom himmlischen Leben. :hello:

Schöne Grüße
Holger

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 177

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

7

Montag, 19. August 2013, 11:26

Ja, da habt ihr Recht, genau das meinte ich, habe aber vergessen, den Satz anzugeben. Ich bin ganz angetan, wie viel mehr es gibt, als mir eingefallen ist. Der Haydn ist ja ein schönes Beispiel. Ich habe den früher in meiner Kantorei gesungen; ich weiß noch, wie verblüfft wir alle waren in der Generalprobe, als wir das zum ersten Mal vom Orchester hörten.
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 485

Registrierungsdatum: 12. August 2005

8

Montag, 19. August 2013, 11:41

Solche Moll/Dur piano-forte Kontraste sind mir ein bißchen zu häufig, um gleich alle als Supernovae zu werten. z.B in Messiah "As by one came death) und sicher gibt es noch etliche mehr.
Geistliche Musik legt solche Passagen häufiger nahe (et resurrexit offensichtlich), etwa auch im dt. Requiem (2. Satz) "Aber des Herrn Wort bleibet in Ewigkeit - Die Erlöseten des Herrn" und im 6. Satz "Tod, wo ist dein Stachel, Hölle, wo ist dein Sieg".

Ein ziemlich unvermittelter Kontrast/Einbruch (moll, forte, Trompeten/Pauken) in einen sehr idyllischen langsamen Satz findet sich auch im dramatischen Mittelteil des 2. Satzes von Haydns Sinfonie 92.

Später sind solche abrupten Einbrüche eher eine Spezialität Schuberts als Beethovens, etwa die langsamen Sätze von D 959, D 887 und D 956.

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

9

Montag, 19. August 2013, 11:44

Bei Mendelssohn ist das häufig in der Sakralmusik zu finden, etwa im Paulus (Ouvertüre oder der Chor "Mache dich auf, werde Licht!") oder im Lobgesang ("Die Nacht ist vergangen").

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 155

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

10

Dienstag, 20. August 2013, 22:28

Auch gibt es eine Stelle in der Marienvesper von Monteverdi, die ich aber noch finden muss.

„@ dr.pingel
Es ist schon Trick 17 und grenzt fast an eine Unverschämtheit, etwas anzukündigen, nicht zu tun und dann mich so neugierig zu machen, was da wohl sei, das ich gezwungen werde, mir die gaaaanze laaaange Marienvesper anhören zu müssen!“

Lieber dr.pingel,

ich meine natürlich genau das Gegenteil von meinem Eingangsstatement – also was habe ich als Supernovae gefunden:

Alle Psalmen enden mit den „Gloria Patri et Filio…“
Im 1.Psalm – 109 - ist das Gloria… sehr zurückhaltend vertont und erst beim „Sicut erat...“ kommt dann als Kontrast die ganze musikalische Prachtentfaltung. In den Psalmen 126 und 147 ist das ganze Gloria in Pracht vertont. Ähnliches lässt sich bei „Sit laus deo Patri“ aus dem Hymnus „Ave maris stella“ vermelden. Dennoch, so recht zufrieden bin ich mit dem Gefundenen nicht.

Hat Monteverdi ein anderes Verständnis von „Super…“, was nicht von unserem Beethoven etc. geprägt ist? Also ich höre:

„Duo Seraphim clamabant…“ ist mit aufschreckenden, chromatischen Reibungen gespickt und das dann Folgende steht in auffallendem, aufregendem Widerspruch, nicht in Lautstärke und Dynamik, aber: Die Melodieführung der 3 mehrstimmig unisono singenden Tenöre bei „Sanctus Dominus Deo Sabaoth“ mit ihren großen Tremoli und für uns ungewöhnlichen Verzierungen bringt…Supernovae von damals?
Ähnliches gilt: „Et hi tres unum sunt“ – unum sunt = 3 Stimmen, einstimmig, unisono, sehr verhalten, (fast geheimnisvoll) und erneut Sanctus… wie vor. Ist für Monteverdi die kunstvoll (nicht künstlich) geführte menschliche Stimme die Supernovae?

Im Gloria Patri des Magnificat verbindet er Beides: Sehr kunstvoll geführte 2 Tenorstimmen - auch noch in Echo – bei Gloria - und das Sicut erat strahlt musikalisch Würde, Verehrung, Ewigkeit aus (für mich bedeutet diese unterschiedliche Vertonung: Das Sicut erat ist der Grund für Gloria).

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 228

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

11

Dienstag, 20. August 2013, 23:36

Der erruptive Ausbruch bei der Schilderung der Entstehung des Lichtes in Haydns "Schöpfung" hat mich, als ich das mit acht oder neun Jahren erstmals hörte, so aufgewühlt, daß mir dieser musikalische Ausbruch den kargen biblische Bericht (...und es ward Licht) eigentlich erst richtig bewußt werden ließ. Und das ist auch bis heute so geblieben - ich bekomme immer noch Gänsehaut bei dieser Stelle.

:hello:
.

MUSIKWANDERER

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 177

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

12

Montag, 26. August 2013, 21:14

Eine Supernova habe ich noch vergessen. In Alban Bergs Wozzeck gibt es eine Stelle, bei der ich mich wundere, dass da vorher noch niemand drauf gekommen ist. Es ist, glaube ich, zwischen dem Mord an Marie und der Wirtshausszene. Das Orchester steigert sich vom ppp bis zum fff, und das UNISONO. Ein gewaltiger Effekt.
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 608

Registrierungsdatum: 5. März 2011

13

Sonntag, 8. September 2013, 11:09

Eine weniger plötzliche und erruptive, aber deshalb nicht minder beeindruckende "Supernova" findet sich in Faurés Requiem, wenn sich das Hosanna in excelsis aus der ruhig fliessenden "Sternenpracht" des Sanctus erhebt.
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 4 109

Registrierungsdatum: 19. November 2010

14

Sonntag, 8. September 2013, 12:03

3. Bartok Herzog Blaubarts Burg
Als Judith die 5. Tür öffnet, erscheinen die weiten Länder Blaubarts in einer gewaltigen Musik.

Für mich ist diese eine Stelle, die mich immer wieder erschauern lässt!

Allerdings kann man wirklich nicht sagen, die Musik zeichne vorher "eine ruhige, friedliche Szene" (Dr. Pingel in der Threaderöffnung bei seiner Erklärung, um welche musikalischen Phänomene es gehen soll)!
Bartok verdichtet fortschreitend seine harmonische Faktur durch die ständig wiederholten Sekundintervalle ganz unheimlich und unheilverkündend. Man bezeichnet diese Intervalle hier oft als Blutsekunde! Und dann bricht beim Öffnen der 5. Tür krass strahlendes C-Dur aus. Aber kann man das als Befreiung empfinden?
Judiths hohes C drückt ihre Überwältigung eindrücklich aus - danach hat sie denn auch Mühe, die Sprache wieder zu finden! Sie stammelt nur tonlos! Für mich ist dies eine Stelle, in der man fast körperlich erfährt, wie hart und unbarmherzig C-dur sein kann - eben überwätigend, gewaltsam, brutal, letztlich zutiefst unhuman!

Ja "gewaltige Musik" tut denn auch Gewalt an!
In der erwähnten Stelle im dritten Satz von Mahlers 4. Sinfonie erlebe ich die - um die Terminologie des Threadthemas aufzunehmen - Supernova ganz anders. Da hört man - Dr, Kaletha hat ja schon auf Adornos Deutung verwiesen - einen Durchbruch in eine neue Welt, zumindest klingt ein Vorschein von einer besseren Welt auf. Das ist bei Bartok wahrlich nicht zu hören. Der abrupte Einsatz von C-Dur-Glanz hat nichts Erhellendes, Erleuchtendes oder zumindest Verheißendes! Er versengt! Er steht für die kalte Pracht der Gewaltherrschaft Blaubarts!
Übrigens: Mir erschliesst sich diese Szene in keiner anderen Aufnahme so elementar wie in der von Ivan Fischer!

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 155

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

15

Sonntag, 8. September 2013, 12:52

Hallo Michael,

ja, Deinem Höreindruck schließe ich mich an.

Nebenbei bemerkt ist es schon interessant, wie Faure das Sanctus vertont - weit entfernt von oft mächtigen, strahlenden Vertonungen. Dabei ist das Sanctus eben jene weltentrückte Sphäre, die uns Menschen verschlossen bleibt (auch Bachs Messevertonung macht m. E. diesen dem Zeitgeist geschuldeten Vertonungsfehler) und aus dieser geheimnisvollen, uns nicht zugänglichen Welt, wenn sie eben auch so vertont wird (wie bei Faure), kann sich dann eben erst ein jubelndes Hosanna emporschwingen, um in der Tonsprache des Sanctus zu enden.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 608

Registrierungsdatum: 5. März 2011

16

Sonntag, 8. September 2013, 15:48

Hallo zweiterbass,

Nebenbei bemerkt ist es schon interessant, wie Faure das Sanctus vertont - weit entfernt von oft mächtigen, strahlenden Vertonungen.

überhaupt gilt dies ja für das gesamte Requiem, welches wohl viel mehr auf die Versöhnung mit dem Tod ausgerichtet ist, als die dramatischen Vertonungen z.B. von Verdi oder Berlioz, aber auch Mozart. Fauré verzichtet ja bewusst auf ein Dies irea, fügt dafür jedoch ein In paradisum an. Ähnlich angelegt scheint mir dass Requiem von Duruflé, welches Dir als Orgelexperte sicherlich bekannt ist. Und auch Brittens War Requiem hat für mich mehr Bezüge zu Fauré, als etwa zu Verdi.
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 177

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

17

Sonntag, 12. Januar 2014, 18:38

Lieber Caruso,
ich habe gerade deinen Beitrag über Herzog Blaubarts Burg noch einmal gelesen, und es war das, was man im Englischen einen eye - opener nennt. So habe ich das noch nie gesehen, aber es überzeugt mich. Diese Musik ist brutal bis an die Schmerzgrenze, nichts Erhebendes ist darin!
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

Bachiania

Prägender Forenuser

  • »Bachiania« ist weiblich

Beiträge: 621

Registrierungsdatum: 2. Februar 2014

18

Montag, 26. Mai 2014, 16:34

Dr. Pingel hat mich in der Vokalpolyphonie auf diesen Thread aufmerksam gemacht. (ich habe noch lange nicht alles entdeckt, was es in Tamino gibt !)

Spontan fielen mir hier zwei Werke ein:

1.) Die h-moll Messe Bachs. Das "Crucifixus" endet, indem es ruhig und verhalten aus seinem todestiefen e-moll nach G-Dur moduliert. Und somit sozusagen in Grabesstille endet. In diese Stille bricht unvermittelt in strahlendem C-Dur mit vollem Orchester, Bläsern und Pauken die perlenden Koloraturen des gewaltigen, strahlenden "Et resurrexit".

2.) Ich bin mir nicht sicher, ob dieses in jene Kategorie fällt, die hier gemeint ist: Der langsame Satz der Symphonie Nr. 94 (mit dem Paukenschlag) von Joseph Haydn. Nennt mir eine andere Stelle in der Musik, die so bewusst und gezielt heraus knallt ! Ich kenne eine schöne Aufnahme mit Roy Goodmann als Dirigenten. Er spielt die Stelle so markant, dass man tatsächlich, auch wenn man es schoh vorher weiß, von seinem Sofa (oder Autositz) hochgehoben wird!


Viele Grüße
:) Bachiania :)
Man sagt, wenn die Engel für Gott spielen, so spielen sie Bach, füreinander aber spielen sie Mozart.
(Sir Isaiah Berlin)

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

19

Montag, 26. Mai 2014, 17:47

Die starken Scheite mit Birgit Nilsson - wenn das keine Supernova ist?

Und die Fortsetzung noch dazu: Der Untergang.

Was bleibt, ist eine Supernova vom Typ 1a, die als Standardkerze noch in Jahrhunderten die Richtung weisen wird.

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 16 475

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

20

Montag, 26. Mai 2014, 17:52

Ich habe mit dieser Stelle, liebe Bachiania, nachdem ich vorher den Lautstärkeknopf aufgedreht hatte, ganze Schulklassen "aufgeschreckt". Eine weitere Stelle, die m. E. in diese Kategorie passt, ist der C-dur-Kulminationspunkt im Adagio der Siebten Bruckner, ob mit Beckenschlag (z. B. Giulini), oder ohne (z. B. Wand).

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 177

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

21

Sonntag, 3. April 2016, 18:52

Ich möchte meinen Monteverdi nachtragen, obwohl ihn der zweite bass schon genannt hat. Es ist in der Marienvesper die Nr. 8, der Psalm 126 (Nisi Dominus). Dies ist auch die Nummer, die nach dem Pingelschen Rasiermesser entscheidet, ob ich mit der Aufnahme klar komme oder nicht.
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 177

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

22

Dienstag, 5. April 2016, 17:02

Mathis der Maler

Ich rede hier von der Oper, deren Auszug die bekannte Sinfonie ja ist. Jedem, der die Sinfonie gefällt, empfehle ich nach wie vor, sich die ganze Oper anzuhören, weil dort große musikalische Schätze warten.
Eine Supernova gibt es im 6. Bild, in der 3. Szene. Die Szene stellt ein Duett zwischen Mathis als dem hl. Antonius und Albrecht von Brandenburg als dem hl. Paulus dar. Sie mündet in einem grandiosen Hallelujah, das besonders grandios wirkt, wenn es gesungen wird von Fischer-Dieskau (Mathis) und James King (Albrecht). Rafael Kubelik dirigiert.

(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 177

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

23

Montag, 18. April 2016, 21:54

Nach der Lektüre von Helmut Hofmanns Mahler-Liedern ist mir eine neue Supernova aufgefallen. Es ist der Aufschrei des Gesellen (unterstützt vom Orchester) im dritten Lied: "Ich wollt, ich läg auf der schwarzen Bahr...".
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 177

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

24

Dienstag, 20. September 2016, 19:13

Im Don Giovanni findet sich am Ende eine unglaubliche Supernova. Es ist bei der Mahlzeit, als plötzlich der Komtur musikalisch angekündigt wird. Und natürlich auch die Höllenmusik, mit der Don Giovanni in den Abgrund fährt.
Aber bitte nur in einer Aufnahme, für mich jedenfalls, nämlich in der Klemperer-Aufnahme. Nicolai Ghiaurov (Giovanni), Franz Crass (Commendatore) und Walter Berry (Leporello). Mozart war ja der große Ensemble-Komponist. Dieses Ensemble für drei Bässe: ich kenne nichts Gewaltigeres.
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 177

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

25

Samstag, 8. Oktober 2016, 19:41

Was für eine gewaltige Supernova in der Matthäuspassion: "Sind Blitze und Donner in Wolken verschwunden...?"
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 177

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

26

Sonntag, 28. Januar 2018, 17:46

"Spem in alium" ist eine der gewaltigsten Chorkompositionen der Musikgeschichte, geschrieben für 40 Stimmen. Fast jedes Ensemble für Alte Musik hat das eingespielt, was einen bei "The Sixteen" und den "King´s Singers" zunächst verwundert. Aber da hat wohl die Technik die entscheidende Rolle gespielt.
Meine Lieblingsaufnahme ist diese hier:



Sowohl die Dissonanzen als auch die unglaubliche Wucht dieses Stücks überzeugen mich immer wieder. Denn diese Komposition lebt von dem Gegensatz zwischen " normaler" Chormusik und den darauf folgenden Ausbrüchen: Supernovae, und nicht nur eine.
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 552

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

27

Sonntag, 28. Januar 2018, 21:07

Mir fällt die "Romantische Suite" von Max Reger ein. Am Schluss geht die Sonne auf, bedrohlich, ja erbarmunsglos - und vertreibt die schützende Nacht. Eine überirdische Szenerie. Nachzuhören in dieser von Hermann Scherchen geleiteten Aufnahme vom der 29. Minute an:


https://www.youtube.com/watch?v=vJidwrTH4cM
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."